Dune in 3D

Aufrufe: 366
Kommentare: 4
Danke: 1
3. Februar 2022

alt text

alt text
 Endlich habe ich mal wieder einen 3D Blockbuster in meinem Player gehabt und diesen auf 132 Zoll Leinwandiagonale im Vesa 3D Verfahren ansehen können. 

3D ist ja mittlerweile leider auf eine Konvertierung von 2D Inhalten verkommen. Nicht, das diese Konvertierungen schlecht sind, ganz im Gegenteil, es gibt grandiose 3D Konvertierungen, die mit viel Kenntniss konvertiert  dann auch bildtechnisch genossen werden können. Titanic ist z.B. so eine grandiose Konvertierung, die James Cameron beaufsichtigt hat und somit wurde hier auch nichts nur dem Konvertierteam überlassen. 

Dune ist ein Film in dem Denis Villeneuve, der mit Blade Runner 2049 bereits Erfahrung mit einem 3D Film sammeln konnte, Regie geführt hat. Zudem ist er auch größtenteils  verantwortlich für das Drehbuch.

Dune handelt die erste Hälfte des Buchs "Der Wüstenplanet" ab und ist insgesamt als eine Trilogie konzipiert. Dune Teil 2 ist ja bereits beschlossen und nach dem sensationellen berechtigten Erfolg von Dune Teil 1 wird in 2022 mit den Dreharbeiten für Dune Teil 2 begonnen und soll dann 2023 in die Kinos hoffentlich wieder ohne Coronaeinschränkungen zu besuchenden Kinos kommen.

 

Handlung:

Dune spielt in einer weit entfernten Zukunft.

"Im Jahre 10191 entbrennt ein gigantischer Machtkampf um die Vorherrschaft über das Galaktische Imperium der Menschheit: Aus diesem Grunde schickt der kosmische Imperator Shaddam IV. Fürst Leto auf den unwirtlichen Wüstenplaneten Arrakis, wo monströse Sandwürmer leben, die eine mentale Droge - das Spice - produzieren. Doch Letos Sohn Paul soll  mit Hilfe der Droge zum Erlöser und Befreier der unterdrückten Wüstenplaneten-Bewohner im Kampf gegen Shaddams Truppen." werden.

 

Grundsätzliches:

Der Science-Fiction-Roman Dune "Der Wüstenplanet" von Frank Herberts wurde schon zweimal filmisch ausgewertet. Zum ersten Mal 1984 von David Lynch. Die visuell sehr ansprechende Verfilmung  des Buches auf die Leinwand war durchaus gelungen leider aber auch zu überladen und konnte somit trotz für die damalige Zeit schöner Bilder nicht so überzeugen. Dann folgte eine Serienadaption im Jahre  2000 in einer etwas skurril anmutenden Aufmachung, die zudem mit einem zu kleinen Budget ausgestattet wurde.

Ok. das soll uns hier nun nicht weiter beschäftigen. für viele Filmemacher war Dune eine Nummer zu groß. Denn es fand sich niemand der dieses ambitionierte Projekt angehen konnte oder wollte. Dann kam Denis Villeneuve der letzte Regisseur, der sich an das Projekt wagt und tatsächlich damit Erfolg hat. Denn er geht das Risiko ein, das Buch in mehrere Teile zu zerlegen um den Film inhaltlich nicht zu überladen. Figuren, die erst später wirklich wichtig werden, werden nur kurz erwähnt und verschwinden dann wieder, bis zu dem Zeitpunkt, wo sie für die filmische Weiterentwicklung wichtig werden, sollte es denn einen Teil 2 und 3 geben. Teil 2 ist ja nun schon eingeplant und bestimmt wird dann auch Teil 3 erscheinen. 

 

Eigene Sicht:

Dune  ist aus der erzählperspektive ein sehenswerter Film, denn selten laufen die Protagonisten so ohne Vorwarnung in ihr persönliches Chaos. In anderen Blockbuster sind wir es durchaus gewohnt, das sich die Protagonisten aus den schlimmsten Situationen retten können. Hier ist es anders, durchaus nimmt der eine oder der andere ein schnelles Ende.
Gerade die Wüste ist der perfekte Ort, hier kann man im gleißenden Licht und der unbarmherzigen Hitze incl. notorischem Wassermangel die Verzweiflung besonders gut veranschaulichen, wenn die gigantischen Sandwürmer unbarmherzig alles mit sich reißen, was ihnen in die Quere kommt. Die martialischen riesigen Zähne, die an Barten der Blauwale erinnern, durchkämmen die Wüste unentwegt nach vertilgbarem. Hier ist vollkommen gleichgültig, was sie zwischen ihre Zähne bekommen. Scheinbar sind sie sogenannte Allesfresser. Diese Sandwürmer, sind  so mächtig,  dass sie von den einheimischen Bewohnern den Fremen als Götter verehrt werden.

Was besonders auffallend ist, ist die Negierung der Technologie. Diese wird lediglich als Mittel zum Zweck betrachtet und die KI , die uns zukünftig viele Entscheidungen abnehmen soll, man denke nur an das Autonome Auto oder die gerade im asiatischen Raum anzutreffenden Hilfsroboter gibt es hier nicht mehr. Frank Herberts erste Dune-Romane  galten der Ehrerbietung der sogenannten Hard-Science, in dem der technische Fortschritt seinen Höhepunkt bereits überschritten hat. Der Mensch ruderte wieder zurück. Bereits lange bevor der Film zeitlich startet, hat die Menschheit einen Krieg gegen die eigenen technischen Errungenschaften, die KI Maschinen geführt mit dem Ziel, das niemand mehr eine Maschine bauen darf, die dem menschlichen gleich kommt oder sogar über ihm stehen könnte. Dadurch hat sich eine neue auf Religiosität und Kult ausgerichtete Gesellschaft entwickelt. In dieser Gesellschaft geht aber auch nicht friedlich zu. Die menschliche Natur ist wie sie ist und lässt sich nur bedingt verändern.

 

Im Teil 1 hat man versucht sich auf die Kernaussage des Buches zu konzentriert und dem Zuschauer nur soviel mit an die Hand zu geben, das er verstehen kann, worum es eigentlich gehen soll. Das mag für den einen oder den anderen Zuschauer vielleicht zu wenig sein, In Ansätzen wird die Komplexität der Gesamtgeschichte auch angerissen, jedoch werden nur die Protagonisten bzw. Antagonisten präsentiert, die notwendig sind um die im Buch kompliziert anmutende Geschichte leicht verdaulich auf die Leinwand zu bringen. Somit ist die Storyline bedingt dem Buch folgend eher schlicht gehalten mit einigen philosophischen Ansätzen um dem Zuschauer zumindest etwas zum Denken mit auf den Nachhauseweg zu geben. Der Film folgt weitestgehend dem bekannten schwarzweiß Schema mit ein paar Grautönen. Hierdurch wird der Zuschauer nicht überfordert und kann sich dem visuellen Bildersturm hingeben.

Bildliche Umsetzung in 3D:

Was erwartet uns denn bildlich bei diesem Film.

Das Bilddesign ist der eigentliche Protagonist im Film. Hier wurde prächtige Arbeit geleistet und man spürt teilweise den Sand der Wüste auf seiner Haut. Hans Zimmer ist so wie schon bei Blade Runner 2049 für den Soundtrack verantwortlich und schafft es dieses Bilddesign mit dem Ton kunstvoll zu umweben und es so zu einer Einheit werden zu lassen. Nur ein Hans Zimmer ist in der Lage so etwas zu vollbringen. Ein Soundtrack, der eigentlich gar kein Soundtrack ist, sondern eine galaktische Klangskulptur, deren abgrundtiefer Bass in Mark und Knochen einwandern könnte und den Betrachter so in den Film schon ohne 3D förmlich hinein saugen könnte. Leider fehlte ihm jedoch etwas die Kraft in dieser 3D Fassung in meinem Kino.

Was macht aber das 3D Bild, schafft es noch die zusätzliche Portion an Authentizität, sodass man dennoch mitten im Wüstensand steht und versucht dem Sandsturm zu entkommen? Sicher ist es schwierig ein massiv auf braun und blautöne reduziertes Bild in 3D zu überführen, wenn es im Bild selbst wenig Möglichkeiten gibt in die Tiefe zu staffeln, sondern außer in Räumen weite Horizonte das Bild prägen. Das ist ja eigentlich die Kunst der 3D Konvertierung, jedes Bild realistisch so zu staffeln, dass sich ein real anmutendes nicht zu übertriebenes Bild ergibt, in dem der Zuschauer vergisst, das er sich vor einer Leinwand oder einem Fernseher befindet um somit zu einem weiteren Wow Effekt zu kommen.

Nachdem ich schon etwas länger keinen 3D Film mehr gesehen habe, freute ich mich darauf ganz besonders. Leider ist der Funke nicht in dem Maße rübergesprungen, wie ich mir das erhofft hatte. Meistens befand ich mich visuell vor einer Glasscheibe, was nicht tragisch ist, nur fehlt so der im Bild Effekt und man  betrachtet die Geschehnisse so aus einer gewissen Distanz. Die Raumtiefe war ganz in Ordnung und in Innenräumen war sie gut aber nicht sehr gut gestaffelt. Es fehlte einfach etwas an dem Bild um es zu einem 3D Must see zu machen. Die eingeschränkte Farbpalette trägt natürlich einiges dazu bei und beeinträchtigt  den 3D Effekt etwas. Eigentlich sollte der Bildaufbau bereits so auf den 3D Effekt hin aufgebaut sein, um es dann später einfacher in ein perfektes 3D Bild überführen zu können. Diese Mühe des 3D Bildaufbaus  machen sich leider noch die wenigsten Regisseure und so wird vieles später eher lieblos konvertiert um den Film in einer 3D Version ins Kino zu bringen. Mit einem mittelmäßigen Kino 3D Bild verbreiten man sich so nur noch die letzten 3D Fans. So in etwa ist es hier auch. Der Film ist recht dunkel gehalten und in 3D natürlich noch etwas dunkler. Nur selten bekommt man ein helles und dann auch wesentlich besseres 3D Bild zu sehen. In diesen Momenten, kann man sehen, dass man sich zwar viel Mühe gegeben hat, jeder Textur im Gesicht und in der Kleidung der Charaktere ein Gefühl von Dimension und Tiefe zu geben.  Der Schleier von Charlotte Ramplings während des Gom Jabbar-Tests ist ein gutes Beispiel für eine gelungene Konvertierung oder auch die Kämpfe, bei denen die  Schutzanzüge  mit ihren Schilden um die jeweilige Person herum flimmern, sind sehr gelungen. Hier denkt man hoppla, das schaut richtig gut aus in 3D. Leider gibt es dieses Hoppla nicht so oft im Film, denn in den dunklen und schattigen Szenen bricht das 3D Bild weitestgehend in sich zusammen und könnte auch ein ganz normales 2D Bild sein.

Ton:

Leider konnte ich den Sound über den gesamten Film  nicht so hören, wie ich ihn gerne gehört hätte. Das was ich hörte, war jedoch sehr homogen und stützte den Film vortrefflich. Der Soundtrack, der ja eigentlich eher ein Klanggebilde darstellt, ließ dem Center Speaker aber genug Spielraum um die Dialoge immer klar und verständlich zu machen. Die Räumlichkeit war hervorragend und sehr luftig. Insgesamt hat diese 3D Bluray Disc einen sehr homogenen Surroundsound, leider jedoch nur in DTS 5.1 und nicht in Dolby Atmos. Damit fehlt ihm vermutlich etwas die Kraft.

 

Meine ganz subjektive Bewertung:

Film: 4,5 von 5 Punkten. Der zweite Teil wird es schwer haben.

Bild in 3D: 3 von 5 Punkten. Visuell eine Augenweide, jedoch zusammen mit dem 3D nur guter Durchschnitt, der trotz der Farbpalette noch Luft nach Oben gehabt hätte.
Demnächst werde ich ihn mir noch einmal in 2D ansehen.

Ton: 3,5 von 5 Punkten. Es hätte ein bombastischer Klangteppich werden können, wenn der Ton in Dolby Atmos auf dieser 3D Fassung abgelegt worden wäre, so muss man doch ein paar Abstriche machen, was sehr schade ist, denn gerade der Tiefbass gibt dem Film diese Erdigkeit der den speziellen Film auch speziell unterstützt und so zu einer Einheit werden lässt, wenn man ihn denn gelassen hätte.

Fazit:
Dune ist ein Must See Film für jeden SF Fan und für Fans des besonderen Bilddesign. Storymäßig gewollt kein Überflieger, schafft er es dennoch, dem Film eine eigene Duftmarke mit einer durchaus verständlichen Botschaft zu verpassen. Mir hat er trotz dem etwas enttäuschenden 3D Bild und dem nicht vorhandenen Dolby Atmos Ton gut gefallen.

In diesem Sinne
Eure Charlys Tante


Rechtehinweis: Geschützte Namen/Marken bzw. präsentierten Bilder werden von mir rein Privat benutzt und ich besitze keinerlei Rechte an den Bildern, die nicht von mir persönlich fotografiert wurden. Sollte der Blog Text Zitate beinhalten, so werde ich diese mit Anführungszeichen und der dazugehörigen Quelle kennzeichnen.
alt text

Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
Ich habe ihn im Jahre 2016 schon einmal gesehen. Ein sensationelles episches Konzert. Seid dem bin ich auch ein großer Fan der Cellistin Tina Guo, deren Karriere ich mitverfolge. Sie wird auch wieder dabei sein.
Charlys Tante
07.02.2022 um 18:32
#4
Klasse, ich drücke dir die Daumen, dass es klappt. Das wäre auch etwas für mich (purer Neid, ich gebe es ja zu...). Ich hoffe dann auf einen Kommentar von dir, wie es war.
Schöne Grüße
sammler3000
07.02.2022 um 15:33
#3
Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ja, das hätte man sich grundsätzlich denken können. Ich wollte ihm aber zumindest eine Chance geben. In einigen Wochen werde ich ihn noch einmal in 2D und dann hoffentlich mit einem kräftigeren Dolby Atmos Ton anschauen und hören. Am 15.3. bin ich, wenn es erlaubt wird, bei Hans Zimmer in der Lanxess Arena in Köln. Vielleicht spielt er das Hauptthema des Films dort auch.
Viele Grüße
Charly
Charlys Tante
06.02.2022 um 14:02
#2
Ich habe den Film nur in 2D gesehen und fand ihn großartig. Wirklich sehr nahe an der Buchvorlage. In 3D habe ich den Film nur "durchgeswitcht" (schauderliches Wort) und muss dir recht geben. Aber was soll man von Landschaftsaufnahmen und Nachtszenen in 3D denn erwarten? Da sieht man in natura ja auch nicht gerade "im besten 3D" (ich jedenfalls nicht).

Schöne Grüße
Jens
sammler3000
06.02.2022 um 12:27
#1

Top Angebote

Charlys Tante
Aktivität
Forenbeiträge392
Kommentare1.780
Blogbeiträge412
Clubposts10
Bewertungen848
avatar-img
Mein Avatar

Kategorien

(96)
(91)
(316)

Kommentare

am Vielen Dank für Deinen …
von Schnalex 
am Wirklich toller …
am Lieber Jens, vielen …
am Man merkt wirklich, du …
am Ich habe ihn im Jahre …

Blogs von Freunden

LordShorty
Kinohamster
Charlys Tante
SiLv3R1980
Anton-Chigurh
MoeMents
DeutscherHerold
mylordmymen
benvader0815
Der Blog von Charlys Tante wurde 95.962x besucht.