Star Wars IX- Der Aufstieg Skywalkers -

Aufrufe: 304
Kommentare: 4
Danke: 4
28. Januar 2020





38 Jahre nach Episode IV – Eine neue Hoffnung – hatte man mit Episode VII – Das Erwachen der Macht – die eigentlich schon sinnvoll abgeschlossene Geschichte - wieder geöffnet und weitererzählt.

Nun läuft seit einigen Wochen der nunmehr ultimative letzte Teil IX- Der Aufstieg Skywalkers- im Kino. Es ist schon etwas Wehmut dabei, denn mit Star Wars IX nimmt die Saga, die mich schon seit 1977 begleitet, ihr finales Ende.

Als Star Wars 1977 mit Harrison Ford als Han Solo in die Kinos kam, konnte niemand erahnen, das der Millenium Falke auch noch Ende 2019 also rund 42 Jahre später noch immer im Weltraum unterwegs ist. Ja, wer hätte das gedacht.

im finalen Film Star Wars IX - Der Aufstieg Skywalkers- muss JJ Abrams die Quadratur des Kreises gelingen um am Ende möglichst alle noch offenen Fragen sinnvoll zu lösen, was in 142 Minuten schwierig genug ist.

Nachdem JJ Abrams neben dem Produzentensessel auch wieder den Regiestuhl belegt hat, war nicht ganz klar, in welche Richtung sich "Der Aufstieg Sywalkers" entwickeln würde.
Konnte man alle die losen Enden, die nach Teil VIII so herumflatterten in Teil IX einsammeln und so verknüpfen, das am Ende alle mit dem Ergebnis zufrieden sind ?

Natürlich kann man das nicht wirklich, das wäre einfach zu viel verlangt. Sind die Fans doch auch unterschiedlich in ihrer Anforderung an die Filme gewesen, so wird sich das auch hier nicht ändern. Denn es gibt eine ganze Reihe an offenen Fragen, die nach Erlösung schmachten.

Was geschieht mit Kylo Ren, der noch in Teil VIII versuchte Rey auf die Dunkle Seite zu ziehen?Wer ist Rey, um deren wahre Herkunft immer noch Unklarheit herrscht? Wie geht es mit Finn und Rey weiter, Finn buhlt um die Aufmerksamkeit von Rey und sieht sich trotz ihrer Kraft als deren Beschützer. Wie wird zudem die leider viel zu früh verstorbene Carrie Fisher alias Lea in den Film integriert? Taucht der in Episode VIII verstorbene Luke Skywalker (natürlich taucht er auf) auf und wenn wie? Auch für Han Solo hat man entgegen allen Äußerungen noch Platz im Film geschaffen und gibt ihm zudem einen kurzen aber für den Film dennoch wichtigen Moment. Wie kann man gegen die Übermacht der Dunklen Seite, angeführt vom immer noch mächtigen Imperator Palpatine, ankämpfen? Kann sich Rey der Dunklen Seite entziehen oder erliegt sie am Ende doch der Kraft der Dunklen Seite?



Fragen die es neben einigen Ungereimtheiten der filmischen Vorgänger von JJ Abrams in Anbetracht der Komplexität der Gesamtstory innerhalb des Star Wars Imperium zu lösen galt.

JJ Abrams hat diese komplexe Aufgabe am Ende im Rahmen der vielleicht etwas knappen Filmlaufzeit von 142 Minuten doch noch einigermaßen gemeistert, wenn auch mit ein paar Logiklöcher und hierbei alles zusammen gefügt  und die Geschichte jetzt scheinbar wirklich zu Ende erzählt.

Aber wer weiß das in diesem Imperium schon.
 

Neben allem Euphorismus den der Film bei mir auch auslöst, hat der letzte Teil der Saga auch einige Wehrmutstropfen zu verzeichnen.

Die erste Hälfte des Films ist m.E. etwas zu hektisch inszeniert. Die Szenerie wechselt oft unvermittelt, bevor man verstanden hat, was gerade geschieht und vermittelt so den Eindruck, als wolle Abrams schnell den Plot auf die Endschlacht hinsteuern, dem Fan aber noch einiges vorher bieten. So hetzen die Protagonisten von einem Set zum anderen und müssen sich ständig zur Wehr setzten. Das hat mich persönlich auch etwas durcheinander gebracht. Zudem hat der Film auch zu viele latente Charakterwendungen und der gesuchte Spion innerhalb der Ersten Ordnung  kommt dann wie manches andere auch förmlich aus dem Nichts und hat zudem keine Heeren Ziele sondern lediglich Rachegelüste. Nun gut es ist nicht einfach die Kohärenz zu halten und ohne gewisse Logiklöcher auszukommen. Die Story gleitet dann auch etwas ab und die Suche nach einem Wegfinder zum Aufenthaltsort von Palpatine ist dann auch etwas lang geraten zu verwickelt und sehr vom Zufall geleitet. Die Truppe um Rey stürzt von einem Problem in das nächste, Tote erscheinen den Lebenden und Totgeglaubte leben länger. Eine Schlacht folgt der Nächsten, bis man endlich im finalen Drittel gelandet ist. Alles das ist sensationell in Szene gesetzt. Man landet im Hyperantrieb in verschiedenen neuen Welten. Es gibt zufällig einen neuen, aber sehr alten niedliche Druiden, der zudem zufällig auch noch was wichtiges zu sagen hat. Neue Figuren werden eingeführt, die für bestimmte Schlüsselmomente herhalten müssen. Rey entdeckt ihre wahre Stärke und Kyle kommt ins Wanken, nachdem er eine Erscheinung hat.

Lea ruft noch einmal ihren Sohn bevor sie uns für immer verlässt.

Oh man das kann dann schon etwas viel auf einmal sein.
Der Zuschauer ohne Vorkenntnis der Episoden I – VIII kann dabei schon mal aus dem Tritt kommen. Aber auch der Kenner ist hinsichtlich der vielen Wendungen und Zufälle das eine oder das andere Mal durchaus überrascht und braucht Zeit um zu verstehen, was er da auf der Leinwand gerade sieht, bevor es eine neue Wendung gibt.
Nun gut, nun möchte ich an dieser Stelle auch einfügen, das es schon schwierig ist als Regisseur und Fan hier den perfekten Abschluß zu finden.

Am meisten überrascht und das im positiven Sinne hat mich persönlich Keyle Ren. Ihn hatte ich in Episode VII noch als Fehlbesetzung angesehen, jedoch bereits in „Der letzte Jedi“ hatte er mir schon besser gefallen und wird jetzt in Episode IX erst zur wahren Heldenfigur. Er ist leider der einzige der hier eine echte Charakterentwicklung aufzeigen darf.

Episode IX ist natürlich noch einmal ein notwendiger Abgesang an die wesentlichen Charaktere der Episode IV bis VI und diese müssen auch noch einmal kurz ihre Screenzeit erhalten. Das ist aber durchaus gut gelungen und auch verstehbar an dieser Stelle. Zudem erhält Han Solo hier den wichtigsten Schlüsselmoment zusammen mit Lea, die die gesamte Geschichte im Nachgang zum Satz von Rey: „ Ich wollte Dir schon lange die Hand reichen jedoch nicht Kyle sondern Ben!“ in eine anderen Richtung leitet.

Star Wars IX spaltet wie auch schon die Vorgänger immer noch die Fangemeinde, die vermutlich eine unendlich hohe und unheitliche Erwartungshaltung besitzt, die der Film zu keiner Zeit erfüllen kann. So unterschiedlich sind die Ansichten und Wünsche der Fans. In einigen Teilen hat man sich vermutlich der riesigen Fangemeinde gebeugt und Charaktere zusammengestutzt oder auch gar nicht erst im Film erscheinen lassen. O.k. was soll ich dazu sagen.

Mein Fazit.
Eigentlich muss ich den Film noch ein zweites Mal anschauen um hier ein Fazit aus meiner Sicht zu schreiben. Ich möchte den Film jetzt auch nicht bewerten. Jeder soll und muss sich sein eigenes Urteil bilden. Das kann er nur, wenn er den Film auch gesehen hat.
Jedoch eines kann ich an dieser Stelle schon einmal sagen. Der Film ist ein durchaus würdiger Abschluss der größten Filmsaga aller Zeiten und  JJ Abrams hat es durchaus geschafft, dem Film in der Komplexität eine Seele zu geben und alle Charaktere ob alt oder neu bekommen durchaus ihre relevante Screenzeit. Zudem ist Keyle Ren für mich die positivste Überraschung des letzten Star Wars Spektakel.

Noch läuft er im Kino und dort sollte man ihn sich auch anschauen, egal ob in 2D oder in 3D.
 

Meine Blogs zu Episode VII und VII findet ihr hier.
 

https://bluray-disc.de/blulife/blog/charlys-tante/19731-das-erwachen-der-macht

https://bluray-disc.de/blulife/blog/charlys-tante/21026-star-wars-der-letzte-jedi


In diesem Sinne

Eure

C.T.



Rechtehinweis: Geschützte Namen/Marken bzw. präsentierten Bilder werden von mir rein Privat benutzt und ich besitze keinerlei Rechte an den Bildern, die nicht von mir persönlich fotografiert wurden. Sollte der Blog Text Zitate beinhalten, so werde ich diese mit Anführungszeichen und der dazugehörigen Quelle kennzeichnen.

Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
Danke für Deinen Kommentar.
Es ist natürlich für die Filmemacher sehr schwierig alle Fans zufriedenzustellen, aber ohne den Fan Servive geht es bei einem solchen Epos nicht. Es gibt dazu auch noch zu viele Möglichkeiten die Geschichte weiterzuerzählen. Vermurkst ist schon sehr hart. Aber ich verstehe was Du sagen möchtest. Beim zweiten schauen, was bei mir aber auch noch aussteht, ergibt sich vielleicht eine differenziertere Sicht. Aus diesem Grunde hatte ich auch auf eine Bewertung verzichtet.
Charlys Tante
09.02.2020 um 11:09
#4
Sehr gut Geschrieben.....!
Wie immer ein Toller Blog ...!
Die neue Star Wars Trilogie, ist leider für mich vermurkst
worden, das hat sehr gut angefangen mit
Das Erwachen der Macht .....!
Doch mit den Letzten Jedi, dachte ich man wie kann man so eine Blödsinn produzieren, und dass ich noch verkaufen....?
Der letzte Teil ist zwar besser als 2te, aber immer noch Müll wie der 2te, ich werde trotzdem den Film kaufen.
mylordmymen
09.02.2020 um 00:14
#3
Danke Dir für Deinen Kommentar.
Genau die Laufzeit des Films ist einfach zu kurz um alles vollkommen abgerundet zu erzählen. Aber man traute sich vermutlich nicht eine 180 Minuten Fssung ins Kino zu bringen. Wer weiß vielleicht gibts so einen Ex. Cut ja mal irgendwann.
Charlys Tante
29.01.2020 um 00:15
#2
Vielen Dank für Dein Review. Mir scheint, dass, um den Film "runder" zu machen, ca. 40-50 Minuten fehlen. Vielleicht gibt es dann irgendwann einmal ein Extended Cut? (In einer weit, weit entfernten Galaxis)
sammler3000
28.01.2020 um 22:22
#1

Top Angebote

Charlys Tante
Aktivität
Forenbeiträge392
Kommentare1.750
Blogbeiträge400
Clubposts10
Bewertungen840
avatar-img
Mein Avatar

Kategorien

(96)
(91)
(304)

Kommentare

am Danke für Deinen …
am Sehr gut Geschrieben...…
am Danke Dir für Deinen …
am Vielen Dank für Dein …
am Wenn Du ihn nur in der …

Blogs von Freunden

mylordmymen
NX-01
Dorkas20
Heimkino-Ndb
mr-big2000
Cineast aka Filmnerd
hellboy69
TERMINATOR T-800er
Käptn Pommes
Der Blog von Charlys Tante wurde 75.482x besucht.