The Irishman

Aufrufe: 202
Kommentare: 11
Danke: 4
5. Dezember 2019

alt text

alt text
Martin Scorsese der Altmeister der filmischen Langsamkeit  hat wieder zugeschlagen und es geschafft Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci gemeinsam vor die Kamera zu bringen in Filmrollen die ihnen förmlich  auf den Leib geschneidert sind.

Robert De Niro und Al Pacino trafen in Pate erstmals aufeinander. Nein das stimmt ja gar nicht. Sie standen zwar beiden in Pate II vor der Kamera jedoch sind sie im Film nicht aufeinander getroffen.

Im Gegensatz später im Film Heat. Dort standen sie sich gegenüber, der eine als Polizist und der andere als Bankräuber.
Dann 10 Jahre später gab es ein erneutes aufeinandertreffen, im Film "Righteous Kill" mimen beide Polizisten die auf der Jagd nach einem Serienkiller sind.

Robert DeNiro und Martin Scorsese arbeiteten erstmals im Film Taxi Driver zusammen. Nach Casino war erst einmal Schluß und jetzt nach über 22 Jahren stehen beide wieder zusammen, der eine hinter der Kamera und der andere davor.

Robert DeNiro fiel zufällig das Drehbuch von Steven Zaillian zum True-Crime-Report I Heard You Paint Houses von Charles Brandt aus dem Jahre 2003 in die Hände. Hierin wird die unglaubliche Lebensgeschichte des Weltkriegsveterans Frank „The Irishman“ Sheeran (De Niro) erzählt, der durch seinen 411 Tage dauernden Militäreinsatz in Italien mit der italienischen Kultur in Kontakt kam. Durch seine dort erworbenen Sprachkenntnisse und sein spezielles Loyalitätsverständnis sowie Opportunismus, waren die Grundlagen gelegt um sich in das italoamerikanische organisierte Verbrechen in Philadelphia zu integrieren und somit auch nichts in Frage zustellen, denn das hatte er schon im zweiten Weltkrieg gelernt und für sich verinnerlicht.
Robert DeNiro war sichtlich fasziniert von der Thematik und zeigte das Drehbuch Martin Scorsese, der sowieso nicht ganz glücklich mit dem eigentlich angedachten Thriller war.
Er sprach mit Paramount, die aber enttäuscht absprangen, da sie das andere Thriller Projekt favorisierten. Dann übernahm Netflix die Finanzierung von "The Irishman" sowie die Rechte an dem 160 Mio. US Dollar Projekt. Das war auch für Netflix ein harter Brocken. Dennoch konnte Martin Scorsese erreichen, das der Film eine Zeitlang in den Kinos zu sehen sein sollte, bevor er bei Netflix landet und zunächst nur noch dort gestreamt werden kann.

Nachdem ich den Film auf der großen Leinwand (131 Zoll) in meinem Heimkino gesehen habe, muss ich auch sagen, genau da gehört er hin und nur auf der wirklich großen Leinwand kann ein solches Zeitepos seine ganze Magie entfalten. Immerhin sitzt man für 209 Minuten im abgedunkelten Raum und lässt insgesamt knapp 30-50 Jahre amerikanisches Zeitgeschehen an sich vorbeiziehen.

Martin Scorsese bittet zudem sein Publikum sich auch zu Hause die Zeit zu nehmen und sich den Film an einem Stück anzusehen, sonst gehe viel von der Magie des Films verloren. Denn der Film zeigt auf, warum DeNiro und Al Pacino und auch Joe Pesci zum Besten gehören, was das Kino jemals als Charakterdarsteller zu bieten hatte.

Apropo Al Pacino, für ihn ist es, man glaubt es kaum die erste Zusammenarbeit mit Martin Scorsese.

Diese Zusammenarbeit ist für Scorsese ein echter Glücksfall, denn seine  Protagonisten kennen sich aus dem ff und spielen so ihre Rollen mit einer faszinierenden Realität. Jede Sekunde kauft man ihnen ab. Auch wenn sie nichts sagen, sagen sie eine ganze Menge, man steigt förmlich in ihre Köpfe und kann mit ihnen Denken und ergründen was gerade in der Person vor sich geht.

De Niro spielt den ehemaligen Mafiakiller namens Frank Sheeran, der auf sein Leben zurückblickt. CGI Technik (das einzige Manko im Film) macht es möglich, das die Protagonisten in Rückblenden wie ihr junges Ich erscheinen.

alt textEs ist schon grandios, was da heute möglich ist. Der Film zeigt das Verhältnis von Frank Sheeran zu dem Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa der auf rätselhafte Weise verschwunden ist und niemals wieder auftauchte. Hoffa wird von Pacino gespielt sowie Alfredo Bufalino.,

Dieser Film ist unspektakulär spektakulär und reißt einen trotz der langsamen und dennoch extrem spannenden Erzählweise förmlich mit.

Die Zusammenarbeit von DeNiro mit Martin Scorsese, begann wie oben schon erwähnt 1976 mit Taxi Driver wofür er die Goldene Palme erhalten hatte. Für den Film" Wie ein wilder Stier" ebenfalls mit DeNiro in der Hauptrolle als Boxer wurde er 1981 für den Oscar nominiert. Jedoch musste er noch 26 Jahre darauf warten um mit dem Film " The Departed" einem FBI Thriller dieses mal ohne DeNiro einen Oscar zu erhalten.

alt textZurück zum eigentlichen Film um den es hier geht.

Es ist also sozusagen die Lebensgeschichte von 3 Männern, die sich zufällig über den Weg laufen oder besser gesagt, das Schicksal ist ihr gemeinsames Schicksal.

alt textFrank Sheeran bleibt mit seinem LKW unterwegs liegen, voll beladen mit Schweinehälften die zügig abgeliefert werden müssen. An einer Texaco Tankstelle werkelt er unwissend an seinem Auto herum. Da kommt Joe Pesci alias Alberto Bufalino und zeigt ihm wo das Problem liegt. Man trifft sich irgendwann durch Zufall in einem Lokal und freundet sich miteinander an. Kurz darauf nimmt Frank Sheeran spezielle Aufträge an und avanciert zum sogenannten Anstreicher. Ein auch eher zufälliges Telefonat mit Jimmy Hoffa dem Gewerkschaftsboss, der ihn fragt, ob er der Anstreicher sei, bringt auch diese Beiden dann zusammen. Eine schicksalhafte Begegnung letztendlich für Beide nimmt ihren unaufhörlichen Lauf. Es endet wie es oft in Mafia oder Cosanostra Kreisen endet. Irgendeiner muss sterben. Der Film umspannt einen riesigen Zeitbogen bis hin zum Pflegeheim, indem man landet wenn die Zeit gekommen ist. Auch das muss man sich vorstellen, auch der größte und gefährlichste Killer wird einmal alt und wenn er nicht vorher selbstbestimmt stirbt, braucht auch er Hilfe um weiterleben zu können. Frank Sheeran ist so ein Fall. 
Dieser Film zeigt die Epoche ziemlich ungeschminkt und geradeheraus.

Ansichtssache:

Braucht Die Welt eigentlich noch ein solches Mafia oder Gangster Epos voller Egomanen und gewaltbereiter Männer, in dem Frauen nur Stafage sind, die ihre Taten damit rechtfertigen, das sie ja nun einmal eine Familie zu ernähren hätten. Nein, eigentlich braucht die Welt solche Filme nicht mehr und dennoch hat der Film eine durchaus nachvollziehbare Existenzberechtigung, nämlich die, das er aufzeigt welche Wege ein Mensch zu beschreiten vermag, wenn er in die falschen Kreise gerät. 

Was wäre eigentlich  passiert, wenn Frank Sheeran seinen späteren Freund Bufalino an der Tankstelle nicht getroffen hätte, wenn man ihn nicht herumgereicht hätte und ihn vom Schweinehälften Transpoteur zum Killer gemacht hätte. Sicher man muss sich auch erst einmal dazu verleiten lassen. Jedoch hat Frank bereits im Krieg gelernt keine Fragen zu stellen. Sicher irgendjemand hätte vielleicht doch die Drecksarbeit der Paten übernommen, und Frank Sheeran hätte vermutlich ein beschauliches bescheidenes und friedfertiges Leben geführt und wäre nicht zum Massenmörder geworden ohne Reue und Einsicht. Haben sie keine Reue für das was sie getan haben, wird er später gefragt. Nein ich kannte meine Opfer ja gar nicht.
 Betrachtet man die aktuellen Verwerfungen weltweit, so kann man durchaus hier erkennen, das jemand in etwas hineingeraten kann, aus dem es dann auch ideologisch keinen Ausweg gibt.

Mit 209 Minuten ist der Film lang hat auch durchaus seine Längen und er fordert etwas Sitzfleisch, das es aber auf jeden Fall Wert ist.
Ein filmisches Meisterwerk, wäre da nur nicht die eher suboptimale CGI Verjüngungskur, die nur bedingt funktioniert hat. Gesichter kann man verjüngen, Körper aber leider noch nicht wirklich.

Wertung:
Film: 4,5 von 5 Punkten (einfach grandioses altmodisches Kino mit Noir Elementen)

Bild: 4,5 von 5 Punkten ( hervorragendes Bild in allen Belange der Zeitepoche jeweils perfekt filmisch angepasst)

Ton: 4 von 5 Punkten (unspektakulär aber dennoch immer latent präsent)


Fazit:
The Irishman zeigt, das Martin Scorsese es nicht nötig hat, seinen Stil noch weiterzuentwickeln, er ist genau da, wo er immer hin wollte und wo er sich am wohlsten fühlt, dieses Genre beherrscht er wie kein anderer.  Auch seine Protagonisten sind genau da angekommen, wo sie ihre besten Leistungen abgeben konnten, im spezifischen Charakterschauspiel, das den Akteur ganz und gar fordert, in dem er die Hosen runter lassen muss und das haben alle Protagonisten mit Pravour getan, bis zum nicht schmeichelnden Schluß. Wer will schon zitternd und nicht mehr Laufen könned, seine letzte Filmszene haben.

Wer ihn im Kino verpasst hat, kann ihn zumindest jetzt auf Netflix anschauen, bevor er irgendwann auch als Konserve zu haben ist.

Ich antworte auf jeden Kommentar!

In diesem Sinne

Eure C.T.

alt text


Rechtehinweis: Geschützte Namen/Marken bzw. präsentierten Bilder werden von mir rein Privat benutzt und ich besitze keinerlei Rechte an den Bildern, die nicht von mir persönlich fotografiert wurden. Sollte der Blog Text Zitate beinhalten, so werde ich diese mit Anführungszeichen und der dazugehörigen Quelle kennzeichnen.










Hier können Sie Ihren Bloginhalt einfügen
Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
@BTTony.
Oh ja, verdammt langer Satz, ich habe ihn mal etwas entschärft. Oft bin ich so im Flow, das mir das garnicht auffällt.
Danke für Deinen Kommentar.
Charlys Tante
09.12.2019 um 12:26
#11
Schön geschrieben und bebildert! Danke!

(Ich glaube, du wirst selbst überrascht sein, wie lang der erste Satz deines zweiten Absatzes ist) :D
BTTony
09.12.2019 um 11:56
von BTTony
#10
Klar, diese Langsame Entwicklung der Story muss man mögen. Ich bin so einer, der auch mal auf Action zugunsten einen sehr stark ausgeprägten Charakterstudie verzichten kann. Oft wird sich gerade über diesen Mangel beschwert.
Charlys Tante
06.12.2019 um 11:17
#9
Ich hab den gestern gesehen, naja ich fand ihn in erster Linie einfach nur sehr lang
Sawasdee1983
06.12.2019 um 10:55
#8
Paramount hatte ja kein Interesse den Film zu machen. Man war verschnupft, weil Scorsese sich dann doch für ein anderes Filmprojekt entschieden hat. Irgendwann muss man Netflix sowieso zulassen. Sicher war das Kino auch für die Oscars gedacht, aber besser eine solche Kombination, als demnächst nur noch im TV oder Streaming.
So hat der Film aber auch eine Chance ein breiteres Publikum zu erreichen. Solche Filme gehen heute leider in der breiten Masse unter.
Charlys Tante
06.12.2019 um 08:04
#7
Früher wäre er ins Kino gekommen und heute alles im Streaming TV:-(
Und ja der Pseudo Kino Release ist nur für die Oscar,s und zählt für mich nicht.Scorsese Filme kann man sich im Gegensatz zu den ganzen Disney Filmen auch noch nach vielen Jahren ansehen.
gelöscht
06.12.2019 um 06:34
#6
Jeder der Scorsese Fan ist wird ihn mögen.
Charlys Tante
05.12.2019 um 19:26
#5
Danke für den guten Blog, macht Lust auf den Film.
prediii
05.12.2019 um 17:50
#4
Ja, das ist natürlich wieder die Kehrseite des Ganzen.
Natürlich ist es schön, das der Film doch noch realisiert wurde.
Aber es ist auch eine Trendwende zu erkennen, das das klassische Erzähl - und Charakterkino immer mehr schwindet...

Ich hoffe noch auf einen Blu-Ray Release :-)
Wenn nicht, bleibt mir wohl nix anderes übrig....
Headhunter666
05.12.2019 um 11:54
#3
Sicher wäre eine noch breitere Kinopräsenz toll gewesen, jedoch ohne Netflix gäbe es den Film nicht. Nachdem Scorsese von seinem andern Thrillerprojekt abrückte, wollte Paramount die Finanzierung nicht übernehmen. Hätte sich Netflix also nicht in diesem Projekt engagiert, dann wäre es das gewesen. Eine BD Variante wird wie so vieles von Netflix irgendwann kommen. Nur, das kann natürlich noch dauern.ichvhabe mich auch lange gegen Streaming gewehrt und schau auch nur ab und an mal rein. The Iriahman war zudem der erste Film, den ich komplett dort gesehen habe.
Charlys Tante
05.12.2019 um 10:52
#2
1

Top Angebote

Charlys Tante
Aktivität
Forenbeiträge392
Kommentare1.747
Blogbeiträge399
Clubposts10
Bewertungen840
avatar-img
Mein Avatar

Kategorien

(96)
(91)
(303)

Kommentare

am Wenn Du ihn nur in der …
von BTTony 
am Ich fand den Film …
am Danke Dir!! Ja, er …
am Ich war seinerzeit …
am Danke für Deinen …

Blogs von Freunden

mr-big2000
EnZo
Tauro
benvader0815
movienator
mylordmymen
Heimkino-Ndb
TERMINATOR T-800er
docharry2005
Der Blog von Charlys Tante wurde 74.171x besucht.