Wonder Woman in 3D

Aufrufe: 194
Kommentare: 6
Danke: 11
9. Januar 2018

Das DC Universum spült mittlerweile auch in regelmäßigen Abständen sogenannte Spin Offs zu ihrem Superhelden Universum in den Kinomarkt. So geschehen mit Wonder Woman einer Comic Reihe die jahrzehntelang eher ein Schattendasein fristete und erst im Rahmen einer Neuauflage etwas mehr an Bekanntheitsgrad erlangen konnte. Sind doch auf Grund der Avengers im Marvel Comic Universum auch weibliche Superhelden mittlerweile besser etabliert. So stand Diana Prince bereits im Film Superman v Batman wie aus dem Nichts neben den DC Helden und half dabei die Welt vor einer massiven Bedrohung zu retten.

Gal Gadot die im Jahre 1985 in Israel als Gal (Welle) Gadot (Flussufer) geboren wurde, ist bestimmt einigen Fast & Furious Fans als Gisele Yashar bekannt, denn hier hatte sie in Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile“ im Jahr 2009 ihre erste größere Rolle. 2008 wurde Gal Gadot zu einem Vorsprechtermin für die Rolle des Bond-Girls Camille in "Ein Quantum Trost" eingeladen. Die Rolle ging zwar an Olga Kurylenko, doch derselbe Castingdirektor vermittelte ihr ein Jahr später den Part in F&F und 3 weiteren Filmen aus der Reihe. In Zack Snyders "Batman v Superman: Dawn of Justice" war sie als "Wonder Woman" noch eine Nebenfigur, nun ist Gal Gadot der Star in einem eigenen Film über die Amazonenprinzessin und Superheldin Diana Prince. In "The Justice League" ist sie zudem bereits ein drittes Mal zu sehen. (Patty Jenkins, Regisseurin von "Wonder Woman") sagt über sie, "Sie ist tapfer, stark, freundlich, liebenswert und knallhart - also all das, was auch Wonder Woman auszeichnet. Außerdem ist sie eine exzellente Schauspielerin, die eine große Zukunft vor sich hat."

Nun war es im Jahre 2017 soweit, dass Wonder Woman ihren alleinigen Auftritt erhalten konnte, da auf Grund der bereits erfolgten Vorstellung eine gewisse Bekanntheit vorlag. Ein guter Schachzug, wie sich im Nachhinein herausgestellt hat, ist Wonder Woman doch ein wirklich gelungenes Exemplar Superhelden Film geworden. Aber dazu später.

Eigentlich trat Wonder Woman im Jahr 1941 erstmals in Erscheinung. Erzählt wird erstmals ihre Hintergrundgeschichte in den All-Star Comics #8.

William Moulton Marston hat die Figur Wonder Woman mit dem Namen Diana Prince erfunden. Er war Harvard-Psychologe und pädagogischer Berater von mehreren DC-Vorgänger-Verlagen und war zudem Erfinder des Polygraphen/Lügendetektors, propagierte Pazifismus und schuf mit „Wonder Woman“ seinen einzigen Comic: Sein Ziel war für die damaligen Kinder ein neues, starkes weibliches Rollenbild zu schaffen.

Es fehlte seiner Auffassung nach an Stärke und Macht, sodass nicht einmal Mädchen gerne Mädchen sein wollten und nicht sanft, unterwürfig und friedfertig, so seine Erkenntnis. Es sollte eine Figur sein mit der Stärke und Macht von Superman und gutaussehend. Eine Heldin für Mädchen und Jungen eben.

Pistolenkugeln prallen an Wonder Womans magischen Armschienen ab, und am Gürtel trägt sie ihren eigenen Lügendetektor, ein magisches „Lasso of Truth“, das jeden Gegner zwingt, die Wahrheit zu sagen – sobald er gut verknotet und gefesselt ist.

In den 50 und 60iger Jahren dümpelte das Comic so vor sich hin. Im Höhenpunkt der Flowerpower Zeit 1969, waren Wonder Womans Verkaufszahlen gar so schlecht, das man sich dazu entschied Steve Trevor sterben zu lassen und Diana selbst unter ihrem bürgerlichen Alias „Diana Prince“ ganz ohne Superkräfte auszukommen lernte. Sie trug Catsuits, Overalls und schicke Kostüme und lernte Kung-Fu, wohingegen ihre Amazonen-Schwestern in eine andere Dimension umzogen um ihre Magie zu erneuern. Die Geschichten hatten wenig Tiefgang, aber einen gefälligen Flower-Power-Stil und wurden 2008, sehr selten für 40 Jahre alte Comics, in vier farbigen Sammelbänden neu aufgelegt.

Ab 1987 mit neuem Autor und Zeichner nimmt die Reihe wieder Fahrt auf. Dieser Neuanfang ist somit noch heute der Auftakt auf den alle nachfolgenden Autoren Bezug nehmen. Vor 3000 Jahren wurden die Amazonen von Herkules und seinen Männern gejagt und geschändet. Mit Hilfe der olympischen Göttinnen zogen sie sich auf die mystische Insel Themyscira zurück. Dort gibt es kein Alter, keinen Tod, keine Krankheiten und keine Männer – aber damit auch keine Kinder. Erst im 20. Jahrhundert gewähren die Olympier Königin Hippolyta eine besondere Gunst und machen ein Baby aus Ton lebendig, das Hippolyta am Strand formte: So ist Diana das erste Kind der Amazonen-Insel.

In der nunmehr vorliegenden Filmfassung, verlagert man die Geschichte in die Zeit des ersten Weltkrieges, woraus sich auch, wer bisher eifrig mitgelesen hat, erklärt, warum Wonder Woman so lange nicht aufgetreten ist. Denn die eigentliche Geburtsstunde war ja 1941. Name und Kleidung im Film Dianas sind zudem ein Tribut an die Uniform und Landesflagge der Pilotin die in den ersten Comic Geschichten auf der Insel abstürzte und im Einsatz der Amazonen einen Heldentod starb.

So erzählt die Geschichte im Film von Diana Prince (Gal Gadot) die von der Insel Themyscira, der Insel der Amazonen stammt, wo Frauen regieren und es keine Männer gibt. Doch auch auf dem paradiesisch wirkenden Eiland geht es um Macht und Kampf.

Schon als Kind lernt Diana von ihrer Tante Antippe das Kämpfen,

nicht wissend, welche Kräfte in ihr stecken. Als der englische Pilot Steve Trevor auf der Flucht im ersten Weltkrieg auf der Insel mit seinem Flugzeug abstürzt

und  von einem grauenvollen Krieg in der Menschenwelt berichtet, vermutet Diana dahinter das Wirken des vor langer Zeit verbannten Kriegsgottes Ares. So verlässt  Diana ihre Heimat und ihre Mutter, Königin Hippolytan

und folgt  Steve in seine Welt nach London um Ares zu finden ihn zu bekämpfen und somit den Krieg der Menschen zu beenden.

Angekommen in der realen Welt bekommt sie sie es jedoch zunächst mit dem deutschen Heerführer General Ludendorff

und dessen getreuer Wissenschaftlerin Dr. Maru zu tun,

die den Krieg mit allen Mittel gewinnen wollen.  An der Seite von Trevor entdeckt Diana allmählich ihr besonderen Fähigkeiten sowie ihre eigentliche Bestimmung in der Menschenwelt.

Eigene Sicht:

Wonder Woman lebt besonders von der Regie. Hier hat man erstmalig eine Regisseurin ans Ruder gelassen. Patty Jenkins ist bei uns nicht sonderlich bekannt. Mir ist sie bisher jedenfalls nicht aufgefallen. Sie hat es geschafft, der Figur Diana eine ganz besonders feminine Aura mit auf den Heldenweg zu geben und ihr dadurch einen ganz besonderen Charisma einverleibt. Diana, die ein besonders ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden besitzt, und sich natürlich in der für sie neuen Welt nicht auskennt, muss erst einmal lernen sich dort mit den dortigen Regeln zurechtzufinden. Sie landet mitten im ersten Weltkrieg in London und ist natürlich entsetzt von der Welt wie sie sich ihr darstellt. Schnell lernt sie jedoch ihre Kräfte hier einzusetzten und zieht auf Grund ihrer besonderen Erscheinung die Menschen schnell in ihren Bann. Trevor der Pilot weiß nicht so recht, wie er mit seinen Erlebnissen auf der Amazoneninsel umgehen soll und wie er Diana in seiner Welt entgegen treten soll. Chris Pine spielt hier wirklich einen tollen Part ,und spielt einmal selbst den Sidekick für die eigentliche Heldin im Film. Er findet sich in einigen für einen Mann verfänglichen Fragen und Antwortspielchen wieder, aus denen er sich mit besonderem Witz und einer gehörigen Portion Charme herauszuwinden versteht.  Wonder Woman geht hier in der Menschenwelt geradlinig und strigend vor und möchte schnell ihr Ziel erreichen, für das sie mitgekommen ist. Die Geschichte wird erfrischend anders erzählt, die natürliche Naivität der Protagonistin wirkt glaubhaft ohne in Slapstick abzudriften, ein männlicher Regisseur hätte bestimmt ein andere Gewichtung gesetzt. Diana Prince darf hier zudem auch Frau sein und das merkt man schnell, als sie in London angekommen ist. Weit über 200 Kleider muss sie anprobieren bis sie ihren persönlichen Stil gefunden hat und als ein Baby auf den Straßen von London weint, erwacht sofort der Mutterinstinkt in der Superheldin. Zudem knistert es zwichen den beiden Protagonisten ohne schwülstige Einlagen.

Hier zahlt sich ganz besonders aus, das man eine Frau auf den Regiestuhl gesetzt hat, mehr erotische Aura hat bisher noch kein Superhelden Film aufzuweisen gehabt. MIt fortlaufender Spielzeit entpuppt sich der mit einer gewissen Leichtigkeit startende Film immer mehr zu einem ernsthafter angelegten Superhelden Film, indem die Heldin zeigt wo die Reise hingeht, denn ohne Umschweife geht sie zielstrebig ihrem Ziel entgegen um die Menschen von ihrem Übel zu befreien. So hinterlässt dieser Film trotz ein paar verschmerzbarer Logiglöcher insgesamt einen hervorragenden Eindruck und man fiebert  bereits jetzt dem nächsten Wonder Woman Sequel entgegen, der nach den neusten Informationen im Dezember 2019 in die Kinos kommen soll.

Patty Jenkins hat scheinbar auch bei DC einen hervorragenden Eindruck hinterlassen, sodass sie nach dem kommerziellen Erfolg  bereits im Sommer 2017 einen sogenannten Back-End-Deal für die Fortsetzung aushandeln konnte, der sie zur bisher bestbezahlten Regisseurin macht. 

Bild in 3D :

Das Bild ist sehr scharf und die 3D Effekte kommen sehr gut rüber. Der Film gewinnt durch das 3D Bild in Teilen definitiv an Bildaussage ohne das das 3D Bild jedoch übertrieben eingesetzt wird. Die Konvertierung, die mittlerweiele fast nur noch eingesetzt wird ist gelungen. Dadurch, das die Regisseurin noch keine Erfahrung mit den 3D Bildeinstellungen haben dürfte, sind die Taks gut gelungen. Die Kampfszenen sind hervorragend, wobei Wonder Woman förmlich durch diese Kampfszenrien hindurchschebt. Die Zeitlupen Effekte sind stilistisch sehr gelungen und so zeigt sich der Film in einer sehr schönen Bildsprache.

Ton: Auch der Surrounsound weiß zu gefallen, so ist der Score treibend ohne jedoch anstrengend zu sein. Der Soundtrack ist gelungen. Rupert Gregson-Williams hat schon in Legend of Tarzan und Hacksaw Ridge, gezeigt, wo im Film die tonalen Schwerpunkte zu setzten sind. Hier hat er einen sehr guten Job gemacht. Die Effekte sind raumfüllend platziert und insgesamt wirkt der Ton kraftvoll und ist mit einer ausgewogenen Sub Unterstützung an den richtigen Stellen auch besonders fürs Heimkino geeignet um einmal sein Anlage etwas zu testen.  

Ansichtssache:

Film: 4,5 von 5 (endlich einmal wieder ein rundherum gelungener Superhelden Film, der sich wohlwollend vom Rest abzuheben versteht)

Bild in 3D: 4 von 5 ( es wäre noch etwas Luft nach oben gewesen. Hier hätten ein paar schöne Pop Outs der Filmunterstützung noch gut getan, ansonsten ist die Konvertierung aber sehr gelungen und die Tiefenstaffelung wirkt glaubhaft)

Ton. 4 von 5 ( insgesamt ein toller Soundtrack, mit einem treibenden Beat)

Fazit:

Wonder Woman ist für mich einer der Besten DC Comic Verfilmungen der letzten Jahre, der eingeordnet in das DC Universum, quasi der Opener ist. Inhaltlich wird es schwierig in einem Nachfolger die Leichtigkeit der Inszenierung zu wiederholen, da Wonder Woman mittlerweile in der Menschwelt angekommen und sie sich nicht mehr so einfach im Schutze ihrer Naivität bewegen kann. Zudem hat sie schon ein paar Auftritte in den Superman Filmen gehabt. Gerade das machte aber einen Teil des besonderen Charmes des Films aus. Es bleibt zu hoffen, das man nun nicht versucht, den nächsten Film der Reihe der übrigens im Kalten Krieg der 80er Jahre spielen soll, so Patty Jenkins, durch ein extremes MEHR an Actionszenen zu versauen, denn hier war die Gewichtung einfach sehr gut austariert.

Ob Chris Pine wieder dabei sein wird, darüber schweigt man sich noch aus. Hades  lässt grüßen.

Noch ein paar Zahlen zum Schluß. Mit rund 821 Mio. Dollar verkauften Tickets weltweit ist Wonder Woman derzeit die zweiterfolgreichste Comic-Verfilmung im DC Extended Universe. Einzig Zack Snyders Batman v Superman liegt mit 873 Mio. nur knapp drüber an erster Stelle.

Wer wissen möchte, wie es zur Zeit um die Filme im DC Universum stehr, dem empfehle ich diesen Artikel:

https://outnow.ch/Movies/News/2017/03/31/DC-Comicverfilmungen-Was-laeuft-jetzt-genau-mit-Batman-und-Co

In diesem Sinne

Eure

Rechtehinweis: Geschützte Namen/Marken bzw. präsentierten Bilder werden von mir rein Privat benutzt und ich besitze keinerlei Rechte an den Bildern, die nicht von mir persönlich fotografiert wurden. Sollte der Blog Text Zitate beinhalten, so werde ich diese mit Anführungszeichen und der dazugehörigen Quelle kennzeichnen.

Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
geschrieben am 09.01.2018 um 19:49
#5
Vielen Dank für eure Kommentare :)

@ Sawasdee 1983
Monster mit der lieben Charlize habe ich auch schon lange im Regal aber noch immer nicht gesichtet. Das muss ich unbedingt mal nachholen.

@ castle_bw
Das kann natürlich im DC Gefüge einen Riss ergeben. Mal gespannt wie man es dann erklärt. Der Kalte Krieg sollte auch kalter Kaffee sein.

@NX-01
Das ist natürlich schade, das der Film Dich nicht angesprochen hat. Geh nicht so streng mit ihm ins Gericht, es ist immerhin Fantasy und da kann man auch einmal ein Auge zudrücken. Aber man sollte schon einen Bezug zu den Protagonisten aufbauen können.

@mylordmymen
Das 3D war bei mir schon gut. Es gab natürlich ein paar Szenen die hätten mehr verdient.

@ MoeMents
Da hat es mich gejuckt und ich musdte etwas zu den Comics schreibe. Ich habe mich trotz viel Recherchematetial noch ziemlich knapp gehalten.
Das machte mal wieder richtig Spaß.
Mal schauen vielleicht mache ich beim nächsten Spin Off noch einen.
Ja, das Schlachtengemälde war schon sehr pathetisch angelegt.
Es braucht einfach mehr gute Regisseurinnen.
geschrieben am 09.01.2018 um 19:27
#4
Jetz haut der da einen so richtig genialen BEYOND-Blog raus!! ;)
Respekt! Spitze!!


Der Film hat zwar ebenfalls seine typischen Schema F Comicfilm-Schwächen, ist aber bisher der gelungenste DC-Ableger - mit weitem Abstand!! Das Aufeinandertreffen dieser Insel-Naivtät ist schon richtig witzig eingefädelt und der Rest schön heroische Pathetik. Wie sie da mit Schild im Alleingang übers kugel-umwimmelte Schlachtfeld läuft... ach, herrlich! Und das Einweben bekannter Mytholgie hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Hinzu der Begleitmix aller Kutluren... geniale Kombo.

Gal Gadot fand ich auch in FF schon reizend. :)

DANK DIR für diesen fulminanten Comic-Blog!


p.s.: FRAUEN sollten überhaupt mehr Filme drehen.

p.s.2: 3 Beyond-Blogs für die vierte Phase fehlen mir noch. ;)
Vllt. war ja wer noch nicht an der Reihe und hat Lust. [Sorry für die Werbeeinblendung]
geschrieben am 09.01.2018 um 17:34
#3
Danke für den Tollen Review, Habe den Film auch gesehen, der ist wirklich kurzweilig,vor allem dingen ist er besser als Justice League ,die Rollen sind sehr gut gegeben und kommen Authentisch rüber,
die Bild Parameter stimmen auch ein und das 3D ist gut aber auch nicht mehr.
Nicht desto trozt wird der Film aufjedenfall mehrere male in der Player wandern.
geschrieben am 09.01.2018 um 17:07
#2
Ich habe mich aufgrund der fast ausnahmslos positiven Kommentare - auch auf dieser Seite - dazu hinreißen lassen, mir das zugegebenermaßen sehr schicke 2D-Steelbook zu kaufen.

Das hätte ich mal lieber bleiben lassen...

Aber wie heißt es so treffend: "Hinterher ist man immer schlauer!"

Mir hat der Film so gar nicht gefallen!

Das ging schon mit der Einführung der Personen auf der Amazoneninsel los. Es wirkte für mich alles so gewollt und daher auch viel zu künstlich. Ich hatte keine Gelegenheit, mit irgendeiner der Charaktere zu sympathisieren - und wenn ich das schon zu Beginn des Films nicht vermag, wird es im Laufe auch nicht besser.

Dann wurde Wonder Woman in unsere Welt "geschmissen", hat dann gleich den ultimativen Bösewicht aus ihrer Mythologie auf einen befehlshabenden Offizier der Deutschen übertragen (wie praktisch) und das nur aufgrund der Aussagen von Captain Kirk, den sie auch erst kurz kannte, aber offenbar genug "vertraute", um all das zu verlassen, was ihr vertraut war und gegen jede Ansprache der Ihrigen. Ja, nee... iss klar!?

Alsdann rennt Sie mit einer Gruppe Widerständler durch unsere Welt, immer auf der Suche nach Mr. Bad.

Auf mehr will ich zur Story gar nicht eingehen, obwohl mich noch so einiges gestört hat... aber ein Kommentar sollte schließlich nicht länger sein als der eigentliche Blog! ;-)

Und Connie Nielsen oder Lena Headley als jeweilige Königin kann ich auch langsam nicht mehr sehen - aber das nur nebenbei...

Was mir dann letztendlich den Film komplett vermiest hat, war dieses unsägliche, aber absolut vorhersehbare und unvermeidliche CGI-Schlachtengeballer-Ende:

Unrealistisch, unnötig lang und eben komplett als computergeneriert zu erkennen!

(Und das dies in anderen Comicverfilmungen, wenn auch nicht unbedingt so lang, auch so ist, rechtfertigt dies nicht.)

Dies führte beim ansehen dazu, daß ich die ganze Zeit darauf wartete, ďaß "daß Ende endlich ein Ende hat". ;-)

Fazit: Viele finden ihn toll, ich eben nicht so!

In einigen Jahren werde ich ihm eine zweite Chance geben und ihn nochmal in den Player schmeißen, einfach um zu sehen, ob meine Meinung noch Bestand oder ob sie sich geändert hat. Bis dahin gibt es hoffentlich besseres zu sehen...

Unabhängig davon danke ich Dir für Deine Mühe, Deine Zeit und Deine Einsichten, mein Freund!!! Gewohnt guter Blog (wenngleich zu viele Bilder) mit einer fundierten subjektiven Einschätzung!
geschrieben am 09.01.2018 um 13:56
#1
Super geschrieben.

Zur Info:
Patty Jenkins hat bisher auch nicht viel gedreht. Der letzte Film vor Wonder Woman war 2003 und zwar Monster mit Charlize Theron.

Top Angebote

Charlys Tante
Aktivität
Forenbeiträge392
Kommentare1.685
Blogbeiträge355
Clubposts10
Bewertungen813
avatar-img
Mein Avatar

Kategorien

(91)
(93)
(262)

Kommentare

von Artorius 
am Tja, habe ich ja schon …
von Dr. Rock 
am Ah, der DANKE Zähler …
von Dr. Rock 
am So, 206 Aufrufe und …
am Vielen Dank für Deine …
am Vielen Dank für Deine …

Blogs von Freunden

mylordmymen
mr-big2000
EnZo
NX-01
docharry2005
SiLv3R1980
BTTony
Tauro
Kinohamster