James Bond-Keine Zeit zu Sterben

Aufrufe: 138
Kommentare: 6
Danke: 3
1. November 2021


alt text

alt text
Zusammen mit meiner Familie war ich zum ersten Mal nach der Wiedereröffnung der Kinos  in einem Film.  Natürlich habe ich mir dafür den am längsten erwarteten Edelblockbuster den man sich nur so denken kann, ausgesucht.

"Keine Zeit zu Sterben" musste es sein. 

Ich will nicht direkt in Euphorie verfallen. Dieser Bond ist jedoch einfach spektakulär und steht dem bisher objektiv betrachteten besten Bond" Skyfall" nicht wirklich nach.

Der aktuelle Bond handelt von biologischer Kriegsführung. Genauer gesagt benutzt der Antagonist diese Genetik, um seine finsteren Machenschaften durchzusetzen. Demnach ist Bond zu Beginn im Ruhestand in Jameika. Sein alter Freund Felix Leitner von der CIA bittet ihn um Hilfe um einen entführten Wissenschaftler zu retten, diese Mission führt ihn zum eigentlichen Gegenspieler der im Besitz einer gefährlichen Technologie ist. Rami Malek alias Safin, der schon im Biopic Queen Freddy Mercury perfekt in Szene setzte, agiert auch hier auf höchstem Niveau und ist endlich mal wieder ein würdiger Gegenspieler Bonds der seine Nummer 007 an Lashana Lynch (bekannt aus dem Marvel Streifen Captain Marvel) abgegeben hat, Bond schlüpft somit noch einmal in seine Rolle als 007 und trifft hierbei auf evtl. seine "Nachfolgerin". Denn Bond 25 wird der definitiv  letzte Bondfilm mit Daniel Craig sein.

Ich kann mir im Moment noch wirklich nicht vorstellen, wie es nach diesem Bond mit dem Franchise weiter gehen soll. Eines schon einmal vorweg, man hat sehr viel Mut bewiesen um einen Bond so spektakulär enden zu lassen. Man bekommt in diesem Film einen Bond zu sehen, der vollkommen anders ist, als alle bisherigen Bonds. Er ist von einer Maschine im Laufe der Reihe zu einem echten Menschen geworden, der lieben gelernt hat und somit auch mit Enttäuschung anders umgeht wie alle Bonds vor ihm. Sicher hatte dieser Bondcharakter von Casiono Royal über ein Quantum Trost sowie Skyfall und zuletzt Spectre, Zeit sich zu entwickeln und der Figur diese persönliche Tiefe zu geben, die vor ihm keiner Bondfigur zugestanden wurde. Waren es doch im Wesentlichen alles Einzelfilme. So würde mal also den Vorgängern auch Unrecht tun.

Als im Jahre 2006 der erste Bondfilm mit Daniel Craig in die Kinos kam war ich natürlich skeptisch ob der neue Bondtyp den Bondmythos anheizen kann. Dann kam auch für mich die große Überraschung, dieser Bond war einfach großartig. Wow entfiel es mir damals, der ist es, das ist ein echter Bondtyp des 21.Jahrhunderts. Das hätte ich ihm nie zugetraut, aber er hatte mich und viele andere überzeugt. Der eingeschlagene Weg damals war in der Nachschau das Beste was der Bondreihe passieren konnte, dieser Bondtyp war realistisch, verletzlich und wesentlich authentischer, natürlich war er auch arrogant und immer von seinem Handeln überzeugt, wie sonst könnte ein Bond sonst überleben, das war schon immer seine Lebensversicherung, daran änderte sich auch mit Daniel Craig nichts. Die Action Stunts waren sehr realistisch inszeniert, somit war der neue Bond zeitgemäß und die Bondreihe konnte sich so bestens weiterentwickeln.

Nun im Bond 25 hat sich daran nichts geändert. Sowohl das Storytelling als auch das Erzähltempo ist auf den Punkt. Sicher, es sind vielleicht zumindest ein oder zwei Schauplätze zu viel, das ist aber meckern auf hohem Niveau. Die Stunts sind wie immer sagenhaft und die  Verfolgungsjagdten sind ebenfalls auf den Punkt und nicht zu sehr in die Länge gezogen. Die Laufzeit von 163 Minuten ist ebenfalls keine Minute zu lang geraten. Es kam bei mir zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf.

Jetzt werden es insgesamt 5 Filme mit Daniel gewesen sein, danach ist dann wirklich Schluss und man muss sich auf die Suche nach einem neuen Bond machen. Das wird richtig schwer und könnte durchaus ein Problem für die Zukunft darstellen.

Aber schon einmal gab es eine Rückkehr in Sag niemals nie. O.k. ich möchte das Thema nicht überstrapazieren. Vorstellbar ist es nach dem spektakulären Ende nicht. Es wird jedenfalls fieberhaft gesucht und bestimmt auch gefunden, nur muss der oder die in riesige Fußstapfen treten. Derjenige der nun den neuen Bond verkörpern soll, muss schon mit einem extremen Selbstbewusstsein gesegnet sein. Wer hätte das damals gedacht.

Der erste Daniel Craig Bondfilm "Casino Royal"  war storytechnisch m.E. immer noch der Beste Bondfilm überhaupt. Daniel Craig hatte der Rolle eine authentische Ambivalenz des Agenten eingehaucht und somit war er der erste Bond den man in seiner Rolle auch wirklich ernst nehmen konnte und dessen Handeln vollkommen nachvollziehbar war.
Dieser Bond 25 zeigt, wie man einen Charskter stringent weiterentwickeln kann. Bond ist menschlich geworden. Er hat gelernt zu Lieben und sich einem Menschen anzuvertrauen.  Selbst Vespers Tod lässt ihn nicht wirklich ruhen und treibt ihn an. Dann geschieht jedoch etwas, dass in ihm die alten Zweifel aufkommen lässt und sein Mißtrauen kommt wieder an die Oberfläche. Seine zweite große Liebe scheint einige Geheimnisse zu haben, die  Madeleine Bond bisher nicht erzählt hat. Blofeld der in einem Hochsicherheitsgefängnis einsitzt, erzählt Bond bei einem Besuchetwas über Madleine, das ihn erstmals zu einem unkontrollierten Verhalten provoziert, was für Blofeld massive Konsequenzen nach sich zieht. Sein neuer Widersacher Safin plant derweil ein perfides Attentat an dessen Ende viele Tode stehen sollen. James kann das natürlich nicht zulassen und zurück als 007 macht er sich auf den Weg um das perfide Unterfangen zu verhindern.

Sieht man sich in diesem Zusammenhang einmal die 4 Vorgänger an, fällt einem auf, das die Storys jeweils so wie hier stringent und geradlinig erzählt werden. Zwei Tötungen bedarf es um den 007 Staus zu erhalten, das schaffte Bond bereits in den ersten 10 Minuten von Casino Royal und entwickelte sich dank einem grandiosen Gegenspieler damals gespielt von Mads Mikkelsen und dem Side kick Eva Green (das Geld) bis zum Schluss ungemein spannend. Die Actionelemente wurden sehr gut dosiert und so konnte man damals in 2006 schon sehr schön den neuen Bondcharakter, der zwar die Lizenz zum Töten, jedoch auch eine weiche Seite hatte, die man in dieser Form bis dahin nicht kannte, erkennen. Alles in allem damals eine toller Neustart der Bondreihe.

Jetzt im Finale ist die Charkterentwicklung abgeschlossen und mit einer nunmehr ganz besonderen Verantwortung, der er im letzten Akt gegenübersteht, offenbart sich sein wahrer Charakter, der schon immer gut versteckt in ihm schlummerte. Er ist erstmalig wirklich bereit ein persönliches Opfer zu bringen um seine Liebsten wie ein Vater zu schützen.

Der noch von Mendes inszeniert Spectre wurde eigentlich so angelegt,  dass Daniel Craig danach in den wohlverdienten Bond Ruhestand gehen konnte. Die Geschichte war danach nach 4 Bondfilmen mit Daniel Craig eigentlich erzählt.
Umso schwieriger war es eine nachvollziehbare Story zu entwickeln um nunmehr schlussendlich ein spektakuläres Finale zu erschaffen, in dem die noch verbliebenen losen Fäden zu einem starken Strick zusammengefügt werden um der Reihe ein spektakuläres Ende zu bereiten. Spektakulär, spektakulär, ja ich weiß, dass es oft im Text erscheint, mir fällt aber nicht anderes ein, wie dieses Spektakulär.

Mit Spectre war der Kreis gemäß allen Kritikern eigentlich geschlossen, ein neuer Kreis musste eigentlich beginnen. M. E. Ist diese Qudratur des Kreises durchaus gelungen. Die Drehbuchautoren haben top Arbeit geleistet.

Cary Joji Fukunaga, der Doyle ersetzte machte wirklich einen guten Job und schaffte es seine Regiearbeit der von Mendes anzupassen damit kein Stilbruch in der Reihe entsteht. Die Verpflichtung von Hans Zimmer, der ebenfalls als Ersatz für  Dan Romer an Bord kam, ist ein Glücksfall für diesen Bond, denn kein anderer versteht es Filme und Filmmusik zu einer Einheit zu verschmelzen und so den Film noch größer und emotionaler werden zu lassen. Hans Zimmer hat hier nicht seine eigene Handschrift hinterlassen sondern sich ganz in den Dienst dieses grandiosen Franchise gestellt und somit einen tollen Filmscore erschaffen. Hut ab!

Fazit:
Daniel Craig hat ein Bondvermächtnis hinterlassen, das schwer zu steigern sein wird und an dem sich viele Drehbuchschreiber auftreiben werden.
Denn, niemand konnte voraussehen, das dieser Bond der wohl einzig wahre Bond mit der Lizenz zum Töten, die man ihm auch wirklich abnimmt, sein würde.
Niemand konnte ahnen, dass es einen Bond gibt der ohne einen echten Scherz zu machen seinen Weg beschreitet und trotzdem weltweit die Massen begeistert.( Obwohl, Q ich habe jemanden deine Uhr gezeigt, es hat ihm förmlich den Kopf verdreht)
Niemand konnte ahnen, dass James Bond einmal für eine  Frau durchs Feuer geht.
Niemand konnte ahnen, dass es möglich sein wird nach Spectre  noch einen weiteren James Bond Film zu drehen und die Serie mit Daniel Craig in einem Bond 25 letztendlich zum grandiosen Abschluss zu bringen.
Niemand weiß aber wie nach der Craig Ära und  jetzt 25 Bondfilmen und sechs verschiedenen Bondtypen weitergehen wird.

Am Ende bleibt die Erkenntnis, das Bond nie sterben wird und immer Zweimal lebt, ein Auge auf Dr. No hat, Grüße aus Moskau mit bringt, einen Golden Finger besitzt und mit Feuerbällen spielen kann, Diamantenfieber hat und schon im Casino Royal war, niemals nie sagt und immer im Geheimdienst ihrer Majestät unterwegs ist, Leben und sterben lässt sowie einen Mann mit dem goldenen Colt gesucht hat, ein Spion ist, der auch lieben kann und schon auf dem Weg zum Mond war, in tödlicher Mission, um danach Octopuss zu erlegen und im Angesicht des Todes den Hauch des Todes spürt wobei er mit der Lizenz zum Töten, das Golden Eye findet, jedoch nie am Morgen stirbt, denn die Welt ist nicht genug und man stirbt besser an einem anderen Tag, damit man wieder ins Casino Royal zurück kommen kann um anschließend ein Quantum Trost zu bekommen auf dem Weg zu Skyfall und seinen Wurzeln findet er in Spectre und er hat natürlich keine Zeit zum Sterben.
Film: 4,5 von 5 Punkten (Casino Royal hat schon 5 Punkten)

P.S.
Natürlich kann man sich die Frage stellen, warum man den Film so hat enden lassen, wie er geendet ist. Aber die Filmreihe war ja eigentlich mit Craigs vierter Bondrolle als beendet betrachtet worden. Das Thema wurde natürlich heftig diskutiert, es ist aber insgesamt betrachtet konsequent und so muss die Bondreihe nun neu aufgestellt werden, neue Akteure kommen so ins Spiel und ein vollkommen anderer Bondtyp wird weiterhin im Auftrag des MI6 auf der ganzen Welt, genau diese retten oder zumindest Teile davon. Das war vor Daniel Craig so und es wird auch danach noch so sein. Warum eigentlich nicht bei Dr. No wieder anfangen?!

In diesem Sinne
Eure C.T.
alt text


Rechtehinweis: Geschützte Namen/Marken bzw. präsentierten Bilder werden von mir rein Privat benutzt und ich besitze keinerlei Rechte an den Bildern, die nicht von mir persönlich fotografiert wurden. Sollte der Blog Text Zitate beinhalten, so werde ich diese mit Anführungszeichen und der dazugehörigen Quelle kennzeichnen.

Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
Hallo ürün,
Ja, das stimmt, es ist ruhig geworden, seid der Neuausrichtung hier. Ganz verstehen kann ich es nicht. Jetzt klappt sie ja ganz.gut. Leider habe ich aber auch selbst nicht mehr so viel Zeit um Blogs zu schreiben. Ich werde es aber zukünftig mal wieder öfter machen. Hab Dank für Deinen Kommentar!
Charlys Tante
13.11.2021 um 19:11
#6
Zum Glück konnte er endlich sterben!! :) Craig ist für mich kein Bond! Ich konnte mit ihm nie warm werden, und zwischen ihm und einem Connery sind einfach Welten, ausserdem finde ich auch die Filme nicht gut.. Ich bin der Meinung, die Welt braucht keinen neuen Bond filme mehr..Meine Meinung.

Danke für den Beitrag, ist nicht mehr so viel los wie früher hier!..
ürün
13.11.2021 um 11:43
von ürün
#5
Interessant, Doyle soll von dem Ende gewusst haben und deshalb von der Regie zurückgetreten sein. Neu ist für mich, das die Produzenten ein anderes Ende wollten!
Das Doyle bei der Premiere dabei war, hat vielleicht damit zu tun, dass man ja noch mehr Bondfilme drehen möchte und Doyle vielleicht da wieder an Bord haben will. Es macht ja keinen Sinn, wenn der Regiseur nicht hinter dem finalen Prrojekt steht. Angeblich war der Fukunaga,auch erst einmal überrascht. Wie schon gesagt, in der Nachbetrachtung war der Tod wohl unausweichlich. Wie sollte man die Story sonst weiterentwickeln. Ich bin jedenfalls gespannt.
Charlys Tante
05.11.2021 um 18:48
#4
Ich möchte nicht wissen was hinter den Kulissen passiert ist.

Warum sprang Danny Boyle vier Wochen vor Drehbeginn ab? Hat er von Bonds Tod gewusst ?

Stand Bonds Tod im Drehbuch? Nach der Reaktion der Produzenten (Regisseur gefeuert) kann ich mir das nicht vorstellen. Wenn nein, wer hat das dann veranlasst und wer hat verhindert das der Film neu geschnitten wird wie es die Produzenten vorhatten? Und wer sorgte dafür das der Regisseur bei der Premiere in London dabei war obwohl er gefeuert wurde.

FRAGEN FRAGEN FRAGEN

Joerg
Joerg6662005
05.11.2021 um 17:03
#3
Dankesehr!
Es sind natürlich sechs Bondtypen. Bereits korrigiert. Ja, dieser Bond spaltet die Fangemeinde in Befürworter und diejenigen, die nach dem 4. Teil das Ende gesehen haben. Dazu gehörte ich damals auch. Nun sehe ich es aber anders und nach dem Schock am Ende des Films und meinem Ärger über soviel Unverfrorenheit, habe ich es letztendlich dann aber doch als eine notwendige Vorgehensweise gesehen um den Weg frei zu machen. Mit Daniel hat man sich auf einen isolierten Weg begeben, von dem es kein Zurück gab. Vermutlich wird es nun eher wieder Einzelfilme geben.
Welche Sicht hast Du denn?
Charlys Tante
05.11.2021 um 08:55
#2
Cooler Beitrag!

Er trifft zwar nicht meine Sicht der Dinge, aber interessant geschrieben.

By the way: es sind 6 Bondtypen, nicht 5! :-)
NX-01
04.11.2021 um 14:54
von NX-01
#1

Top Angebote

Charlys Tante
Aktivität
Forenbeiträge392
Kommentare1.776
Blogbeiträge410
Clubposts10
Bewertungen848
avatar-img
Mein Avatar

Kategorien

(96)
(91)
(314)

Kommentare

am Hallo ürün, Ja, das …
von ürün 
am Zum Glück konnte er …
am Interessant, Doyle soll …
am Ich möchte nicht wissen …
am Dankesehr! Es sind …

Blogs von Freunden

mr-big2000
Tauro
Marciii___x3
MoeMents
benvader0815
movienator
TERMINATOR T-800er
Charlys Tante
SiLv3R1980
Der Blog von Charlys Tante wurde 93.226x besucht.