Ad Astra in 4K

Aufrufe: 181
Kommentare: 6
Danke: 5
18. Februar 2020



Als Fan besonderer Science Fiction Filme, wie Interstellar oder Solaris und natürlich auch 2001 Odyssee im Weltraum, ist Ad Astra für mich natürlich ein Must see Film. Im Kino hatte ich ihn leider verpasst, somit habe ich ihn erst jetzt in 4K sehen können.
84 % positive Kritiken bei Rotten Tomatoes haben mich darin bestärkt kurz nach Erwerb den Film direkt in meinen 4K Player zu stecken.

Brad Pitt versteht es wie kein anderer seinen Rollen immer wieder eine unfassbare Präsenz und Authenzität zu verpassen. Gerade in einem solchen teilweise sehr intimen Film, der sich schnell zu einem waschechten Psychogramm über eine komplizierte Vater Sohn Beziehung auswächst und ihn als Roy McBride ganz besonders in den dramaturgischen Mittelpunkt stellt, spielt er ganz groß auf.

Der Mensch ständig auf der Suche nach exteristischem Leben schickte vor vielen Jahren  ein Astronautenteam zur Erkundung von Leben außerhalb der Erde an den Rand unseres Sonnensystems bis zum Neptun. Kapitän der Raumstaiton ist Roy McBrides (Brad Pitts) Vater.
alt text
Roy der den Verlust seines Vaters nie überwunden hat wurde so wie er Ingenieur und Astronaut bei der US-amerikanischen Weltraumbehörde SpaceCom. Seine Fähigkeit zur absoluten Körperkontrolle und der Tatsache, dass sein Puls nie über 80 steigt, egal was auch passiert, prädestinieren ihn für spezielle Aufgaben.

Sein Vater Clifford McBride (Tommy Lee Jones) der das Lima Project anführt, gilt schon lange als verschollen. Der letzte Kontakt endete 16
alt text16 Jahre nach dem Start der Erkundungsmission. Als Held verehrt wurde er somit schon lange offiziell für Tod erklärt. Nun wird die Erde jedoch von starken elektromagnetischen Stürmen getroffen, denen schon 43000 Menschen zum Opfer gefallen sind und man befürchtet, das diese Energiestürme die Welt und vielleicht sogar das gesamte Sonnensystem zerstören können. Diese elektromagnetischen Stürme gehen von der Lima Raumstation aus und man vermutet, das Clifford noch am Leben ist und daher dafür verantwortlich ist.
Es liegt nun an Roy Kontakt mit seinem Vater aufzunehmen und den Energiestürmen ein Ende zu setzten.
Hierfür muss Roy jedoch einen beschwerlichen Weg mit einem geheimen Auftrag auf sich nehmen um sein Ziel zu erreichen. Er hofft hierbei sehnlichst seinen Vater wieder zu sehen und Antworten auf viele seiner Fragen zu erhalten.

Ad Astra ist kein klassischer Science Fiction Film, er reiht sich in die Reihe von Interstellar und 2001 Odysee im Weltraum stilistisch ein und fordert dem Zuschauer schon einiges ab. Nun gut, einige Kritiker erkennen Anleihen an Apokalypse Now, das kann man so sehen, da auch hier eine lange beschwerliche Reise vollzogen wird um den General Kurtz zu finden. Jedoch handelt es sich hier um eine reine Militäraktion und nicht um eine Vater Sohn Beziehung.
Ad Astra funktioniert aber als eigenständiger Film und man sollte nicht immer Filme miteinander vergleichen.

Als Kameramann konnte man Hoyte van Hoytem verpfllichten, der schon Christopher Nolans Weltraumdrama Interstellar, James Bonds Spectre sowie Dunkirk in grandiose Bilder übersetzte. In grandiose Bilder verwandelt er auch Ad Astra und macht mit seinem besonderen Blick für das besondere Licht James Grays Film in jeder Minute zu einem atemberaubend anzusehenden bildlichen Meisterwerk. Man wird förmlich in den Film hineingezogen und kommt am Ende auch nur schwer wieder heraus. Man ist mitten drin, wenn Roy der Erde zu stürtzt. Eine Nahkampfszene im Weltall, die sich wie ein Balett inszeniert und  in der Schwerelosigkeit von Raum und Zeit dahn schwebt. Eine aus dem Nichts kommende Verfolgungsjagd auf dem Mond,
alt textdie zudem mit zwei Kameras gleichzeitig aufgenommen wird. Eine davon ist nur für die Infrarotanteile verantwortlich um später im fertigen Bild den Weltraum auch rabenschwarz darstellen zu können.

Hoyte zeigt Roy zudem oft in intimen Nahaufnahmen.
alt textEr ist vollkommen in der jeweiligen Szene verhaftet und wird somit auf eine ganz besondere Art und Weise eins mit dem Film.
alt text

Neben dem garndiosen Bildsesign hat so wie jeder andere Science Fiction Film unausweichlich auch einige Logiklöcher, die aber  unausweichlich sind. War es z.B. nötig, das Roy zunächst auf den Mars fliegen muss um seine Botschaft an seinen vermutlich noch lebenden Vater zu senden? Hätte man das nicht auch von der Erde aus erledigen können. Die Dramartugie des Films  lässt hier aber keinen Zweifel daran, dass es notwendig war, damit der Film seine Botschaft richtig rüberbringen kann.

Das im Film integrierte Psychogramm, nimmt auch den auf seine eigene Karriere konzentrierte Vater Clifford mit, der seinerzeit seinen Sohn Roy mit seiner Mutter einfach zurückgelassen hatte, was schwere Wunden bei dem noch jungen Roy hinterlassen hatte, die bis in die Gegenwart nicht verheilt sind und somit nachwirken. Durch den „Verlust“ seines Vaters, der dennoch immer omnipräsent ist, hat Roy scheinbar die Fähigkeit verloren selbst soziale Bindungen zu entwickeln und sich auf menschliche Nähe einzulassen. Seine Frau (Liv Tyler, Herr der Ringe, Armageddon) bekommt das mit aller Konsequenz zu spüren und verlässt ihn frustiert. Roy nimmt das ohne jede Gefühlsregung hin. Schon hier erkennt der aufmerksame Zuschauer mit wem man es zu tun hat.

Diese Unfähigkeit zu sozialen Bindungen versetzt ihn jedoch wiederum in die Lage eine spezielle Karriere zum Ingenieur und Astronauten aufzunehmen, denn er zeigt auch in ausweglosen Situationen, von denen wir eine direkt am Anfang miterleben dürfen, das er selbst dann ruhig und kontrolliert und mit kühlem Puls diese eigentlich ausweglose Situation meistert. Gerade hierdurch ist er für die Mission prädestiniert, jedoch soll ihm gemäß der SpaceCom der letzte Weg verwehrt bleiben. Mit Hilfe der Stützpunktleiterin Helen Lantos,
alt text
schafft er es auf das Raumschiff Cephus. Auf seinem Weg zum blauen Planeten Neptun (Astrologisch beeinflusst er Träumer, Visionäre und Idealisten), verlässt er seinen Pfad der Abschottung hin zu Reaktionen die er vermutlich selbst nicht an sich kannte, so muss er sich auf dem Mond eines direkten Angriffs erwehren und in einem Raumschiff gegen Primaten kämpfen. Einen Kampf gegen Astronauten bestehen und schlussendlich auch loslassen lernen seiner selbst wegen und um die erworbenen Erkenntnisse seines Vaters der Welt zu überbringen.

Eigentlich sind das alles aber nur Metaphern für seine eigene innere Zerrissenheit gegen die er anzukämpfen hat. Damit der Zuschauer dem auch folgen kann, spricht Roy aus dem Off und gibt so immer mehr von seinem jeweiligen Seelenzustand preis. Am Ende steht die Frage ob wir alleine im Universum sind. Bisher habe die Auswertung aller Signale nicht zum gewünschten Ergebnis geführt. Die Mission ist gescheitert. Aber gerade darin erkennt man, wie fixiert die Menschheit zu sein scheint, exteristisches Leben um jeden Preis finden zu müssen. Es darf nicht sein, das der Mensch alleine im weiten Universum ist. Es kann aber auch ein Erfolg sein, wenn die Erkenntnis da ist, das wir eben doch alleine im gesamten Universum sind und uns so wieder mehr mit uns auf der Erde beschäftigen als ständig dem Unerreichbaren hinterher zu jagen. Geläutert von dem erlebten versucht Roy seine Gefühle zu ändern und seine Ehe zu retten..

Bild in 4K:
Hoyte van Hoytem arbeit gerne mit 35mm Arriflex Kameras, so kamen diese und auch ein paar andere von Arri hier zum Einsatz. Das Arriraw ist gemäß IMDb ein 3,4 K Bild das auf 2K skaliert wurde. Es gibt aber auch die Meinung es sei letztendlich ein 6K Scan gemacht worden, der dann auf 4K skaliert wurde. Egal welcher Auflösung der 4K Blu Ray Disc zu Grunde liegt, mir hat das nicht ganz so perfekte Bild mit vielen Linsenflecken und etwas zurück genommenem Kontrast gut gefallen. Zumal es in den Weltraumszenen wirklich top aussieht und einfach Klasse ist. Kravierende Schärfeunterschiede zur BD konnte ich jetzt aber keine ausmachen. Sicher ist die UHD etwas schärfer gerade in Standbildern ganz gut zu erkennen, wenn man nahe genug an das Display herangeht. Kaufentscheidend sollte aber eher die trotz eingeschränktem Rec. 2020 schönere Farbgebung im Vergleich zur BD sein. Die Farben sind oft etwas satter als bei der BD.
Die Kameras erzeugen ein etwas gröberes Korn und lassen einen Film daher sehr filmisch aussehen. Das mag in der heutigen Zeit nicht mehr jedem gefallen, zumal es sehr viel Perfektion voraussetzt um diese Technik auch wirklich zu beherrschen. Hoyte ist so ein Kameramann, als Meister der perfekten Belichtung war ich schon bei Interstellar davon begeistert.

Oben 4K auf 55 Zoll 4K Sony LED TV
Unten 4 K über Optoma HD 83 2K Beamer
alt text
alt text
Oben 4K auf 55 Zoll 4K Sony LED TV
Unten 4K über Optoma HD 83 2K Beamer

alt text
Oben 4K auf55 Zoll 4K Sony LED TV
Unten 4K über Optoma HD 83 3K Beamer

alt text
alt text
Oben jeweils 4K auf 4K 55 Zoll Sony LED TV
Unten über Optoma HD 83 2K Beamer

Bei diesen Bildvergleichen ist erkennbar, das es nur einen geringen HDR und erweiterten Farbraum Vorteil bei einer Betrachtung über einen 4K HDR TV und einen nur mit 2K ausgestattetem Beamer gibt. Zumindest ist das bei mir so. Es gibt Filme, da ist der Unterschied sehr gut sehbar, hier nicht so. Teilweise ist das Bild gewollt etwas Kontrastarm und farblich entsättigt um dann die gesättigten Szenen um so plakativer wirken zu lassen.

Ton: DTS 5.1

Leider habe ich noch immer nicht auf natives Dolby Atmos umgerüstet. So muss ich mir noch mit dem Yamaha 3D Sound DSP behelfen und den DTS.5.1 etwas Puschen. Das gelingt aber ganz gut und im direkten Vergleich mit DTS 5.1 bekommt der Surroundsound etwas mehr Weite und Homogenität. Auch macht die Nutzung von 7.1 Kanälen durchaus Sinn, mit Verzicht auf die Höhenkanäle. Es wird dann etwas mehr von der Weite des Sounds in die Hörraumtiefe  transportiert, was im Umschaltmodus durchaus in verschiedenen Szenen hörbar ist. Hier kann man entscheiden, was einem dann eher zusagt. Nativ macht der DTS 5.1 Sound aber auch eine gute Figur und  steht dem englischen Ton nicht viel nach. Auch geizt der Ton nicht mit feinen Geräuschen und der Sub bekommt auch unvermittelt schon mal was zu tun und bringt den Raum kurz aber heftig zum Wackeln. Der Ton hat nicht zu Unrecht  eine Oscarnominierung erhalten, das sagt schon was aus. Wer hier nun aber einen brachialen Soundmix erwartet, der wird enttäuscht. Der Ton versteift sich auf Spähre, schöne ochestrale Klänge und Soundrealismus und bringt einen so mitten in den sanft dahin gleitenden Film hinein und überzeugt mit punktgenauer Subtilität im Klangbild. Ein wahrlich betörende Ton.

Ansichtssache:
Film: 4 von 5 (für mich als Fan solcher Filme)
Bild: 4 von 5 (in der 4 K Fassung)
Ton: 4,5 von 5 ( mit teilweise satten tiefen Subanteilen )
 

Fazit:
Ad Astra ist ein Film, der vielleicht nicht jeden Science Fiction begeistern wird, denn er polarisiert und nötigt einem viel Konzentration ab um die Intension des Films beim ersten schauen nachzuvollziehen. Kinogänger wurden jedoch durch grandiose Bilder dafür entschädigt, sodass er auf einer großen Leinwand am besten seine Transmission auf den Zuschauer überträgt. Wer sich dem nicht 2 Stunden (die bei mir wie im Fluge vergingen) hingeben kann, für den ist Ad Astra vermutlich nicht der richtige Film. Die anderen werden begeistert sein.



Rechtehinweis: Geschützte Namen/Marken bzw. präsentierten Bilder werden von mir rein Privat benutzt und ich besitze keinerlei Rechte an den Bildern, die nicht von mir persönlich fotografiert wurden. Sollte der Blog Text Zitate beinhalten, so werde ich diese mit Anführungszeichen und der dazugehörigen Quelle kennzeichnen.

Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
Dann bin ich einmal gespannt, ob er Dir auch gefällt.
Charlys Tante
04.03.2020 um 10:26
#6
Also, mich hat dein Beitrag sehr neugierig gemacht. Als Fan von Science Fiction Filme werde ich mir den Film zulegen.
Vielen Dank dafür, Eddem
Eddem
03.03.2020 um 18:03
von Eddem
#5
Ja, o.k. das war etwas seehr viel Science Fiction, das stimmt. Hier hatte ich auch ein Stirnrunzeln.
Charlys Tante
19.02.2020 um 11:48
#4
Dann hab ich mich wohl falsch ausgedrückt. Einige Sequenzen am Ende störten mich: Die Art und Weise wie er z.B. allein wieder zu seinem Schiff gelangt.

Die Wandlung die er durchmacht ist grad das spannende am Film. Die Szenen in denen er versucht Kontakt zu seinem Vater aufzunehmen waren schon sehr stark.
Und nicht unwichtig ist es zu zeigen was die Weite Leere des Raums mit einem Menschen anstellen kann, der komplett isoliert ist und dessen Selbstkontrolle langsam aber sicher auf den Prüfstand gebracht wird.

Die Extras muss ich mir noch ansehen :)
Headhunter666
19.02.2020 um 10:53
#3
Das Ende sollte ja zum Nachdenken anregen. Es macht aber Sinn, wenn man erkennt, das Roy während der Mission eine Wandlung vollzieht und aus dem kühl distanzierten Roy ein Gefühlsmensch wird, der sich seiner Verantwortung für die anderen bewusst wird und es so nur einen Weg geben kann.
In den Extras zur Disc gibt es noch ein alternatives Ende, das es noch besser auf den Punkt gebracht hätte, man hat es aber bewusst nicht aufgenommen.
Charlys Tante
19.02.2020 um 09:38
#2
Schön das es außer mir anscheined noch andere Filmfans gibt die diesem äußert interessanten Film einiges abgewinnen konnten :)
Eine ruhige, aber auch spannende Geschichte im Sci-Fi Kleid die überdies einen beunruhigenden Blick in eine mögliche Zukunft gewähren lässt.
Übrigens zeigt sich hier wieder einmal wie klug CGI als Hilfsmittlel eingesetzt wurde um nicht von der Handlung abzulenken.
Die Kamera ist hier sowieso erhaben und Brad Pitt konnte mal wieder richtig überzeugen. Gefällt mir, nur am Ende wurde ich etwas vor den Kopf gestossen....

Wie immer ein schöner Blog! Hab tausend Dank :)
Headhunter666
19.02.2020 um 06:13
#1

Top Angebote

Charlys Tante
Aktivität
Forenbeiträge392
Kommentare1.755
Blogbeiträge402
Clubposts10
Bewertungen842
avatar-img
Mein Avatar

Kategorien

(91)
(96)
(306)

Kommentare

von Tito 
am Ich erinnere mich an …
am Edit : ( Nachtrag... …
am Dann bin ich einmal …
von Eddem 
am Also, mich hat dein …
am Wunderbar geschrieben..…

Blogs von Freunden

Tauro
Dorkas20
Charlys Tante
TERMINATOR T-800er
Pandora
DeutscherHerold
Anton-Chigurh
Heimkino-Ndb
mr-big2000
Der Blog von Charlys Tante wurde 77.524x besucht.