Inferno

Aufrufe: 135
Kommentare: 4
Danke: 6
17. März 2017
Inferno ist ein weitere Verfilmung eines Buches  von Dan Brown.
 
Mit Da Vinci Code hatte alles angefangen, der Film war ganz großes Kino, es folgte Illuminati  der auch noch großes Kino war. Jetzt folgte Inferno,  kann dieser Film in die Fußstapfen seiner Vorgänger treten. Zunächst hatte man eigentlich die Verfilmung von - Das verlorene Symbol- angedacht.
Ron Howard wollte den Stoff nicht verfilmen, da er zu verquast mystisch sei, sagte er wohl irgendwann einmal. Man versuchte sich trotzdem an einem Drehbuch, jedoch stellet man dann fest, das es irgendwie zu viel Ähnlichkeit mit -Das Geheimnis der Tempelritter - haben sollte. Dann kam 2013 Inferno in die Buchhandlungen und man stürzte sich darauf um die Reihe fortzuführen.
Eigentlich sind die Bücher von Dan Brown generell  nur schwer zu verfilmen, da sie komplex aufgebaut und einen Handlungsrahmen immer in ein sehr enges Zeitkorsett stecken. Was habe ich geflucht über Illuminati als ich das Buch gelesen habe. Man trat Seitenweise auf der Stelle, dennoch war es extrem spannend und so hatte ich damals teilweise auch so mein Problem mit dem Film, der sich auch aus dramartugischen Gründen vom Buch entfernen musste.
In einem Buch kann man das gut auffangen. Hier kann man durchaus episch erzählerisch einen Wimpernschlag darstellen. In einem Film, der sowohl den Anspruch eines Thrillers als auch eines Action Films an sich selbst hat, bleibt immer etwas auf der Strecke. So auch hier.
 
Wer ist eigentlich dieser Dan Brown:

Geboren am 22. Juni 1964 in Exeter, New Hampshire, Sohn eines Mathematikprofessors und einer Kirchenmusikerin. Die Weichen sind hier also schon im Wesentlichen gestellt. Früh zeigt er reges Interesse an der Mystik von Symbolen, Zeichen und Rätseln. Die Eltern schicken die Kinder zu Weihnachten mit einem Gedicht im Haus  immer auf eine Schnitzeljagd. Hierbei mussten sie die gefundenen Buchstaben zu einem Wort und damit dem Geschenk zusammensetzten. Die Prägung setzt also schon früh ein. Er studiert kurz Kunstgeschichte in Spanien. Dort beschäftigt er sich zum ersten mal mit Leonardo Da Vincis -Abendmahl-, was daraus folgte weis jeder. Sakrileg ist  der erste Megaseller von Dan Brown nach Diabolus, der eher zäh anlief und erst spät als Buch auf den Markt kam. Zunächst hat er gar keine Schriftsteller Karriere als Ziel vor Augen, sondern träumt von Film und Hollywood, dort möchte er Karriere machen. Jedoch hat er keine Chance für eine solche Karriere und so macht er sich mit seiner Frau wieder auf den Weg zurück nach Hampshire und wird dort Lehrer. Ein Urlaub in Tahiti ist dann der Auslöser für eine große Schriftsteller Karriere. Dort findet er im Sand ein Buch von Sidney Sheldon-Die letzte Verschwörung. Das Buch hat er förmlich verschlungen und gedacht. Das kannst Du auch. Dan Brown der Schriftsteller war hiermit geboren.  Mit seinen Bücher fand er zudem noch den Weg nach Hollywood.

Es war schon vor dem Kinostart bekannt, dass der Film sich nicht genau an das Buch halten würde und auch nicht halten kann, daher war es für mich interessant den Film bei der Zweitsichtung auch einmal unter diesem Aspekt zu sehen. Obwohl ich eigentlich keinen Vergleich eines Buches mit einem Film machen möchte, ist es interessant dennoch danach einmal darüber zu diskutieren. Anschliessend war mir einiges klarer und da ich den Film bereits im Kino gesehen habe, konnte ich mich während des Filmes auf die Feinheiten der Mimik und den dramaturgischen Handlungsrahmen besser konzentrieren. Ich musste mich also nicht mehr am Rätselraten beteiligen,  welches hier sowieso nicht so sehr im Vordergrund steht. Ein durchaus komplex geschriebenes Buch so zu verfilmen, das es spannend wie das Buch ist, ist natürlich ganz besonders schwierig. Wir kennen nun seit Da Vinci Code und Illuminati, wo man auch schon vom Buch wegdrifftete, die Herangehensweise. Kennt man jedoch das Buch, versteht man, das es nicht sinnvoll war, sich genau an dem Buch zu orientieren. Das ist selbst Dan Brown klar gewesen. Denn so wäre es  eigentlich kommerziell unverfilmbar gewesen. Man nimmt nicht 77 Mio US. Dollar in die Hand um einen reinen Genrefilm zu produzieren. Bei einem solchen Invest braucht man das große Publikum. Man nimmt also den grundlegenden Handlungsrahmen, baut ein paar Figuren neu mit ein, die zudem auch noch undurchschaubar sind, verpasst dem Film ein anderes Ende, entwickelt daraus eine spannende Thrillerstory mit doppelter Verfolgungsjagd und  einem sich dramaturgisch zuspitzenden Finale und erhält damit einen soliden Film. Mehr aber auch leider nicht.
Das wir uns hier nicht falsch verstehen, Inferno ist für sich allein genommen gutes intelligentes Blockbuster Kino mit  einigen Twists und einem gewissen Grad an "Geschichtsunterricht", was kann daran eigentlich falsch sein.
 
Jedoch ist es zugleich auch sein Problem. Kennt man die beiden ersten Filme so macht sich so etwas wie Gewöhnung beim Zuschauer breit. Die Grundstruktur der Filme sind weitestgehend gleich. Hierdurch beraubt man dem Film seiner Einzigartigkeit . Das kann durchaus bei einigen Zuschauern kontraproduktiv sein und führt dann zur Ermüdung. Zudem kommt das Rätselraten  zu kurz, da man aus dramaturgischen Gründen eine  Nebenstory einbaut, die Abdrifft vom Buch halte ich nach dem ich weiß wie das Buch aufgebaut ist durchaus für eine weise Entscheidung.  Der Zuschauer braucht in einem solchen Film ein klassisches hochdramatisches Finale, obwohl es für mich etwas holprig inszeniert wurde, als wollte man nun doch endlich zum Ende kommen und so 
wird  Inferno zum Ende hin zu seinem eigenen Inferno. Das ist natürlich sehr schade, denn Dan Browns hat in einem Interview zum Film gesagt
"Die große Frage zu Beginn von "Inferno" lautet ja: Wenn du die Menschheit retten kannst, indem du die Hälfte aller Menschen tötest - würdest und könntest du es tun? Es gibt darauf keine klare Antwort, das ist es ja, was mich daran reizt. Überbevölkerung ist meiner Meinung nach eine der Hauptursachen vieler unserer Umweltprobleme: Kein Trinkwasser, nicht genug Nahrung, globale Erwärmung, all das kann auf den enormen Einfluss des Menschen auf unseren Planeten zurückgeführt werden. Viele Wissenschaftler glauben, die Erde könne dauerhaft nicht mehr als vier Milliarden Menschen aushalten, und wir steuern aktuell auf neun Milliarden zu.(Die Weltbevölkerungsuhr zeigt im Moment etwa 7,5 Milliarden; http://countrymeters.info/de/World/usa) Mein Buch handelt von einem Mann, der glaubt, dass dieses Problem nach einer kühnen Lösung verlangt. Er sieht, dass alle sich der Lage bewusst sind, aber keiner etwas unternimmt - und entscheidet, nach seinem Moralempfinden, dass er derjenige sein kann, der alle rettet".
 
Dieser Gesamtaspekt kommt m.E. zu kurz im Film.
 
Ordnet man den Film also ein, so steht an erster Stelle immer noch Da Vinci Code gefolgt von Illuminati und dann kommt leider erst Inferno.
 
Bild:
Das Bild ist in allen Belangen wirklich top und scharf. Es ist sozusagen auf der Höhe der Zeit und liegt auch als 4 K Fassung in den Regalen.
Vielleicht noch etwas zum Filmdesign. Die Dreharbeiten zum Film fanden ausschließlich an den Orten der Buchvorlage in Florenz (Uffizien, Palazzo Vecchio, Boboli- Garten), in Venedig (Canal Grand, Markusdom, Am Dogenpalast, der Seufzerbrücke sowie im Orseolo-Becken), in Padua (Bahnhof), in Budapest (Innenstadt) sowie in Istanbul (vor der Hagia Sophia).
 
Ton:
Der Surroundsound mit dem Score von Hans Zimmer ist was die Tonalität betrifft ebenfalls sehr gut. Satte auf den Punkt ausgelegte Subbässe durchwandern in einigen Szenen den Raum. Insoweit wird hier eigentlich das volle Programm geboten und man kann diesen Surroundsound wirklich voll geniesen, wenn man nicht so wie ich ein Hans Zimmer Fan ist. Nur kann dieses mal der geniale Filmscore Lieferant nicht das liefern was ich erwartet habe. Der Filmscore wirkt abgesehen vom Themenlied etwas uninspiriert,er bildet nicht die sonst bekannte Einheit mit dem Film. Hans hat es als experimentell bezeichnet und unterstützt den Film nicht in dem Maße wie ich es erwartet hatte. Als absoluter Hans Zimmer Fan, war ich da im Kino schon etwas enttäuscht und habe mir bisher auch noch nicht den Soundtrack gekauft.
 
Ansichtssache:
Film: 3,5 von 5 ( da der Film etwas zu hastig ist)
Bild: 4,5 von 5 ( Tadellos)
Ton: 3,8 von 5 ( der Filmscore ist leider kein echter Hans Zimmer Sound)
 
Fazit:
Inferno hat das Problem, das er der dritte Film einer Filmreihe ist, die immer dem gleichen Grundmuster folgt, so wie im Wesentlichen ja auch seine Bücher.
Sieht man Inferno ohne die anderen Filme vorher zu kennen, so folgt man in einer Hatz den Protagonisten auf der Suche nach der Lösung. Obwohl der Film dem immer gleichen Grundmuster folgt, ist er dennoch kurzweilige Unterhaltung mit dem Anschein von Geschichtsunterricht, Ron Howard vermicht Fiktion mit echter Geschichte zu einem Thriller der besonderen Art. Trotz der eher mäßigen Kritiken, spülte der Film bisher 220 Mio US Dollar in die Kassen der Macher, so können wir uns bestimmt noch auf ein weiteres Langdon Abenteuer freuen.
 
In diesem Sinne
Eure
 
 
Rechtehinweis: Geschützte Namen/Marken bzw. präsentierten Bilder werden von mir rein Privat benutzt und ich besitze keinerlei Rechte an den Bildern, die nicht von mir persönlich fotografiert wurden. Sollte der Blog Text Zitate beinhalten, so werde ich diese mit Anführungszeichen und der dazugehörigen Quelle kennzeichnen.
Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
geschrieben am 20.03.2017 um 20:39
#4
ich habs eh schon anklingen lassen...diese "Kritik" von mir hat ja nur bedingt etwas mit dem Film zu tun, geht eher darüber hinaus...

Mir fallen da halt eher auch Filme wie...ich glaub der heißt "Skin Trade" sehr ungut auf...ein Actioner mit Dolph Lundgren...da ist es fast schon lächerlich...eigentlich ne Art Parodie...

überleg mir darüber einen Blog zu verfassen...muss aber...das hab ich schon gemerkt...irrsinnig viel recherchieren...und ob mich dieses Thema dann derart "bei der Stange" halten kann...ich weiß nicht...

kleiner Tipp noch...versucht mal wenn ihr jüngere Schauspielerinnen googelt....also eher unbekannte...eine Altersangabe zu finden...ist gar nicht so einfach...;-)...Skin Trade als Beispiel lässt mich verzweifeln...wie alt sind die Darstellerinnen der Ehefrau und der Tochter von Dolph Lundgren in dem Streifen eigentlich?

Sprech grad intensiv mit meiner (ich gebs zu) jüngeren Freundin über dieses Thema...
geschrieben am 20.03.2017 um 15:14
#3
Ich hab nur den ersten gesehen, und ehrlich, ich kann mich nur noch vage an etwas mit Mona Lisa und dem Louvre erinnern, was die Story angeht, volle Sendepause.

Hab dann die Reihe nicht weitergeguckt, könnte mir aber vorstellen das sie aufeinander gesehen wohl eine nette Trilogie abgeben? Geht das hier, dass man dann spannend ins nächte Abentuer -wenn auch eigenständig- abtaucht oder sind die inhaltlichen Themen, die Stimmungen, doch zu weit auseinander?

Irgendwie grundlegend weniger mein Fach diese Filme, aber die Thematik die du ansprichst klingt spannend.

Ich glaub, ich werd die Filme nur mal sehen, wenn mich eine (junge hübsche) Frau dazu nötigt *gg* ;)

Aber dein Blog is wirklich super!
geschrieben am 20.03.2017 um 11:39
#2
Interessante Betrachtung von Dir. Nur sind die Pupperl im jeweiligen Buch ja auch jung und vermutlich hat sie sich der Autor auch hübsch vorgestellt, sonst macht das Schreiben ja keinen spaß:) Und für sein Alter kann Tom Hanks ja nun nichts. Auf eine Lovestory hat man ja Gott sei Dank verzichtet, hätte hier aber auch schon storybedingt nicht funktionieren können.
geschrieben am 20.03.2017 um 08:54
#1
ich konnte schon den vorigen Filmen dieser (Buch)Reihe nichts abgewinnen...

es ist für mich so...na ja...Altherren Unterhaltung...spießig...lahm...

aber immer ein junges "Pupperl" (Mädchen) an des alten Helden Seite (Audrey Tatou war wohl schon zu alt, deshlab wohl auch der Wechsel zu Felicity Jones, je älter der Schauspieler, desto jünger das "Haserl")...es is von daher eigentlich schon wieder interessant...(als Spiegel der Gesellschaft)...

Beim nächsten Teil bitte Meryl Streep als Heldin in ihren besten Jahren und als Sidekick (mit optionalen Gefummel) Taylor Lautner (Ryan Gosling ist ja leider schon zu alt für die Rolle des Stichwortgebers und Helden Verehrers).....;-)

Prinzipielle Erkenntnis...(die jetzt sicherlich von der Beurteilung des Films wegführt)

Ich find das alteingesessene, von jeglicher Kritik außenstehende, Hollywood Establishment mit all ihren ungeschriebenen "Gesetzmäßigkeiten" manchmal...na ja...ihr könnt es euch vorstellen...;-)

Solange ich noch mit meinen eigenen Zähnen herzhaft ins Frühstücksbrötchen beißen kann, solange ich ohne Gehilfe die Stufen zu meiner Wohnung schaffe...und solange ich hier auf Bluray-disc.de Blogs lese...(und nicht die Beipackzettel meiner 378 Medikamente die man mir aufgrund des Alters unterjubelt)...

solange werde ich mir diesen Film wohl nicht ansehen!...;-)

Aber Dein Blog dazu ist toll...(wäre fast schwach geworden)...;-)

Top Angebote

Charlys Tante
Aktivität
Forenbeiträge391
Kommentare1.683
Blogbeiträge355
Clubposts10
Bewertungen813
avatar-img
Mein Avatar

Kategorien

(93)
(91)
(262)

Kommentare

am Vielen Dank für Deine …
am Vielen Dank für Deine …
von BTTony 
am Hm, der Blog war zu …
von ürün 
am Das war für mich bis …
am Ja, genau der Charakter …

Blogs von Freunden

mr-big2000
Tauro
hellboy69
docharry2005
Marciii___x3
MoeMents
Pandora
Heimkino-Ndb
benvader0815