Die hippen 60er #5

Aufrufe: 24
Kommentare: 0
Danke: 0
23. Dezember 2021
Hey Leute, herzlich willkommen zu einem weiteren Teil der hippen 60er. Auch diesmal möchte ich euch mal wieder fünf Filme dieses interessanten Jahrzehnts etwas genauer vorstellen. Und wie fast immer in dieser Reihe, sind die Genres erneut bunt durchgemischt. Ich wünsche euch daher wie immer viel Spaß beim Lesen!

Wir steigen diesmal mit einem japanischen Sci-Fi-Streifen aus dem Jahre 1964 ein. Dieser stammt aus der Regie von Ishiro Honda, der zuvor natürlich mit "Godzilla" einen der wichtigsten Filme des japanischen Kinos drehte. Ein Titel hat er auch, und zwar ist das "
X 3000 - Fantome gegen Gangster" (Uchu daikaiju Dogora).
Weltweit werden vermehrt Diamanten gestohlen. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Komisch außerdem: Zeitgleich mit den Diamanten verschwinden auch immer Unmengen an Kohle. Bei seinen Ermittlungen stoßen der Polizist Kommei und der rätselhafte Wolf Hanter aneinander. Ist letzterer ein Ganove oder doch eher ein Geheimagent? Nachdem die beiden sich zusammengerauft und mit dem Wissenschaftler Dr. Munakata kurzgeschlossen haben, der daran arbeitet, Diamanten als Energiequelle nutzbar zu machen, kommen sie dem Geheimnis auf die Spur: Kohlenstoffe, die sowohl in Diamanten wie auch in Kohle enthalten sind, dienen einer riesigen Weltraumqualle namens „Dogora“ als Nahrung. Aber was, wenn alle Diamanten und Kohlen aufgefressen sind...
Ein in Deutschland absolut in der Versenkung verschwundener Streifen der 60er Jahre, der definitiv mehr Anerkennung verdient hätte. Auch wenn die Story doch erst einmal etwas wirr und an den Haaren herbeigezogen wirkt, ist der Film doch äußerst unterhaltsam und tatsächlich einer der besseren Streifen des Toho-Studios.

alt text

 

In der Versenkung verschwinden konnte der nächste Titel hierzulande bisher gar nicht, hierfür fehlt schlicht eine Veröffentlichung. Die Rede ist vom Sci-Fi-Horrorstreifen "The Slime People" aus dem Jahre 1962. Regie, sowie die Hauptrolle spielt hier Robert Hutton.
Ein Pilot landet mit seiner Maschine auf einem menschenleeren Flugplatz in Los Angeles. Noch bevor er sich über diese ungewöhnliche Tatsache wundern kann trifft er auf drei Menschen, die ihm erklären, dass es wärend seiner Abwesenheit ein Unglück gab. Kreaturen, die in der Erde hausten, sogenannte Slime People, kamen an die Erdoberfläche und nahmen ganz Los Angeles ein. Von den Menschen lebt kaum noch wer, da die Slime People diese mit ihren Speeren umgebracht haben.
Auf ihrer Flucht vor den Monstern, und auf der Suche nach einem Weg ihnen Einhalt zu gebieten, stößt der Trupp auf weitere Überlebende. Ist des Rätsels Lösung an der Maschine des Piloten zu entdecken?
Hat einen gewissen Touch von "I am Legend" das Ganze, auch wenn man dem Film das fehlende Budget deutlich anmerkt. Wen das allerdings nicht stört, der bekommt ein doch recht unterhaltsames, wenn auch ab und an unfreiwillig komisches B-Movie serviert.

alt text

 

Weiter geht es nun mit einem klassischen Horrorstreifen aus dem Jahre 1968 mit einer riskaten Thematik. Er hört auf den Namen "Die Schreckenskammer des Dr. Sex" (Any Body... Any Way) und stammt von Regiesseur Charles Romine. 
Nach einer Scheunenparty übernachten Ann und Terry im Haus des Bestattungsunternehmers Bradley. Hinter der freundlichen Fassade des Mannes verbirgt sich eine abartige Perversität, die den beiden Mädchen auch schnell offenbart wird. Bradley vergewaltigt Frauen und stopft diese anschließend aus, um seine Leichensammlung zu erweitern...
Wie versprochen ein ziemlich heftiges Thema, vor allem für die Zeit in der der Streifen entstanden ist. In Deutschland hat es hier übrigens lediglich für eine Kinoauswertung gelangt, danach ist meines Wissens nach keine Version des Films veröffentlicht worden. Einen gewissen Charme bringt der Film natürlich trotzdem mit, und Fans des Genres werden hier nicht enttäuscht sein.

alt text

 

Ein echter Sci-Fi-Klassiker der 60er Jahre ist mit Sicherheit "Blumen des Schreckens" (The Day of the Triffids). Dieser stammt aus dem Jahre 1962, und auf dem Regiestuhl durfte sowohl Steve Sekely als auch Freddie Francis Platz nehmen.
Ein riesiger Meteoritenschauer geht auf die Erde nieder. Menschen erblinden durch die auftretende Strahlung. Gigantische fleischfressende Pflanzen wachsen plötzlich und vermehren sich millionenfach. Sie werden zu einer tödlichen Bedrohung für die Menschheit. Nur eine handvoll Menschen, zwei Wissenschaftler, ein Matrose und eine junge Frau stellen sich den todbringenden Pflanzen entgegen. Weder Waffengewalt, noch Chemie können sie stoppen...
Natürlich kann man sich jetzt schon vorstellen, dass das wohl ziemlich trashig aussehen wird. Und das stimmt auch! Hierbei handelt es sich natürlich um einen echten Sci-Fi-Trashstreifen, allerdings macht dieser hier wirklich Spaß, und ist doch ziemlich spannend teilweise. Wer den hier noch nicht kennt, der bekommt defintiv eine Empfehlung von mir ausgesprochen.

alt text

 

Den Abschluss bildet diesmal ein Kaiju-Streifen namens "Godzillas Todespranke" (Taekoesu Yonggary). Der stammt aus dem Jahre 1967, und gehört nicht nur bekannten Godzilla-Reihe, vielmehr ist hier das Monster Yongary zu sehen. Regie führten dabei Kim Ki-duk und Seo Yun-sung.
Nach chinesischen Nukleartests untersucht Pilot Twang im Auftrag eine Serie von Erdbeben, die sich von der Halbinsel Li Lau Tung auf Seoul zubewegen. Es stellt sich heraus, dass die Erdbeben von einem in der koreanischen Legende bekannten Urzeitmonster Yongary ausgelöst wurden, und dass sich genau dieses auf die südkoreanische Hauptstadt zu bewegt. Die Panzer, welche verzweifelt dem Urzeitwesen zu Leibe rücken, zeigen keinerlei Wirkung und so verwüstet Yongary die Hauptstadt. Kann das Monster gestoppt werden?...
Klar, hier handelt es sich schlicht und einfach um eine südkoreanische Kopie des japanisches Monsters. Langweilig ist diese Kopie aber nicht, und kann in vielen Szenen mit den Showa-Godzilla-Filmen mithalten, liegt vielleicht auch daran, dass hier ein altes Godzilla-Kostüm für Yongary verwendet wurde.

alt text

 

So Leute, damit wären wir nun erneut am Ende des Beitrags angelangt. Ich hoffe ich konnte euch erneut fünf interessante Filme vorstellen, die ihr vielleicht noch gar nicht kanntet. Mein persönliches Highlight ist diesmal "X 3000 - Fantome gegen Gangster", der absolut mehr Anerkennung und eine ordentliche Auswertung verdient hätte. Beim nächsten Mal gibt es dann fünf weitere Filme für euch...
Bis dahin, servus!

 

Übersicht der Filme:
1962:
The Slime People
1962: Blumen des Schreckens
1964: X 3000 - Fantome gegen Gangster
1967: Godzillas Todespranke
1968: Die Schreckenskammer des Dr. Sex
 

Bilderquellen:
https://www.schnittberichte.com/pics/titel/19000/19511_230.jpg
https://www.schnittberichte.com/pics/titel/21000/21054_230.jpg
https://www.schnittberichte.com/pics/titel/42000/42282_230.jpg
https://www.schnittberichte.com/pics/titel/19000/19952_230.jpg
https://www.schnittberichte.com/pics/titel/0000/720_230.jpg

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden

Top Angebote

ToasterMarcel
Aktivität
Forenbeiträge0
Kommentare1.277
Blogbeiträge274
Clubposts0
Bewertungen229
avatar-img
Mein Avatar

Kommentare

am @duke-darmstadt2010 …
am Rodan - Die fliegenden …
am Sehr schön. Dann kann …
am Mir persönlich hat der …

Blogs von Freunden

docharry2005
NX-01
cpu lord
MoeMents
Der Blog von ToasterMarcel wurde 22.072x besucht.