Die klassischen 50er #4

Aufrufe: 30
Kommentare: 2
Danke: 1
25. Mai 2021
Hey Leute, herzlich willkommen zu einem weiteren Teil der klassischen 50er. Auch diesmal möchte ich euch mal wieder fünf interessante Titel einmal kurz genauer vorstellen. Diese sind einmal mehr bunt zusammengewürfelt, wobei der Schwerpunkt diesmal wohl auf dem Sci-Fi-Genre liegt. Ich wünsche euch wie immer viel Spaß beim Lesen!

Beginnen möchte ich mit dem 1000. Film des Studios Toho. Dieser japanische, und dementsprechend episch umgesetzte Film heißt "The Three Treasures" (Nippon tanjo) und stammt aus dem Jahre 1959.
Prinz Yamato Takeru soll nicht zum König ernannt werden. Böse Mächte schmieden eine List, in welcher der König und Vater des Prinzen, nicht involviert ist. So wird Prinz Yamato Takeru auf eine gefährliche Mission geschickt, welche viele Gefahren beherbergt, in der Hoffnung, diese nicht zu überleben…
In diesem Streifen waren bis auf ein paar wenige Ausnahmen alle großen Namen des damaligen japanischen Kinos vertreten. All dies hat hierzulande aber noch niemanden dazu bewegt den Film deutsch synchronisieren zu lassen und danach auszuwerten. Hinzu kommt übrigens auch eine stolze Laufzeit von über 3 Stunden.

alt text
 

Wir machen weiter, ebenfalls mit einem Film aus den Toho Studios. Allerdings stammt dieser Streifen hier aus dem Jahre 1956. Außerdem handelt es sich bei "Rodan - Die fliegenden Monster von Osaka" (Sora no daikaiju Radon) um einen weiteren Meilenstein des Kaiju-Films.
In einem Kohlebergwerk im japanischen Kyûshû betreibt man den Bergbau wegen reichhaltiger Flöze bis in bisher ungewöhnliche Tiefen. Bei einem plötzlichen Wassereinbruch kommt es zu Toten, doch einige der Leichen weisen schwere Verletzungen auf oder sind sogar in Stücke gerissen. Zunächst vermuten die Behörden, dass unter den Arbeitern ein Mörder umgeht, doch eines Nachts hat Vorarbeiter Shigeru eine unheimliche Begegnung mit einem insektoiden Monstrum. Man kann das Vieh in das Bergwerk zurückdrängen, doch erst dank einer riskanten Aktion kann man sie stoppen oder umbringen, wobei Shigeru jedoch verschüttet wird. Kurz darauf kommt es am Berg zu einer enormen Explosion und einem Bergrutsch, in dessen Folge man Shigeru wieder findet, doch der kann sich an nichts erinnern. Das wäre jedoch vonnöten, denn in der Umgebung kommt es zu mehreren Begegnungen mit einem fliegenden Objekt, das sich mit Schallgeschwindigkeit bewegen kann und großen Hunger hat: das gefügelte Reptil Rodan - und es ist nicht allein...
Auf dem Regiestuhl saß hier einmal mehr Ishiro Honda, der zwei Jahre zuvor bereits Godzilla auf die Leinwand brachte. Mit "Rodan" brachte er nun das insgesamt dritte Kaiju der Filmgeschichte zu Bilde, welches später für die Godzilla-Reihe enorm wichtig werden sollte.

alt text
 

Eben genannter Ishiro Honda drehte nur ein Jahr später den Sci-Fi-Streifen "Weltraumbestien" (Chikyû bôeigun). Und auch in diesem Film war ein riesiger Roboter zu sehen, der später erneut in der Godzilla-Reihe auftreten sollte.
Nach unzähligen Atomkriegen wurde der Heimatplanet der Mysterians vor tausenden von Jahren zerstört und ein Großteil der Bevölkerung vernichtet. Einigen wenigen ist die Flucht gelungen und sie haben sich auf dem Mars angesiedelt. Viel schlimmer ist jedoch die Tatsache, dass die Nachkommen der Aliens furchtbar deformiert auf die Welt kommen. Aus diesem Grund besuchen die Mysterians die Erde und bitten darum in Japan in einem kleinen Areal zwecks Forschungszwecken siedeln zu dürfen. Fast zeitgleich werden japaische Großstädte von einem gigantischen, fast unzerstörbaren Roboter angegriffen. Es wird immer offensichtlicher, dass die vermeintlich friedlichen Aliens in Wahrheit Invasionspläne hegen...
Der reißerische deutsche Titel passt vielleicht nicht ganz zum Inhalt des Films, aber dennoch kann dieser Streifen mit seiner klassischen Art des Sci-Fi-Kinos der 50er voll und ganz überzeugen. Da braucht es eben nicht immer einen Riesensaurier.

alt text
 

Auch die Briten hatten interessante Sci-Fi-Streifen in den 50er Jahren. Dieser hier kommt von Regiesseur Robert Day, hört auf den Namen "Rakete 510" (First Man Into Space) und stammt aus dem Jahre 1959.
Der hitzköpfige Testpilot Dan Prescott mißachtet mal wieder alle Regeln während er das neue Raketenflugzeug Y-13 einem Testflug unterzieht und steigt entgegen seiner Anweisungen bis hinauf in die Ionosphäre. Als die Y-13 außer Kontrolle gerät muß Dan das Flugzeug aufgeben und aussteigen, dabei gerät er jedoch in eine fremdartige "Staubwolke". Das Flugzeug stürzt ab, doch nirgendwo eine Spur von Dan.
Kurz nach dem Vorfall ereignen sich im Umkreis um die Absturzstelle mysteriöse Todesfälle, es werden immer mehr verstümmelte Menschen und Tiere aufgefunden ...
Auf diesen Film bin ich durch die tolle "Galerie des Grauens" von Anolis aufmerksam geworden, enttäuscht wurde ich keinesfalls. Allerdings gibt es wohl auch deutlich bessere Streifen aus dieser Zeit.

alt text
 

Den Abschluss bildet diesmal ein anderes Genre. Genauer gesagt wird dieses Ende durch den deutschen Abenteuerstreifen "Liane, das Mädchen aus dem Urwald" aus dem Jahre 1956 gebildet.
Der Südosten Afrikas: Eine wissenschaftliche Expedition entdeckt zufällig eine junge, weiße Frau. Die Forscher beschließen die junge Frau mit aufs Schiff nach Hamburg zu nehmen, da diese eindeutig europäischer Abstammung ist. Auf der Reise nach Deutschland stellt sich dann auch heraus, dass das Mädchen "Liane" heisst und ihr einziger noch lebender Verwandter der reiche Reeder Amelongen ist. Lianes Rückkehr ruft jedoch auch Neider hervor, und so gerät Liane unversehens in ein Intrigenspiel um das Vermögen ihres Großvaters.
Diese weibliche Version von Tarzan, ist zwar deutlich schöner anzusehen (jedenfalls für mich), kommt aber an die Qualität des männlichen Vorbildes nicht ganz heran. Seinen Charme hat der Film aber allemal.

alt text
 

So Leute, damit wären wir erneut am Ende dieses Beitrags angekommen. Ich hoffe ich konnte euch erneut ein paar interessante Filme vorstellen, die ihr vielleicht noch gar nicht kanntet. Mein persönliches Highlight ist diesmal natürlich der Kaiju-Streifen "Rodan", da er nicht nur ein gelungener Film an sich war, sondern ein sehr wichtiger innerhalb des damals noch neuen Kaiju-Genres.
Beim nächsten Mal gibt es dann fünf andere interessante Filme...
Bis dahin, servus!
 

Übersicht der Filme:
1956: Rodan - Die fliegenden Monster von Osaka
1956: Liane, das Mädchen aus dem Urwald
1957: Weltraumbestien
1959: The Three Treasures
1959: Rakete 510

Bilderquellen:
http://monstrula.de/filme/threetreasures/japanplakat3.jpg
https://www.schnittberichte.com/pics/titel/3000/3478_230.jpg
https://www.schnittberichte.com/pics/titel/16000/16778_230.jpg
https://www.schnittberichte.com/pics/titel/7000/7432_230.jpg
https://www.schnittberichte.com/pics/titel/35000/35663_230.jpg
Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
@Duke-Darmstadt2010 sehr gut möglich, in Deutschland wurde die Ungekürzte Fassung meines Wissens nach noch nicht veröffentlicht ;)
ToasterMarcel
26.05.2021 um 18:00
#2
Rodan - Die fliegenden Monster von Osaka ist mir noch in guter Erinnerung.das letzte mal auf VHS gesehen, kam mir aber vor, als fehlte da etwas.
MfG
Duke-Darmstadt2010
26.05.2021 um 17:16
#1

Top Angebote

ToasterMarcel
Aktivität
Forenbeiträge0
Kommentare1.277
Blogbeiträge247
Clubposts0
Bewertungen229
avatar-img
Mein Avatar

Kommentare

am @duke-darmstadt2010 …
am Rodan - Die fliegenden …
am Sehr schön. Dann kann …
am Mir persönlich hat der …
am Das sind in der Tat …

Blogs von Freunden

MoeMents
cpu lord
NX-01
docharry2005
Der Blog von ToasterMarcel wurde 20.719x besucht.