Metro 2033 – Eine Review zwischen Roman und Videospiel

Aufrufe: 373
Kommentare: 3
Danke: 6
11. Juli 2011

Da nächstes Jahr dass Spiel „Metro – Last Light“ für die PS3 erscheint hab ich mir jetzt mal die Mühe gemacht den Vorgänger „Metro 2033“ welches im Jahr 2010 exklusiv für Xbox 360 und PC erschien, zu zocken sowie dessen gleichnamige Romanvorlage zu lesen, damit man sieht was uns in „Metro – Last Light“ erwartet.

Ich selbst habe die Xbox 360 Version gezockt, wem dieser Blog auch zum Großteil gewidmet ist. Ich werde aber in diesem Blog auch auf die Romanvorlage eingehen. Die Bilder stammen alle von Amazon. Ebenso enthält dieser Blog einige Spoiler. Also lesen auf eigene Gefahr.

Die Romanvorlage und die Unterschiede zum Spiel:


Das Spiel basiert auf den Millionen Bestseller von Dmitry Glukhovsky welches in Russland im Jahr 2007 erschein. 4A Games in Zusammenarbeit mit THQ haben daraus ein Game gemacht und es ist doch erstaunlich wie vergleichbar nah das Spiel an der Vorlage ist. Sämtliche Namen und Charaktere wurden übernommen. Einzig aus den Namen Melnik (im Roman) wurde Miller (im Spiel). Die Ganzen Charaktere und Orten tauchen auch. Auch die entstandene Welt wurde hier übernommen komplett übernommen. Das Storygrundgerüst ist ebenfalls gleich genauso wie die Gegner. Das war es dann aber auch schon. Denn wo das Buch eine Gesellschaftskritik und sehr stark auf die Charaktere und den sozialen Umfeld eingeht, heißt es im Spiel Action. Im Kompletten Buch (und das sind fast 770 Seiten) wird kaum ein Schuss abgefeuert, im Spiel dagegen jede Menge. Im Spiel werden die Charaktere mal kurz angerissen, aber viel erfährt man von denen auch nicht.

Story (Spiel und Buch identisch):
Im Jahr 2033 ist die Oberfläche Russlands kaum noch bewohnbar, nach dem Atomaren Krieg hat sich die Bevölkerung in die düstere Welt der Metro zurückgezogen. Dort treiben die Menschen Handel mit anderen Metrostationen, machen Tee (ernsthaft Tee, sehr wichtig für den Markt) oder handeln mit Waffen. Als Währung gibt es hier kein Geld, nein nur Patronen. Doch die Metro ist sehr gefährlich, denn die Ratten sind hier riesig und greifen regelmäßig die Stationen an.
Man selbst übernimmt die Rolle des 20 jährigen Artjom. Er selbst führt ein lockeres Leben, auch wenn er wie alle anderen Menschen regelmäßig als Wächter arbeiten muss, musste er selten Gefahren miterleben, doch dann trifft er den Stalker namens Hunter. Stalker sind Menschen die verrückt genug sind an die Oberfläche zu gehen und dort nach Vorräten zu suchen, denn oben braucht man nicht nur eine Gasmaske zum Atmen, sondern dort lauern noch viel mehr Gefahren als in Dunkelheit der Metro.
Hunter sagt Artjom dass die Metrostation in Gefahr ist und angegriffen werden soll von den Schwarzen. Hunter hat jedoch eine Lösung wie man die Schwarzen aufhalten kann, dafür muss aber Artjom nach Polis (so ne Art Hauptstadt) reisen und die Nachricht (in Form einer Patrone) überbringen und Hilfe holen, während Hunter wieder nach oben steigt um sich den Schwarzen entgegen zustellen. Artjom kann diese Aufgabe nicht einfach weiter geben da er der Einzige auf denen die Halluzen Gase nicht so stark wirken.
Somit macht sich Artjom auf den Weg nach Polis und muss sich nicht nur den Monstern in der Metro entgegenstellen, sondern auch Räubern, Extremisten, religiöse Sekten und Beamten. Er trifft nur wenige Verbündete die ihm helfen. Selbst in den anderen Städten wird eher feindlich angestarrt. Doch als er dann mehr oder weniger Lebend in Polis ankommt wollen ihm die Beamten dort keine Hilfe schicken um seine Heimat zu verteidigen. Einzig Miller und eine Handvoll Männer sind bereit mit Artjom an die Oberfläche zu gehen um ein Waffe zu holen die die Schwarzen vernichten soll. Eine reine Selbstmordmission.

Atmosphäre & Inszenierung:

Hier heißt es Endzeit pur. Das Spiel spielt zu 80% im dunklen. Die Städte sind zwar alle bewohnt aber auch hier sehr düster. Überall kleine Feuer. Kinder die betteln und husten. Jeder hat eine Waffe und alle wirkt hoffnungslos. In den Tunneln gibt es kaum Licht, so dass man viel nur mit Lampe durch die Gegend läuft (im späteren Verlauf gibt es ein Nachtsichtgerät). Man hört Geräusche von Tieren, Menschen die schreien und Schritte.
Ist man an der Oberfläche ist zwar hell, dafür liegt dort alles in Schutt und Asche, hier gibt es auch viele Gefahren, z.B. durch Monster mit riesigen Flügeln. Ab und an tickt der Geigerzähler und man muss in etwas zu 40% des Spiels eine Gasmaske tragen. Dementsprechend hört man Artjom je nachdem unter welchen Bedingungen schwer atmen, die Maske kann beschädigt werden oder beschlagen. Dadurch kriegt man alleine schon schnell ein eingeengtes Gefühl.

Im Spiel gibt es immer wieder vorgerenderte Sequenzen, jedoch nicht ganz so häufig wie beim großen Konkurrenten Call of Duty aber wenn diese kommen, dann richtig edel, viel mit Zeitlupe und das Einzige Geräusch ist nur das eigene Atmen und jede Menge Action. Dazu gibt es auch Gegen Ende ein paar Quicktime Events und im Verlauf des Spiels auch ein paar normale Cutszenes wo man selbst ein Blick auf Artjom werfen kann, dann aber meist nur von hinten oder von der Seite im schweren Anzug.
Die Erzählweise ist cool gemacht. Es startet sehr spektakulär und man liegt nach nem Kampf am Boden und wird von nem Monster angegriffen und dann Cut und schon heißt es „8 Tage vorher“ und man spielt halt den Weg bis zu der Stelle am Anfang, welches Gleichzeitig auch der Anfang vom letzten Kapitel ist. Vor jedem Level hört man Artjoms Stimme und erzählt was er denkt. Meist sehr traurig und ziemlich hoffnungslos. Am Ende selbst die Endsequenz ist dann wunderbare Gänsehaut und Genugtuung. Da weiß man warum man dass alles getan hat und man hat das Gefühl von Freiheit (na ja wenn man das Ende kriegt welches ich gekriegt hab, welches identisch ist mit dem Buch. Es gibt noch ein Alternatives Ende)
Also was die Action und die Atmosphäre angeht, hier stimmt es wirklich.

Gameplay:

So toll die Atmosphäre auch ist, beim Gameplay will das Spiel sehr viel und das zu viel. Ok man spielt zum Großteil im dunkeln und hat ne Stirnlampe. Aber die Stirnlampe braucht Strom. Also muss man regelmäßig am Handdynamo arbeiten, damit das Licht leuchtet, den sonst wird sie nach ner Zeit immer schwächer so dass man kaum was sieht, ausgerechnet dann kommen Gegner oder beim Kampf wird das Licht immer schwächer. Somit alles andere als Gut. Beim Nachtsichtgerät ist es genauso, einzig wird hier die Stärke nicht schwächer, benutzt man das Handdynamo nicht regelmäßig geht das Ding einfach aus.
Man muss aber nicht nur auf Strom achten, sondern auch auf die Filter der Gasmaske. Die müssen regelmäßig gewechselt werden, denn sonst beschlägt die Gasmaske und im späteren Verlauf kriegt Artjom kaum noch Luft. Dumm nur je anstrengender gerade die Situation, desto schneller verbraucht Artjom einen Filter und die Dinger halten wirklich nicht gerade lange. Aber das ist noch nicht alles. Die Gasmaske kann auch beschädigt durch Angriffe der Gegner werden, bis sie irgendwann kaputt ist. Dann falls man immer sich immer noch in der giftigen Luft befindet, stirbt man. Problem ist nur wenn man dann vom letzten Checkpoint startet hat man immer noch die Gasmaske in dem Zustand wo man den Checkpoint erreicht hat. So was erschwert die Sache ungemein.
Ebenso sollte man sich mehrmals überlegen wie viel und welche Munition man verballert. Denn die Munition ist Währung. Hierfür kann man Ausrüstung und Waffen kaufen. Jede getötete Person kann man deren Munition abnehmen die sie bei sich tragen, jedoch nur per Knopfdruck. Einfach drüber laufen wie bei andere Ego-Shootern reicht hier nicht. Auf Dauer auch sehr nervig, jede Einzelne rum liegende Waffe und Person an zu klicken nur um das Inventar aufzufüllen.
Ansonsten kriegt man hier einen klassischen Ego-Shooter geboten. Die Nachladesequenzen sind cool, aber je nachdem welche Waffe dauern die wirklich sehr lange. Blöd nur dass die Gegner wahrhaftig in Massen auftauchen.
Was sehr schön gemacht ist, man kann das Spiel auf mehrere Arten durchspielen und kriegt auch dementsprechend Gamerscore. Man kann bestimmte Levels komplett als Stealth Spiel zocken, sprich gehe unendeckt von A nach B ohne einen zu töten oder baller dir den Weg frei. Ich selbst hab meist mich für das Letztere entschieden, denn Stealth mäßig ist es wirklich sehr schwer, in anderen Leveln ist es aber besser, denn da haben es die Gegner in sich.
Rätsel gibt es nur im letzten Level und da geht es darum durch ein Labyrinth zu laufen. Nimmt man den falschen Weg stirbt man Automatisch.

Linear oder Open World?:

Der Weg ist strickt vorgegeben, man kann sich kaum verlaufen und zur Not kann man per Kompass den richtigen Weg immer finden, jedoch solange man den Kompass benutzt kann man nicht schießen. Aber der richtige Weg ist auf dem ersten Blick nicht immer direkt zu erkennen. Einzig in den Städten ist es Open World. Hier kann man nicht nur Ausrüstung kaufen, hier kann man mit jeder Person reden, oder besser gesagt man wird zugelabert (wenn man mit jeder Person im Spiel spricht gibt es Gamerscore), man kann selbst gebrannten Wodka trinken, wobei die Auswirkungen extrem sind, oder man kann die Ladies aus dem horizontalen Gewerbe besuchen, jedoch wird man danach auch direkt alle seine Patronen los.

Gegner und Kollegen:

Die Kollegen sind im Kampf gegen Monster eine Große Hilfe, agieren sehr gut und metzeln da wunderbar, jedoch gegen Menschen sind sie dämlich und treffen das Ziel einfach nicht und rennen nur hin und her. Schön ist aber dass diese sich sehr zügig bewegen, so muss man fast nie auf sie warten bis diese einem die Tür offnen und das stoppt nicht den Spielfluss wie z.B. bei Medal of Honor oder Homefront, wo man immer eine gefühlte Ewigkeit auf die Kameraden warten musste.
Die Gegner sind sehr unterschiedlich. Zum einen gibt es Menschen, mit unterschiedlichen Waffen die auch gerne mal ein paar selbst gebastelte Granaten werfen (hört man wunderbar am Klang der Zündschnur) jedoch sind die Menschen sehr dämlich, gehen zwar selbstständig in Deckung, aber kaum verschanzt bewegen sie sich kaum oder verfolgen meist dieselbe Rute. Jedoch was gut gemacht ist, sie reagieren auf Geräusche. Läuft man zu laut, geht man durch Scherben oder tritt auf nen Kochen reagieren diese sofort. Gehen in Deckung und eröffnen das Feuer.
Dazu bauen die Gegner auch fallen, meist erkenntlich durch Stolperdrähte. Läuft man durch ist es meist schon vorbei, da diese meist mit Sprengstoff verbunden sind.
Dann gibt es noch die Monster, die im Grunde alle ähnlich agieren. Sie stürmen in Massen auf einen zu und schlagen um sich. Sie unterscheiden sich im Grunde nur vom Aussehen und der Tatsache wie viele Treffer sie einstecken können. Dazu gibt es noch ein Monster das auf Licht reagiert, sprich mit Licht kann man es verscheuchen, aber dann versucht es einen von hinten anzugreifen.
Die Fliegenden Dämonen greifen einen dann von der Luft an.
Ebenso gibt es noch Säure spuckenden Viecher. Die Säure kriecht dann auf einen zu und explodiert und Tentakel die von der Decke hängen und einen angreifen. Einzige Möglichkeit an den vorbei zu kommen, entweder auf sie schießen damit diese sich kurzfristig einrollen oder einfach direkt durchrennen.

Steuerung:
Hier ist das nächste Problem, da das Gameplay sehr überladen ist und man viele Sachen gleichzeitig beachten muss ist auch die Steuerung entsprechend überladen. Wobei den meisten Frust gibt es bei dem miesen Steuerkreuz des Xbox 360 Controllers. Denn der Steuerkreuz ist für die Waffenwahl, Filterwechsel, Nachtsichtgerät und Gasmaske zuständig. Will man den Filterwechseln passiert es einem schnell dass man ne andere Waffe hat oder gar die Maske abnimmt. Will man die Waffe dringend wechseln setzt man plötzlich die Maske auf oder ab. Dies hat mich schon recht zur Verzweifelung gebracht.
Dann ist es ja eigentlich üblich dass der X-Knopf fürs nachladen zuständig ist bei Ego-Shootern, tja hier nicht. Aber daran hat man sich schnell gewöhnt. Mit dem rechten Analogstick kontrolliert man die Waffe zum zielen, das Licht sowie den Handdynamo. Schießen und anvisieren selbst sind die Standardtasten. Insgesamt bis auf das miese Steuerkreuzdesaster ist die Steuerung ganz einfach.
In einem Level trägt man auch ein Kind auf der Schulter und muss es sicher von A nach B bringen. Hier wird die Steuerung sehr schwammig und das zielen ist im Grunde mehr oder weniger Glückssache.

Schwierigkeitsgrad:
Habe das Spiel auf leicht gespielt und habe immer noch Stellenweise die Krise gekriegt (und ich zocke viele Shooter). Denn die Gegner, vor allem die Monster vertragen wirklich viel. Die Gasmaskensituation macht das Ganze noch Schwieriger, denn es braucht nicht viele Treffer und das Ding ist hin und die Masken liegen nicht gerade häufig rum. Ebenso kann auch der Kamerad sterben wenn man ihm nicht hilft oder meint ihm die Ganze Arbeit zu überlassen. Stirbt dieser, dann darf man auch wieder vom letzten Checkpoint starten. Blöd nur wenn dann auf einmal so viel Gegner kommen, dass man gar nicht mehr weiß wohin und die einen Schlichtweg überrennen. Was besonders in den letzten zwei Kapiteln passieren wird und mich zur Verzweifelung gebracht hat, da mein Kamerad extrem schnell starb. In zwei Leveln gibt es eine unbegrenzte Anzahl an Gegnern, so dass man weiterlaufen muss. Aber ansonsten unter normalen Bedingungen, sind die erst mal Tod, kommen keine neuen per direkten Respawn. Doch man sollte die Gegner trotzdem weites gehend töten, da diese auch einen Verfolgen, falls man entdeckt wurde, bevor es dann zu viele werden.
 

Gamerscore:
Habe selbst beim durchspielen insgesamt 365 Punkte erreicht. Jedoch um die 1000 Punkte zu erreichen ist es alles andere als einfach. Hier gibt es Punkte für das bestimmte Anzahl von Töten von Gegnern mit diversen Waffen (sprich für jede Waffe einzeln) dann das Töten von bestimmter Anzahl an Gegner. Ebenso das Entschärfen von Fallen und wie man das Spiel spielt. Für Stealth gibt es Punkte und für das Töten aller Gegner gibt es Punkte. Ebenso gibt es auch Punkte für das Erreichen des Alternativen Endes (abhängig von bestimmten Stellen bei Entscheidungen) also muss man hier wirklich mehrmals das Spiel durchspielen um alle Gamerscore Punkte zu erreichen.

Ladezeiten:
Die Ladezeiten sind sehr kurz und werden überbrückt mit den Erzählungen von Artjom. Diese entstehen nur vor jedem Level.

Grafik:

Auch wenn das Spiel zum Großteil im dunkeln spielt es ist tatsächlich richtig gut. OK die Wände sind sehr karg, aber die Gesichter der Kameraden sind sehr detailliert, ebenso wie auch die Monster, hier ist wunderbar deren Behaarung zu erkennen. Es gibt keine nervigen Pop Ups und an der Oberfläche gibt es eine Super detailreiche Weitsicht. Die Animationen sind alle Flüssig
Die Menschlichen Gegner unterscheiden sich vom Aussehen jedoch kaum, da die meisten eine Maske tragen. Einziger Unterschiede bei denen, deren Anzahl an Munition in ihren Westen.
Die Gegenstände die rumliegen sind sehr detailliert und somit trägt es wunderbar zur Atmosphäre bei.

Sound:
Hier kriegt man ganz was Feines geboten. Vor allem in Sachen Raumklang und Detail. Überall hört man Knistern, Stimmen, Scharren usw. Die Lautstärke variiert wunderbar, je Nachdem wie nach man dem Geräusch ist. Ebenso reagiert der Sound wunderbar wenn man sich wegdreht. Schnell und gleich bleibend im Detail.
Die deutsche Syncro ist tatsächlich sehr gelungen, wobei die meisten mit russischen Akzent sprechen.

Uncut?:
Ja das Spiel ist in Deutschland komplett ungeschnitten raus gekommen. Es fließt auch nicht großartig an Blut, die Leichen verschwinden nach ner Zeit. Körperteile abtrennen ist hier nicht und das Blut spritzt hier auch nicht wirklich durch die Gegend. Einzig die verschiedenen Monster sehen sehr erschreckend aus.

Spieldauer:
Das Spiel hat kein Multiplayermodus und habe auf Leicht genau 9h gebraucht. Somit liegt das Ganze im soliden durchschnittlichen Bereich. Einzig die Jagd nach Gamerscore würde dafür sorgen dass man länger bei dem Spiel braucht.
Das Spiel selbst ist in 7 Kapitel (plus Prolog) unterteilt und diese noch in diverse Levelabschnitte.

Was ist nun besser Roman oder Spiel?
Der Roman geht viel mehr auf die Charaktere und die Gesellschaften ein, jedoch ist es sehr dick und zieht sich extrem, da actionmäßig kaum was passiert.
Das Spie widerrum schneidet hier die meisten Charaktere nur an, man kriegt dadurch nicht ganz so perfekt mit worum es eigentlich geht. Jedoch ist die Action hier sehr gut und beim Spiel kriegt man die bedrückende Endzeit Atmosphäre viel mehr mit als in der Romanvorlage. Hier würde ich klar dem Spiel den Vorrang geben.

Fazit:
Würde ich das Spiel in Prozent bewerten würde ich es so um die 82% einordnen. Es hat eine wirklich tolle Atmosphäre, ist technisch sehr gut und eine gute Story. Jedoch ist die Steuerung frustrierend (liegt aber mehr am 360 Controller) und sehr überladen vom Gameplay weil man zu viel auf einmal berücksichtigen muss. Der Romanvorlage würde ich nur 50% geben (habe den Roman vor dem Spiel gelesen) da es wirklich gewaltig an Länge hat und man nicht mitfiebert, trotz guten Charakteren und Welt.

Ich hoffe euch hat mein extrem ausführlicher Blog gefallen und hab euch mal nen Einblick gegeben was man sich für die Fortsetzung vorstellen kann, da ja reine PS3 Besitzer den Vorgänger Metro 2033 nicht zocken konnten und falls 360 Benutzer unter uns sind, vielleicht hab ich euch ja ne nette Spiele Anregung gegeben oder ne Warnung je nachdem welche Wirkung dieser Blog auf euch hat. Teil 2 soll von der Story her nahtlos an Teil 1 anknüpfen und vom Gameplay nicht verändert werden
Also man liest sich.
 

Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
Ja das Buch Metro 2034 ist der Nachfolger von Metro 2033, jedoch wird das Spiel Metro Last Light nicht auf Metro 2034 basieren, denn das Spiel soll die Geschichte von Artjom weitererzählen.
Sawasdee1983
12.07.2011 um 07:33
#3
Das Spiel ist absolut geil, ich habe aufgrund des Spiels erst das Buch gelesen und danach gezockt, wurde nicht enttäuscht, es gibt noch ein Buch Metro 2034
Landcoast
11.07.2011 um 19:03
#2
Sehr schöne Bewertung.
tantron
11.07.2011 um 09:48
#1

Top Angebote

Sawasdee1983
GEPRÜFTES MITGLIED
FSK 18
Aktivität
Forenbeiträge58.541
Kommentare11.768
Blogbeiträge549
Clubposts28.956
Bewertungen2.873
avatar-img
Mein Avatar

Archiv

(2)
(3)
(2)
(3)
(1)
(1)
(2)
(2)
(7)
(4)
(5)
(3)
(5)
(8)
(4)
(8)
(4)
(22)
(13)
(7)
(13)
(6)
(4)
(5)
(12)
(6)

Kommentare

am @BTTony: Ja ich habe …
von BTTony 
am Nachdem dein letzter …
von BTTony 
am Von deiner Auswahl habe …
von BTTony 
am Ich habe Future Man als …
von Kodijak 
am Bin in letzter Zeit …

Blogs von Freunden

COOGAN
docharry2005
EllHomer
mr-big2000
Saibling
Maniac
DarkKnight2410
Pandora
JayPy
Der Blog von Sawasdee1983 wurde 113.610x besucht.