Marvelous...

Aufrufe: 249
Kommentare: 6
Danke: 6
25. April 2018

 

Hey mein blauen Companeros! Wie die Comic- und Superheldenfans unter euch wissen, kommt morgen INFINITY WAR ins Kino! Und lässt all die vorangegangenen Fäden erneut in ein buntes und nochmals weitaus größeres Meet&Greet (und wohl auch episches Schlachtfeld/Spektakel) münden - das hoff ich zumindest.

Einige haben gewiss wieder etwas MCU-Auffrischung betrieben oder gar einen gänzlichen Marvelthon eingelegt, ich hingegen startete bei AGE OF ULTRON und hab mich dann, wie das folgende Foto zeigen soll, der Reihe nach durchgearbeitet...

 

alt text


Ja, auch die zweite Staffel "Agents of Shield" hab ich dazwischen gepackt, obwohl die zeitlich noch um "Age of Ultron" angesiedelt ist, aber eine schöne themenbezogene Wartezeit-Überbrückung darstellt. Der kleine Freiraum oben zwischen den Keep Cases war für den Kinobesuch des "Black Panther(s)" reserviert, um auch wirklich jeden MCU-Film gesehen zu haben und bestmöglichst in den bunten Krieg einzusteigen. Bei den Infinity Comics bin ich grad noch beim zweiten Band, will die Beendigung dessen aber noch hinter den Film hinausschieben... man will ja nicht gleich alles wissen, obwohl die Filme gewiss gaaanz anders sein werden. Was ich ebenfalls hoffe.

 

Nun aber zu drei MCU-Titeln, die ich euch bisher noch nicht unterbreitet habe und aus dieser erneuten Vorbereitungsphase hervorgehen. Viel Spaß und gute Unterhaltung. :)

 

 

Guardians of the Galaxy
USA2014


Obwohl etliche Zuseher den mittlerweile saloonfähigen Comicablegern oftmals einen Einerlei-Stempel aufdrücken, heben sich manche dennoch durch eigene Züge vom bunten Rest ab. Besonders gut gelingt das, wenn man einen Filmnarren, der eigentlich in anderen, sogar mal trashigen Gefilden zuhause ist, beim Drehbuch mitschreiben lässt und auf den Regiestuhl eines Blockbusters sitzt. Denn für des Zusehers Unterhaltung konnte der Griff nach James Gunn wahrlich nicht besser ausfallen. Jede Menge lockerer Humor, klasse Sprüche und zahlreiche Popkultur-Retroelemente! Ebenso bemerkbar beim Soundtrack, der nur so vor 70/80er Songs strotzt! Wodurch man nicht nur die junge Generation mit neuen (abstrakten) Helden und gewohnt bombastischen Effekthagel fängt, sondern womöglich auch ein älteres Publikum mit Nostalgie umgarnt.


Aber worum geht’s eigentlich?

5 Figuren, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Die kriegerische Tochter eines irren Titanen, ein Space-Outlaw der zwar schon einen Heldennamen trägt aber noch keiner ist, ein Muskelbrocken mit sensationeller Hautgebung und einer Schwäche für Metaphern ;) , hinzu etwas sprachreduntante Flora (einem warmherziger Baum mit kindlichem Lächeln) und etwas sprücheklopfender Fauna - einem genmanipultierten Wachschbären! Was die Sache so besonders macht sind nicht nur ihre jeweiligen persönlichen Skills (jeder hat besondere Fähigkeiten/Talente), sondern auch ihr völlig eigensinniges Außenseitertum. Noch nie waren Ausgestoßene so sympathisch, kurios und liebenswert.

Was im aufwartenden Abenteuer auch schon die Essenz darstellt: Sich zusammenzuraufen, trotz Fehler und Eigenarten ein Team zu werden und etwas zu finden, was man vermutlich schon länger vermisste: Freundschaft.
 

Was bei Erstsichtung auffällt ist das Einprasseln sehr vieler Figuren, Planeten und Zusammenhänge, die sich wohl erst nach und nach fürs größere Verständnis zuordnen lassen. Manches vermutlich später nochmals Verwendung finden wird - wie wohl das Völkchen der KREE.
Ronan, der Ankläger (Lee Pace), hier schon ein Ableger der Kree, eröffnet für die Guardians den Bösewicht und stellt auch schon die Verbindung zu Big-Badass THANOS (Josh Brolin) her, der hier aber wirklich nur einen Gastauftritt absolviert.

Begehrlichkeit aller, selbstredend ein Infinity-Stein, Orb genannt und POWER innehabend.


 

Nach einem MCU-Trip nach Asgard, welcher weit von der Erde entfernte Mythologie eröffnete, lehnt man sich mit den Guardians nochmals weiter aus dem Fenster in extraterrestrische Gefilde... und offenbart nur noch mehr bunte, knallige Welten und mannigfaltige Bewohner/Rassen - und das ohne Ende! Für ein Sci-Fiction Abenteuer der visuellen Sonderklasse! Zwar vollgepackt mit CGI, aber dennoch ein kreativer Augenschmauß, der durch seine legere Art und seinen Humor Alleinstellungsmerkmal erhält, ohne dabei auf Emotionalität zu verzichten. Eine wahrlich gute Erzählbalance und somit (für mich) einer der besten MCU-Ableger überhaupt.

 

 

Was den Soundtrack angeht, möchte ich noch auf eine Szene aus den Deleted Scenes hinweisen, in welch der sonderbare, blauhäutige Knastwächter, mit Quills Walkman einen nächtlichen Rundgang macht und sich zu "Its Magic (von Pilot)" einen abtanzt! Schade, dass diese geniale Szene geschnitten wurde.
 

Tja, danach freut man sich nur noch auf den zweiten Teil und fragt sich, WER oder WAS wohl Peter Quills Vater sein wird? Oder ob endlich mal Footloose geguckt wird? John Stamos oder Kevin Bacon dürften ebenfalls gern auftauchen. ;)


 

 

Guardians of the Galaxy Vol.2
USA2017


In der Fortsetzung lässt man die zusammengewürfelte Kombo erst richtig in ein gemeinsames Abenteuer starten. Was von etwas bezahlter Auftragsarbeit erneut zur Rettung der Galaxie übergeht. Zwischen alldem, das Entdecken väterlicher Wurzeln... Starlords Kontakt mit seinem Daddy -> David Hasselhoff! ;)

Deren Begegnung völlig unerwartet zur Mainstory wird, was sich irgendwie seltsam anfühlte, weil ich mich unentwegt dabei ertappte auf die eigentliche Story zu warten. Deshalb gibts Abzüge für die Storyline. Ebenfalls drückt man eine Auge zu wenn alle durch die Mangel gedreht werden als hätten sie x Leben zur Verfügung, aber kein Problem, denn Witz und Emotionen sind erneut der Knaller und fackeln mitsamt der visuellen Weltenkreativität ein reines Unterhaltunsfeuerwerk ab! Das beste an allem, bringt man erneut alle Figuren voran!
 

Mit 3D Brille sogar in einer ziemlich erstaunlichen Tiefe - mit reichlich Totalen. Hier wirken manch Hintergrundelemente fast schon kitschig witzig.... in feinster gelungener Detailiertheit! Allein schon das Intro, also die Anfangssequenz begeistert - was aber auch an Baby Groot und dem Song liegen mag. ;)
 

Kurt Russel gibt als Rauschebart stets 'ne coole Figur ab, seine Filmname wird zum Programm - mit reichlich visuellen Synapsen-Zunder - und Stallone hätte nicht mal sein müssen, fügt sich aber ausgezeichnet! Groot ist natürlich der kleine tänzelnde Showstealer und Drax hat tatsächlich stets was zum Lachen - er und Mantis sind ein wahres Schenkelklopfergespann! Wirklich gelungen gestaltet sich letzlich die Vernetzung der Vater-Sohn Story, die Licht in die Vergangenheit von Peter bringt und mit dem Verhalten Yondus in Story-Übereinstimmung geht. Sehr bereichernd. Besser als die Vater-Sohn Geschichte fand ich jedoch den Geschwisterkonflikt zwischen Gamora und Nebula! Fein fortgeführt.
 

War der erste Teil eine Geschichte über Freundschaft, erwächst der zweite Ableger zur Familie. Umso mehr steigt die Freude auf ein weiteres Adventure, dieser farbenfrohen, liebenswerten Truppe Space-Hippies. Demnach auf zu Teil 3.... oder eben zu den Avengers! Denn so sehr ich mich im INFINTIY WAR auf das Aufeinandertreffen ZAAAAAAHLREICHER Figuren des MCUs freue, umso gespannter bin ich, wie sich die GUARDIANS in dieser Kombination machen. Das kann nur phänomenal werden!

 

Achja, das goldige Retorten-Völkchen der SOUVEREIGNs fand ich recht schnittig, recht ansehnlich auch deren Hohepriesterin Ayesha (Elizabeht Debicki) und wer die After Credit Scene nicht verpasst hat, hat gesehen, dass sie in einer ihrer Gebärkapseln eine nochmals rassigere DNA-Innovation heranzüchtet... wer noch neugieriger ist, sollte einfach mal den Namen ADAM WARLOCK googeln. ;)

 

 

 

 

Black Panther
USA 2018


Nach dem chronologischen Spatenstich Captain America, dessen Schild aus einem raren Metalls Wakandas stammt, fand das Örtchen sogar schon in Iron Man Erwähnung, ebenso griff man in späteren MCU-Titeln immer wieder mal klein auf Waka..ka…kanada (Age of Ultron) zurück, bis CIVIL WAR tatsächlich deren König T’Chaka (John Kani) in Wien gastieren lies, es zum Eklat kam und der junge Black Panther (T’Challa/Boseman) seinen Einstand antreten musste. Mit dem Solofilm selbst, erhält diese (Comic-)Legende nun auch (s)ein Gesicht!


In Wakanda herrscht jedoch noch Uneinigkeit: Der neue König soll angelobt werden, manch Stämme sind jedoch auf Zwietracht gesinnt, ebenso will eine adelige Blutlinie ihr Recht einfordern! Dies im Kleinen, denn im Großen stellt sich die Frage: Kann Wakanda weiterhin abgeschottet für sich bleiben, oder hat es die Pflicht der Welt ihren (extrem) fortschrittlichen Dienst zu erweisen?

Wodurch nicht nur direkt der Fingerzeig auf aktuelle Flüchtlingsdebatten fällt, sondern letztlich sogar bewusst über Narren gesprochen wird die gegenwärtig Mauern aufziehen wollen. Und das wär nicht alles, wird auch gleich noch auf die Sklaverei Bezug genommen, denn Bösewicht Killmonger (Michael B. Jordon) würde am liebsten gleich die ganze schwarze Historie ins Gegenteil umkehren. Und das schafft für eine Comicverfilmung - wie schon Winter Soldier, Age of Ultron und Civil War - eine ordentliche (Gesellschafts-)kritische Unterlage!

Desweiteren gefiel Kritikern der natürliche Umgang mit Feminismus, der eigentlich schon selbstredend sein sollte, aber immer noch seiner Zeit hinterherhinkt… so bietet T’Challas Leibgarde durchwegs eine geballte Truppe Female-Power! Ebenso macht sich Letitia Wright als des Black Panthers kleine Schwester Shuri, wahrlich als kleine erheiternde, quirlig süsse Perle – und das nicht nur weil sie in Sachen Technik allen zeigt wo der futuristische Hammer hängt!

Auf die typischen Action-/Comic- und Marvelelemente hat man natürlich ebenso wenig verzichtet, legt effekttechnisch geniale virtuelle Autofahrten hin, schiebt ein bisschen Humor drunter, springt sich gazellenartig (Capoeira-Style) den Panther aus dem Leib und hat neben eines speziellen, floureszierenden Pflanzenkrauts auch noch eine hochtechnologische Vibranium-Virtuosität auf (unterirdischem) Lager! Die brachiale Technik wirkt so fantastisch, wie die 'Dritte Welt City' aufgepimpt durch futuristischen Punk!

Und seien es nur bunte Umhängedecken! ;) Ne, ich mein natürlich den Mix aus Kampfnashörnern, uriger Steppenweite und einer Technik die sogar bei weitem Tony Starks Know How übersteigt!!! Die selbe Brücke erschließt sich einem im Score, der folklorischen African Sound mit westlichem RnB und reichlich Subdruck vermengt.


Typisch Solofilm sind die MCU-Verbindungen zwar weniger, mittlerweile nimmt man aber immer mehr Figuren in weitere Abenteuer mit, in diesem Falle Everett K. Ross (Martin Freeman) und Ulysses Klaue (Andy Serkis). Letzterer schon öfter in Erscheinung getreten, zeigte er in Age of Ultron was er mit dem gestohlenen Vibranium Wakandas anstellte (Ultron) und ergänzt dieses mal den Background zu diesem Diebstahl, der in der Geschichte Wakandas sogar tiefe Spuren hinterlassen hat. Nicht nur eine gute Einbindung, ebenso ein gelungener Aufhänger! Außerdem macht sich Serkis auch ohne Motion Capture Maskierung hervorragend. Freeman hingegen wirkte beinahe deplaziert, überraschte jedoch damit wie weit er nicht ins Herz Wakandas vordringen durfte. Außerdem möchte ich seinen Grinser in der Mid-Credit Scene keineswegs missen!


So will der erste schwarze Superheld dessen/deren Mythologie vorantreiben, liefert gediegene Subkritik und zeigt uns quasi als Dritte Welt Land, wie fortschrittlich man wirklich sein kann. Und damit ist nicht nur der technische Entwicklungsstand gemeint. Einzige Ausnahme bildet die beengende loyale Hörigkeit -bezogen auf die Stammesriten-, aber selbst dies, wird im Verlauf zum hinterfragenden Thema!

Spätestens nach der zweiten rituellen Herausforderung denkt man sich zwar, ohhh, jetzt könnts wiederholt langweilig werden, der Schachzug scheint aber unabdingbar für den weiteren Verlauf und lässt danach schon wieder spannende Unterhaltung aufkommen – bei denen Kulturmythus, Future-Technik und bunte Ausstaffierung DIE abwechslungsreichen Schauwerte liefern!

 

 


 

 

Tja, das waren meine drei MCU-Bausteine. Nun muss ich mich als letzten Vorbereitungsakt nochmals RAGNAROK widmen. :)

Ihr könnt mir gern eure Meinung zu den besprochenen Titeln da lassen, oder auch eure Gedanken zu Infinity War. Freut ihr euch auch wie ein Honigkuchenpferd, wird er erst auf Blu-ray gesichtet oder geht er sogar an euch vorbei?

Eure bisherige MCU-Top5 (oder Flops) würden ich mich ebenfalls interessieren.



Allen Interessierten wünsch ich jedenfalls mächtig
viel Spaß bei INFINITY WAR!!

 

 

 

 

zuvor gesehen:
Thor: Ragnarok / Detroit Rock City / Der Schatzplanet /
The Babysitter / Der Geisterjäger - Frog Dreaming


 


Coverbilder: bluray-disc.de

Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
@pierre: Ragnarok schrammt wirklich die Satire.


@Sven: Echt cool, dass du gleich alle eingelegt hast um danach im richtigen Schwung zu sein... bestens vorbereitet! *yeah*

Der Humor ist gelegentlich echt an der Grenze od. gar darüber, aber Entertainment bleibts tatsächlich. :) Die Souvereigns mocht ich an sich auch nicht, aber deren visueller Look begeisterte mich. Der OST der Guardians is wirklich hammer. Vielen DANK fürs Lob. :)


@ürün: Wirklich schade, denn erst im Zusammenhang entfalten die sich wahrlich. James Cameron meinte nur, dass der Hype wieder abebben wird und alles seine Zeit hat, was grundlegend für alles gilt. *gg* Auf dessen BLAUE Avatar-Trilogie war ich aber auch nicht. ;)

Aber schön, dass dich nach wie vor die DC Welt fesselt. :) Dank Dir!


@IndyQ: *hahaha* zu geil: Die Autokorrektur macht aus BLACK PANTHER wohl "Baghira". ;)

Fand den zweiten Guardians auch schwächer, aber eben immer noch schön familiär.


@Charly: Vielen DANK! Schön wenn der Panther dann noch in deinen Keller Einzug nimmt. Ich hab zu Infinity auch schon einen Blog verfasst, nur eben noch nicht finalisiert. Hoffentlich findest Begeisterung, wenn du es die Woche ins Kino schaffst. Freu mich auch über deine Meinung. :)
MoeMents
01.05.2018 um 12:17
#6
Toller Blog Erwin. Eigentlich hatte ich auch vor eine Retrospektive auf das Marvel Universum zu verfassen, denn in Infinity War bekommt man erstmals alle unter einem Hut zu Gesicht. Den werde ich mir in der kommenden Woche anschauen und danach berichten, wenn er es Wert ist. Die größte Überraschung ist für mich Guardians of the Galaxy, das hätte ich vorher nicht gedacht.
Black Panther hatte ich leider verpasst. Nun gut, er kommt ja dann demnächst in meinem Kino.
Charlys Tante
30.04.2018 um 00:13
#5
Ich bin schon sehr auf Teil 3 der Rächer gespannt. Kommen doch endlich mal die ganzen Steine zusammen, welche die anderen Filme verbinden. Die ersten Guardians waren nicht übel, vom 2. war ich doch recht enttäuscht. Der Humor war zu schlimm (ähnlich wie bei Star Wars) und die Handlung... naja.
Auf Baghira bin ich schon gespannt, warte auf die Kaufversion.
IndyQ
28.04.2018 um 20:32
von IndyQ
#4
Wie immer gut geschrieben Moe.

Seit "Ironman 3" und "Avengers 2" habe ich meine Interesse an Marvel Filmen leider völlig verloren. Mit C.America und Thor kannst mich jagen.. "Black Panther" werde ich mir ausleihen, wenn er in meine Videothek kommt. Ebenso "Avengers 3"..Ob es stimmt weiss ich nicht; ich habe gehört auch "James Camron" soll es ähnlich gehen..:) Ich finde auf jeden Fall die älteren Marvel Filme besser.. Vielleicht kommt irendwann wieder eine Zeit, in der die Filme interessanter für mich werden.

Aber zum Glück gibt es noch die DC Welt! Da fühle ich mich besser aufgehoben .. :)

Aber schön dass du dich drauf freuen kannst; viel Spass Morgen!
ürün
27.04.2018 um 12:31
von ürün
#3
Sehr schön geschrieben. Da ist ein wahrer Fan am Werk!

Ich finde die MCU-Filme allesamt sehr gelungen, mit einigen Abstrichen hier und da. Manchmal ist der Humor zuviel des Guten und deplaziert. "Thor 3" ist wohl das kompromissloseste Beispiel. Aber die Filme machen Spass und unterhalten und so solls sein.
Die Guardians find ich klasse und ich gehöre zu den Leuten die den zweiten Teil genauso gut finden wie den ersten. Tolle Figuren und Geschichten über Freundschaft und Empathie egal von welcher Abstammung der jeweilige Charakter ist. Das zusammenschweißen zu einer Familie wird stimmig rübergebracht - speziell bei Gamorah und Nebula. Coole Nummer und am Ende des zweiten Teils wirds auch a bissl emotional. Ach, die SOUVEREIGNs kann ich nicht leiden, aber die Hohepriesterin ist goldig - im wahrsten Sinne :-) Der Soundtrack ist bei beiden Filmen zudem oberkultig und rotiert des öfteren in meiner Anlage.

Die Serien hab ich bisher nicht gesehn und "Black Panther" leider auch nicht.
In den letzten Wochen hab ich aber tatsächlich nochmal alle Filme ab "Iron Man 1" durchgesuchtet und mit "Thor 3" vorgestern beendet. Hat wieder enorm viel Spass gemacht :-)

Jetzt freu ich mich natürlich auf "Infinity War"! Heute Nachmittag ist es soweit :-) Die Freude ist groß!

Schöner Beitrag Moe, wie immer!
Headhunter666
26.04.2018 um 06:19
#2
Hab den ganzen Kram der MCU natürlich auch gesehen, und von diesen Titel hier fand ich nur Black Panther recht gelungen, auch wenn ich vom Regiesseur deutlich bessers gewöhnt bin.
was Thor 3 angeht, erwarte nicht zu viel, der FIlm wirkte eher wie ne alberne Parodie alla Scray Movie, so albern ist der Streifen.
Sawasdee1983
26.04.2018 um 04:08
#1

Top Angebote

MoeMents
GEPRÜFTES MITGLIED
FSK 18
Aktivität
Forenbeiträge40
Kommentare4.336
Blogbeiträge278
Clubposts0
Bewertungen65
avatar-img
Mein Avatar

Kommentare

am Schöner Blog zu einem …
von IndyQ 
am Hey, ich bin ja ein …
von ürün 
am Oh mann, hat gedauert …
von friend 
am Ach ja, da werden 80er …
am Jetzt bin ich aber nal …

Blogs von Freunden

Joker1969
Sawasdee1983
TommyKnoxx
CineasticDriver
movienator
Charlys Tante
Pandora
Haldir123
ürün
Der Blog von MoeMents wurde 61.414x besucht.