Halestorm – Live in Philly 2010: Eine Musik DVD/CD Review

Aufrufe: 315
Kommentare: 1
Danke: 4
27. Juni 2011

Hier in diesem Blog möchte ich eine kleine noch relativ unbekannte Hard Rock Band aus Amerika vorstellen die in der Metall Szene immer mehr zum Geheimtipp wird und über Nacht zu einer meiner Lieblingsband wurde. Also Rock und Metallfans aufgepasst, diese Band sollte man sich vormerken.


Quelle: http://3.bp.blogspot.com/-DfV2R3zBnmI/TaTe_yahhYI/AAAAAAAABQ4/9ZHQ78_UAXA/s1600/Front.jpg

Wie komme ich auf Halestorm?
Halestorm sind:
Lzzy Hale: Vocals & Guitar
Arejay Hale: Drums
Josh Smith: Bass
Joe Hottinger: Guitar


Quelle: http://www.blogcdn.com/www.noisecreep.com/media/2009/11/halestorm-400lvg051909.jpg

Im Jahr 2009 brachte Halestorm ihr Debütalbum raus und erreichte die Top 50 die US Album Charts. Also ein recht mäßiger Erfolg, somit ging die Band auf Tour um Fans zu gewinnen. Im Jahr 2010 war die Band knapp 330 Tage auf Tour und trat unter anderem auch am Rock am Ring 2010 auf und von Konzert zu Konzert steigerte sich ihr Ruf zur einer grandiosen Live Band. Ich selbst habe diese Band dann live im Dezember 2010 in der Düsseldorfer Phillipshalle bei der Taste of Chaos Tour gesehen. Headliner war Disturbed. Vor dem Konzert hab ich schon Gerüchte über Halestorm gehört, aber dass was ich da gesehen hab hat mich einfach umgehauen. Die Band hat so was von abrockt und dem Publikum so was von eingeheizt, die anderen Bands (es traten noch Buckcherry, Papa Roach und wie gesagt Disturbed auf) hatten Schwierigkeiten da mitzuhalten, die Band die nach direkt Halestorm auftragt (Buckcherry) ging sogar komplett unter weil alle noch von Halestorm hin und weg waren. Noch während der Pause bis zur nächsten Band hab ich mir von denen das Debütalbum geholt (welches auch sehr gut ist) und mit Autogramme von allen Bandmitgliedern geholt und mich mit denen unterhalten. (die sind cool drauf)

Quelle: Selbst Fotografiert beid er Taste Of Chaos Tour 2010. Halestorm Drummer Arejay und ich.

Und nun ist auch seit ner Weile eine Live DVD von ihrem Konzert in Philly draußen inkl. Live CD welches ich euch nun vorstellen möchte und ich selbst bereits mehrfach gesehen und gehört habe:

1) It’s Not You: Der Song ist grundsätzlich das Eröffnungssongs ihrer Konzerte gewesen, denn es startet komplett im dunklen und man hört die Stimme von Lzzy Hale. Sie singt ohne die Begleitung von Instrumenten. Für eine Frau ist ihre Stimme sehr tief, aber hat so was von eine ungeheure Kraft die haut einen regelrecht um und einen extrem hohen wieder erkennungswert. Sie hält die Töne sehr lange und singt sehr laut so dass man einfach nur sagen kann wow. Auf der Audio CD dauert dieser Einstieg mehrere Minuten, Hier auf der DVD leider nur eine knappe Minute, dann geht das Licht an und der eigentliche Song startet. Und der startet knallhart. Alle 4 Bandmitglieder sind Head bangend auf der Bühne. Lzzy, Josh und Joe hauen so was von hart in die Gitarren, das zaubert einem dass Lächeln ins Gesicht und man erwischt sich dabei wie man selbst anfängt im Takt der Musik zu wippen. Lzzy lässt ihrer Stimmen freuen Lauf und man fragt sich immer wieder wie schafft sie dass nur? Ihre Stimme ist Unglaublich. Im Hintergrund haut ihr Bruder Arejay extrem spektakulär in die Drums, man sieht eigentlich fast nur seine langen Haare durch die Gegend fliegen so geht er ab. Man merkt deutlich die Band hat Spaß und man fragt sich selbst als Zuschauer: Wie dass war erst der erste Song? Wie will die Band das noch toppen?


Quelle: Selbst Fotografiert bei der Taste of Chaos Tour 2010 als Vergleich.

2) What Were You Expecting: Schon jetzt geht das Publikum richtig ab und wieder folgen harte Gitarrenriffs und wieder geht Arejay im Hintergrund total genial an den Drums ab, während Lzzy den Song etwas ruhiger startet mehr röhrend und dann während des Refrains wieder freien Lauf lässt und die Zuschauer regelrecht umhaut und dann wieder etwas ruhiger zur „röhren“ Während im Hintergrund Arejay die Drumsticks regelrecht durch die Gegend wirbelt, aufsteht, head banged  und wirkt hat alle ehr mal eben nen Sixpack Red Bull Intus so steht er unter Strom. Einfach ein genialer Song bei der Halestorm noch genialer abgeht.

3) Innocence: Der Song startet mit tollen harten Gittarrenriffs um innerhalb des Songs im Vergleich zu den Vorgängern relativ ruhig zu werden. Einzig Drummer Arejay ist extrem unter Strom. Lzzy sing locker und gelassen und gleichzeitig mit viel Gefühl. Der Song wird dann auch im Refrain etwas härter und schneller. Im Verlauf des legt Arejay sogar die Füße auf die Becken während er weiter auf die Drums einschlägt. Und dann die genialste und absolute Gänsehautstelle im Song. Die Band hört kurz auf zu spielen und Lzzy singt sichtlich mit aller Kraft die nächsten paar Wörter ins Mikro. Sehr tief aber gleichzeitig extrem laut und legt viel Wucht ihre Stimme, so dass das Publikum regelrecht geflasht wird. Um dann wieder wunderbar nem harten Gitarrensolo zu enden währen Lzzy selbst die Wörter nur noch ins Mikro reinhaucht. Spätestens jetzt fragt man sich wie die kleine zierliche Lzzy so ne geile Stimme raushauen kann.

4) Bet U Wish U Had Me Back: Der Song startet mir einen kurzen aber super tollen Gitarrensolo um dann etwas ruhiger zu werden. Doch während des Refrains singt Lzzy voller Gefühl und der Song wird allein nur durch ihre Stimme etwas härter während die Band selbst weiter mit relative ruhiger Gitarre weiter spielt, wobei Gitarist Joe immer wieder richtig coole Gitarrensolos hinlegt und man fühlt sich wie im siebten Himmel.

5) Love/Hate Heartbreak: Der Song startet mir kurzen harten Drums und Arejay lässt die Sticks wortwörtlich durch die Gegend fliegen und dann gibt es ein richtig geiles und hartes Gitarrensolo als Einstieg. Lizzy singt die Wörter voller Kraft und wird immer schneller im Gesang zum Einstieg in den Refrain so dass man sich fragt: Hey atmet die auch mal und dann singt sie den Refrain wieder sehr Gefühl aber auch gleichzeitig mit so viel Kraft und Wut dass ist unglaublich. Während dem mittleren Abschnitt legt Arejay wieder die Füße auf die Becken während Joe ein tolles Solo auf der Gitarre hinlegt und dann legt Arejay wieder richtig genial an den Drums los. Der Typ geht da so was von ab, so was muss man mal gesehen haben und zum Abschluss schmeißt er mal eben die Sticks weg.

6) I’m Not an Angel: Ab jetzt wir des erst mal ruhiger. Lzzy spricht und treibt ihre Späßchen mit dem Publikum, die entsprechend gut gelaunt mitmachen, bevor es nun mit dieser Ballade weiter geht. Hier gibt es weder harte Drums noch harte Gitarrensounds. Lzzy wird einzig mit einer Akustikgitarre begleitet und singt die Song voller Gefühl und Leidenschaft und dazu auch wieder mit viel Kraft, das treibt einem schon fast die Tränen in die Augen und das Publikum singt auch fleißig mit und ist schlichtweg begeistert und gegen Ende haut Lzzy mit ihrer Stimme noch mal so richtig rein und gibt alles was sie hat, was man auch deutlich erkennen kann. Ein genialer Song, der noch geiler performt wurde.

7) Familiar Taste of Poisen: Der Wein wird rausgeholt und Lzzy fragt ob wir ihn zusammen trinken sollen und das Publikum jubelt, denn jetzt kommt einer ihrer berühmtesten und besten Songs. Diese Ballade hat es wirklich in sich. Wieder nur mit Akustikgitarre begleitet kniet Lizzy auf dem Boden und hauch die Wörter voller Gefühl ins Mikro man leidet regelrecht mit dem Song so genial wird er gesungen und noch während des Refrains wird die Akustikgitarren in eine E-Gitarre ausgewechselt. Es klingt zwar nun etwas härter ist aber immer noch verdammt ruhig. Lzzy entledigt sich ihrer Jacke und singt weiter voller Gefühl und Leidenschaft und wird immer Kraftvoller und dann setzten die Drums ein und der Song wird härter und wieder erwischt man sich dabei wie man mit dem Kopf im Takt der Musik mitnickt. Eine Powerballade die es in sich hat und definitiv einer der besten Songs dieser Live DVD.

8) Boom City: Jetzt kommt etwas worauf viele im Publikum gewartet haben. Lzzy sagt nur: „Say hello to my Brother Arejay“ und bis auf Arejay verlassen alle die Bühne und jetzt geht es richtig ab ab. Das berühmte und geniale Drumsolo. Alter Schwede geht der Mann ab. Man sieht hier wieder nur seine langen Haare durch die Gegend fliegen (in Düsseldorf hat er sogar während des Solos ein Stick ins Publikum geworfen, darauf kam ein neuer von der Seite angeflogen, er hat diesen Aufgefangen und ohne Unterbrechung weiter auf die Drums reingehauen). Hier wirbelt er wirklich wieder genial mit den Sticks rum und tauscht diese auch kurz aus mit ca. einem Meter langen Sticks. Darauf kommen die andern Mitglieder der Bands auf die Bühne mit Tonnen und alle 4  machen gemeinsam ein geiles Drum Solo und heizen dabei dem Publikum richtig ein, die dann extrem abgehen. So was muss man mal gesehen haben.

Quelle: Selbst Fotografiert bei der Taste of Chaos Tour 2010 als Vergleich.

9) Nothing to Do With Love: Der Übergang zu diesem Song erfolgt direkt nach Boom City. Harte Gitarren Riffs und wieder nickt man selbst mit dem Kopf, da der Song sehr Powervoll gesungen wird und vor allem im Refrain legt Lzzy viel Kraft in ihre Rauchige Tiefe Stimme und auch Arejay an den Drums kreischt ins Mikro. Und man sieht wieder wie die komplette Band am Head bangen ist gefolgt von einem tollen Gitarrensolo und immer wieder fragt man sich, wie macht die süße Lzzy das bloß.

10) Dirty Work: Nun mit diesem Song fängt das komplette Publikum an zu hüpfen. Dieser Song ist absoluter Powersong Tolle und harte Gitarrenriffs zum start und innerhalb des Songs sehr ruhig um, mit wenig einsatz von Drums um dann während des Refrains wieder voll reinzuhauen. Arejay selbst wirbelt wieder gewaltig rum und hier fragt man sich, mein Gott wird der man nicht mal müde so wie der abgeht würde ich nicht mal einen Song durchhalten. Lzzy selbst singt den Song voller Wut und Kraft mit ihrer tollen rauchigen Stimme und legt dann selbst noch ein geiles Gitarrensolo hin was einem wieder nur ein Lächeln ins Gesicht eines jeden Hard Rock Fan zaubert.

11) I Get Off: Lzzy treibt wieder ihre Späßchen mit dem Publikum während die Band die Ganze Zeit weiter spielt und kündigt diesen Song an. Das Publikum jubelt denn dieser Song kam auch als Single raus. Kurze Takte, vergleichsweise Gesungen um dann im Refrain voll reinzuhauen. Lzyy schreit regelrecht ins Mikro und das Publikum geht ab. Dann wird es wieder ruhiger um wieder zum Refrain reinzuhauen. Lzzy haut wieder richtig Wucht in ihre Stimme während Arejay die Drums stellenweise mit den Füßen spielt und das Publikum singt dann selbst teilweise diesen Song. Hier ist die Stimmung wirklich am kochen.

12) Tell me Where it hurts: Dieser Song war nicht auf ihrem Debütalbum vertreten aber ist ein absoluter Powersong, der schon richtig genial startet, mein erster Gedanke mhmm dass wäre der passende Song für jeden Rocky Film gewesen so klingt dieser und soviel Kraft und Power steckt in diesem Song. Im Song selbst singt Lzzy sehr schnell und die Wörter sind recht kurz um dann im Refrain die Wörter wunderbar lang zu ziehen und sehr viel Gefühl reinzulegen. Ein wirklich genial gemachter Song. Ebenso mit nem richtig guten Gitarrensolos.

13) Better Sorry than Save: Dies ist der letzte Song des Abends. Lzzy stellt die Band vor um dann diesen Song zu singen. Vom Sound her ist eher eine härtere Ballade. Auch hier coole Gitarrenriffs. Lzzy singt voller Gefühl. Anfangs haucht sie rauchig ins Mikro und wird im Verlauf des Songs immer Kraftvoller um immer Härter um dann mit purer Gänsehaut zu enden, denn auch hier hört die Band kurz auf zu spielen während Lzzy alle Kraft in ihre Stimme legt die sie noch hat um die letzten Wörter des Songs so laut, so stark und so langezogen wie möglich zu singen. Einfach nur unglaublich und wieder sagt man nur wow was für eine Atemberaubende Stimme. Was für ein Tolles Konzert und das Publikum ist begeistert.

Das Konzert selbst ist in einer recht kleinen Halle aufgenommen worden. Höchstens 2000 Zuschauer. Dementsprechend klein fällt auch die Bühne aus. Das Bild ist recht Dunkel, jedoch ist alles deutlich zu erkennen. Ebenso empfand ich das Bild leicht grieselig, jedoch noch so extrem störend (und ich bin Filmkornhasser!)
Der Ton ist zwar kein HD DTS, ist ja schließlich auch „nur“ eine DVD ist aber trotzdem sehr gelungen.
Also Bonusmaterial gibt es 4 Musikvideos, die ganz nett anzuschauen sind, jedoch bei weitem nicht an die Musikvideos der ganz großen wie Metallica ranreichen können, ebenso jede Menge geile Fotos aus deren Tour (nicht wunder im Laufe der Tour hat Lzzy ihre langen Haare abgeschnitten und lila gefärbt (sieht aber cool aus) auf dem Konzert in Philly hatte sie noch sehr lange Haare braune Haare)

Auf der Audio CD ist sozusagen ein Mitschnitt des Konzert mit dem Langen richtig geilen Intro zu It’s not you, jedoch befindet sich hier ein Song weniger drauf. Innocence Fehlt.



Quelle: http://www.jpc.de/image/w600/rear/0/0075678899294.jpg

Also ich kann wirklich jedem diese DVD/CD empfehlen auch wenn die Band noch recht unbekannt ist, die hat es in sich und sollte man wirklich live erlebt haben, denn auf diesen live Discs kommen sie um einiges besser rüber als auf dem richtig guten Debütalbum (es heißt wie die Band Halestorm). Halestorm hat mit Lzzy Hale eine absolut geniale und Einzigartige Sängerin mit einer Hammer Stimme und ihr Bruder Arejay ist der wohl durch geknallteste Drummer den ich jemals auf der Bühne gesehen hab.

Ich hoffe euch hat mein recht ausführlicher Blog zu dieser grandiosen Ausnahmeband gefallen und lesen uns wieder wenn es heißt: Big Four Live in Gelsenkirchen ;-)


 

Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
bin grad in der uni, aber die hör ich mir zuhaus mal an, klingt sehr guuut ;D
Paralothic
27.06.2011 um 09:43
#1

Top Angebote

Sawasdee1983
GEPRÜFTES MITGLIED
FSK 18
Aktivität
Forenbeiträge58.533
Kommentare11.760
Blogbeiträge548
Clubposts28.956
Bewertungen2.869
avatar-img
Mein Avatar

Archiv

(2)
(3)
(2)
(3)
(1)
(1)
(2)
(2)
(7)
(4)
(5)
(3)
(5)
(8)
(4)
(8)
(4)
(22)
(13)
(7)
(13)
(6)
(4)
(5)
(12)
(6)

Kommentare

von BTTony 
am Von deiner Auswahl habe …
von BTTony 
am Ich habe Future Man als …
von Kodijak 
am Bin in letzter Zeit …
am Bohemian Rhapsody fand …
von cpu lord 
am Oho, Men At Work klingt …

Blogs von Freunden

Sully
docharry2005
Saibling
Schlumpfmaster
BluMarcy
Dover666
BTTony
MoeMents
Cineast aka Filmnerd
Der Blog von Sawasdee1983 wurde 113.528x besucht.