[15 Dublonen] Review: Resident Evil: Afterlife

Kommentare: 4
Danke: 6
7. Mai 2015


Der vierte Teil der Serie, Resident Evil: Afterlife, war für mich persönliches Neuland. Die ersten drei hatte ich "mal" auf DVD gesehen (und nun auf BluRay erneut gesichtet), doch "Afterlife" war mir komplett unbekannt. Wie gut reiht sich dieser vierte Film in das Resident-Evil-Universum ein? Das zeigt - wie immer - der Review.


Gleich in vier Versionen steht "Afterlife" in den Regalen. Da wären die 2D- und die 3D-Amaray,
jeweils mit einer Disc, ...

...sowie die 3D-Premium-Edition und das 3D-Steelbook mit jeweils zwei Discs.

Aber auch in zahlreichen Sammelboxen zusammen mit den Vorgänger- und Nachfolgefilmen ist der Film enthalten,
wie dem 4er Steelbook, der 4er Munitionskiste ...

... und der 5er Sammelbox.



Story:
Bereits die Eröffnungsszene zu "Resident Evil: Afterlife" hat es ordentlich in sich. Alice und ihre Klone greifen das Hauptquartier der Umbrella Corporation in Tokyo an, mit einem hohen Verschleiß an Personen, Material und Munition. Der Höhepunkt der Sequenz, die Konfrontation von Wesker durch Alice, hat einen etwas faden Beigeschmack: mittels einer einfachen Spritze wird Alice all ihrer Fähigkeiten beraubt, der T-Virus in ihr getötet. Sie ist nun wieder "normal" und sterblich.
Warum dieser schale Twist unbedingt durchgezogen wurde, das weiß wohl nur Drehbuchautor Paul W.S. Anderson. Allzu lange hat der Zuschauer sowieso keine Zeit über das Gesehene zu philosophieren, denn die Geschichte entwickelt sich schnell weiter. Es wird der Anschluss an den dritten Film "Resident Evil: Extinction" gesucht, Alice begibt sich nach Alaska auf der Suche nach den Überlebenden des letzten Films (u.a. Claire Redfield). Per Helikopter floh ein Grüppchen von Nicht-Infizierten in die nördliche Region in der Hoffnung, im per Funk ausgerufenen Örtchen "Arcadia" Schutz zu finden. Ihr weiterer Weg führt Alice nach Los Angeles, wo sie sich mit einer kleinen Gruppe an Überlebenden zusammentut, unter anderem Chris Redfield, Claires Bruder. Zusammen wollen sie das Geheimnis um Arcadia und die verschwundenen Überlebenden lüften…
Besonders in der zweiten Hälfte zieht die Action ordentlich an, wenn es zum Kampf um das Gefängnis kommt, in dem sich die Überlebenden vor den untoten Zombies verschanzt haben. Das Auftauchen eines neuen Super-Untoten, des aus dem Videospiel bekannten Axtmanns (oder auch "The Executioner"), stellt eine Bedrohung ganz anderer Natur für die Überlebenden dar. Doch Alice wäre nicht Alice, wenn sie nicht auch ohne ihre besonderen Fähigkeiten ordentlich austeilen würde. Und hier zeigt sich der Charme des banalen Spritzentricks: die "Heilung" von Alice bringt auch die Actionszenen wieder auf ein normales Maß zurück, so stehen die späteren Kampfszenen im sichtbaren Kontrast zu der Anfangsszene, in der Alice ihre psychokinetischen Fähigkeiten so richtig wüten lassen darf. Beides hat seinen Charme, die Action in "Afterlife" ist so oder so grandios.
Das Drehbuch bietet keine Angriffsfläche, es ist grundsolide auf gutem Niveau, hat einige Überaschungen sowie Schockeffekte parat und streut wieder - wie gewohnt - die passende Anzahl an bekannten Gesichtern, sowohl aus den Vorgängerfilmen als auch aus den Videospielen. Das letzte Drittel hat mir hierbei besonders gut gefallen, wenn auch einige der neuen Kreaturen (die "verbesserten" Zombiehunde) eher albern wirken.
Als Regisseur setzte sich Paul W.S. Anderson erneut auf den Regiestuhl, nachdem bei Teil zwei und drei andere Regisseure ran durften. Die Umsetzung des Drehbuchs ist daher gut gelungen, mit einer überzeugenden visuellen Präsenz, guten (aber nicht überagenden) Haupt- und Nebendarsteller und soliden Special Effects. "Afterlife" schafft es, vor allem durch sein letztes Drittel, den Vorgängerfilm "Extinction" zu überholen. So landet der vierte Film bei vier Punkten, welche von der Szene nach dem Abspann doppelt validiert werden (also unbedingt dran bleiben, klatschen und laut losschreien). Und was für ein brachialer Cliffhanger, dieses Ende des vierten Films! Ist man zum Ende hin heiß auf den nächsten Teil? Oh ja... Alice gegen eine Übermacht - mach sie platt, Mädel!
Punkte: 4/5

Ton:
Sowohl der englische als auch der deutsche Ton liegen in DTS-HD HR 5.1 vor, beide Tonspuren folgen damit den Umsetzungen der bisherigen BluRays. Dass dies trotzdem keine Schande ist bestätigt auch der vierte Film der Reihe: die Tonspuren klingen wuchtig und dennoch fein, wobei die englische Spur immer einen Ticken besser und sauberer wirkt als die deutsche. Aber das ist fast schon Jammern auf hohem Niveau - der Ton macht so oder so Spaß, und daher reicht es auch fast bist zur Bestnote.
Punkte: 4,5/5

Bild:
"Afterlife" ist der erste Film der "Resident Evil"-Reihe, der komplett in 3D gedreht wurde. Das sieht man dem Film auch an, selbst in 2D, wenn Gegenstände, Waffen oder Gegner in Richtung des Zuschauers fliegen. Erstaunlicherweise fand ich diesen 3D-in-2D-Effekt nicht so störend wie bei anderen Filmen - vielleicht waren die Szenen einfach gut gemacht oder ich stumpfe ab. :P
Aber zurück zum Bild. Im Vergleich zu den Vorgängerfilmen hat man fast den Eindruck, dass das Film an Details gewonnen hat. So sind nun feinste Details erkennbar, was bei den vorherigen drei Filmen nicht der Fall war. Ein Filmkorn oder gar Filmfehler sind keine zu bemerken, "Afterlife" bietet mehr als ordentlichen Bildgenuss.
Punkte: 4,5/5

Extras:
Bei dieser BluRay hält sich der Bonus-Spaß in Grenzen. Zwar liegt dem Film ein Audiokommentar bei, doch das weitere Material ist sehr übersichtlich. Ein Making-Of läuft 14 Minuten, und eine Reihe von Outtakes hat knappe 5 Minuten Laufzeit. Inhaltlich ist das Material zwar interessant, doch zu mehr als zwei Punkten insgesamt reicht es - alleine aufgrund des fehlenden Umfangs - nicht.
Tipp für die Bonus-Fans: mehr Material gibt es beim Steelbook oder bei der "Premium Edition" der BluRay. Diese sind zwar teurer, da der Film auch in seiner 3D-Fassung mit an Bord ist, dürften den Aufpreis aber durch das zusätzliche Bonusmaterial wettmachen.
Punkte: 2/5

Fazit:
Drei Jahre nach dem Vorgängerfilm "Extinction" kam "Afterlife" im Jahre 2010 in die Kinos - die Macher folgen unbeirrt ihrer Zeitleiste und hauen einen Action-Kracher nach dem anderen raus. Tumbe Fortsetzungen sind es beileibe nicht - die Vorgängerfilme erfahren ihre Ehrung ebenso wie die ursprünglichen Videospiele. Bild und Ton können überzeugen, wobei sogar eine leichte Steigerung bei der Bildqualität beobachtet werden kann. Im Bonus-Kapitel wird dieses Mal kein Blumentopf gewonnen, dafür kann "Afterlife" im Story-Kapitel wieder auftrumpfen und schafft den Anschluss zum ersten Film.
Der Kracher schlechthin ist aber der echt heftige Cliffhanger sowie die Mid-Credit-Szene: wow, ich kann es kaum erwarten, den Nachfolger einzulegen. Wie sich der fünfte Film geschlagen hat... das gibt's morgen nachzulesen, hier im Blog. :)

Kaufpreis:
nur ausgeliehen


Zusätzlicher Lesestoff: Review von MoeMents; Review von Jason-X; Review von Michael.Speier; Review von marek82; Review von DrMZxx; Review von doles; Review von Tsedong


Alle weitern Beitrage zur "Resident Evil"-Reihe:
1) Resident Evil
2) Resident Evil: Apocalypse
3) Resident Evil: Extinction
4) Resident Evil: Afterlife
5) Resident Evil: Retribution


Hier geht's zur Übersichtsseite der Zombie-Monster-Horror-Wochen.






>>> ZoMoHoWo -- Zombie-Monster-Horror-Wochen im Blog-Bereich <<<
Ankündigung +++ Übersichtsseite +++ Abschlussbericht (soon)


>>> Asien-Wochen im Blog-Bereich <<<
Ankündigung +++ Übersichtsseite +++ Abschlussbericht


Mein Blog: tantron
Eine Übersicht zu meinem Blog - mit vielen Leseempfehlungen - gibt es an dieser Stelle.
Viel Spaß beim Stöbern.

Organisatorisches
Melden von unbekannten BluRays oder Fehlern in der Datenbank (Tutorial)
Unsere Blog-Autoren (Übersicht)
Updates: Neues aus dem Blog-Bereich
Die Blog-Statistiken



Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
geschrieben am 10.05.2015 um 22:53
#4
@MoeMents: Ooooooh ja, unbedingt. :D Der fünfte macht (ein klein wenig?) mehr Sinn, und viiiiiel mehr Spaß. :)
geschrieben am 10.05.2015 um 22:48
#3
Den hab ich ja mal völlig gegensätzlich zu dir gewertet *g*

Ich konnte mit dem leider nix anfangen. Eigentlich wäre die Sache/Setting echt cool, aber da kommt soviel Blödsinn vor und auch noch billige Effekte, dass ich einfach Krämpfe bekam :D

Der Axtmann war geil und das Endzeitsetting sowie auch die Geschwister Redfield, der Rest war leider nix für mich :/

Trotzdem DANKE, ich bin gespannt auf den nächsten Teil, ob ich es doch noch wagen soll?
geschrieben am 08.05.2015 um 23:13
#2
Da könnte echt was dran sein. ;)
geschrieben am 08.05.2015 um 07:46
#1
Ich mag den Film, wobei ohne Slow Mo wäre der wohl nur halb so lang ;-)

Top Angebote

tantron
GEPRÜFTES MITGLIED
FSK 18
Aktivität
Forenbeiträge275
Kommentare2.355
Blogbeiträge382
Clubposts243
Bewertungen274
avatar-img
Mein Avatar

Kommentare

von tantron 
am Update: Bilder Sherlock …
von tantron 
am Update: Bilder aktualis…
von cpu lord 
am Jetzt habe ich den Tai …
von tantron 
am Danke für das Angebot, …
von NX-01 
am Kann Dir "Der …

Blogs von Freunden

FAssY
MoeMents
Schnitzi76
Pandora
dispoclown
Pimo
Cineast aka Filmnerd
TheRuhlander
muecke