Es ist ein Elch entsprungen vs. Mitten in der Winternacht

Kommentare: 7
Danke: 8
6. Dezember 2017

 

 

 

 Es ist ein Elch entsprungen   vs.   Mitten in der Winternacht 
 


Die beiden nun kommenden Weihnachtsabenteuer stammen ursprünglich aus der Feder des deutschen Schriftstellers Andreas Steinhöfel (der sich auch für Rico, Oskar und …deren Abenteuer verantwortlich zeichnet). Der Roman erschien 1995 und wurde bisher zweimal verfilmt.
Einmal 2005 unter gleichem Titel aus Deutschland und dann noch 2013 aus dem höheren Norden. Beiden Filme erhielten das Prädikat "besonders* wertvoll". Nicht dass dies unbedingt was heißen muss, aber sehen wir in die lockere Familienunterhaltung einfach mal rein…

* "Mitten in der Winternacht“ nur "wertvoll".

 

 

 Es ist ein Elch entsprungen 
 D 2005 

 

Der aus den Niederlanden stammende Regisseur Ben Verbong (Der Sams) holte sich ein paar bekannte deutsche Darsteller und wählte mit dem bayrischen Allgäu und einigen Schauplätzen in Tirol (Ö) richtig schöne, ländliche Wintergegenden aus. Das schneeumringte Landhaus der Familie Wagner macht sich wahrlich schick und hat mit der zusätzlichen Gerümpel-Blockhütte auch noch Platz... um darin einen Elch unterzubringen!

Der stürzt der Familie nämlich direkt ins Wohnzimmer!

Als Mutter Kirsten (Anja Kling) gerade mit ihren zwei Kindern Bertil (Raban Bieling) und Kiki (Sarah Beck) den Abend ausklingen lässt, zu dem Kiki quälend ein Weihnachtlied am Klavier beisteuert, stürzt der Durchreisende durch die Decke und zerlegt gleichmal die ganze Einrichtung - bestehend aus allerlei Produktnamen des schwedischen Möbelhauses!

alt textNachdem kurzerhand alle perplex sind, entscheiden sie den tierischen Besuch aufzunehmen und zu verstecken. Zumindest bis der Weihnachtsmann (Mario Adorf) ihn wieder abholt. Hier muss man aber vorsichtig sein, denn Vermieter Pannecke (Jürgen Tarrach), der gar nicht weit weg wohnt, duldet keine Haustiere! Noch schlimmer, der Jägersmann hält schon lange Ausschau nach einem Elch, um seine Trophäensammlung noch mit einem übergroßen Geweih zu schmücken.

Zuhause hingegen sitzt schon bald ein rülpsender Elch am familiären Frühstückstisch, der den jungen Bertil, der u.a. darunter leidet dass sein Vater als Nordpol-Wissenschaftler arbeitet und Weihnachten nicht anwesend sein wird, etwas aufheitert. Außerdem wird Bertil gern mal von Mitschülern schikaniert, die man jedoch mit einem sprechenden Elch so gut erschrecken kann, dass sich die Quälgeister sogar einpinkeln.

Weiterhin vertreibt man sich die Zeit mit Elch verstecken und Heu besorgen; auch mit dem Nachbarn Pannecke, diesem eigenartigen Kauz, der aus seinem rustikalen Berg-Anwesen sowie dem Hochstand, stets ein Auge über die Gegend hat.

Bis die Großmutter (Monika Hansen) zufällig den Weihnachtsmann (Mario Adorf) aufgabelt, der in Irland abstürzte und sich seitdem in merkwürdigem orange/schwarzen Karoanzug bis nach Deutschland durchschlug - Adorf hat die Rolle nur angenommen weil er keinen konformen Weihnachtsmann spielen musste.

Weiters reichen ein paar Komplikationen mit Pannecke, um einen Sack Milchstraßenstaub zum Fliegen, ein obligater Exkurs in die Psychiatrie und etwas Familiendrama (mitsamt der rasenden Großmutter), was alles noch etwas Schwung in die kühle Wetterlage bringt. Der beste Spruch kommt aber definitiv als Flirtversuch vom Weihnachtsmann - dessen Spezialität übrigens Hausfriedensbruch ist:

„Mit dir würd ich gern mal Schlitten fahren.“

Einige Witzchen, speziell durch Armin Rhode der den Elch Moose spricht und in seiner Rolle nicht nur herumflucht, sondern mit ein paar französischen Sprüchen auch auf vermeintlichen Anspruch macht - wenn er auch mehr wie ein lauer Mafiosi klingt!

 

alt textBildquelle: sat1.at / Vertrieb: Buena Vista / Walt Disney


Der Elch als Animatronic ist gut gelungen, auch die CGI-Einsätze für Flugaufnahmen und Gesamteindrücke des Riesentieres gehen in Ordung. Mit Christine Neubauer als Freundin der Mutter, gibt es auch eine Figur die in der zweiten Verfilmung nicht vorkommt.
 

Netter Kinder-/Familienfilm in schöner winterlicher Landschaftsidylle, einen bäuerlichen bis stilvollen Ausstattung durch Hütten und Schlösser, im Schauspiel bis auf wenige Ausnahmen aber etwas holprig, weshalb er statt eines Kinofilmes – der 2006 sogar den bayrischen Filmpreis für den besten Familienfilm gewonnen hat – doch eher als Fernsehfilm für einen gemütlichen Familiennachmittag durchgeht. Das Prädikat hätt ich ihm nicht unbedingt verliehen WEIL zweimal der Hühnerstall mit Böllern gesprengt wird! ;)
 

Anmerken möchte ich noch, dass der ungeschickte Elch sogar zweimal durchs Dach brettert! Und beim ersten Mal können sich die Bauarbeiter noch jede Menge neunmalkluge Sprüche von Kiki anhören!

 

 

 

Mitten in der Winternacht
BE/NL/SE 2013 - Midden in de Winternacht / A Christmoose Story

 

Hier gibt’s von vorherein schöne weitläufige Waldgegenden zu sehen, verpackt in winterlichen Zauber, ein schmuckes Dorf und nochmals etwas abgelegen, zwei Holzhäuser in dunkelroter Fassade… der fiese Nachbar Panneman und nahe liegend die kleine Familie rund um Max. Der junge Außenseiter hat es nicht ganz leicht und seitdem Vater eine neue Freundin hat, steht es um die Laune des Trennungskindes noch schlechter. Er zieht sich lieber in die Scheune zurück und spielt mit der alten Eisenbahn, anstatt neumodern X-Box zu zocken. Doch dann stürzt ein Elch namens Apollo durchs Scheunendach und der Spaß kann beginnen…

Der Elch steht nämlich auf Schokomilch und Erdnussbuttersandwiches. Aber nichts geht über seine Leibspeise: HEU!

Das Flugvieh mitsamt Weihnachtsmann abgestürzt, ist letzterer woanders gelandet und selbstredend auf der Suche nach seinem Gaul! Der Elch hat sich aber am Fuss verletzt und ist notgedrungen zur Bleibe gezwungen; sehr zum Wohle von Max, der hiermit einen neuen Freund findet und langsam lernt, dass er nicht allein der Mittelpunkt der Welt sein kann.

Dem tollwütigen und überspitzten Nachbarn Pannemann (Arjan Ederveen nochmals viel überzogener als der Pannemann aus "Es ist ein Elch...") sind unterdessen nicht nur Kinder ein Gräuel, er schießt auch liebend gern Tiere tot – zum Glück weniger erfolgreich. Ein Elch für seine Wand würde ihm aber gerade recht kommen!

Material für etwas Abenteuer ist also vorhanden, noch mehr setzt die Neuauflage aber auf familäres Feeling, humorvolle Arrangements und der unterhaltsamen Rettung von Weihnachten. Schön auch, dass der Elch nicht lange geheim bleibt, der in dieser Variante vorerst von Max versteckt wird, bis die kleine kecke Schwester KIKI die beiden ins Kreuzverhör nimmt. Der Elch nennt sie dabei amüsanterweise ein "nerviges Modell". Nach einer entrüsteten Mutter ziehen jedoch bald alle an einen Strang! Richtig lustig wird’s noch, als die Großmutter Bekanntschaft mit den Weihnachtsmann macht und ihn sogar an den Löffeln packt, bevor sie ihn mit Alkohol und Motivationstraining therapiert! Riesig ist auch die koksende Andeutung des Elches, dass er sich zum Fliegen Sternenstaub reinzischen muss! Außerdem erklärt er den wissbegierigen Kids den Unterschied zwischen Rentieren und ihm!

Was für arrogante Zeitgenossen!!
 

Den Mittzwanzigern mag der Elch effekttechnisch womöglich etwas hölzern erscheinen, die sind ja mittlerweile mehr homogene Flüssigkristall-Künstlichkeit (CGI) gewohnt, aber der Rest hat bestimmt richtig Freude mit dem Animatronic gesteuerten Weihnachtshelfer. Die lockere Synchrostimme passt ebenfalls hervorragend zum spaßigen Tun! Laut Making-Of wurde das Teil von einer schwedischen Effektschmiede gebaut, die sich handwerklich u.a. sogar schon für Wolfman ins Zeug legte; der deutsche Elch kann hierbei aber genauso locker mithalten!
 

alt textBildquelle: public.star.de / Vertrieb: New KSM


In Sachen Ausstattung bietet das Fantasy-Familienabenteuer noch schicken Stil in Requisiten, räumlichen Kompositionen und ländlicher Winteridylle. Ein dezenter Farbfilter packt das ganze auch noch in harmonisches Gesamtbild. Der Score gesellt sich gleichmaßen dazu.
 

Nicht wirklich kitschig, zwar teilweise etwas aufgesetzt (jedoch passend zum Humor) mag zwischendurch auch die Story etwas dünn ausfallen, bleibt im Ganzen aber dennoch ein gemütlich erzählter, schöner und stilsicherer Weihnachtsfilm. Mit der finalen Rettung von Weihnachten, via Klapsmühle und Kamin! Besonders die lauschige Umgebung und die symphatisch-quirligen Figuren überzeugen!
 

Letztlich muss man sich merken, der Weihnachtsmann heißt Eddie und der Elch eigentlich (auch) Moose!


 


Ich muss sagen, mir hat die Zweitadaption doch etwas besser gefallen, obwohl hier der fiese Nachbar als auch die Großmutter noch viel abwegiger auftricksen, hat die Gegend mehr beeindruckenden Schnee-/Winterflair. Wobei die erste Verfilmung in Sachen Ausstattung doch traditioneller zu uns passt und ebenso gefällt. Aber die Figuren wirken im Nachfolger etwas flüssiger/liebenswerter. Grobe Unterschiede im Storyverlauf gibt es nicht; nur kleine Abänderungen. Storytechnisch macht wahrlich keiner von beiden richtig Wind, in Sachen Familienunterhaltung braucht sich aber keiner verstecken.
 

 

 

 





Copyrights:

Es ist ein Elch entsprungen: Bayerischer Banken-Fonds, Beautragter der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und Medien (BKM), Cine Tirol, FilmFersehFonds Bayern, Filmförderungsanstalt, SamFilm Produktion
Vertrieb: Buena Vista International / Walt Disney Studios HE

Mitten in der Winternacht: Lemming Film, Svensk Filmindustri, Davaj Film, Anchorage Entertainment, Filmpool Nord
Vertrieb: New KSM

 

Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
geschrieben am 10.12.2017 um 13:00
#7
Hahahaha... muss ich sehen. Das sind echt riesen Tiere.
geschrieben am 10.12.2017 um 11:18
#6
Der Elch läuft bei AUSGERECHNET ALASKA immer schön beim Vorspann durchs Bild und es gibt eine tolle Folge, wo Walt einen Elch jagt und dieser dann tatsächlich versucht ein Auto zu bumsen! Welches dann natürlich völlig demoliert zurück bleibt. Ja, diese Elche sind RIESIG.
geschrieben am 09.12.2017 um 19:13
#5
@Dr. Rock: Hey, hätt gar nicht gerechnet dass du auch hier vorbeischaust. Der Elch erinnert mich mittlerweile an das Cover von "Ausgerechnet Alaska". ;)

Gelber Schnee mit versuchter Namensschreibung kann bei \'Gattung reichlich Punsch\' wohl schon mal vorkommen. Gerade jetzt zur Hochsaison der Weihnachtsfeiern, wo vllt. auch deine Songnennung läuft. *hahah*

Und, eine wahre Freude, wenn McClane und Hans Gruber auf Beethovens Ode To Joy treffen! ^^ Danke fürs Bloglob! :)


@IndyQ: Schön dass ihr den auch habt.
Die Muppets hab ich letztes Jahr noch geguckt, aber nicht in Blogform gerahmt. Zu lustig hierbei: RIZZO! Und gegen Ende, der Hase von der Straße, der einen Truthahn schleppt, der größer ist als er. Herzhaft lustig!
geschrieben am 08.12.2017 um 20:51
#4
Den deutschen Elch haben wir auch zu hause. Ist wirklich ein netter Film. Die Verkäufern hat mich damals nur etwas sparsam angeschaut. Konnte nicht glauben, dass es Filme mit solchen Titeln gibt :-).

Mein Weihnachtsklassiker ist ja die Muppets Weihnachtsgeschichte.
geschrieben am 08.12.2017 um 09:49
#3
TOLLER BLOG - mal wieder! Also, diese Elche sind bestimmt richtig knuddelig. Ich musste allerdings bei Deiner Überschrift ES IST EIN ELCH ENTSPRUNGEN sofort an LEISE PIESELT DAS REH von TORFROCK denken. Ja, ja, diese gelben Spuren in das von Dir ja so geliebte winterliche Setting.

Hey, DIE HARD ist WEIHNACHTEN! Weihnachten spielt da doch keine Nebensache. Hans Gruber ist besser als jeder Weihnachtsmann und es doch wirklich eine SCHÖNE BESCHERUNG, die da angerichtet wird.

Danke für die Vorstellung!
geschrieben am 07.12.2017 um 12:03
#2
Stirb Langsam gehört definitiv zum Weihnachtspackage. Mein Highlight hierzu ist eindeutig der zweite Teil: Der erste hat zwar die Weihnachtsparty "HoHoHo...", der zweite jedoch endlich Schnee. :D "Let it Snow" haben akustisch ja beide im Gepäck.

"Schöne Bescherung", der wie viele das beliebte, wüste Familiensetting vorlebt und sogar zelebriert, rangiert ebenfalls in meinen TOP10.

Für etwas Abwechslung bleibt einem eigentlich nur der Genrewechsel innerhalb des Weihnachtsrahmens.

Dank dir für deinen Kommentar. :)
geschrieben am 07.12.2017 um 08:47
#1
Für mich gibt es nur einen ultimativen Weihnachtsfilm. Der Familie Criswold bei den Weihnachtsvorbereitungen und der anschließenden Feier zu zuschauen. Herrlich peinlich.

http://www.bluray-disc.de/blu-ray-filme/schoene-bescherung-blu-ray-disc

Es gibt natürlich viele Weihnachtsfilme und so wie Weihnachten ist, gleichen sich viele dieser Filme. Hier werden auch keine neuen Ideen mal ausversucht. Schade.
Da fällt mir noch ein ... Strib Langsam 1 obwohl ja das Thema Weihnachten nur eine Nebensache spielt. Wird aber oft im Zusammenhang erwähnt.

Top Angebote

MoeMents
GEPRÜFTES MITGLIED
FSK 18
Aktivität
Forenbeiträge40
Kommentare4.334
Blogbeiträge278
Clubposts0
Bewertungen65
avatar-img
Mein Avatar

Kommentare

am Schöner Blog zu einem …
von IndyQ 
am Hey, ich bin ja ein …
von ürün 
am Oh mann, hat gedauert …
von friend 
am Ach ja, da werden 80er …
am Jetzt bin ich aber nal …

Blogs von Freunden

Joker1969
TommyKnoxx
ToasterMarcel
Pandora
Charlys Tante
Jason-X
Sawasdee1983
Headhunter666
MrRoyal