Neujahrs-Einstieg

Aufrufe: 171
Kommentare: 9
Danke: 11
3. Januar 2017

Ein Jahr vogelfrei! / Unstoppable

alt text

Der Start ins neue Jahr lief bei mir mit zwei, für die Allgemeinheit wohl eher unscheinbaren Filmen, die sich bei mir jedoch recht schnell zu Lieblingsfilmen fügten und deshalb regelmäßig durch den Player routieren.

Aufgrund einer gefühlten angenehmen Verbundenheit zu diesen Titeln, eigneten sich beide Sichtungen richtig gut, um vertraut als auch perfekt unterhalten ins neue Jahr einzusteigen!

alt text

 


Ein Jahr vogelfrei!
USA2011 - The Big Year

 

Die sogennanten Birder frönen einem recht einzigartigen Hobby: Der Vögelbeobachtung!
Es dazu sogar einen Wettbewerb gibt, dem Big Year… in dem es darum geht, wer in einem Jahr die meisten Vögel (einer abgesteckten Region Nordamerikas) erspäht!

Kenny (Owen Wilson) versessen darauf seinen Rekord mit 730 Sichtungen zu verteidigen, will es auch der Außenseiter Brad (Jack Black) wagen, obwohl er laut seinem Vater vieleher an anderen Fronten seines Lebens investieren sollte, aber die herzige Passion zu seinem zwitschernden Hobby stark ausgeprägt ist; Stu (Steve Martin) hingegen hat eigentlich noch genug mit seiner eigenen Firma zu tun, will seine Rente jedoch schon jetzt mit einem leidenschaftlichen „großen Jahr“ beginnen!

Von Silvester bis Silvester geht’s deshalb nur um eins: Vögel!
Jeder Tag wird gezählt, bzw. jeden Tag wird gezählt, und das ganze 365 Tage lang! Dabei fehlen weder schmeichelnde Off-Kommentare, nette Erklärungsanimationen als auch ein Vogel-Counter!

Und mal abgesehen von einigen privaten Problemen der drei Protagnonisten bemüht man sich neben der großen Vogelschau (und seiner Rekordjagd) auch nicht um weitere Storyelemente, was für mich auch keinerlei Problem darstellt weil es natürlich um etwas ganz anderes geht. Ich würde es (persönlich) als geborgenes „Ankommen“ bezeichnen.

Größte Freude ist nämlich die facettenreiche Naturpracht, in der die Birder auch jeder aufkommenden Witterung strotzen müssen; egal ob umschmeichelnder Sonnenschein, durchdringender Regen oder auch mal ein aufziehender Sturm oder gar ein Blizzard, die Jagd nach einer seltenen Sichtung hat immer Vorrang! Solang die Vögel nicht sowieso schon vom Wetter verscheucht wurden.

Insiderwissen ist natürlich ebenfalls von Vorteil im zwitschernden Business: Vögel am Laut erkennen nicht unwichtig, Wetterkapriolen die einen Vögel-Fallout bedeuten unverzüglich nutzen, das richtige Timing für gewisse Regionen abstimmen, ein eigenes verstecktes Zimmer in abgelegener Ödnis zu haben und das Auskommen mit den eigenen finanziellen Mitteln durch die vielen notwendigen Reisen will ebenfalls gelernt sein…

Quer durch alle Bundesstaaten bis hoch nach Alaska punket man in den Außenaufnahmen immer wieder mit visueller Abwechslung was Umgebung/Flora betrifft - um als schicke Augenweide mit viel Natur zu begeistern. Von Fischerdörfern über Nationalparks, durch Tundragebiete oder den Yukon hinein in die Rocky Mountains, hat man darunter mit dem Flug nach Attu (eine Insel Alaskas) einen meiner Lieblingsabstecher im celluloiden Reisegepäck – selbst wenn man manches sogar an anderen kongenialen Naturlocations drehte.

Obwohl ich Jack Black auch gern als Rabauke sehe, agiert er hier erstaunlich gemäßigt und liefert gleich mal die sympathischsten Rolle von allen ab. Owen Wilson als übereifriger Birder hat einige gute (feindselige) Tricks auf Lager um seine Konkurrenz auszuspielen und Steve Martin muss neben seines Firmenproblems erst mal richtig Zeit finden fürs Birden! Neben der Seekrankheit die er erschwerlich amüsant mitbringt, scheint sein fehlender Geruchssinn und etwas mehr Geld auf der hohen Kante doch von Vorteil zu sein.
In den Nebenrollen bereichern mit Brian Dennehy (als Blacks mürrischer Filmvater) und Anjelica Huston (als Fischkutter-Lady) nicht nur zwei Altstars, sondern auch Jim Parson (als Vogelblogger), Rosamunde Pike (als Wilsons vereinsamte, heimgebliebene Frau) und Rashida Jones (als ganz ganz entzückende Vogelfrau)!
 

Richtig angenehm inszeniert, mag es manchen zwar an weiteren Story-Aufsetzungen mangeln, für mich jedoch völlig nebensächlich weil man sich genüsslich-locker deren einzigartigen Hobby und der damit verbundenen Natur hingibt. Dass es aufgrund dieser Hobby-Seltenheit vielleicht sogar etwas spleenig wirkt, macht das Ganze nur noch sympathischer!
Außerdem ist es schön, wenn jemand etwas nachjagt, für das seine ganze Begeisterung schlägt - etwas tut, dass er/sie so richtig liebt!

So unterhält die Freundschafts- und vllt. auch Familiengeschichte als legerer Trip mit einer ansehnlichen Naturanbindung und einem gehörigen zwischenmenschlichen Feel-Good-Faktor… weshalb er mittlerweile zu meinen Lieblingsfilmen zählt, und sich gelegentlich (aufgrund der zwei Silvester im Film) hervorragend als erfrischender Start ins neue Jahr macht. Immer wieder schön anzusehen! Fürs Auge als auch fürs Wohlbefinden.

 

 

 

 

Unstoppable – Außer Kontrolle
USA2010


Aufgrund eines menschlichen Fehlers beim Rangieren eines Zuges, entfesselt dieser eine unbemannte Fahrt und rauscht schon bald, völlig unkontrolliert mit Höchstgeschwindigkeiten quer durch Pennsylvania. Der alte Hase der Arbeiterklasse, Frank Barnes (Denzel Washington) kommt mit seinem vorgesetzten Jungspund Will Colson (Chris Pine) auf die bizzare Idee das rollende Biest zu stoppen…

Der erst 2012 verstorbene Actionregisseur Tony Scott (Tage des Donners, Mann unter Feuer, Deja Vu) weiß genau wie man actionreiche Kost mit mitreißenden Emotionen vermengt, er inszeniert zwar oftmals etwas zu pathetisch,… aber genau das liebe ich! Man fühlt sich als wär man in einem 90er-Jahre Actionmovie das gleich auf zwei Ebenen rauscht!

Das Beste daran, Tony Scott setzt auf so viele Prakticalstunts wie nur möglich, was man auch sieht; wenn es Fahrzeuge zerfetzt, wenn ein Zug entgleist –kam ihm sogar billiger als die Szene am Computer zu machen– und auch die realen Stunts die manchmal schon vermuten lassen es werden physikalischen Gesetze ausgehebelt, zeigen einem im Making Of danach, dass es doch real klappt!
Alles darf man natürlich nicht ernst nehmen, so hat auch Unstoppable seine gängigen Logiklücken, zumindest stehen die Schaulustigen trotz Evakuierungen (aufgrund der immensen Gefahr) stets massig und erstaunlich nah am Geschehen! Außerdem gelten manch Weichen scheinbar nur für gewisse Züge, ebenso das Entgleisen.

Eigentlich beginnt der Film richtig gemütlich, zeigt etwas die privaten Schicksale der Protagonisten und lässt einen langsam in deren tristen Arbeitsalltag einsteigen. Ethan Suplee (Butterfly Effect, My Name is Earl) darf einen tollpatschigen Fehler machen und folglich die Katastrophe ihren Lauf nehmen!
Tony Scott ist dabei auch Profi im hochstilisieren: Der führerlose Zug hat nämlich satte 39 Waggons hängen und neben etlichen Gallonen Diesel darunter auch ganze 8 mit einer höchstentzündlichen giftigen Chemikalie …und jetzt kommts… natürlich würde nur einer ausreichen um eine ganze Stadt dem Erdboden gleichzumachen! Dass der auf dicht besiedeltes Gebiet zurast muss man wohl nicht extra erwähnen, genauso wie eine weitere finale Steilkurve, nah an einem Chemiepark, in einer großen Stadt in der natürlich Menschen leben die man liebt.

Na klar kann man das womöglich als übertrieben sehen, die gelegentlich pathetische Inszenierung der symphatischen Charaktere (allen voran auch mein süsses Eyecandy Rosario Dawson als eifrige Lady der Schaltzentrale) wirkt aber wunderbar mitreißend, genauso wie das Hochkitzeln dieser sich auswachsenden Katastrophe Minute um Minute! Die Rettungsmaßnahmen um der rollenden Bombe Herr zu werden, vom Rangierpersonal über Steuerzentrale bis hin zu den wachsenden Alltagshelden -den beiden Zugführern die es bremsenfunkend mit dem Biest aufnehmen- steigern Spannung, brisante Rasanz und Dynamik nahtlos ins Unermessliche. Kameratechnisch wirds dabei doch auch mal ziemlich hektisch, Scott entgeht dabei aber kein notwendiges Detail um Überblick, Stil und Schneid zu bewahren, und das Nervenkostüm weiter zu strapazieren. Durch die Einbindung der persönlichen Probleme, der Medienberichte, den ständigen Maßnahmen die von der Firmenleitung getroffen werden sowie der Vorort-Action, schafft man die perfekte reißerische Mischung um unentwegt zu fesseln.
 

Was soll ich sagen, trotz einiger weniger löblichen Kritiken, liebe ich diese letzte Regiearbeit von Tony Scott. Dieses gefühlte 90er Jahre Actionkino im schnittigen Gegenwarts-Look zählt zu meinen Lieblingsfilmen weil ich ihn alle Zeit wieder einwerfen kann und dabei stets völlig aufs Neue gefesselt, als auch perfekt unterhalten bin.
Durch die handgemachte Action (unter realen Bedingungen) sowie auch den fast schon kitschigen Zusammenhalt der aufkommen Helden (vom Zug weg bis in die Reihen der bangenden Beobachter) ein liebend gern gesehener Emo- und Actionreißer.

 

 

 

Das wars von mir mit dem 1.Januar-Programm, mit zwei (Außenseiter-)Favoriten aus meiner All-Time-Top30. Ich wünsch Euch ebenfalls einen guten/angenehmen Start ins neue Jährchen, mögt ihr den erneuten Trip um die Sonne genießen und das Beste daraus machen!

 

 

 

zuletzt gesehen:

Dr. Strange / Die 5.Welle /
Miss Daisy und ihr Chaffeur / Das Wunder in der 8.Straße
 

Couching around the Christmas-TV

 

 

Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
Na dann freu ich mich jetzt schon drauf. :)
MoeMents
07.01.2017 um 13:17
#9
U-Bahn Pelham 123 ist auch sehr unterhaltsam. Trotz John Travolta...
friend
06.01.2017 um 12:43
von friend
#8
Wird er, Moe! ;-) "...123" ist ein klar erkennbarer Tony Scott mit der coolsten Sau im Filmgeschäft im Cast!
NX-01
05.01.2017 um 17:47
von NX-01
#7
@friend: Ohja, auf Grund seiner Gemütlichkeit der perfekte Sonntagsnachmittags Film! Weil er nicht auf Besonders macht, wurde er für mich etwas Besonderes :D

"Unstoppable" halt ich auch für so einen Außenseiter (aus Scotts Vita), hier lieb ich aber alles: Inszenierung, Cast und die durchwegs fesselnde (bis liebenswert-heroische, fast schon kitschige) Note.

Mit Denzel Washington hat er ja öfter zusammengearbeitet: Crimson Tide, Mann unter Feuer, und "DEJA VU" mag ich auch besonders! Da treffen meine Sci-Fi Vorlieben auf seine typische Machart... sehr edel! Einen darunter muss ich mir noch mal gänzlich zu Gemüte führen: Die Entführung der U-Bahn Pelham 123 ...in der Hoffnung das der auch noch zum persönlichen Geheimtipp wird.

Zwar ein anderer Regisseur, aber kennst du "John Q"? Den fand ich auch super!!

Dank Dir, wie den anderen, für deinen Comment!
MoeMents
05.01.2017 um 14:18
#6
Bei \'Ein Jahr vogelfrei\' habe ich irgendwann mal durch Zufall reingezappt. War für nen Sonntag Nachmittag ok. Nichts besonderes. War aber schön mal wieder Steve Martin gesehen zu haben.

Unstoppable habe ich auch erst vor kurzem gesichtet. Habe mir den Film eigentlich nur zugelegt, da ich vor nicht all zu langer Zeit doch noch einen Faible für Denzel Washington entwickelt habe. Ich fand den Film sehr unterhaltsam. Typischer Tony Scott Streifen. Schade, dass da ja jetzt leider nichts mehr kommt.
friend
05.01.2017 um 11:07
von friend
#5
@pierre: Der verstand sein Handwerk!

@Charly: Danke. Ja da kommt wieder einiges auf uns zu :)

@kai: Für dich vllt. verhalten.... für mich mega-genial!
MoeMents
04.01.2017 um 22:07
#4
Unstoppable ist klassischer Tony Scott! :-)

Und trotz Steve Martin geht der über die Typen, die "gut zu Vögeln sind" (hehehe) an mir vorbei - vor allem wegen der Sidekicks.

Verhaltener Jahresbeginn, Erwin....
NX-01
04.01.2017 um 20:51
von NX-01
#3
Unstoppable habe ich schon ewig nicht mehr gesehen. Ich glaube das wäre mal wieder was. Filme mit Jack Black haben mich nie so gereizt. Aber Deine Sicht der Dinge kann das ändern. Ich wünsche Dir wie auch allen andern Bloggern einen guten Start in das Film Jahr 2017. Es warten einige spektakuläre Filme auf uns.
Charlys Tante
03.01.2017 um 23:09
#2
Unstoppable fand ich richtig gut. Tony scott halt. Der typ hatte es einfach drauf
Sawasdee1983
03.01.2017 um 19:17
#1

Top Angebote

MoeMents
GEPRÜFTES MITGLIED
FSK 18
Aktivität
Forenbeiträge40
Kommentare4.336
Blogbeiträge278
Clubposts0
Bewertungen65
avatar-img
Mein Avatar

Kommentare

am Schöner Blog zu einem …
von IndyQ 
am Hey, ich bin ja ein …
von ürün 
am Oh mann, hat gedauert …
von friend 
am Ach ja, da werden 80er …
am Jetzt bin ich aber nal …

Blogs von Freunden

Haldir123
tantron
Cine-Man
docharry2005
Cineast aka Filmnerd
cpu lord
QuantumStorm
MrRoyal
Dr. Rock
Der Blog von MoeMents wurde 61.763x besucht.