User Bewertungen

Aufrufe: 156
Kommentare: 17
Danke: 19
4. Oktober 2012
User BD-Bewertungen

Ich möchte heute mit euch mal über eines meiner liebsten Features dieses Portals sprechen - der Möglichkeit, eigene Bewertungen zu den Blu-rays in eurer Sammlung zu erstellen. Ich bin mir sicher, die meisten von euch haben das Bewertungssystem schon einmal genutzt oder schreiben sogar regelmäßig Bewertungen zu ihren blauen Schätzen. Oder ihr habt euch zumindest schon einmal anhand der Bewertungen anderer User ein Bild zur Qualität eines Releases gemacht.


Ich für meinen Teil würdige jeden Titel, den ich auf dem High Definition Medium genossen oder durchlitten habe, mit einem Review auf diesem Portal. Ob diese wirklich gelesen werden, steht möglicherweise auf einem anderen Blatt, zumindest haben sich mittlerweile 106 Gäste auf Lesereise in meine Bewertungen verirrt und das freut mich. Nicht gezählt sind dabei natürlich interessierte Leser, die auf der Produktseite des jeweiligen Titels meine Meinung zur Kenntnis genommen haben.

Da ich inzwischen immerhin stolze 480 Bewertungen verfasst habe, wird es meiner Ansicht nach Zeit, dass ich euch einmal einen kleinen Einblick in meine Gedanken und Erfahrungen mit dem Bewertungssystem gebe und euch erläutere, wie ich Titel eigentlich bewerte.

Es gibt eine unumstößliche Wahrheit, die sich jeder ernsthafte Rezensent eingestehen muss: So sehr ich mich um Objektivität bemühe, ich bewerte subjektiv! Und um vielleicht noch etwas tiefer zu graben: In meiner Subjektivität bin ich nicht nur meinen subjektiven visuellen und auditiven Eindrücken ausgesetzt, ich werde auch – ohne es zu wollen und manchmal ohne es zu merken – durch die Meinung Anderer beeinflusst.

Ein gutes Beispiel für solche Beeinflussungen sind simple technische Angaben. Ein Film mit einer verlustfreien DTS-HD MA Tonspur wird in der Regel immer besser bewertet als ein Film mit einer normalen DTS Tonspur, ungeachtet dessen ob die verlustfreie Tonspur klanglich überhaupt in irgendeiner Form mit der verlustbehafteten Tonspur mithalten kann. Die Fähigkeit zum Lesen weckt leider in manchem Kritiker den Hang zur audiophilen Selbstüberschätzung. Natürlich gibt es auch User, die für verlustbehaftete Tonspuren konsequent einen Punkt abziehen, um ihren Unmut über den fehlenden verlustfreien Ton zu äußern, diese Kritik opfert auf der anderen Seite a priori jeglichen Anspruch auf objektive Vergleichbarkeit. Zumindest bleibt die Allgegenwart der Subjektivität gegeben.

Ein weiteres Beispiel wären bewertete Features, die eigentlich gar nicht existieren. Man fragt sich ernsthaft, wie ein Titel ohne Bonusmaterial ernsthaft eine höhere Punktzahl als 1 in der Ausstattung erlangen kann. Es gibt einige User, die Bonusmaterial nicht interessiert und daher immer eine Durchschnittsbewertung für die Ausstattung abgeben. Aus welchem Grund diese Bewertung hilfreich sein soll, sei einmal dahingestellt, zur Verteidigung dieser Reviews muss man aber gelten lassen, dass die Ausstattung für Desinteressierte in der Bewertung leider nicht einfach unbewertet bleiben darf – eine Option, die ich sehr begrüßen würde. Ich habe allerdings auch schon Bewertungen gesehen, in der Bonusmaterial in den höchsten Tönen angepriesen wurde, das überhaupt nicht existiert und nur auf Grund eines Fehlers in den Filmdatenbank in den Features angegeben war. Hier wäre ein wenig mehr Ehrlichkeit allerdings erfrischend.

Eine weitere Beeinflussung stellen bereits abgegebene Bewertungen oder ein Review der Redaktion dar. Die wenigsten von uns machen es sicherlich bewusst, aber wenn bereits abgegebene Punkte gerade im subjektiv empfundenen technischen Bereich (Bild und Ton) so klar von unserem persönlichen Eindruck abweicht, hinterfragen wir oft unterbewusst unsere eigene Einschätzung. Ungeachtet dessen ob wir unsere Meinung tatsächlich revidieren, so sind doch die Meinungen anderer User irgendwo Teil unserer eigenen Bewertung geworden.

Letztlich bleibt die Frage, wohin uns die Kritik führen soll. Beim Retailer Amazon werden gebetsmühlenartig Vorab-Rezensionen beklagt, die natürlich keine Idee von der technischen Umsetzung einer Blu-ray haben können. Auf der anderen Seite können sie einen Eindruck des Kinoerlebnisses vermitteln. Dieses Portal gibt eine detailliertere Antwort und geht auf bis zu 5 Kriterien (Story, Bild, 3D, Ton und Ausstattung) ein, bleibt nur noch die Frage, ob ich es schaffe, meinen Eindruck zu den einzelnen Kriterien in ein 5-Punkte-System herunterzubrechen.

Ich persönlich habe immer wieder Schwierigkeiten mit dem 5-stufigen Modell. Eine 10-stufige Skala wie bei den redaktionellen Reviews würde mir persönlich mehr zusagen, könnte manchen User aber auch überfordern.

Im 5er Modell fällt es mir jedoch häufig schwer, nur zwei oder gar einen Punkt zu einem Kriterium zu geben – außer bei der Frage nach der Ausstattung, die meiner Ansicht nach noch am objektivsten zu bewerten ist. Sowieso ist es kritisch anzumerken, dass mindestens ein Punkt vergeben werden muss, da dieser Zwangspunkt bei der Durchschnittsbildung die Bewertung künstlich höher erscheinen lässt. Zwei Punkte haben für mich gleich einen negativen Anstrich. Wenn ein Bild zwar Mängel hat, aber für mich immer noch „in Ordnung“ ist, vergebe ich in der Regel aber drei Punkte.

Ohren gespitzt und Augen geöffnet – wir sind in dem Teil meines Blogs angelangt, aus welchem ihr ableiten könnt, wie meine wertenden Formulierungen zu deuten sind und wie ihr diese in das Bewertungssystem dieses Portals übersetzen könnt.

Mit einer Formulierung wie „ordentlich“ oder „anständig“ meine ich stets eine mittelmäßige Bewertung von drei Punkten. „Gut“ und „sehr gut“ sind entsprechend der Schulnoten zu übersetzen. Wenn dagegen technische Werte „ausbaufähig“ oder gar „mies“ sind, befinden wir uns am unteren Ende des Spektrums, eigentlich recht simpel.

Die eigentliche Schwierigkeit in den Bewertungen liegt für mich in ihrer immanenten Subjektivität, welche immer wieder zu der von mir angestrebten Objektivität im Gegensatz steht. Das zeigt sich in meiner Unsicherheit mit dem Umgang möglicherweise zu niedrig gewählten Punktewertungen im Bereich Bild und Ton, in erster Linie sind wir nun jedoch bei der Bewertung des Filmes an sich, also der Geschichte, angekommen.

Bei der Geschichte bin ich grundsätzlich nicht nur vorsichtig mit niedrigen Punktzahlen, es fällt mir zudem relativ schwer, die Höchstpunktzahl zu verleihen, vielleicht weil der vollen Punktzahl ein gewisser Perfektionismus anhaftet. Komödien beispielsweise verleihe ich nur sehr ungern eine Höchstwertung, denn selbst wenn sie mich gut unterhalten, sind sie oft objektiv betrachtet dümmlich und sehr einfach gestrickt. Auf der anderen Seite gibt es genug schlechte Filme, die trotzdem interessante Ansätze haben und die ich daher ungern der niedrigsten Wertung abstrafen möchte. Sicher ist es schwer, jedem Film mit seiner Bewertung wirklich gerecht zu werden und vielleicht benötige ich nur ein wenig mehr Selbstbewusstsein in der Bewertung, da ich mir allerdings die Objektivität auf die Fahne geschrieben habe, ist das leichter gesagt, als getan.

Die einfachste Lösung aus dieser Bredouille ist der Verriss. Oder die unreflektierte Lobhudelei. Im Verriss existiert nur die absolute Größe des Scheiterns aller Beteiligten, in dem der Film auf eine pseudo-sachlichen Ebene seziert und zu Tode analysiert wird, indem man unterstellt, ein Film könnte ohne den Blick auf die emotionale, nämlich subjektive, Bindung des Zuschauers tatsächlich objektiv bewertet werden. Denn das vermeintliche Beharren oder die Verteidigung intellektueller Ansprüche, pädagogisch wertvoller Inhalte, gesellschaftlicher Kunstbegriffe oder ein Plädoyer der Logik bleibt meistens auch nur der Versuch, die eigene subjektive Wahrnehmung als höher oder moralischer darzustellen. In letzter Konsequenz geht es oft um die Frage, ob die Güte eines Filmes durch den Unterhaltungswert oder den künstlerischen Wert begründet liegt. Der Reiz am Verriss liegt gerade im Gegenwind der Massenmeinung und dessen Unterhaltungswert in der schonungslosen Kritik bis zur Lächerlichkeit, der dem Verriss beziehungsweise zuerst dem Autor durch erhöhte Aufmerksamkeit das Ego streichelt. Und Balsam für das Ego kann ein durchaus erstrebenswertes Ziel der Kritik sein.

Ich denke, zuletzt ist es bereits respektabel, sich eigene Gedanken zu machen, sich eine Meinung zu bilden und diese mit Interessierten zu teilen. Es gibt die unterschiedlichsten Leitmotive zur Kritik und es ist dabei kaum möglich, Objektivität zu wahren. Die versöhnlichste Erkenntnis bleibt vielleicht, dass die Summe zahlreicher subjektiver Meinungen im Durchschnitt wohlmöglich doch den objektivsten Eindruck zu einem Film vermittelt, weil sie die Zustimmung in der größten Schnittmenge treffen sollte. Vollkommene Objektivität bleibt ein Ideal, welches streng genommen ohne subjektive Empfindungen, die ein untrennbarer Teil des Filmerlebnisses bleiben, gar nicht hergestellt werden kann und so im Grunde zum Medium selbst im Widerspruch steht.

Ich schätze trotzdem noch die einzelne Kritik von Usern am meisten, die detailliert auf die Beweggründe ihrer Bewertung eingehen. Zum einen, da nicht jeder Titel eine Vielzahl von Bewertungen aufweisen kann, die die Vermutung eines repräsentativen und aussagekräftigen Durchschnittes zulassen und zum anderen, weil ich so am besten ergründen kann, ob der Rezensent annährend die gleichen Prioritäten in der Bewertung wie meinesgleichen setzt und die Rezension damit für mich wirklich hilfreich ist.

Wenn ein Film natürlich nur wenige Bewertungen ohne längere Ausführungen aufweist und man auch anderweitig keine Informationen finden kann, so bleiben schließlich doch nur zwei Möglichkeiten - zu verzichten oder den Sprung ins Glück wagen und mit viel Vertrauen der eigenen Abenteuerlust nachgehen.

Wie sieht es bei euch aus? Lest ihr die User Bewertungen auf diesem Portal und wie geht ihr mit diesen um? Ich kann es nur empfehlen, denn manch ein User steckt wirklich große Mühe in seine Beurteilungen. Oder werft ihr nur einen kurzen Blick auf die Übersicht und sagt euch, so lange ein Film durchschnittlich die 4-Punkte-Marke knackt, wird der Film schon etwas taugen?

Vielleicht habe ich ein wenig viel zum Thema philosophiert, auf der anderen Seite denke ich, wird mein Bewertungsstil durch die längeren Ausführungen vielleicht etwas klarer. Oder das Gegenteil ist der Fall. Und vielleicht konnte ich dem einen oder anderen doch noch einen guten Gedanken mit auf dem Weg geben, das würde mich freuen. Sagt mir gerne eure Meinung.

Wir lesen uns.

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
geschrieben am 08.10.2012 um 11:38
#16
@BTTony
Freut mich, dass dir mein Blog gefallen hat. Ich bin auch wirklich dankbar für das umfangreiche Feedback aus der Community.

Einzelne Wertungen, die im Wesentlichen nur ein paar Punkte abgeben, helfen wirklich wenig und sagen wenig aus - stimmt. Ich finde aber, wie auch im Blog beschrieben, dass der Mittelwert aus einer Vielzahl solcher Bewertungen doch zumindest eine kleine Hilfe sein können, denn etwas denken tun sich die meisten auch bei solchen Bewertungen sicher etwas.
geschrieben am 08.10.2012 um 11:07
#15
Vielen Dank für den Blog. Scheint ja viele zu beschäftigen.

Ich achte weniger auf die Bewertung als auf den Text der User. Man sieht ziemlich schnell, wer sich Mühe gegeben hat und diese Rezensionen helfen dann auch weiter. Bei den kurzen Punkteskalen ist es doch schwer eine Aussage abzuleiten. Am Besten find ich 3 Punkte - das kann alles sein von einem schlechten bis guten Film...
geschrieben am 06.10.2012 um 10:11
#14
@tantron
Du hast schon recht, es gibt wirklich einige zuverlässige User, auf dessen Reviews man in der Regel immer bauen kann, wenn man ein paar Worte mehr lesen will. Und einige gehören zum Kreis der Blogger. Die Mehrheit baut aber doch eher auf knapp und knapper, wenigstens muss das aber nicht bedeuten, dass sie sich bei den Punkten nichts gedacht haben.
geschrieben am 06.10.2012 um 01:23
#13
Danke für deinen persönlichen Backstage-Bericht. :)

Ich finde, es ist schwierig, zwischen all den dreisilbigen/dreisätzigen Bewertungen zu einer BluRay eine wirklich qualitativ gute zu finden, manchmal muss man eine oder zwei Seiten zurück blättern. Interessanterweise finde ich viele gut geschriebene Bewertungen von Co-Bloggern und Stammlesern. :D Zum Beispiel von dir, oder Sawasdee, Masterbiji, Schnitzi, Jason-X, Schlumpfmaster, und einige andere, die mir spontan nicht einfallen. Auf euch Jungs ist halt Verlass. ;)

Zu meinen Bewertungen sag ich mir immer: Jeder Film hat eine Geschichte ausserhalb des Films selber zu erzählen. Ein interessantes Faktum, oder wie ich auf den Film gestoßen bin, oder wie der Streifen in einer Reihe von Filmen einzuordnen ist. Und schon hat man einen Aufhänger für seine Bewertung, welche so in einen - hoffentlich - lesenswerten und unterhaltsamen Rahmen gepackt wird. :)
geschrieben am 05.10.2012 um 22:55
#12
@QuantumStorm
Ist ein Standpunkt, ist aber auch in Ordnung. ;)
geschrieben am 05.10.2012 um 22:39
#11
Naja, es mag sich geändert haben, aber ich bleib dabei. Auch werde ich dann nicht vorbeeinflusst.
geschrieben am 05.10.2012 um 18:33
#10
@QuantumStorm
Vielen Dank für deinen Beitrag. Die Erfahrung mit den pauschalen 5er Bewertungen habe ich so noch nicht gemacht. Klingt natürlich frustrierend, aber eigentlich bin ich der Meinung, dass das dem nicht (mehr) so ist.
geschrieben am 05.10.2012 um 18:16
#9
Hi Christian!

Tja, da kommt mir das ein oder andere Bekannt vor ;) :D
Deine Sicht der Dinge kann ich ziemlich genau nachvollziehen, mir geht es da ähnlich, wie Du ja auch in meinem Blog gelesen hast (habs nur nicht so schön ausformuliert ;) ).

Grundsätzlich lese ich die Bewertungen hier kaum bis gar nicht, es sei denn, der Film wurde in einem Blog näher beleuchtet. Diese Rezensionen geben mir auch viel mehr, obwohl das genauso wahr wie unwahr sein kann, als das, was in den Bewertungen seht. Einzig die Hoffnung daran, das man (der Schreiber) sich in einem Blog mehr Mühe gibt, lässt einen hoffen, das es dort mehr "Wahrheit" zu finden gibt.

Das ich die Bewertungen hier nicht lese hat übrigens einen "historischen" Grund:
Früher (wie heute auch noch zum Teil) wurde fast JEDER Film mit 5/5 Sternen belegt, sei es nun in Bild, Ton oder Story (ok, über letzteres KANN man streiten).
Es kam einem fast so vor, das ein Film per se gut sein MUSS, weil er in HD vorliegt. Von Reflexion keine Spur.

Das mag sich mittlerweile vielleicht geändert haben, aber seit jeher meider ich die Bewertungen (ie der Teufel das Weihwasser :D).

LG
Deniz
geschrieben am 05.10.2012 um 17:31
#8
@Pumba
Bei deinem Kommentar habe ich es mir natürlich auch nicht nehmen lassen, mal einen Blick drauf zu werfen. ;)

Meine Rede:
Eine Wertung unter 3 Punkten wirkt gleich sehr hart.
geschrieben am 05.10.2012 um 16:25
#7
@cpu Lord: gefunden. Ich war mindestens einer deiner Besucher.

@cpu Lord/MoeMents: ich werde es mal versuchen mit dem halbwegs neutralen Blick. An Beispiel von Auftrag Rache ich habe mich eben auf ein Aktion geladen Film gefreut und das ist eben nicht eingetreten. Die Story war ja an sich ganz gut aber die Umsetzung mMn totaler Mist hätte man einfach mehr draus machen können.
An Beispiel von Black Swan: ganz einfach ich habe von Anfang an kein Draht zu den Film bekommen wollte in zwischendurch schon ausmachen habe mich aber "durchgekämpft" er hat mich einfach nicht angesprochen.
Ich finde aber durch das 5er bewertungssystem kommt das so Hard rüber bei ein 10er kann man den Film weit aus besser einteilen...
Bei mein oben genanten Filmen ging es nicht nur mir so ich habe noch höflich gegenüber meiner mitgucker bewertet :D

Top Angebote

cpu lord
GEPRÜFTES MITGLIED
FSK 18
Aktivität
Forenbeiträge122
Kommentare10.049
Blogbeiträge360
Clubposts2
Bewertungen3.083
avatar-img
Mein Avatar

Kommentare

am Autsch ich wusste gar …
von cpu lord 
am Die Serienauswahl ist …
am Oh sehr Animelastig. …
von cpu lord 
am Danke für die lieben …
von MoeMents 
am WAXWORK hab ich im …

Blogs von Freunden

Maikon
RELLIK-2008
DerBorbecker
FAssY
movienator
Cineast aka Filmnerd
Menschenfeind
Schnitzi76
neobluray