1964 - 1967

Aufrufe: 304
Kommentare: 1
Danke: 0
15. Juni 2018

Hallo zusammen,

hier folgt nun der dritte Teil aus der Edgar Wallace Box.

Mit neuen Helden, bekannten Schurken, noch mehr unheimlichen Anhängern Gottes und einem Film der hier eigentlich nicht reingehört.

Den Anfang macht:

Bildergebnis für die gruft mit dem rätselschloss

(ebay.de)

Eine Gruppe von betrügerischen Croupiers hatte mit Hilfe eines Erfinders einen Haufen Geld zusammen gehäuft. Nun hat der Boss das geld in einer Gruft versteckt und möchte es der Tochter eines Geschädigten vererben. Doch seine Komplitzen sind seltsamer Weise dagegen.

Der Film beginnt mit einer ordentlichen Schießerei, die aber nur als Tarnung für einen Mord dient. Und sicher nicht zufällig einige Elemente des Showdowns beinhaltet.

Die Polizei kommt nur am Rande vor, dafür gibt es unter den verschiedenen Parteien der Unterwelt einiges an Gerangel. Das ist insofern auch spannend inszeniert, als dass es dieses Mal keine Mördersuche gibt, die ja aber oftmals eh nur nebensächlich ist.

Der Film ist durchweg spannend, wobei die Gruft und das eigentliche Rätselschloss schon etwas kurios und die Kombination eher unbedeutend sind. Was die Licht- und Tonanlage da soll ist mir selber ein Rätsel "g".

Dieses Mal sind weder Blacky Fuchsberger noch Heinz Drache mit von der Partie, dafür gibt Harald Leipnitz sein Debüt.

 

Edgar Wallace - Das Verrätertor [DVD]

Das Verrätertor (1984)

Ein erfolgreicher Geschäftsmann plant den Raub der Kronjuwelen, dazu befreit er einen Sträfling, der die Rolle eines Torwächters übernehmen soll.

Der Film ist aus mehreren Gründen etwas anders. Als erstes fällt auf, dass es sich hier um eine englische Produktion handelt. So klingen die Stimmen von Arend und Kinski etwas anders, da sie sich zwar selbst synchronisiert haben, dies aber immer etwas anders klingt.

Außerdem sieht man eine Reihe unbekannter Gesicher, was ganz angenehm ist, wirken die sonstigen Wallace Krimis doch inzwischen wie Theater-Aufführungen mit ein und dem selben Ensemble. 

Spannend wird der Film erst zum Ende hin, vorher dümpelt er mir etwas zu sehr vfor sich hin, was bei solchen Raub-Filmen leider öfters vorkommt.

 

Bildergebnis für Wartezimmer zum Jenseits

(ebay.de)

Wartezimmer zum Jenseits (1964)

Nachdem Tod seines Onkels macht sich Donald daran die verantwortliche Erpresser-Bande zur Strecke zu bringen.

Dieser Film hat nichts mit den Werken Wallace' zu tun, lediglich mit dem Regisseur Alfred Vohrer, der insgesamt 15 Filme zu der Reihe bei gesteuert hat lies sich anscheinend ein triftiger Grund finden den Titel der Box sozusagen als Extra beizulegen. Allerdings hätte man den Film dann auch einer Kalr-May- bzw. Winnetou-Box beilegen können.

Aber Spaß beiseite, der Film weist natürlich auch einige Elemente der eigentlichen Reihe auf, wie z.B. die in sich zerstrittene Verbrecherbande, die Londons Oberschicht bedroht oder das urige Maskottchen. Eine Schildkröte mit aufgemaltem Totenkopf.

Aber die Grundhandlung, die auf einem Roman von James Chase basiert könnte man eigentlich auch gut für einen James-Bond-Film adaptieren.

Mit Hans Paetsch und Klaus Kinski finden sich zudem zwei erfahrene Mitglieder aus dem Wallace Ensemble welches mit Götz George, Hildegard Knef und Heinz Reincke auch noch stark erweitert wurde.

 

Edgar Wallace - Neues vom Hexer [DVD]

Neues vom Hexer (1964)

Als der Mord an einem reichen Lord dem Hexer in die nSchuhe geschoben werden soll, macht sich dieser schon wieder auf den Weg nach London um die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

Wer zuviel Maskerade (siehe z.B. Mission: Impossible 2) nicht mag, der wird hier wohl auch keine Freude dran haben. Da wird im Vergleich zum ersten Teil nochmal eine ordentliche Schippe drauf gelegt.  Wenn  man von der zeitweisen Verpflichtung eines australischen Polizisten für die londoner Polizei absieht macht der Film ziemlich Spaß. Vor allem die Gerichtsverhandlung ist für mich ein Highlight des Films, da ich so etwas eh immer gerne sehe.

Heinz Drache, Eddi Arend, René Deltgen, Margot Trooger und Siegfried Schürenberg sind auch in den selben Rollen zu sehen, während Regisseur Alfred Vohrer hier selbst einen kleinen Auftritt als eigentlicher Mörder hat.

Leider wurde aus der, dem Publikum am Ende zugesagten weiteren Fortsetzung, nichts. Insofern ist es wohl Ironie des Schicksals, dass auch aus dem geplanten 3. Teil der WiXXer-Reihe "Tripple WiXX - Mönche mögen's heiß"  nichts wurde, obwohl der erfolgreiche Abschluß der Dreharbeiten Inhalt einer Pastewka Episode ist.

 

Bildergebnis für Der unheimliche Mönch

(http://filmclub-bali.bplaced.net)

Der unheimliche Mönch (1965)

Nachdem ihr Vater im letzten Moment sein Testament geändert hat entbrennt ein Streit zwischen den Kindern wie sie damit umgehen sollen. Zumal die Haupterbin, ihre Nichte, gerade auf dem Schloß eingetroffen ist. Das ein Unbekannter in Mönchskutte mit Peitsche in der Nähe sein Unwesen treibt macht die Sache dann auch nicht einfacher, sondern ruft Scotland Yard auf den Plan.

Endlich wieder ein Krimi mit düsterer Atmosphäre, der abseits von London mit einer schräg kostümierten Gestalt aufwarten kann. So wirkt der Mönch gleich zu Beginn beim Autofahren als ob er eigentlich in einen Otto-Film gehört. Apropos Beginn, der Vorspann ist hier tatsächlich in Farbe und bunt! Da wirkt das in flammenstehende Auto fast romantisch gemütlich, wie ein Kaminfeuer. Während sich der Mittelteil des Films dann eher gewohnt ruhig präsentiert, überschlagen sich zum Finale hin die Ereignisse, wobei die letzte Sterbeszene schon wieder etwas von einer Parodie hat.

Mit Karin Dor, Siegfried Lowitz,Ilse Steppat und Dieter Eppler wirken dann auch wieder bekannte Gesichter aus dem Wallace-Enseble mit. Ergänzt werden diese durch Rudolf Schindler (Dr. Knörz von den Lümmeln von der ersten Bank) sowie Uschi pardon Ursula Glas. Wobei letztere wegen ihres bayerischen Akzents synchronisiert werden musste...

 

Bildergebnis für Der Bucklige von Soho

(fernsehserien.de)

Der Bucklige von Soho (1966)

Um an ihr Erbe zu kommen wird die junge Wanda entführt und durch eine Doppelgängerin ersetzt.Währenddessen ist die Polizei auf der Suche nach dem Mörder diverser Freudenmädchen.

Ironischer Weise basiert der erste komplett farbige Edgar Wallace Film nur auf Motiven seiner Werke. So wollte man die teilweise über 50 Jahre alten Geschchten an die moderne Zeit anpassen.

Das mag vielleicht der Grund sein, warum mir der Film nicht ganz so gut gefallen hat. Die Inszenierung wirkt nicht ganz so düster, die Geschichte etwas holprig und langatmig außerdem fehlen markante Personen wie Klaus Kinski & Co. Und zum Ende hin musste dann noch ein unnötiger großer Unbekannter aus dem Hintergrund eingebaut werden, damit es etwas aufzulösen gibt.

Mit Pinkas Braun, Agnes Windeck oder Gisela Uhlen stehen aber andere bekannte Gesichter vor der Kamera.

 

Bildergebnis für Das Geheimnis der weißen Nonne

Das Geheimnis der weißen Nonne (1966)

Eine Serie von Raubüberfällen führt die Polizei zu einer exzentrischen Familie und deren Untermieter, einen Nonnenorden. 

So langsam beschleicht mich das Gefühl, dass die farbigen...pardon...colorierten Filme qualitativ grundsätzlich nicht mit den älteren mithalten können. Zeichneten sich die älteren Filme durch eine unheimliche Inszenierung aus, so fehlen hier solche Elemente zur Gänze. Nicht einmal der typische Londoner Nebel kommt zum Einsatz.

Dafür wirkt die Auflösung am Ende und der daraus entstandene Kampf wie aus einer billigen RTL II-Serie.

Der Film wurde wieder in England gedreht, weshalb viele, aus dem Wallace-Universum unbekannte Darsteller  auftreten. Zudem ist es der letzte Film der Reihe mit Eddi Arent, der hier einen Auftrit hinlegt wwie aus einem frühen James Bond-Film. Daneben kommen Brigitte Horney und Robert Morley zu Einsatz. Stewart Granger, welcher vor allem durch Karl-May Filme bekannt wurde, spielt hier den Ermittler und das nicht mal schlecht. 

Ansonsten könnte man dem Film aus heutiger Sicht rassistische und sexistische Motive unterstellen. :p

Da wäre zunächst der Titel: Es gibt im Film mehrere Nonnen und keine davon scheint ein besonderes Geheimnis zu umgeben. Es könnte zwar die Mutter Oberin gemeint sein, aber in der Besetzungsliste tauchen auch noch eine weiße und eine farbige Nonne auf. Da stellt sich die Frage warum es nicht das Geheimnis der schwarzen oder farbigen Nonne heißt. Und wenn alle gemient wären, warum dann nicht das Geheimnis der Nonnen?

Zusätzlich verharmlost der Film die Gewaltanwendung gegenüber Frauen, wie sich gerade im Finale zeigt. Auch der Wunsch bestimmter Personen sich eher männlich zu geben dürfte von gewissen Vorreiterinnen der Emanzipation nicht gerne gesehen zu werden.

Bin ja mal gespannt wann der Film politisch korrekt nachbearbeitet wird. :devil:

 

Bildergebnis für Die blaue Hand

(filmposter.net)

Die blaue Hand (1967)

Der wegen Mordes verurteilte Dave kann aus einer Irrenanstalt fliehen und versteckt sich im Schloss seiner Familie. Besteht ein Zusammenhang mit dem Mörder, der plötzlich mit mittelalterlicher Waffe um geht und die Sippschaft meuchelt?

Na bitte, es geht doch. Ein wenig Nebel, ein unheimliches Schloss, ein zwielichtiger Arzt mit Monokel, ein etwas kurioser Killer und eine doppelte Dosis Klaus Kinski ergeben einen spannenden und unheimlichen Krimi. Zwar hat dieser nicht viel mit der Romanvorlage zu tun, ist aber vollgepackt mit eben den Zutaten, die einen "typischen"-Wallace-Krimi ausmachen. Auch wenn die Identität der blauen Hand relativ schnell klar ist. Neben Albert Bessler, Ilse Steppat oder Harald Leipnitz kann man hier Thomas Dannenberg sehen (und natürlich auch hören).

Der Film gilt tatsächlich als einer der Liebilingsfilme von Quentin Tarantino, der auch Regisseur Alfred Vohrer für den besten deutschen Filmemacher hält.

 

So, dieses war der dritte Streich, doch der letzte folgt so in 9 Wochen.

Die Sammlung bat wieder einiges an Licht & Schatten, vor allem aber etwas weniger Humor als die ersten beiden Boxen.

(Quelle, soweit nicht anders angegeben: Mediamarkt.de)

 

In diesem Sinne:

Tod ist eine Tür, Zeit ist ein Fenster!

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
Ich liebe die Edgar Wallace Streifen ja auch. Aber ich denke, ich werde meine DVD's nicht mehr upgraden. Einfach zu oft gesehen.

Und ja, mit der Farbe hat die Qualität gefühlt nachgelassen. Ich hatte mir mal den Spaß gemacht und bei den Streifen einfach die Farbe rausgedreht. Hat etwas geholfen...
friend
15.06.2018 um 08:24
von friend
#1

Top Angebote

IndyQ
Aktivität
Forenbeiträge293
Kommentare790
Blogbeiträge78
Clubposts0
Bewertungen1
avatar-img
Mein Avatar

Kategorien

(26)
(7)
(45)

Kommentare

von IndyQ 
am Naja, Jürgen Prochnow …
von Kodijak 
am Rocky ist mein Liebling …
am Da hast Du Dir aber …
von cpu lord 
am Spannende kleine …
von friend 
am Ich liebe die Edgar …

Blogs von Freunden

NX-01
EnZo
Der Blog von IndyQ wurde 5.816x besucht.