Launen der Natur

Aufrufe: 23
Kommentare: 0
Danke: 1
27. Oktober 2019
Moin!

Manchmal gibt es Filme, die einem schon während des ersten Ansehens die möglichen Motive des Regisseurs/Drehbuchautors aufzeigen und zum Interpretieren einladen.

Ein solcher Film kam mir letztens, dank eines Media Markt Angebotes, für 3 € unter die Augen.

Freaks of Nature [Blu-ray]


Die Grundidee des Films ist dabei folgende:

Man entwirft eine brüchige Gemeinschaft aus 3 verschiedenen Parteien und fügt plötzlich eine 4. hinzu.

Wo andere Filmemacher sich auf Intrigen, Kalkül und Taktieren verlegen würden geht das Gespann aus Robbie Pickering (Regie) und Orien Uziel (Drehbuch) den einfacheren Weg und lässt sich alle Beteiligten selber zerfleischen.


Doch der Reihe nach:

In einer typischen US-Kleinstadt leben typische US-Amerikaner mit den typischen Problemen wie Eltern, Geschwistern, Intelligenz, Hoffnungen oder falschen Versprechungen.
Hierbei lassen sich gerade die Teenager in drei Gruppen einteilen, welche sich nach Themen richten, die für junge Leute wichtig sind:

- Die "Normalos" oder Durchschnittlichen, welche Probleme haben ihren Platz im Leben zu finden und welche die Angst umtreibt ein Niemand zu bleiben. Gerade bei den Teenagern wird diese Angst durch die Erwachsenen verstärkt. Eltern, welche nach einem Sportunfall die ganze Familie zum Scheitern verdammt sehen, Fabrikbesitzer, die von ihren Erfolgen, finanziell und bei Frauen, prahlen und Lehrer, die ungerechfertigte Noten verteilen um einen auf das Leben vorzubereiten.


- Die Süchtigen. Diese werden im Film durch Zombies repräsentiert. Sie alle sind abhängig von Gehirnen und werden durch ihre Abhängigkeit tumb und langsam. Was gerade den hochintelligenten Nerd Ned dazu bringt sich beißen zu lassen um sein Leben und die Umwelt besser ertragen zu können. Je länger die Zombies ohne Gehirne auskommen um so intelligenter werden Sie, wobei jedoch natürlich Ihr Hunger im Wege steht. Das (klischeehafte?) Bild der jungen Leute die zu Drogen greifen um ihrer Welt zu entfliehen spiegelt sich hier wirklich gut wieder.


- Die "Es" getan haben. Wenn man nach Filmen geht, ist Teenagern kein Thema so wichtig, wie der Sex. Obwohl der nächste American Pie Film auch von dem Schutz der Apfelbäume vor dem Klimawandel handeln könnte. Wer sich vernaschen lässt gehört für immer zu einer besonderen Gruppe und kann das"erste Mal" nie wieder rückgängig machen. Aus diesem Grund werden die Leute im Film als Vampire dargestellt. Die leichtsinnige Petra z.B. möchte eigentlich nur mit ihrem Freund in die Kiste hüpfen, doch durch sein Süßholzgeraspel lässt sie sich dann doch verleiten sich vor ihm zu entblößen...also ihren Hals. Aber natürlich haben auch Vampire eine Schwachstelle. Da Blutkonserven hier im Laden oder am Automaten geholt werden können wie eine Cola-Dose, ist es im Film eher die Sehnsucht nach Zweisamkeit oder Zuneigung. Das kann dann z.B. zu leicht gereizten Lehrern führen, die auf ihr Dating-Profil einfach keine Reaktionen bekommen.


- Die Außerirdischen. Keiner weiß was sie möchten, aber alle sind sich einig, die Anderen haben sie gerufen um sich gegen die "Gegner" zur Wehr zu setzen.

Ihr merkt, ein heiloses Durcheinander kommt da auf den Zuschauer zu.
Und mittendrin, wie sollte es anders sein, 3 Kinder die den Wahnsinn stoppen wollen.

Der Film ist wirklich schräg, wobei der Humor für meinen Geschmack leider auch manchmal zu platt oder pubertär daherkommt.

Drehbuchautor Uziel, der bisher vor allem bei Videospielen aber z.B. auch "22 Jump Street" zum Zuge kam, hatte hier durchaus einige nette Ideen, wobei sich aber leider auch Logik- oder Denkfehler eingeschlichen haben. So laufen die Vampire die ganze Zeit ganz normal herum. Doch auf einmal kann Petra das Sonnenlicht nicht mehr vertragen, was  Dag zu einer "übertriebenen" Maßnahme verleitet. Ok, das ist für den weiteren Handlungsverlauf zwar notwendig, aber auch nur weil die Außerirdischen eine ziemlich dämliche Schwachstelle haben.
Aber da gab es ja in der Filmgeschichte auch schon ähnliche. Stichwort: Tyrannosaurus Rex!

Mit Namen wie Vanessa Hudgens, Dennis Leary, Patton Oswald, Bob Odenkirk oder Joan Cusack sind auch durchaus einige bekannte Namen vorhanden. Wobei ich gerade deren Szenen gerne überspringen möchte, da sie plattesten oder langweiligsten Witze abbekommen haben.

Hinzu kommen dann auch noch Werner Herzog als Stimme des Außerirdischen und Mackenzie Davis, die sich gerade im neuesten Terminator austoben darf. 

Für gerade mal 3 € kann man hier einen doch interessanten Film bekommen, der durchaus zu unterhalten weiß. Man darf halt nur keine zu großen Ansprüche stellen (was man bei dem Preis aber auch nicht machen sollte). Action gibt es kaum, Blut und Gedärme sind rar und Humor ist ja eh Geschmackssache.

Dennoch ist es gerade die Darstellung von einzelnen Gruppen als Monsterfiguren, die den Film in meinen Augen wirklich interessant macht.
Zumal man das sicher noch um einiges weiterspinnen könnte:

Nach Perfektion strebende Modepuppen als Frankensteins Monster
oder Mumien, die ohne Interesse an der Zukunft vor sich hingammeln.

Fallen euch nochweitere ein?

Zum Abschluß lässt sich auch noch einwerfen, dass das ganze vieleicht sogar politisch betrachtet werden könnte: Da kommen Externe hier an und man geht erstmal auf sich selbst los und fackelt den ganzen Laden ab anstatt sich vernünftig zusammen zu setzen. Aber wenn man so will ist ja auch Harry Potter politisch.

In diesem Sinne:
Tod ist eine Tür, Zeit ist ein Fenster






Bildquelle: saturn.de
Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden

Top Angebote

IndyQ
Aktivität
Forenbeiträge286
Kommentare718
Blogbeiträge64
Clubposts0
Bewertungen0
avatar-img
Mein Avatar

Kategorien

(14)
(7)
(43)

Kommentare

am Da hast Du Dir aber …
von cpu lord 
am Spannende kleine …
von friend 
am Ich liebe die Edgar …
von friend 
am Schwer zu sagen, Heinz …
von MoeMents 
am Achja, ich mags auch …

Blogs von Freunden

NX-01
EnZo
Der Blog von IndyQ wurde 4.086x besucht.