Jusitce League 3D - Kinoreview

Aufrufe: 90
Kommentare: 7
Danke: 10
20. November 2017

#101

alt textQuelle: https://geekdad.com

Ich war echt skeptisch vor dem Film und der einzige Grund, warum ich den neusten DC Superheldenfilm gegangen bin, war dieser geflügelte Rächer aus Gotham City. Er schafft es immer wieder mich zu faszinieren, vor allem, da ich gerade (mal wieder) "The Killing Joke" und den (irgendwie immer noch einzig wahren) Batman-Film von 1989 gesehen habe, der immer noch mein Liebling ist (zusammen mit "The Dark Knight"). Und von daher hat es mich dann doch ins Kino gezogen. Vorteilhaft war, dass ich meine Erwartungen echt runtergefahren habe bzw. einfach keine hatte. Ich habe mit einer Materialschlacht gerechnet (ala Batman V Superman) und ziemlich viel CGI Action. Hoffnungen hatte ich gehegt, dass Henry Cavill als Superman wieder in Erscheinung treten wird. Man Of Steel gefällt mit immer wieder und Kal-El hatte auch die besten Szenen in BvS. Es wäre für mich schon ein wenig enttäuschend gewesen, wenn sie Superman nicht in den Film eingebaut hätten und das schlimmste wäre, wenn es einen miesen Cliffhanger geben würde. allerdings war schon nach einer Minute klar, dass der Kryptonier wieder auftaucht. Ich freute mich auf Ben Affleck als Batman und Gal Gadot als Wonder-Woman. Aber eine gut inszenierte Geschichte erwartete ich nicht, da es einfach zu viele, noch nicht eingeführt, Superhelden gibt. Und trotzdem, nach den Trailern hatte ich sehr wenig Erwartungen, obwohl der letzte Trailer ganz in Ordnung war, den ich hier verlinkt habe (und der Trailer nährte meine Hoffnungen auf die "Rückkehr" aus dem Reich der Toten vom Man Of Steel): 

https://www.youtube.com/watch?v=LccjVVCilto

Inhalt:
Und dann passiert inhaltlich auch alles so, wie es zu erwarten war. Batman versucht eine Allianz aufzubauen, da er mit einer Invasion rechnet durch Aliens oder sowas in der art rechnet. Nach und nach esucht er alle, jeder bekommt ein wenig Hintergrundgeschichte, der eine mehr der andere weniger, und am Ende kämpfen alle gegen den Hauptbösewicht Steppenwolf und seine Mottenwesen. Soweit so gut. 

AB HIER KÖNNTE ES JETZT DEN EIN ODER ANDEREN SPOILER GEBEN!

filmische Umsetzung:
Ich will erst mal auf alle Superhelden und den Hauptantagonisten eingehen. 

alt text
 

Batman: 
Ich mag Affleck nach wie vor als Batman gern sehen. Gut finde ich, dass wir hier wirklich einen gealterten Rächer haben, der auch sehr von seinem Kampf gegen Verbrecher gezeichnet ist. Hat mir wieder gut gefallen und jetzt hätte ich gern mal wieder einen Solofilm. Für mich hatte er aber eindeutig zu wenig Screentime. 

Cyborg: 
Das ist wohl der Charakter, der am meisten Screentime bekommt. Man erfährt viel über seine Entstehung und er ist dann am Ende auch die Person, die schon mal mit einem der drei Würfel in Kontakt gekommen ist. Er schafft es, sich in alle Computernetze reinzuhaken. Und troitzdem ist es für mich ein Charakter bzw. eine Figur die für mich nicht so funktioniert hat. 

The Flash: 
Für mich der größte Kritikpunkt ist die Tatsache, dass sie es nicht geschafft haben, die Serienfigur einzubauen und denselben Schauspieler zu nehmen (Grant Gustin). Und auch so hat mich der rote Blitz eher genervt. Ein Schenkelklopfer nach dem anderen. Das funktioniert fünf mal und dann ist aber auch gut. Ich hoffe nicht, dass sie The Flash darauf reduzieren. Das Lustigsein nutzt sich halt schnell ab. 

Aquaman: 
Für  ich der interessanteste neue Charakter, der leider auch nur wenig Hintergrundgeschichte aufgezeigt bekommen hat. Ich bin mir immer noch nicht so richtig im Klaren, warum er am Ende Batman und überhaupt den Menschen hilft. Ein paar Andeutungen (Malerei an der Wand, Atlantis) waren schon gut. Ich bin gespannt auf den Solofilm Jason Moma scheint gut in die Rolle zu passen und er ist der "neue" Superheld mit den besten Chancen auf einen guten Solofilm (der ja kommen wird).  

Wonderwoman: 
AuchMiss Gadot hat leider etwas zu wenig Screentime erhalten, scheint aber immer mehr ein wichtiger Charakter im DC-Universum zu werden. Sie trifft ein paar mehr Entscheidungen und ist sehr ernst. Sie ist auch wichtig für die Entwicklung von Cyborg. Die Nachfrage, was sie die letzten 100 Jahre gemacht hat, ist schon berechtigt. Cool fand ich auch, dass die Amzoninen wieder eine gewichtige Rolle gespielt haben. 

alt text
Quelle: goxiii.deviantart.com

Kal-El: 
Schon nach 60 Sekunden ist klar, dass Superman wieder auftauchen wird, wenn man lesen kann ;) Superman wird wieder von den Toten zurückgeholt. Diese Aktion hat für mich nicht funktioniert, da einfach klar war, dass unsere Helden es schaffen, den Guten zurückzuholen. Als er dann wieder da ist und gut verwirrt ist (ich glaub, Wonder Woman kriegt gut aufs Maul), ist es natürlich wieder die Liebe, die ihn normal und gut werden lässt. Das Treffen mit seiner Mutter war. Und dann gab es natürlich noch die ein oder andere Kampfszene, die jezt aber nicht weiter erwähnenswert ist. 

Und somit will ich zum Gegner kommen: Steppenwolf. Und das ist für mich das größte Problem in dem Film. So ein sinnloser Gegenspieler zu all den Superhelden, der Gute ist so farblos geblieben, dass es meine Filmfreude ein wenig getrübt hat. Auch wurde mir nur viel zu kurz erklärt, wer diese Mottenwesen sind und warum sie ihm hörig sind. 
Die Story um die drei Würfel war ganz okay, erinnerte natürlich ein wenig an die Infinity Steine. Aber so richtig klar war dann auch nicht, warum das Ganze so toll und wichtig war. Egal, ich konnte das akzeptieren und ich fand es ganz gut, dass es nicht so megaaufgebauscht wurde, dass Steppenwolf jedes Mal die Würfel holt. Als er den dritten Würfel holt, wurde das in zehn Sekunden abgehandelt, auch wenn es natürlich Quark ist, dass diemand den Stein bewacht und das er ihn so mir nichts Dir nicht holen kann. Aber okay. Das halte ich aus. 
Was ich äußerst lobenwert finde, war der Punkt, dass die finale Schlacht in "nur" zehn Minuten abgehandelt wurde. Keine ewiges rausgezerre, keine wilde Zerstörungsorgie, alles im sehr erträglichen Maße. Es könnte also sein, dass man bei DC aus den Fehlern von BvS und auch Suicide Squad gelernt hat. Zumal es einfach sinnlos ist, die Materialschlacht so ausufern zu lassen, da jedem klar ist, dass keiner unserer Helden sterben wird. Auch das Steppenwolf nicht tot ist (zumindest nicht OnScreen) fand ich sehr blöd. 

Und trotzdem merkt man bei dem Film, dass an ihm sehr viel probiert, ver- und geändert wurde. Er wirkt einfach nicht so richtig rund. Das Intro des Films ist zum Beispiel hervorragend gewesen, es wirkt aber irgendwie wie ein Fremdkörper in dem Film. Den eine Szene, bei der man so mitgenommen wird, vermisst man in den weiteren 117 Minuten. Auch wie die Superhelden nach und nach eingeführt werden, wirkt nicht so ganz gelungen. Wonder-Woman kommt mir z. B. viel zu kurz, während Cyborg soviel Screentime bekommt, dass man schon fast von einem Spin Off reden könnte. Die Szenen mit Louis Lane waren übriegns sehr anstrengend. 

Die Postcredit-Szenen waren ganz lustig. Das Rennen zwischen The Flash und Superman geht auf ein Comic aus den 60er oder 70er zurück und die Szene nach dem kompletten Abspann zeigt einen weiteren Bösewicht, der mit Lex Luther kolportieren wird (ja, Luther ist frei).  

alt text
Quelle: www.flickreel.com

Wie war 3D?
Da die Kuh ja gemolken werden muss, musste ich den Film in 3D sehen. Und sicher gab es ein paar nette Pop Out Szenen, aber das war es dann auch. Ich hätte mir gern die drei Euro gespart, zumal mir nach dem Film auch ein wenig die Augen weh taten (vielleicht war ich auch einfach nur müde). 

Fazit:
Nein, es ist kein Meisterwerk geworden. Der Film ist deutlich besser als Batman V Superman, da man einige Fehler einfach nicht wieder gemacht hat. Leider war der Antagonist der DC Helden so schwach, dass mich das schon sehr genervt hat und das ist ein Punkt, bei dem ich nicht so kritisch bin. 
Alles in allem macht man aber nix verkehrt, wenn man sich den Film im Lichtspielhaus anschaut. Die Zeit vergeht schnell (ich habe nicht einmal auf das Handy geschaut) und am Ende ist man gut unterhalten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. 

Vermutlich hat der Film, wie alle Superheldenfilme heutzutage das Problem, dass es einfach zu viele Superheldenfilme gibt, die man schon alle mal gesehen hat. Womit will man uns noch überraschen? Das geht eigentlich nur, wenn ein wichtiger (!) Superheld stirbt. Als Nichtcomicleser war in "The Amazing Spider-Man 2" (mit Andrew Garfield) der geilste Moment, als Peter Parkers Freundin am Ende stirbt. Das war eine tolle Szene, weil sie (für mich) unerwartet kam. Aber war es realistisch, dass The Flash, Wonder-Woman oder Batman stirbt. Auf keinen Fall. WIrd Iron Man oder Captain America sterben. Eher nicht. Und das wird ein Problem sein, was alle Superheldenfilme in Zukunft haben werden (zumindest für mich). Thor 3 lockt mich auch überhaupt nicht ins Kino. 

Blu Ray Kauf?
Mhhhh, erst mal nicht. Wenn er mal für ein paar schmale Euro im Angebot ist, werde ich ihn mit in meine Sammlung aufnehmen. 

bis zum nächsten Blog
man liest sich
Cine-Man

P.S. Der nächste Kinobesuch ist schon geplant. Muss ja nicht wieder fast sechs Wochen dauern, bis ich ein Lichtspielhaus von innen sehe. Und dann wird es aber für den Rest des Jahres sehr eng, da einfach nicht mehr so viele Filme kommen, die mich interssieren. Und ob ich auf den Star Wars Zug aufspringe, weiß ich noch nicht. Das ich Rouge One dann nicht im Kino gesehen hatte, war schon ärgerlich, da er viel besser war, als SW 7. Schauen wir mal, was das Kinojahr 2017 noch bringt. 


zuletzt gesehen: 

ES

alt text
Quelle: http://www.gbeye.com
Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
geschrieben am 07.02.2018 um 21:25
#6
Also ich fand den Film besser als
Civil War,Avengers 2, und Guardian of Galaxy 2 vor allem dingen
macht er im Finale ein kurzen Prozess, wo du auch recht hast ist
die lange Screentime von Cyborg ging mir allmählich auf den Wecker.
Gut geschriebene Blog, auf den Punkt gebracht, weiter so !
geschrieben am 10.01.2018 um 17:13
#5
Danke für deinen Kommentar. Ich hoffe, dass die Filme in der Nachbetrachtung besser sind, als sie jetzt rüberkommen.
Ich kann Pkt. 1 verstehen, nachvollziehen, aber mich trotzdem nicht so richtig damit anfreunden.
Und zu Pkt. 2: Gefühlt (!) ist die Aufmerksamkeit bei Einzelfilmen von der Fledermaus und dem Mann aus Stahl sehr groß. Und mich persönlich würde das auch sehr viel zufriedener machen, da man in einem Solofilm eher in die Tiefe gehen kann, wenn man will. Selbst BvS im DC war deutlich stimmiger.
geschrieben am 24.11.2017 um 11:18
#4
So ist das mit Kommentaren, jetzt hatte ich einen so wundervollen Kommentar verfasst und das System hat ihn einfach ignoriert. Seufz.
Jetzt noch einmal, nur viel kürzer.
Justice League wird leider erst zur Heimkinoveröffentlichung bei mir die Welt retten. Wie oft würde in den vergangenen Jahren eigentlich schin die Welt gerettet. Seis drum. Diese Franchise Rallye der verschiedenen Galaxien ist schon etwas ernüchternd. Früher hat man sich etwas mehr Zeit gelassen um ein vernünftiges Drehbuch mit guter Charakterzeichnung zu erschaffen. Nun bekommt man Schnellschüsse am Laufenden Band in immer kürzerer Folge und jeder bekommt seinen Soloauftritt. Besser wäre es vermutlich gewesen, wenn man zunächst jeden Charakter noch einmal in einem Soloautritt vorgestellt hätte. So bleibt da zunächst nur Wonder Woman die man aber schon von BvS her etwas näher gebracht bekam und nicht jeder kein die Comics zu den einzelnen. Das gerade Cyborg so viel Screentime hat, wundert mich auch etwas. Ja Flash war schon im Trailer nur begrenzt komisch. Man muss aber auch das jüngere Publikum begeistern und das geht am besten mit Humor.
So nun aber genug geschwafelt. Nächstes Wochenende geht\'s erst einmal in den Orient.
geschrieben am 21.11.2017 um 23:13
#3
@ürün:
Da sind wir ja so ziemlich auf der selben Wellenlänge. Ich tue mich mit solchen Rankings immer etwas schwer, wer ist der beste Batman. ich kann jedem was abgewinnen. Auch Adam West oder auch Robert Lowery. The Falsh fand ich irgendwie einfach nur anstrengend. War zwar okay, aber funktioniert das für mich dauerhaft oder reicht es gar für einen Solofilm? Eher nicht.

@Moe:
Wer mit BvS so seine Probleme hatte, wird am Ende dem Film auch nix mehr abgewinnen. Ich mag Henry Cavill in der Rolle des Man Of Steel sehr und hoffe persönlich, dass er noch einen weiteren Film bekommen wird.
Und zum aktuellen Kinoprogramm: Thor 3 reizt mich gar nicht, Happy Deathday will ich am Montag sehen, Big Sick muss ich nicht sehen und Mord im ... würde ich gern sehen, wird aber wohl nicht mehr klappen, zudem ja auch noch "Aus dem Nichts" anläuft, den ich unbedingt sehen will.
Momoa kann ich mir als "The Crow" überhaupt (!) nicht vorstellen....wer kommt nur auf solche Ideen.
geschrieben am 21.11.2017 um 17:29
#2
Auweiha, das klingt mit Ausnahme der reduzierten Materialschlacht gegen Ende, ziemlich grottig. Der einzige Grund ihn doch zu sehen ist wohl die Rückkehr des roten Capeträgers, neben WW und FLASH!

Er ist mir der liebste aus der Justice League und ich hätte es sogar schwach gefunden wenn man den Seriendarsteller genommen hätte. Sind doch zwei verschiedene paar Schuhe. Außerdem bin ich großer Fan von Ezra Miller. Spätestens seit "Vielleicht lieber morgen" steht der ganz oben auf der Liste der Nachwuchstalente.


Im Kino gäbe es (für mich) aktuell einiges zu sehen: Thor 3, Happy Deathday, The Big Sick, Orientexpress-Remake...

Was mich anderweitig schauert: MOMOA soll die neue KRÄHE (The Crow) übernehmen.


p.s.: Ich fand SW7 besser als Rogue One - weitaus mehr pathetisches Ur-Feeling. Was aber wohl einfach am Original Score liegt.


Vielen DANK! Zumindest scheint er kurzweilig zu sein. :)
geschrieben am 20.11.2017 um 23:41
#1
Ich fand auch "Man of Steel", "Batman v Superman", und "Wonder Woman" gut bis sehr gut.."Justice League" erzählt die Story souverän weiter, fand den Film sehr kurzweilig unterhaltsam. -wie die anderen vor ihm auch- Ungefähr auf dem selben Niveau wie "Batman v Superman". "Superman" hatte diesmal für mich die coolsten Szenen..Meine Nummer 2 gleich hach ihm ist "Gal Gadot" als Wonder Woman; immer wieder ein Fest für die Augen diese Frau zu sehen, fantastisch die Amazone!..Dann natürlich auch "Affleck" als Batman, nicht DER Batman vielleicht, aber auf jeden Fall sehr sympathisch und auch überzeugend der Gute, gefällt mir viel besser als Bale.. Die Szenen mit "Flash" fand ich ebenfalls sehr gelungen, ein sympathischer junger Mann der auch schauspielerisch überzeugt..Und der Witz sass auch oftmals. "Aquaman" und "Cyborg" fand ich okay, aber auch austauschbar. Als Superman und Batman Fan werde ich diesen Film selbstverständlich in die Sammlung holen müssen, ich hoffe auf eine Steelbook Veröffentlichung. Insgesamt ordentliches Popcorn-Kino. Ich bin gespannt wie es weiter geht mit dem DC Universum.

Top Angebote

Cine-Man
GEPRÜFTES MITGLIED
FSK 18
Aktivität
Forenbeiträge31
Kommentare14.088
Blogbeiträge228
Clubposts12
Bewertungen137
avatar-img
Mein Avatar

Kommentare

von friend 
am Klingt auf jeden Fall …
von Biophemoc 
am Nachdem mir die letzten …
von Cine-Man 
am Jaaaaa, ich gestehe. Es …
am Wie du hast die Lethal …
am Entgegen meiner …

Blogs von Freunden

Schnitzi76
Jason-X
QuantumStorm
tantron
CineasticDriver
MoeMents
hannibal09
movienator
docharry2005