Twin Peaks from Z to A (Limited Collector's Edition) Blu-ray

Original Filmtitel: Twin Peaks from Z to A

twin-peaks-from-z-to-a-limited-collectors-edition.jpg
Disc-Informationen
Uncut, 21 Discs, BD (20x), 4k UHD (1x), 16:9 Vollbild, Extras in HD (teilweise), Sonderverpackung,
Weltweit limitiert auf 25.000 Stück!
Herausgeber:
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
Altersfreigabe:
Sprachen:
Limited Event Series:
Deutsch DD 5.1
Englisch DD 5.1
Französisch DD 5.1
Spanisch DD 2.0
Italienisch DD 2.0

Serie Staffel 1 + 2:
Deutsch DD 2.0 (Mono)
Englisch DTS-HD MA 7.1
Französisch DD 2.0 (Mono)
Italienisch DD 2.0 (Mono)
Japanisch DD 2.0 (Mono)
Portugiesisch DD 2.0 (Mono)
Spanisch DD 2.0 (Mono)

Twin Peaks - Der Film:
Deutsch DD 5.1
Englisch DTS-HD MA 7.1
Französisch DD 5.1
Italienisch DD 2.0
Japanisch DD 2.0
Spanisch DD 2.0
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Norwegisch, Schwedisch, Französisch, Niederländisch, u.a.
Region:
A, B, C
Disc Kapazität:
BD-50 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (1.33:1, 1.78:1, 1.85:1) @23,976 Hz
Video-Codec:
Spieldauer:
2690 Minuten
Veröffentlichung:
23.01.2020
Diese Blu-rays könnten Sie interessieren:
 
STORY
10
 
Bildqualität
9
 
Tonqualität
8
 
Ausstattung
10
 
Gesamt *
9
* In der Gesamt-Bewertung wird die Story nicht berücksichtigt.
Der Einfluss, den "Twin Peaks" Anfang der 1990er Jahre auf das Fernsehen ausübte, hallt bis heute nach. Die ungewöhnliche Mischung aus Krimi, Drama, Comedy, Horror und Seifenoper fesselte Millionen Zuschauer auf der ganzen Welt an ihre Bildschirme. Jede Woche stellten sie sich erneut die Frage: "Wer hat Laura Palmer ermordet"? Als die Ermittlungen zunehmend eine übernatürliche Komponente erhielten, hatte der Sender ABC während der zweiten Staffel Erbarmen mit dem Publikum und löste das Rätsel vorzeitig auf, obgleich die Erfinder David Lynch und Mark Frost nie wirklich interessiert daran waren, einen Mörder zu präsentieren. Für sie war das Mysterium der Motor, der die Serie am Laufen hielt. Und sie sollten recht behalten. Nach der Aufklärung sank das Zuschauerinteresse und die Autoren taten sich sichtlich schwer damit, die Handlungsstränge weiterzuführen. Die Serie endete nach zwei Staffeln im Grunde mit einem Cliffhanger. Als David Lynchs Kinofilm "Twin Peaks: Fire Walk With Me", eine Art Prolog zur Serie, ein Jahr später bei der Weltpremiere in Cannes ausgebuht wurde und im Kino floppte, schien es besiegelt zu sein: "Twin Peaks" ist Geschichte.

Doch über die Jahre rätselten die Fans weiter über die ungelösten Fragen, sei es im Internet in diversen Foren oder auf den weltweit veranstalteten Festivals. Neue Anhänger kamen hinzu und auch der Kinofilm erhielt allmählich die Anerkennung, die er von Anfang an verdient gehabt hätte. Schließlich geschah im Jahr 2014 das Unfassbare: David Lynch und Mark Frost kündigten an, dass es eine dritte "Twin Peaks"-Staffel geben wird – komplett inszeniert von Lynch selbst. Die Fans rasteten aus! 2017, genau 25 Jahre nach der Premiere des Kinofilms, wurde "Twin Peaks" (wie man es in der Serie selbst bereits prophezeit hat) fortgesetzt und endgültig (?) abgeschlossen.

Ungefähr 30 Jahre nach dem der Pilotfilm gedreht wurde, haben Paramount Home Entertainment und Universal Pictures nun die für Fans mustergültige Veröffentlichung auf Blu-ray herausgebracht. Die weltweit auf 25.000 Stück streng limitierte "Twin Peaks from Z to A"-Collection enthält nicht nur alle drei Staffeln, den Kinofilm und die bereits bekannten Extras, sondern zwei zusätzliche Discs mit neuem umfangreichen Bonusmaterial, eine Ultra HD Blu-ray mit dem Piloten und der viel diskutierten achten Episode aus der dritten Staffel in 4K-Auflösung, sowie Artcards und eine Acrylfigur von Agent Cooper und Laura Palmer.

Story

Twin-Peaks-Z-to-A-Reviewbild-01.jpg
Twin Peaks ist eine unscheinbare Kleinstadt im Bundesstaat Washington, in der nie etwas Außergewöhnliches zu passieren scheint. Doch das friedliche Provinzleben findet ein jähes Ende, als die bei allen beliebte Schülerin Laura Palmer (Sheryl Lee) ermordet aufgefunden wird. FBI-Agent Dale Cooper (Kyle MacLachlan) übernimmt den Fall und erkennt Ähnlichkeiten zu einem Mord, der sich ein Jahr zuvor in Dear Meadow ereignet hat. Während der gemeinsamen Ermittlung mit Sheriff Harry S. Truman (Michael Ontkean) lernt Dale Cooper in Twin Peaks eine Freundlichkeit und Güte kennen, die ihm nach den vielen Jahren in der Großstadt zu Herzen geht. Gleichzeitig wird ihm bewusst, dass jeder einzelne Einwohner etwas zu verbergen scheint. In einem Traum begegnet Cooper einem übernatürlichen Wesen namens Bob (Frank Silva), das Laura Palmer in ihren Tagebüchern erwähnt hat, und er erfährt von einem mysteriösen Ort in den Wäldern, den die Ureinwohner als "schwarze Hütte" bezeichnen und der an verschiedenen Plätzen auf der ganzen Welt einen unerklärlichen Einfluss ausübt. Findet Dale Cooper dort die Antworten auf all seine Fragen? "Twin Peaks" in irgendeine Schublade zu stecken, ist schier unmöglich. Gerne packt man die Serie schlicht in die Kategorie Mystery und schlägt eine Brücke zu Produktionen wie "Akte X" oder "Lost", die von "Twin Peaks" in irgendeiner Weise beeinflusst wurden. Dabei ist "Twin Peaks" so viel mehr. Man weint, nachdem das ganze Drama um Laura Palmer aufgedeckt wurde, man lacht, wenn Pete seiner blasierten Frau einen schmutzigen Limerick erzählen will, und man fürchtet sich, sobald Bob auf der Bildfläche erscheint. David Lynch und Mark Frost spielen gekonnt mit Elementen der Seifenoper und überhöhen diese, ohne dabei in die Parodie abzudriften.
Twin-Peaks-Z-to-A-Reviewbild-02.jpg
Die Pilotfolge in Spielfilmlänge stimmt den Zuschauer gekonnt auf all das ein. Die Haupt- und Nebenfiguren, die man im Laufe der Episoden in Herz schließt, werden eingeführt und trotz der Ermordung einer Jugendlichen und all der kriminellen Verstrickungen, lässt uns Regisseur David Lynch in eine Welt eintauchen, die sich wie ein zweites Zuhause anfühlt. Im Piloten setzt er viele Gestaltungsmerkmale fort, die er bereits wenige Jahre zuvor in "Blue Velvet" eingeführt hat. Auch inhaltlich beschäftigt sich Lynch erneut mit dem Thema des Grauens, das sich hinter der scheinbar glücklichen Fassade einer Kleinstadt verbirgt. Im Laufe der ersten beiden Staffeln arbeiteten viele Autoren und Regisseure (u. a. Uli Edel und Diane Keaton) an "Twin Peaks" mit, doch sind es gerade die Episoden, die von Frost geschrieben und von Lynch inszeniert wurden, die am meisten Eindruck hinterlassen. Von "Zen oder die Kunst, einen Mörder zu fassen", in der wir zum ersten Mal den "Red Room" zu sehen bekommen, über die erste Folge der zweiten Staffel, in welcher die Figur des hilfsbereiten, aber in Rätseln sprechenden Riesen eingeführt wird, bis zur Episode, die den Mörder Laura Palmers offenbart. Diese Szene wirkt noch lange in den Köpfen der Zuschauer nach – eine der brillantesten inszenatorischen Glanzleistungen David Lynchs, nicht nur unter Berücksichtigung seiner Arbeit an der Serie, sondern auch in Hinblick auf sein filmisches Gesamtwerk.
Twin-Peaks-Z-to-A-Reviewbild-03.jpg
Doch nachdem der Fall abgeschlossen ist, nimmt die Qualität der Serie rapide ab. Das große Ganze, das all die verschiedenen Handlungsstränge zusammenhielt, existiert nicht mehr. Unnötige Nebenhandlungen, wie die Affäre zwischen James Hurley und Evelyn Marsh, und neu eingeführte Figuren, welche die typische Verschrobenheit vermissen lassen, drohen die Serie in die Belanglosigkeit abdriften zu lassen. Erst als sich Mark Frost wieder mehr in "Twin Peaks" einbringt und auch David Lynch erneut Einfluss ausübt, schafft man es, die Serie wieder auf Kurs auf zu bringen. Das (vorläufige) Finale von Lynch gehört zu den stärksten, einzigartigsten und am meisten diskutierten Episoden. David Lynch schien sich "Twin Peaks" zurückerobern zu wollen und drehte nach der Absetzung den Kinofilm "Twin Peaks: Fire Walk With Me". Zuschauer, die sich eine Fortsetzung und Antworten auf viele ungelöste Fragen erhofften, wurden enttäuscht. Der Film erzählt die Vorgeschichte zur Serie und legt den Fokus insbesondere auf Laura Palmer, sieben Tage vor ihrer Ermordung. Wenngleich viele Figuren aus der Serie erneut vorkommen, fühlt sich der Film dennoch anders an. Alleine deshalb, weil wir mehr als eine halbe Stunde warten müssen, bis wir Twin Peaks überhaupt zu Gesicht bekommen. Ebenso die geringe Screentime der ursprünglichen Hauptfigur Dale Cooper und das Augenmerk auf die düsteren Themen der Serie, wie Missbrauch und Gewalt, die auch deutlich expliziter dargestellt werden, tragen dazu bei. Dabei ist es folgerichtig, eine Geschichte über Mord und Vergewaltigung schonungslos und ohne Kompromisse zu erzählen. Und mit etwas Abstand erkannten auch die Fans, dass der Kinofilm ein ebensolches Meisterwerk wie die Serie ist. Dies fängt schon mit den Anfangsszenen in dem Ort Dear Meadow an, der quasi einen Gegenentwurf zu unserer geliebten Kleinstadt darstellt. Auch die surrealen und mystischen Szenen zeigen erneut das ganze Können David Lynchs. Wichtig: Selbst wenn "Twin Peaks: Fire Walk With Me" im Grunde genommen ein Prequel ist, sollte man sich den Film auf keinen Fall als Erstes vor der Serie ansehen. Zum einen würden viele Überraschungen vorweggenommen werden und zum anderen enthält der Film Szenen, die nach der finalen Episode der zweiten Season spielen.
Twin-Peaks-Z-to-A-Reviewbild-04.jpg
Die dritte Staffel, auch bekannt als "Twin Peaks: The Return" oder "Twin Peaks: A Limited Event Series", unterscheidet sich noch stärker von der ursprünglichen Serie. Sie wurde komplett von Mark Frost und David Lynch geschrieben und von Lynch inszeniert. Man drehte die Staffel auch nicht von Folge zu Folge, sondern als einen kompletten Film, der schließlich in 18 Episoden geteilt wurde. Jeder Fan wird seine eigene Vorstellung davon gehabt haben, wie die Handlung 25 Jahre später fortgesetzt wird, aber DAS hat wirklich niemand kommen sehen! Lynch und Frost bieten keinen Fan-Service an und wärmen ebenso nicht einfach den Charme der Ursprungsserie auf. Obwohl wir viele Figuren wiedersehen, Dinge aufgeklärt werden und man sich sofort heimelig fühlt, sobald man die Wälder von Twin Peaks zu sehen bekommt, ist die "Limited Event Serie" ein eigenständiges Gesamtkunstwerk. Neue Charaktere und Orte wie Buckhorn in South Dakota werden eingeführt und mit viel Liebe zum Detail dargestellt. Stilistisch erinnert die Staffel oft an Lynchs Gemälde oder frühere Filme wie "Mulholland Drive", "Inland Empire" und "Eraserhead". Ebenso lassen die neuen Handlungsstränge mehr Raum für Interpretationen, als es in der alten Serie der Fall war. Doch sofern man sich darauf einlässt, wird man ein visionäres Erlebnis erfahren, das von vielen Fachmedien und Regisseuren wie Alfonso Cuarón oder Jim Jarmusch zu Recht als eines DER Meisterwerke der letzten Jahre eingestuft wird. Die neuen Figuren wie der liebenswerte Dougie Jones, die ständig geistesabwesende Candie oder die Mitchum-Brüder, mit dem "Herz aus Gold", wachsen einem ebenso ans Herz wie die alten Charaktere Dale Cooper, Gordon Cole (fantastisch verkörpert von David Lynch persönlich) oder Andy und Lucy, die auch in der neuen Season unvergessliche Szenen haben. Und wem bereits das Ende der zweiten Staffel schlaflose Nächte bereitet hat, wird möglicherweise nach diesem Finale nie wieder ein Auge zumachen. Trotz einiger schwächerer Folgen in der zweiten Staffel, ist es vollkommen unmöglich, ein solches Kunstwerk mit weniger als der vollen Punktzahl zu bewerten!

Bildqualität

Twin-Peaks-Z-to-A-Reviewbild-05.jpg
Bei den ursprünglichen Staffeln hat man einigen Aufwand betrieben, um die rund 30 Jahre alte Fernsehserie qualitativ hochwertig auf Blu-ray zu veröffentlichen. Und die Steigerung im Vergleich zu den alten DVD-Umsetzungen ist enorm. Egal ob bei Nahaufnahmen oder Panaroma-Shots, alle Details werden mit einem hohen Schärfegrad wiedergegeben. Die Pilotfolge hat einen vergleichsweise kühlen Look, während die Farbgebung der nachfolgenden Episoden wärmer wirkt. Die Bildqualität kann insgesamt mit modernen Produktionen mithalten und es müssen aufgrund des Alters nur sehr wenige Abstriche gemacht werden. Das Ergebnis ist insgesamt beeindruckend. Während die Serie im originären Seitenverhältnis von 1.33:1 veröffentlicht wurde, liegt "Twin Peaks: Fire Walk With Me" im 1.85:1-Kinoformat vor. Der Film wurde digital restauriert und entfaltet nun seine ganze Pracht. Das Bild ist so scharf und detailliert, wie es nur geht. Der Remaster-Prozess der Serie und des Films wurde von David Lynch persönlich überwacht. Fehler und Beschädigungen sind nahezu vollständig beseitigt worden. Egal ob Schärfe, Kontrast oder Detailgrad: Das Bild der dritten Staffel im Seitenverhältnis von 1.78:1 gibt keinen Anlass zur Klage. Die teils düsteren, teils farbenfrohen und auch hin und wieder künstlerisch überhöhten Bilderwelten David Lynchs erfahren eine adäquate Umsetzung in Full HD-Auflösung auf Blu-ray.

Tonqualität

Twin-Peaks-Z-to-A-Reviewbild-06.jpg
Der Originalton liegt in DTS-HD Master Audio 7.1 bzw. Dolby TrueHD 5.1 (Staffel 3) vor. David Lynch übernimmt bei seinen Produktionen oft auch das Sound-Design und achtet daher sehr genau auf die bestmögliche Klangqualität. Da macht er selbstverständlich auch bei der Blu-ray-Umsetzung von "Twin Peaks" keine Ausnahme. Insbesondere Angelo Badalamentis bombastischer Soundtrack erfüllt auf bisher nie dagewesener Weise den Raum, während sich die Ereignisse selbst vor allem auf den Front-Lautsprechern abspielen. Die Dialoge sind kristallklar und der Dynamikumfang des Films und der Comeback-Staffel übertrifft noch einmal die ursprüngliche Serie. David Lynch spielt gerne mit Klängen und surreal anmutenden Soundeffekten, wodurch "Twin Peaks" nicht nur eine einmalige Bilder- sondern auch Audiowelt erschafft. Punktabzüge muss es leider bei der deutschen Umsetzung geben. Während der Kinofilm und vor allem die Comeback-Staffel auch in deutscher Sprache über eine ähnlich hohe Qualität verfügen, fällt die zweite Staffel deutlich ab. Das liegt weniger an dem Dolby Digital 2.0-Monoformat (glücklicherweise hat man auf einen halbgaren Upmix verzichtet), sondern daran, dass die Tonbänder mehrerer Folgen beschädigt wurden. Und das ist leider nicht zu überhören. Aber keine Sorge: Die Dialoge sind zwar dumpf, aber weiterhin verständlich und auch die musikalische Untermalung kommt ausreichend, wenngleich weniger druckvoll zur Geltung.

Ausstattung

Twin-Peaks-Z-to-A-Reviewbild-07.jpg
Die Discs befinden sich in zwei DigiPaks in einer optisch umwerfenden Box im Ghostwood Forest-Design. Das Innere der Box (die sich aufklappen lässt) ist in der Aufmachung des Red Rooms gestaltet. Enthalten ist eine exklusive Acrylfigur von Laura Palmer und Dale Cooper, ein nummeriertes Zertifikat und 25 Artcards mit Aufnahmen aus dem Red Room. Aufgeklappt lässt sich die Collection mit Hilfe der Karten quasi als Bilderrahmen individuell gestalten. Alles Extras der Veröffentlichungen "Twin Peaks - The Entire Mystery" bzw. "Twin Peaks - Das ganze Geheimnis" und "Twin Peaks - A Limited Event Series" sind enthalten. Der Umfang ist enorm! Interviews, 90 Minuten geschnittene Szenen aus "Twin Peaks: Fire Walk With Me", Making-ofs, Dokus, Featurettes und vieles, vieles mehr.
Twin-Peaks-Z-to-A-Reviewbild-08.jpg
Etwas genauer wollen wir auf die neuen Bonus-Features eingehen, die auf zwei Blu-ray Discs verteilt sind. Die 18-teilige "Behind the Curtain"-Featurette enthält viel neues Material, das während der Dreharbeiten zur aktuellen "Twin Peaks"-Staffel aufgenommen wurde und zeigt, wie fokussiert und genau David Lynch die Folgen in Szene gesetzt hat. Auf sympathische Weise zeigt er jedem Einzelnen, wie wichtig er für die Produktion ist – von erfahrenen Schauspielern wie Jim Belushi oder Tim Roth bis zum Kameraassistenten. Geschnitten wurden die Aufnahmen in der Reihenfolge, wie sie in der Serie gezeigt werden. Wer bereits Gefallen am Behind-the-Scenes-Material der "Limited Event Series"-Veröffentlichung gefunden hat, wird auch diese Featurette lieben. Man sitzt beinahe genau so gebannt vor dem Fernseher, wie man es während der eigentlichen Episoden tut. Die Länge der einzelnen Teile schwankt jeweils zwischen ungefähr 20 und 30 Minuten. Neben einem kurzen, aber herzlichen Gespräch zwischen Kimmy Robertson und Harry Goaz, die sich ähnlich wie ihre Rollen Lucy und Andy verhalten, gibt es zudem noch ein knapp 90-minütiges Interview mit Kyle MacLachlan und Sheryl Lee, die über ihre Figuren und ihre Zusammenarbeit mit David Lynch berichten und einiges über die Hintergründe preisgeben. Als Letztes befinden sich noch die kompletten Auftritte der Roadhouse-Sessions auf der zweiten, neuen Bonus-Disc. Aneinandergereiht entfalten diese nun beinahe die Wirkung eines kompletten Konzertes, ohne die Unterbrechung irgendwelcher Handlungsschnitte (außer bei James Hurley). Außerdem wird noch ein dritter Song der Band "Au Revoir Simone" gezeigt, der nicht in der Serie vorkam.
Twin-Peaks-Z-to-A-Reviewbild-09.jpg
Quasi ebenfalls als Bonus hat man noch zwei Episoden in 4K-Auflösung auf einer Ultra HD Blu-ray dazu gepackt. Und zwar die Pilotfolge (in der originalen und der internationalen Schnittfassung) und die achte Episode der "Limited Event Series". Es gibt wohl kaum eine Folge in der gesamten "Twin Peaks"-Reihe, die ungewöhnlicher und mehr Eindruck hinterlassen hat als "Hast du Feuer?". Es macht Sinn, dass diese Episode für die UHD Blu-ray ausgewählt wurde. Dieses audiovisuelle Erlebnis entfaltet in 4K-Auflösung seine ganze Wirkung. Ein Genuss! Solch einen Mehrwert besitzt das UHD-Upgrade des Pilotfilms zwar nicht, dennoch ist auch hier die 4K-Variante vorzuziehen. Allerdings sind beide Folgen nur im englischen Originalton mit Untertiteln vorhanden. Sowohl das alte und als auch das neue Bonusmaterial ist an Umfang und Inhalt unvergleichlich und lässt einen noch stärker in den außergewöhnlichen "Twin Peaks"-Kosmos eindringen. Eine Referenz-Veröffentlichung!

Fazit

"Twin Peaks" hat viel zu bieten. Einen spannenden Kriminalfall mit vielen Cliffhangern, surreale Horrorelemente, skurrilen Humor, die unverkennbare Handschrift David Lynchs und meisterhafte Schauspielleistungen von Kyle MacLachlan, Ray Wise, Grace Zabriskie, Eamon Farren, Laura Dern und vielen mehr. Ein Mindfuck der besonderen Art. Unvergleichlich, innovativ und revolutionär. Für viele die beste Serie überhaupt – und das aus gutem Grund! Das "Twin Peaks from Z to A"-Set ist die ultimative Veröffentlichung für Fans, aber auch die optimale Collection für jeden Neueinsteiger, der vollkommen und ohne Kompromisse in die Welt von David Lynch und Mark Frost eintauchen will. Alleine optisch ist die Box ein Hingucker für jede Film- und Seriensammlung, doch auch der Inhalt weiß insbesondere dank des umfangreichen und vielseitigen Bonusmaterials zu überzeugen. Die Extras unterhalten noch Stunden nach dem Ende der Serie - am besten natürlich in Kombination mit einem verdammt guten Kaffee und einem großen Stück Kirschkuchen. Eine klare Kaufempfehlung! (Sebastian Wotschke)

Kaufempfehlung

 
10 von 10

Testgeräte

Samsung 55“ Flat UHD TV NU7409 Teufel Concept E 450 Digital 5.1-Set
 Xbox One S
geschrieben am 11.02.2020

Twin Peaks from Z to A (Limited Collector's Edition) Blu-ray Preisvergleich

139,99 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
139,99 EUR *

Versand ab 1,99 €

jetzt kaufen
208,80 CHF *

ca. 196,22 EUR

Versand ab 12,00 €

jetzt kaufen

Gebraucht kaufen

* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
Bewertung(en) mit ø 0,00 Punkten
 
STORY
0.0
 
BILDQUALITäT
0.0
 
TONQUALITäT
0.0
 
EXTRAS
0.0

Film suchen

Preisvergleich

139,99 EUR*
139,99 EUR*
139,99 EUR*
139,99 EUR*
147,79 EUR*

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Blu-ray Sammlung

5 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 2 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 5x vorgemerkt.