Crawl (2019) Blu-ray

Original Filmtitel: Crawl (2019)

crawl-2019-final.jpg
Verkauf:
1 Mitglied verkauft
Suche:
Disc-Informationen
Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, die hier vorliegende Filmfassung entspricht der ungekürzten US R-Rated Fassung, HD Sound (englisch), Extras in HD (komplett)
Herausgeber:
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch DD 5.1
Englisch DTS-HD MA 7.1
Französisch DD 5.1
Italienisch DD 5.1
Polnisch DD 5.1
Russisch DD 5.1
Spanisch DD 5.1
Tschechisch DD 5.1
Türkisch DD 5.1
Ungarisch DD 5.1
Untertitel:
Deutsch, Arabisch, Dänisch, Englisch für Hörgeschädigte, Finnisch, Französisch, Griechisch, Isländisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Slowakisch, Spanisch, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch
Region:
A, B, C
Disc Kapazität:
BD-50 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (2.39:1) @23,976 Hz
Video-Codec:
Spieldauer:
87 Minuten
Veröffentlichung:
19.12.2019
 
STORY
8
 
Bildqualität
9
 
Tonqualität
8
 
Ausstattung
7
 
Gesamt *
8
* In der Gesamt-Bewertung wird die Story nicht berücksichtigt.
Der französische Regisseur Alexandre Aja konnte sich in Horrorfan-Kreise vor allen einen Namen durch Filme wie 'High Tension' und der Neuverfilmung von 'The Hills Have Eyes' machen. Ging es in diesen Werken noch äußerst brutal zur Sache, fuhr er die Gewalt für sein aktuelles Projekt deutlich zurück. Doch im hier vorliegenden Mix aus Katastrophenfilm und Creature-Horror geht es nicht minder spannend zu, weshalb Fans des Multitalentes - er ist auch als Drehbuchautor und Produzent aktiv - auch hier wieder ein Auge riskieren sollten. Während Streaming-Zuschauer bei iTunes auch eine Ultra HD-Fassung inklusive Dolby Vision angeboten bekommen, müssen sich Fans physischer Medien in diesem Fall mit einer normalen Blu-ray Variante zufriedengeben. Was die im Vertrieb von Paramount Home Entertainment bzw. Universal Pictures Home Entertainment erscheinende Amaray-Version zu bieten hat, zeigt das nachstehende Review.

Story

Crawl-2019-Reviewbild-01.jpg
Die Sportschwimmerin Haley (K. Scodelario) kommt gerade aus dem Trainingsbecken, als sie feststellen muss, dass ihr Heimatstädtchen bald von einem Hurricane heimgesucht wird. Da sie ihren Vater Dave (B. Pepper) zu Hause nicht erreichen kann, beschließt sie kurzfristig bei ihm vorbeizufahren und dann mit ihm zusammen an der Evakuierung teilzunehmen. Nach der Durchsuchung des Familienhauses findet sie Dave schwer verletzt im Kriechkeller des Hauses. Als sie ihn mühsam nach oben befördern möchte, wird ihr der Rückweg plötzlich von zwei Alligatoren versperrt, die durch den Abwasserkanal des Hauses ins Innere gelangt sind. Vater und Tochter sitzen nun im sich immer weiter mit Regenwasser füllenden Keller fest. Mit steigendem Pegel dringen auch noch weitere Alligatoren ins Gelände ein. Für die beiden Familienmitglieder beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn wenn sie sich nicht bald aus ihrer misslichen Lage befreien können, werden sie ertrinken. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt…
Crawl-2019-Reviewbild-02.jpg
Während viele andere Creature-Horrorfilme daraufsetzen, das Tier möglichst böse und gerissen darzustellen, geht Alexandre Aja hier einen etwas anderen Weg. Denn in seiner Kreuzung aus Katastrophen- und Horrorfilm versucht er vieles zu natürlich und real wie möglich zu inszenieren. Ganz abwegig ist dabei auch die Idee der beiden Drehbuchautoren Michael und Shawn Rasmussen nicht, denn im von Unwettern gebeutelten Florida passiert es tatsächlich öfters, dass durch das Hochwasser Alligatoren in den Lebensraum der Menschen gespült wurden. Insofern könnte sich die Geschichte also in ähnlicher Weise wirklich so abspielen. Der Film beginnt zunächst damit, dass er seine Hauptprotagonistin Haley vorstellt. Diese wird hier von Kaya Scodelario gespielt, welche zuvor vor allem durch die 'Maze Runner'-Filmreihe bekannt wurde. Durch die Trennung von Haleys Eltern und die zeitraubenden Trainingseinheiten kommt sie nicht mehr oft dazu, ihren Vater zu besuchen. Der Schwimmhintergrund verpasst ihrem Charakter natürlich direkt den passenden Background für einen Film, der überwiegend im Wasser spielt. Haley muss dann, wie in solchen Genres üblich, an ihren Grenzen und darüber hinaus gehen, wenn es ihr gelingen soll, zu überleben - dies stellt Scodelario auch ziemlich überzeugend dar. Ihr Vater Dave wird von Barry Pepper verkörpert, dem es ebenso überzeugend gelingt, den durch die Trennung leidenden und einsamen Familienvater zu spielen. Nennenswerte andere Schauspieler gibt es hier dann nicht, denn die zwar vorhandenen, aber nur kurz auftauchenden (bzw. eher schnell abtauchenden) Figuren, dienen vorwiegend allesamt als Alligatoren-Vorspeise und sind somit nur dazu da, die Schnappmäuler in Szene zu setzen. In den knapp 88 Minuten ist die Spannung nach der anfänglichen Charaktereinführung dann auch sehr intensiv, auch wenn man hier unter dem Strich keine allzu großen Überraschungen geliefert bekommt. Der Film läuft nämlich überwiegend recht vorausschauend ab, ist dabei aber zu keiner Minute langweilig oder uninteressant. Man fiebert schon recht schnell mit, ob es Vater und Tochter unbeschadet aus dem Keller schaffen werden.
Crawl-2019-Reviewbild-03.jpg
Heimliche Stars des Films sind dann natürlich die Alligatoren, welche komplett computeranimiert wurden. Dass dies so ist, sieht man erfreulicherweise nur in sehr seltenen Fällen. Den Animationskünstlern ist hier eine wirklich sehr realistische Darstellung der Reptilien gelungen - wirklich klasse was hier inzwischen in der Tricktechnik möglich ist. Etwas auffälliger ist da schon der CGI-Einsatz bei den Außenaufnahmen, wo diese auch für den Hurricane genutzt wurden. Aber auch hier staunt man nicht schlecht, wenn man sich das Bonus-Material anschaut und sieht, was alles letztendlich aus dem Computer gekommen ist. Auch wenn der Film größten Teils nur an einem Ort spielt, kommt trotzdem immer wieder Abwechslung auf. Sei es eine nahegelegene Tankstelle, die oberen Bereiche des Hauses oder aber eben der ebenfalls überflutete Vorgarten - alle gliedern sich perfekt in die Story ein. Gut gelungen sind auch die vielen praktischen Effekte, denn - so viel sei verraten - wenn die Alligatoren einmal zuschnappen, lassen sie so schnell nicht mehr los und hinterlassen so richtig fiese Wunden, welche hier explizit zu sehen sind. Auf den Rest der Story soll der Spannung halber aber nun nicht weiter eingegangen werden. Lohnen tut sich der kurzweilige Film aber auf jeden Fall, sodass Fans des Genres hier keine Enttäuschung erfahren sollten.

Bildqualität

Crawl-2019-Reviewbild-04.jpg
Das Bild der Blu-ray ist gestochen scharf, was natürlich auch an den vielen im Computer entstandenen Abschnitten und der rein digitalen Aufnahmetechnik liegt. Hier kommt jeder Tropfen perfekt zu Vorschein, die Oberflächenstrukturen des vermodernden Kriechkellers werden sehr detailliert wiedergegeben und der Schwarzwert in den vielen dunklen Szenen überzeugt ebenso. Hier kann man klar erkennen, dass eine rein digitale Aufnahme vorliegt, die absolut dem aktuellen Standard entspricht. Die vielen CGI-Elemente wurden wie schon erwähnt im Allgemeinen sehr gut ins Gesamtbild integriert. Zwar kommt es ab und an vor, dass man Objekte klar als Requisiten erkennen kann und auch, dass man vor Bluescreens drehte, kann nicht immer ganz verborgen werden. Aber schlussendlich ist das schon Meckern auf hohem Niveau, da im Insgesamten die Qualität stimmig auf den Schirm gebracht wird. Schade nur, dass es hier nicht auch eine physische Ultra HD-Fassung gibt - aber immerhin kann die Full HD-Fassung auch recht gut überzeugen.

Tonqualität

Die Blu-ray wurde mit einer reichhaltigen Tonspurenauswahl ausgestattet: - Deutsch Dolby Digital 5.1 - Englisch DTS-HD Master Audio 7.1 - Tschechisch Dolby Digital 5.1 - Spanisch Dolby Digital 5.1 - Französisch Dolby Digital 5.1 - Italienisch Dolby Digital 5.1 - Ungarisch Dolby Digital 5.1 - Polnisch Dolby Digital 5.1 - Russisch Dolby Digital 5.1 - Türkisch Dolby Digital 5.1
Crawl-2019-Reviewbild-05.jpg
Auch wenn sich die Formatangabe erstmal wieder altbacken liest, so gibt es keinen Grund zur Beanstandung beim Gehörten. Denn die Dolby Digital Spur kommt hier äußerst kraftvoll rüber und verfügt über einige sehr gute Schock-Momente, die den Zuschauer zusammenzucken lassen. Hinzu kommen sehr gut verteilte Effekte, welche den Sturm ins Heimkino bringen. Das Knatschen und Ächzten des Hauses unter den Winden des Hurricanes wird ebenso passend über alle Kanäle wiedergegeben. Die Dialoge bleiben dabei stets klar verständlich, womit es dann schlussendlich auch keine allzu großen Unterschiede zur englischen Originalspur gibt. Hier muss man schon genau hinhören, um in einen wenigen Szenen mitzubekommen, dass der Originalton die Nase ganz leicht vorne hat. Dies fällt aber wirklich nur im direkten Vergleich auf. Die deutsche Synchronisation kommt aus dem Hause der Interopa Film GmbH und entstand unter der Dialogregie von Hannes Maurer. Etwas schade bleibt es allerdings, dass man für solch einen effektreichen Katastrophenfilm keinen modernen 3D-Sound fürs Heimkino kreiert hat. Die Wetter-Effekte, das Spiel über mehrere Ebenen des Hauses und die Handlung Unterwasser wäre hierfür wirklich prädestiniert gewesen.

Ausstattung

Das Bonus-Material verteilt sich auf folgende Beiträge: - Intro zum alternativen Anfang (0:25 Min.) - Alternativer Anfang (4:49 Min.) - Gelöschte und erweiterte Szenen (6:03 Min.) - Unterhalb von Crawl (28:05 Min.) - Kategorie-5-Alligatoren: Visuelle Effekte (11:37 Min.) - Alligator Angriff (1:32 Min.)
Crawl-2019-Reviewbild-06.jpg
Beim kurzen Intro handelt es sich um ein Vorwort von Regisseur Alexandre Aja, in dem er die Entstehung des nachfolgenden alternativen Anfangs erklärt. Dieser entpuppt sich dann nämlich als animierter Comic, der den Beginn des Unwetters schildert. Auch hier gerät eine Familie während der Flucht vor dem Hochwasser in einen Hinterhalt der gefräßigen Alligatoren. Anschließend geht es mit drei gelöschten bzw. erweiterten Szenen weiter. Das Herzstück der Extras ist jedoch ein knapp halbstündiges Making-of. Hier schildern Regisseur Aja und Produzent Sam Raimi zunächst, wie sie sich kennenlernten. Auch die Drehbuchautoren Michael und Shawn Rasmussen erzählen hier, wie sie zur Idee des Films kamen. Aja entschied sich für eine relativ realistische Umsetzung, damit das Szenario möglichst glaubwürdig wiedergegeben wird. Die Hauptdarsteller Barry Pepper und Kaya Scodelario erklären in Interviews, was sie dazu bewegte an dem Projekt teilzunehmen. Gedreht wurde der Film zu großen Teilen in Belgrad, das Pate für Florida stand. Hier entstand dann auch in liebevoller Detailarbeit das extra erbaute Set rund um das Haus der Familie, inklusive benachbarter Tankstelle. Erklärt werden hier auch die widrigen Umstände beim Dreh im Wasser. Im nächsten Extra widmet man sich den Effekten, mit denen man die Alligatoren zum Leben erweckte. In einigen Szenen arbeitete man zudem mit mechanischen Puppen, welche extrem real wirken. Ebenfalls aus dem Computer kamen die meisten Hurricane-Effekte, sowie die typische Florida-Vegetation. Im abschließenden Beitrag bekommt man dann noch einmal alle Alligatoren-Angriffe in einem Rutsch zusammengeschnitten. Die Beiträge sind allesamt sehr interessant gestaltet, vor allem das Making-of gibt einen guten Einblick in die teils aufwendigen Dreharbeiten. Die Blu-ray wird in einem normalen blauen Amaray-Case geliefert, welches über ein Wendecover verfügt.

Fazit

Die Kombination aus Katastrophenfilm und Creature-Horror ist im Falle von Alexandre Ajas aktuellen Werk sehr gut gelungen. Das durchaus realistische Setting lädt dazu ein, mit Vater und Tochter mitzufiebern und das von der ersten bis zur letzten Minute. Zugegeben, wirkliche Überraschungen erlebt man hier zwar nicht, aber die Spannung unterhält auf sehr gutem Niveau. Auf eben jenem bewegt sich auch die technische Umsetzung: Nicht vom alten Dolby Digital Codec abschrecken lassen - dieser zeigt hier wieder sehr gut, dass er noch nicht zum alten Eisen gehört. Zwar wäre bei diesem Setting ein 3D-Sound wünschenswert gewesen, doch mit dem Gebotenen kann man durchaus auch seinen Spaß haben. Etwas schade bleibt es allerdings, dass die 4K Ultra HD-Fassung dem Streaming vorbehalten bleibt - ein Trend der sich öfters durchzusetzen scheint und zeigt, welchen Fokus die Publisher leider haben. (Jörn Pomplitz)
(weitere Reviews anzeigen)

Kaufempfehlung

 
8 von 10

Testgeräte

TV: LG OLED 55B7D Player: Oppo UDP-203 AVR: Yamaha RX-A1080 Front-Lautsprecher: Canton Vento 890.2 Center-Lautsprecher: Canton Vento 866 Surround-Lautsprecher: Canton Chrono 507 Atmos-Lautsprecher: Canton InCeiling 989
geschrieben am 21.12.2019

Crawl (2019) Blu-ray Preisvergleich

13,99 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen
12,97 EUR *

Versand 1,99 €

jetzt kaufen
14,98 EUR *

Versand 3,00 €

jetzt kaufen
14,99 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen
14,99 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
16,80 CHF *

ca. 15,68 EUR

Versand ab 12,00 €

jetzt kaufen
15,99 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen
15,99 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen
16,99 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
16,99 EUR *

Versand ab 1,99 €

jetzt kaufen

Gebraucht kaufen

ab 8,50 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen
12,74 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
4 Bewertung(en) mit ø 4,00 Punkten
 
STORY
4.0
 
BILDQUALITäT
4.8
 
TONQUALITäT
4.3
 
EXTRAS
3.0

Film suchen

Preisvergleich

12,74 EUR*
12,97 EUR*
13,99 EUR*
16,80 CHF*
14,98 EUR*

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Blu-ray Sammlung

84 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 81 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 20x vorgemerkt.