Samsung Galaxy Note 3

Aufrufe: 178
Kommentare: 2
Danke: 7
28. November 2013

Samsung Galaxy Note 3


Im heutigen und voraussichtlich letzten Teil geht es um das Herzstück des Tests: Das Samsung Galaxy Note 3.

Leider müssen die Geräte in den nächsten 5 Tagen zurückgeschickt werden und ich habe ein lachendes und ein weinendes Auge :D

Zum Einen hat mir dieser Test wirklich Spaß gemacht, zum Anderen muss ich ein wirklich tolles Stück Technik zurückgeben. Ich werde hier immer mal wieder einen Vergleich zum Iphone 5 ziehen. Auch wenn dieser Vergleich manchmal sicher etwas hinkt, da das Iphone 5 mittlerweile über 1 Jahr auf dem Buckel hat, so kann ich damit am besten vergleichen, denn ich habe das Iphone 5 seit ca 1 Jahr:D

 

Kommen wir zu Anfang mal zu der im Gerät verbauten Hardware:

 

Samsung hat dem Note 3 ein AMOLED-Display in Full-HD Auflösung mit einem 5,7“ großen Display spendiert. Ein interner Speicher von ca. 32gb kann mühelos durch eine Micro-SD von bis zu 64gb erweitert werden. An Speicherplatz sollte es also nicht mangeln und auch Filme oder Serien können mühelos für längere Fahrten auf dem Gerät gespeichert werden. Dank neuem USB 3.0 Anschluss geht auch die Dateiübertragung zügiger von statten als bei meinem Iphone 5. Weiterhin sind wahnsinnige 3gb Ram in dem Gerät verbaut, ein Quadcore mit 2,27 Ghz und eine 13 MP Kamera auf der Rückseite. Zudem ist für Videotelefonie eine Frontkamera mit 2 MP integriert. Was ich noch positiv hervorheben möchte ist ein wechselbarer Akku mit einer Kapazität von 3200 mAh.

 

Da ich auf die Verarbeitung des Gerätes bereits eingegangen bin, überspringe ich den Punkt hier und verlinke nochmal zum Eintrag über eben die Verarbeitung.

 

Das Gerät hat übrigens einen momentanen Marktpreis von ca. 550,00 €. Wer das Gerät bis zum 01.12.13 kauft bekommt von Samsung nochmal 100 € Cashback. Das Gerät ist also effektiv für um die 450,00 € bis zum 01.12.13 zu bekommen. Ich vermute Samsung möchte damit das Weihnachtsgeschäft etwas ankurbeln. Der Preis wird wie bei jedem Gerät auf dem Technik-Markt sicher sehr schnell fallen und vor allem nach Weihnachten sicher zu einem attraktiveren Preis zu haben sein.

 

Bevor ich zur Software und der Bewertung komme, war ich interessiert wie schnell das Samsung startet. Hier habe ich einfach mal getestet welches Gerät (Iphone 5 oder Note 3) schneller startet. Aber seht selbst in einem kleinen Video.

 

Was nicht verwunderlich für mich ist, dass das Note 3 einige Sekunden schneller startet. Dies ist sicher auch dem Alter des Iphone 5 geschuldet. Ein interessanter Aspekt, jedoch für mich wirklich kein Punkt der wichtig ist. Die Geräte sind bei mir in der Regel nicht aus. Kurz vor leerem Akku werden sie wieder geladen.

 

Display

Eines der Highlights ist sicher das 5,7“ große Full-HD-Display. Dieses hat ein gestochen scharfes Bild und ist wirklich sehr sehr kontrastreich. Farben werden sehr knallig dargestellt und Schwarz sieht auf dem Display tatsächlich wie schwarz aus. Im Vergleich zum Iphone 5 ist der schwarzwert sichtbar besser. Jedoch ist die Helligkeit des Displays beim Iphone 5 besser.

 

Hier mal ein kleiner Vergleich der Displays:

Das Bild ist auf beiden Displays das selbe. Geschossen wurde es mit einer Nikon 1. Beide Displays sind auf volle Helligkeit eingestellt. Leider ist es schwer festzuhalten wie gut der Schwarzwert beim Samsung ist. Hier ist es blöde, dass ich ein weißes Note 3 erhalten habe und ein schwarzes Iphone 5 besitze... Damit wird leider der Kontrast etwas verfälscht und auf dem Foto kommt es verfälscht rüber. Allerdings finde ich, dass das Bild auf dem Iphone 5 dennoch etwas besser aussieht. Man sieht auch einige Details mehr, obwohl das Display kleiner ist. Oberhalb der Nase der Katze ist es relativ deutlich erkennbar. Hier sieht man den Hintergrund auf dem Iphone deutlich besser. Es scheint als verschluckt das Samsung ein paar der Details.

Ein großer Vorteil (und dieser im wahrsten Sinne des Wortes J ) ist die Größe des Displays. Hier macht es wirklich Spaß Filme, Videos, Bücher oder Websiten anzusehen. An dieses Display hab ich mich in den 4 Wochen so sehr gewöhnt, dass ich beim Iphone fast schon entsetzt war über den kleinen Bildschirm... Das Note 3 passt damit aber auch nicht mehr in jede Hosentasche und wird gerade bei der männlichen Kundschaft sicher auch für zu groß empfunden.

Alles in allem hat sich Samsung ja auch etwas bei dem großen Display gedacht und dass es bereits das 3. Note Modell ist gibt Samsung ja auch recht. Gerade für Geschäftleute oder Viel-Reiser ist das große Display eine enorme Hilfe.

Ich für meinen Geschmack habe mich dran gewöhnt, komme aber auch mit kleinerem Display wunderbar zurecht.

Das Touch-Display reagiert übrigens wunderbar auf jede Eingabe, sei es mit S-Pen oder Fingern. Hier gibt es absolut nichts auszusetzen.

 

Wiedergabe von Filmen/Videos

Filme in 1080p werden absolut deutlich und klar dargestellt. Wer also sein archiviertes Filmmaterial in Full-HD-Auflösung vorliegen hat findet einen optimalen Begleiter für unterwegs. Es wurden alle Filme und Serien, die ich getestet habe ruckelfrei und in grandioser Qualität wiedergegeben. Ebenso ist eine Verbindung mit meinem Nas (Synology DS 212) ohne Probleme möglich gewesen. Durch Speichererweiterung mittels Micro-SD sollten auch große Videofiles für Unterwegs kein Problem sein. Auch Youtube-Clips in HD wurden problemlos dargestellt.

Als Beispiel mal ein Foto von einem Full-HD Film. Dieser wird ohne Balken und wirklich grandios auf dem Display angezeigt.

Die Farben sind hervorragend und man erkennt wirklich jedes Detail auf dem Display.

Als Videoplayer diente VLC für Android.

 

Kamera

Kommen wir zu der 13 MP Kamera... Von den Daten auf dem Papier verspricht die Kamera wirklich einiges. Leider zeigt sich die Praxis nicht ganz so gut. Aufnahmen bei Tageslicht werden wirklich gut, sehr scharf und haben tolle Farben.

Sobald man jedoch Bilder bei künstlicher Beleuchtung oder mit Blitz machen möchte, wird es zum Glücksspiel. Selbst bei Tageslicht muss man die Kamera derart ruhig halten, dass ich mittlerweile vorsichtshalber immer 2 Bilder mache oder das geschossene Bild einmal betrachte ob etwas verwackelt ist.

Egal übrigens ob der interne Stabilisator angestellt ist oder nicht. Vielleicht bin ich von meiner Spiegelreflex auch einfach andere Qualität gewohnt. Aber die Kamera beim Iphone ist definitiv besser für meinen Geschmack.

Vom Funktionsumfang her ist die Kamera gigantisch. So viele Einstellmöglichkeiten hat man sonst nur bei einer Digitalkamera. Meiner Meinung nach hätten sie definitiv einige Einstellmöglichkeiten weglassen können und sich eher auf das grundlegende konzentrieren sollen. Manchmal ist weniger auch einfach mehr... Eher gewünscht hätte ich mir statt eines „bewegten Fotos“ z.B. bessere Aufnahmen bei Nacht/Dunkelheit. Für Blogger ist die Funktion sicher sehr interessant, da bewegte Bilder erzeugt werden. Um jede Funktion zu erläutern bräuchte ich noch etwas mehr Zeit zum Testen. Leider ist ja nebenher noch Job und Alltag zu erledigen, so dass man sich auf einige Funktionen konzentrieren muss...

Um nur mal ein paar der vielen Einstellmöglichkeiten der Kamera zu zeigen.

Um die Qualität mal zu sehen, schaut euch einfach mal alle Bilder in meinen Blogbeiträgen zum Note 3 an. Alle Fotos, auf denen das Note 3 NICHT zu sehen ist, wurden mit eben diesem geschossen. Als Beispiel möchte ich hier nur ganz wenige Bilder einstellen, da es sonst den Rahmen sprengen würde.


Sehr gute Qualität bei Tageslicht

Etwas schlechter bei Nahaufnahmen mit künstlichem Licht

Betriebssystem

Als Betriebssystem beim Note 3 kommt Android 4.3 mit einer TouchWiz-Oberfläche zum Einsatz und als langjähriger Apple-Nutzer wird man beim ersten Start direkt erschlagen. Das OS ist für meinen Geschmack sehr sehr unübersichtlich und völlig überladen.
Die Bedienung und Personalisierung ist lange nicht so intuitiv wie bei Apple’s iOS. Nach einiger Eingewöhnungszeit ist es aber kein Problem sich damit zurecht zu finden. Welche Programmierer sich allerdings die Gestaltung der Oberfläche ausgedacht haben möchte ich nicht wissen... Als Beispiel ziehe ich mal Zeilenumbrüche heran.

Deutlich auf den Bildern zu sehen ist, dass es keine wirklichen Zeilenumbrüche gibt die Sinn ergeben... Was hat sich Samsung dabei gedacht den Text „Nachrichten“ z.B. mit Umbruch zu erstellen? Vor Allem, wieso wird nur das „n“ in die nächste Zeile gezogen. Auf dem Foto sind noch einige Umbrüche erkennbar, die für mich sinnfrei sind... (Einstellungen, Seitenmanager, Google Einstellun...)

Und möchte man bei jeglicher Art von Programmen/Einstellungen etwas verändern, so kommt bei jeder Einstellung ein weiteres Untermenü und neue Unterpunkte. Sehr sehr unübersichlich gestaltet finde ich. Hier sollte definitiv ein Update kommen.

Leider ist es auch nicht möglich einige Samsung-eigene Programme dauerhaft zu löschen. Nach jedem Softwareupdate kommen diese wieder...

Wie jedes OS ist etwas Eingewöhnungszeit nötig, dann komme ich aber doch relativ gut zurecht.

 

Akkulaufzeit

Auch hier möchte ich einen Vergleich zum Iphone 5 heranziehen. Als erstes ein Lob an Apple, denn nach einem Jahr Nutzung ist der Akku dort nicht deutlich/merklich schlechter geworden. Durch das große Display im Note 3 bin ich davon ausgegangen eine deutlich kürzere Nutzung bis zur nächsten Ladung zu haben. Jedoch ist die Nutzungsdauer etwa gleich. Ich gehe hier nicht auf irgendwelche Dauertests ein. Für mich ist es absolut uninteressant wie lange das Note 3 bei Dauervideo schauen oder bei irgendwelchen Benchmarks hält.

Ich gehe von der normalen Nutzung aus, wie sie wahrscheinlich jeder etwa gleich hat.

Dazu zähle ich: 

-Etwas Musik hören

-Ein wenig surfen

-Einige SMS und Nachrichten/Emails schhreiben

-30-60 min am Tag telefonieren

-Etwas spielen oder Apps laden

Ausgegangen von einem Nutzungsverhalten, welches ich auch beim Iphone habe, komme ich auf etwa für mich gleiche Laufzeiten beider Geräte. Eigentlich müssen bei mir beide Geräte nach einem Tag wieder ans Netz und geladen werden. Bei etwas weniger Nutzung sind auch gut 2 Tage drin.

In Anbetracht des großen Displays und der verbauten Hardware hat mich das Note 3 aber durchaus positiv überrascht. Nutzt man das Gerät nur Gelegentlich so sind locker auch 3-4 Tage drin.

 

Tonqualität des Lautsprechers und der Kopfhörer

Die Qualität beim telefonieren ist als durchweg positiv zu erwähnen. Sowohl der Gesprächspartner wird immer sehr gut verstanden (egal ob Lautsprecher oder Gerät am Ohr) als auch der Partner versteht einen sehr gut.

Da ich wirklich sehr sehr viel Musik höre und auch viel Wert auf akzeptable Qualität unterwegs lege, möchte ich dies nochmal genau untersuchen.

Der Mediaplayer ist gut übersichtlich aufgebaut und intuitiv bedienbar. Hier gibt es eigentlich nichts auszusetzen. Die Qualität der mitgelieferten Ohrhörer ist durchaus akzeptabel, wenn auch nicht vergleichbar mit beispielsweise meinem Beyerdynamic DT 990 PRO. Vergleiche ich die Samsung Ohrhörer mit den Apple Ohrhörern so wäre eine Kombination aus beiden die optimale Lösung. Der Apple Hörer ist für meinen Geschmack detaillierter in der Auflösung und bietet das neutralere Hören. Der Samsung-Hörer ist etwas basslastiger. Gerade für Menschen, die viel Elektro oder HipHop hören ist der Samsung-Kopfhörer dann die bessere Wahl.

Ich finde den Hörer durchaus gelungen, jedoch sagt mir der Apple-Hörer mehr zu. Nimmt man zum Musikhören noch einen Kopfhörerverstärker wie den Fiio E10 zu Hilfe, so gibt es am Klang des Note 3 absolut nichts auszusetzen.

Der integrierte Lautsprecher ist vollkommen OK für ein Smartphone. Wunder sollte jedoch keiner erwarten, je lauter man den Bildschirm stellt, umso blechernder klingt er. Wer laut unterwegs Musik hören möchte (ich denke hier beispielsweise an Wanderungen oder Treffen mit Freunden im Park/beim Grillen) der sollte auf jeden Fall auf einen Externen Lautsprecher zurückgreifen.

Synchronisation mit dem PC

Wahrscheinlich hat sich Samsung etwas an Apple und Itunes orientiert. Jedoch ist das Samsungeigene Programm „Kies“ völlig unbrauchbar. Eine synchronisation von Daten oder sogar eine Datenwiederherstellung aus einem Apple-Backup ist nicht möglich. Ebenso war es mir nicht möglich Kontakte oder Kalendereinträge mit meinem PC (Macbook Pro) zu synchronisieren. Mit zig stunden intensiver Suche im Netz war es mir irgendwann bei dem 5ten Programm immerhin möglich meine Kontakte zu synchronisieren... Musik synchronisiere ich durch eine bei Itunes erstellte Play-List, die ich mit einem anderen Programm aufs Note 3 bringen kann. Bilder die mit dem Note 3 geschossen wurden bringe ich mittels „Kies Air“ auf den Mac.

Ganz ehrlich: Schlimmster Kritikpunkt am Samsung für mich. Hier war Apple deutlich cleverer. Zwar ist Itunes Pflicht, wer das aber einmal ordentlich eingerichtet hat, der wird NIE mehr Probleme haben.

Laut Infos aus dem Netz soll es auch möglich sein, seine Daten aus einem Iphone-Backup aufs Samsung zu bringen, dies ist aber bei mir komplett gescheitert. Da ich das Gerät nur für 4 Wochen zum Test habe, war es mir auch nicht mehr Zeit wert, um noch eine Lösung zu finden.

Die Software MUSS verbessert werden. Diese schreckt mich doch von einem Kauf ab.  Zwar funktioniert alles irgendwie mit mehreren verschiedenen Programmen, aber jemand der es mit „1-Click“ einrichten möchte muss sich einen anderen Hersteller suchen.

 

S-Pen

Da ich auf den S-Pen schon genauer eingegangen bin möchte ich hier nur kurz auf den Stift eingehen.

Es ist ein Nischenprodukt, der jedoch wirklich einiges an Mehrwert bedeutet. Zumindest für den jenigen, der ihn auch effektiv nutzt. Gerade für Notizen/Zeichnnungen oder das Aktionsmemo ist er wirklich sehr hilfreich. Bei 4 Wochen Nutzungszeit war es einfach zu kurz um zu sagen: Ich kann nicht mehr ohne ihn.

Es war eine wirklich interessante Sache, die für mich aber bisher ein Gadget bleibt. Er stört nicht aber ich komme auch ohne ihn weiterhin gut klar :D

 

 

Apps und Programme

Hier gibt es wenig auszusetzen. Es werden gleich 2 Appstores angeboten (Samsung Store und Google Play Store) Das suchen, installieren und Nutzen funktioniert dank schneller Hardware einwandfrei. Jedoch habe ich mich nicht dazu durchringen können Apps zu kaufen. Da das Gerät wieder zurückgeschickt wird und meine Bib im Itunes Store groß genug ist und teuer genug war, habe ich kein weiteres Geld ausgegeben. Hier hätte ich sicher anders gedacht, wenn ich wüsste, das Gerät vergünstigt nach dem Test übernehmen zu können.

 

Fazit

Es hat mir ungeheuren Spaß gemacht ein solches Stück Technik testen zu dürfen. Ich würde mich jederzeit wieder zur Verfügung stellen Technik zu testen und beurteilen zu dürfen. Das waren 4 Wochen die definitiv positiv im Gedächtnis bleiben und auf die ich gerne zurückschaue.

Alles in allem muss ich sagen, dass ich das Gerät zum jetzigen Marktpreis von effektiv 450 € nicht kaufen würde. Zumal ich niemand bin der eine Entscheidung mit solchem Wert so spontan trifft, da der Winterbonus ja nur noch bis zum 01.12. als Kaufdatum möglich ist. Danach kostet das Handy ja wieder effektive 100 € mehr.

 Dafür bietet es mir nicht genug Mehrwert zum Iphone 5. Ich werde mir aber in einem Jahr, wenn eine Vertragsverlängerung ansteht definitiv dann auch die dann aktuellen Samsung Modelle anschauen.

Wenn ich die Möglichkeit hätte nun doch am Ende des Tests durch Gutmütigkeit von Samsung das Gerät vergünstigt abnehmen zu können, dann würde ich das Iphone 5 in Rente schicken und sicher die nächsten Jahre tatsächlich auf Samsung umsteigen und sicher dort auch bleiben. Es ist ein tolles Gerät mit wahnsinnig genialem Display. Gerade für Film-Fans die unterwegs nicht auf gute Bildqualität verzichten möchten ist das Samsung eine echte Alternative zum Mitschleppen von 2 Geräten (Tablet und Handy).

Die Verarbeitung ist sehr gut, wenn auch die Materialien nicht so hochwertig wie beim Iphone sind. Auszusetzen gibt es aber nach 4 Wochen nichts weiter.

Man kann sagen für die meisten Nutzer handelt es sich beim Note 3 wohl tatsächlich um die Eierlegende Wollmilchsau. Fotos sind für ein Smartphone mehr als gut, der Stift macht es vielen leichter für Notizen und Zeichnungen/Skizzen und der Akku hält für ein solches Gerät wirklich lange.

Wer ein weiteres Gadget haben möchte, legt sich auch die Galaxy Gear noch zu, welche aber wirklich nur als Gadget angesehen werden sollte.  Das Gerät ist gut personalisierbar und lässt sich nach etwas Eingewöhnungszeit gut und schnell bedienen. Ich erwische mich auch immer wieder dabei den S-Pen zu nutzen, da er wirklich praktisch ist bei einigen Apps.

Leider ist als wirklicher Kritikpunkt für mich die Software zu erwähnen. Diese ist weder intuitiv noch funktioniert sie auf Anhieb. Hier muss nachgebessert werden.

Wer das verkraften kann erhält ein ausgereiftes Stück Technik, mit dem sich vieles im Alltag vereinfachen lässt. Es gibt bereits jetzt einiges an Zubehör welches sich lohnen könnte.

 

Um mal 2 zu nennen, die ich ebenfalls bewertet habe:

 

Galaxy Gear

Smart Cover

Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
geschrieben am 28.11.2013 um 15:47
#2
Dein heutiger Blog übers und mit dem "Galaxy" und drumerum, gefällt mir ganz besonders. Vielen Dank.
geschrieben am 28.11.2013 um 14:21
#1
Das ist wohl die umfassendste Rezension zu einem Handy, die ich (mit Blick auf all Deine Blogs hierzu) je gelesen habe. Ganz großen Respekt für den Aufwand, den Du hier betrieben hast + DANKE für diese sehr informative Blogreihe!

Top Angebote

LemmeL
GEPRÜFTES MITGLIED
FSK 18
Aktivität
Forenbeiträge2
Kommentare9
Blogbeiträge9
Clubposts2
Bewertungen5
avatar-img
Mein Avatar

Archiv

Kategorien

(9)
(4)

Kommentare

am Dein heutiger Blog …
am Das ist wohl die …
am Eine Blogreihe, bei der …
von LemmeL 
am Guten Morgen und vielen …
von  
am So, jetzt reicht\'s...j…

Blogs von Freunden

sidius15
docharry2005