Brightburn - Son of Darkness 4K (4K UHD + Blu-ray) Blu-ray

Original Filmtitel: Brightburn (2019)

brightburn-son-of-darkness-4k-vorab.jpg
Verkauf:
1 Mitglied verkauft
Disc-Informationen
Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, die hier vorliegende Filmfassung entspricht der ungekürzten US R-Rated Fassung, 2 Discs, BD (1x), 4k UHD (1x), HD Sound (deutsch), HD Sound (englisch)
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch DTS-HD MA 5.1
Englisch Dolby Atmos
Englisch (Hörfilmfassung) DD 5.1
Französisch DTS-HD MA 5.1
Französisch (Hörfilmfassung) DD 5.1
Japanisch DTS-HD MA 5.1
Portugiesisch DTS-HD MA 5.1
Russisch DD 5.1
Türkisch DD 5.1
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Dänisch, Estnisch, Finnisch, Niederländisch, Japanisch, Lettisch, Litauisch, Norwegisch, Portugiesisch, Russisch, Schwedisch, Türkisch, Ukrainisch
Region:
A, B, C
Disc Kapazität:
BD-66 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (2.39:1) @24 Hz
Video-Codec:
Spieldauer:
90 Minuten
Veröffentlichung:
30.10.2019
 
STORY
8
 
Bildqualität
8
 
Bild 4k UHD
8
 
Tonqualität
9
 
Ausstattung
3
 
Gesamt *
7
* In der Gesamt-Bewertung wird die Story nicht berücksichtigt.
Mit leichter Verspätung erreicht die Redaktion auch noch ein Exemplar der Ultra HD Fassung des Films, dessen Review somit nun auch stattfinden kann. Wie sich die beiden Formate des etwas anderen Superhelden-Films dann schlussendlich unterscheiden, kann den nachstehenden Zeilen entnommen werden. Die dabei zugrunde liegende 4K-Fassung erscheint ebenfalls im Vertrieb von Sony Pictures Home Entertainment, wird hier aber lediglich als normale Amaray-Variante angeboten.

Story

Brightburn-Reviewbild-01.jpg
Im kleinen Städtchen Brightburn bereiten sich Tori (E. Banks) und Kyle Breyer (D. Denman) gerade auf einen gemütlichen Abend vor, als ein Meteoroid auf das Grundstück ihrer Farm kracht. Im inneren des außerirdischen Gesteins finden die beiden überraschender Weise einen kleinen Jungen, dem sie fortan ein zu Hause geben. Während die ersten Jahre wie bei jeder Bilderbuch-Familie verlaufen, soll sich jedoch mit dem zwölften Geburtstag von Brandon (J.A. Dunn) das Blatt wenden: denn der Junge entdeckt plötzlich Superhelden-Kräfte an sich. Vater Kyle zieht zwar schon schnell seine Schlüsse aus dem merkwürdigen Verhalten seines Sohnes, doch Mutter Tori schiebt dies alles auf die pubertäre Phase. Doch als sich immer mehr sonderbare Fälle in ihrer Umgebung ereignen und Brandon einer Mitschülerin die Hand zerquetscht, wird auch sie eines Besseren belehrt und muss feststellen, dass sich ihr vermeintlich lieber Spross zum unsagbar Bösen entwickelt hat.
Brightburn-Reviewbild-02.jpg
Kenner von Superhelden Comics werden es bei der Story-Einleitung schon bemerkt haben: der Anfang der Geschichte erinnert stark an die eines Jungen namens Clark Kent, der vom Planeten Krypton stammt - also niemand geringerem als Superman. Der Auftakt weist dann auch oftmals Parallelen zur Serie 'Smallville', welche die jungen Jahre des Superhelden beleuchtet. Doch irgendwann schlägt der Film dann in eine völlig andere Richtung um - denn statt den Menschen mit seinen Superkräften helfend zur Seite zu stehen, nutzt Brandon, herrlich fies gespielt von Jackson A. Dunn, seine neu entdeckten Fähigkeiten, um sämtlichen Leuten, die nicht nach seinen Vorstellungen und Wünschen handeln, eine Lektion zu erteilen. Bis es jedoch soweit ist, bringt einen der Film gekonnt auf die falsche Spur, in dem er Brandon anfänglich als verträumten Schüler darstellt, der an der Schule von seinen Mitschülern auf Grund seiner schüchternen Art oftmals gehänselt wird. Als sich mit Emmie Hunter in der Rolle der Caitlyn dann ein Mädchen für Brandon einsetzt, entwickeln sich bei dem auch gleich die ersten Gefühle für das andere Geschlecht. Für ein paar lustige Momente ist ebenfalls gesorgt, wie zum Beispiel eine Szene zeigt, in der Brandon den Rasenmäher beim Anziehen dessen Motors aus Versehen über das Farmgelände der Familie schleudert. Doch schnell verändert sich das Wesen des Jungen, der immer aufmüpfiger und trotziger wird. Mit zunehmenden Fähigkeiten wird er immer selbstsicherer und lässt sich von niemanden mehr etwas sagen. Ab hier müssen auch Tori und Kyle, sehr überzeugend von Elizabeth Banks und David Denman gespielt, feststellen, dass sie ihrem Sohn machtlos gegenüberstehen. Während Tori immer wieder versucht zu dem kleinen Jungen, den sie immer noch in Brandon sieht, durchzudringen, begreift Kyle sehr schnell, was mit Brandon passiert. Doch auch wenn er bereit ist, einen entscheidenden Schritt zu gehen, um dem brutalen Treiben Brandons ein Ende zu bereiten, muss auch er sich schnell geschlagen geben. Hier soll jetzt der Spoiler-Gefahr aber nicht weiter auf die Story eingegangen werden, welche ab hier auf jeden Fall recht blutig wird.
Brightburn-Reviewbild-03.jpg
Denn Regisseur David Yarovesky wechselt nun in den Horror-Bereich und lässt Brandon seine Fähigkeiten auf brutalste Weise ausleben. Dank seiner Superkräfte ist er nun locker in der Lage, mit seinen Augen tödliche Strahlen zu verbreiten, ein Auto in die Luft zu heben, oder sich rasend schnell fortzubewegen - einschließlich Flug- und Schwebe-Einlagen. Bei der Gewaltdarstellung nimmt man kein Blatt vor den Mund und zeigt einige explizite Tötungsszenen, bei denen Gore-Fans voll auf ihre Kosten kommen sollten - 'ins Lenkrad beißen' und die 'Fresse halten' kann man hier nämlich wortwörtlich nehmen. Man schaut nun gespannt zu, welches Opfer sich Brandon als nächstes vornimmt - ständig hoffend, dass er wieder zu sich selber finden und durch seine 'Adoptiv-Eltern' wieder zur Vernunft gebracht werden kann. Die knapp 90 Minuten vergehen dann auch wie im Fluge und sorgen tatsächlich einmal für die etwas andere Darstellung von Superhelden. Fans der Serie 'The Boys', die derzeit auf Amazon Prime zu sehen ist und welche einen ähnlichen Weg einschlägt, sollten auch hier einmal ein Auge riskieren. Auf jeden Fall erhält man hier einen abwechslungsreichen Genre-Mix, der Superhelden einmal von einer anderen Seite zeigt und dies mit vielen klassischen Momenten aus Horrorfilmen kombiniert. Wie für das Genre inzwischen schon fast üblich, gibt es auch hier eine Mid-Credit-Szenen, die mögliche Fortsetzungen oder Spin-Ofs in Aussicht stellt. Laut James Gunn ist er zwar inzwischen sehr in die Arbeiten von 'Guardians of the Galaxie 3' und einer Fortsetzung von 'Suicide Squad' eingebunden, dennoch denk man darüber nach, das Brightburn-Universum zu erweitern. Wenn dies in der gleichen Qualität geschieht, ist dies gerne willkommen.

Bildqualität

Brightburn-Reviewbild-04.jpg
Die Bildqualität ist grundsätzlich sehr gut gelungen und zeigt ein modernes Bild mit detaillierte Darstellung, kräftigem Schwarzwert und guter Farbdarstellung. Der Film ist recht düster ausgelegt und wird nur selten durch farbige Akzente aufgelockert. Dies passiert zum Beispiel durch Leuchtquellen sowie den Strahlen aus Brandons Augen. Auch das dunkelrote Cape des Superhelden setzt sich hier von seiner teils tristen Umgebung ab. Der Detailgrad kann zumeist auch in den dunklen Szenen gehalten werden, allerdings kommt es ab und an schon mal dazu, dass einige Rand-Bereiche einfach in komplettem Schwarz abtauchen. Apropos Rand-Bereiche: in diesen gibt es oftmals einige Unschärfen, ebenso ist die Tiefenschärfe hier in einigen Szenen nicht sehr gut gegeben. Dass es sich dabei jedoch um bewusst eingesetzte Stilmittel handeln könnte, ist ebenso nicht ganz auszuschließen. Jedoch wirkt es nicht sehr kunstvoll und könnte eben auch auf Fehler beim Fokussieren der Kamera zurückzuführen sein. Glücklicher Weise tritt dies jedoch nicht allzu häufig auf, so dass ein guter Gesamt-Eindruck letztendlich überwiegt. Diesem halten auch die recht gut gemachten Spezial-Effekte stand, auch wenn die späteren Flugszenen hier einige Male als Computer-Tricks entlarvt werden können.

Bild 4k UHD

Wie so viele andere Produktionen, so liegt auch der 4K Umsetzung des Anti-Superhelden-Films lediglich ein 2K Digital Intermediate zu Grunde. Um das Kontrastverhältnis zu erhöhen und den Farbraum zu steigern setzte man einmal mehr auf die niedrigste HDR-Stufe. Diese arbeitet sehr dezent und vermittelt kaum noch eine Steigerung gegenüber der recht guten Blu-ray. Zwar bietet sich eine etwas sattere Farb-Darstellung und auch die erhöhte Detaillierung aufgrund der 4K-Auflösung ist nicht von der Hand zu weisen - dennoch fallen die Unterschiede nur bei genauerem Hinsehen auf. Leider bleibt auch eine deutliche Steigerung der Lichtquellen aus - in anderen Produktionen gelingt es hier eben, nochmals leuchtstärkere Effekte einzubringen. Doch auch davon ist bei der UHD nicht unbedingt etwas zu bemerken. Natürlich sollte man die Kritik nicht komplett falsch aufnehmen: die Qualität ist hier sicherlich nicht von schlechten Eltern. Aber einen umfangreichen Mehrwert gegenüber dem Full HD Transfer erhält man hier eben nur sehr bedingt.

Tonqualität

Die Blu-ray verfügt über folgende Tonspuren: - Deutsch DTS-HD Master Audio 5.1 - Englisch Dolby Atmos (Dolby True HD 7.1 Kern) - Französisch DTS-HD Master Audio 5.1 - Japanisch DTS-HD Master Audio 5.1 - Portugiesisch DTS-HD Master Audio 5.1 - Russisch Dolby Digital 5.1 - Türkisch Dolby Digital 5.1
Brightburn-Reviewbild-05.jpg
An der druckvollen deutschen Synchronisation, welche über eine sehr gute Effektverteilung verfügt, ändert sich gegenüber der Blu-ray wieder nichts. Dieses Privileg bleibt wieder einmal den Zuschauern der Original-Fassung vorbehalten. Der dortige Dolby Atmos Mix kommt überzeugt mit tollen atmosphärischen Einsätzen der Höhen-Lautsprecher daher. Als Brandon in der Scheune mit seinen Fähigkeiten experimentiert, ertönt jetzt nicht nur von allen Seiten der Sound, sondern man wird auch von oben regelrecht mit eingehüllt. Wettereffekte, die Schulglocke und vor allem die Flugsounds von Brandon im Finale ziehen einen hier mitten ins Geschehen und tragen signifikant zur Spannung bei. Warum man sich hiergegen bei der heimischen Sprach-Fassung immer wehrt, bleibt ein Rätsel. Daher erneut die Bitte an Sony, zukünftig auch bei den Synchronisationen auf einen modernen 3D-Sound zu setzen.

Ausstattung

Im Bonus-Bereich finden sich folgende Beiträge: - Audiokommentar - Natur oder Kultur (5:05 Min.) - Superheld dem Bösen (4:46 Min.) - Kurze Vignetten (2:41 Min.): Elizabeth Banks, James Gunn, David Yarovesky
Brightburn-Reviewbild-06.jpg
Das Bonus-Material ist mit knapp 12 Minuten äußerst kurz bemessen. Die verschiedenen Beiträge zeigen überwiegend Interviews mit Produzent David Gunn, Regisseur David Yarovesky, sowie den Hauptdarstellern Elizabeth Banks, David Denman und Jackson A. Dunn, welche durch zahlreiche Ausschnitte aus dem Film begleitet werden. Das Material ist recht Werbe-technisch in Szene gesetzt und liefert im Grunde nur noch einmal aufbereitete Inhalte aus dem Film. Wirklich etwas Neues bieten die Extras daher nicht, wobei sie schlussendlich aber ja auch schnell durchgeschaut sind. Anmerkung UHD: Bis auf den Audiokommentar sind alle Extras lediglich auf der Blu-ray zu finden.

Fazit

Das Superhelden-Genre erhält mit dieser doch deutlich böseren Ausrichtung eine willkommen Abwechslung. Hier gibt es eben nicht nur den netten Helden von Nebenan, sondern das genaue Gegenteil - einen richtigen Fiesling, der es bereits in seinen jungen Jahren faustdick hinter den Ohren hat. Bleibt also zu hoffen, dass man mit einer Fortsetzung oder einem angedeuteten Spin Of noch einmal ins kleine Städtchen Brightburn zurückkehrt. Technisch gesehen stellt sich leider keine große Verbesserung gegenüber der Blu-ray ein. Sowohl das Bild, als auch der Ton bieten hier - zumindest in der deutschen Sprachfassung - nur dezent nennenswerte Vorteile. Lediglich für O-Ton Fans wird hier das 3D-Soundformat Dolby Atmos geboten, welches sehr atmosphärisch umgesetzt wurde. Da auch schon die Full HD Fassung ansonsten einen sehr guten Eindruck hinterließ, bekommt man es hier immerhin noch mit einer ebenbürtigen Umsetzung zu tun, welche aber halt nur minimal besser ist. (Jörn Pomplitz)
(weitere Reviews anzeigen)

Kaufempfehlung

 
7 von 10

Testgeräte

TV: LG OLED 55B7D Player: Oppo UDP-203 AVR: Yamaha RX-A1080 Front-Lautsprecher: Canton Vento 890.2 Center-Lautsprecher: Canton Vento 866 Surround-Lautsprecher: Canton Chrono 507 Atmos-Lautsprecher: Canton InCeiling 989
geschrieben am 09.12.2019

Brightburn - Son of Darkness 4K (4K UHD + Blu-ray) Blu-ray Preisvergleich

26,99 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen
32,99 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen
33,97 EUR *

Versand 3,00 €

jetzt kaufen
35,09 EUR *

Versand ab 4,95 €

jetzt kaufen

Gebraucht kaufen

25,68 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
Bewertung(en) mit ø 0,00 Punkten
 
STORY
0.0
 
BILDQUALITäT
0.0
 
TONQUALITäT
0.0
 
EXTRAS
0.0

Film suchen

Preisvergleich

25,68 EUR*
26,99 EUR*
27,99 EUR*
31,99 EUR*
31,99 EUR*

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Versionen

Diese Blu-ray ist ebenfalls in folgenden Versionen erhältlich:

Blu-ray Sammlung

27 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 24 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 3x vorgemerkt.