US-Home-Entertainment: Starke Verluste im physischen Kauf- und Leihsegment

 
4 Bewertung(en) mit ø 1,00 Punkte
21 Kommentare
15.08.2019
Digital-Entertainment-Group.jpg
Laut Informationen der Digital Entertainment Group hat der US-Heimkinomarkt, was physische Medien betrifft, im 2. Quartal 2019 deutliche Verluste im Vergleich zum Vorjahresquartal hinnehmen müssen. Der Umsatz von physischen Produkten (also Blu-rays, DVDs und Ultra HD Blu-rays) im Kaufbereich ging ganze 19,3 Prozent zurück. Wenn man das komplette Halbjahr betrachtet, sind es sogar 20,96 Prozent. Im ersten und zweiten Quartal 2018 wurden 1,95 Milliarden Dollar umgesetzt. Dieses Halbjahr waren es 1,54 Mrd. Dass ebenfalls der Umsatz im physischen Leihmarkt zurückging, dürfte kaum überraschen. Doch auch die Segmente "TVoD" und Kaufdownloads waren weniger erfolgreich. VoD verlor 10,56 Prozent, bei den Kaufdownloads waren es hingen nur 0,54 Prozent. Dass die Videobranche in den USA am Ende doch ein Plus von 7 Prozent erwirtschaften konnte, lag einzig und allein am Streamingmarkt. Beim weiteren Streaminggeschäft SVoD stieg der Umsatz um 23,13 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Dieses Jahr wurden im zweiten Quartal 3,88 Mrd. Dollar umgesetzt. Bei Netflix selbst wurden im diesjährigen ersten Halbjahr 7,47 Milliarden Umsatz gemacht. Ein Plus von 21,93 Prozent. (sw)


zum Forum
15.08.2019 - Kategorie: Allgemein
news

KOMMENTARE

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden
Solange bei den Studios unter dem Strich ein Plus steht, wird wohl noch auf Scheiben gepresst.
Sobald da ein Minus steht, wird das ganze wohl für immer begraben. Einfach Rechnung. Wann es soweit ist, wird sich zeigen.
MiHawk
16.08.2019 um 21:48
von MiHawk
#21
cheesy das wird nie passieren. Studios kriegen mehr geld von Blu-Rays weil eine einzige scheibe mehr kostet und bietes VIEL VIEL besser qualität als streaming.
jubas
16.08.2019 um 15:56
von jubas
#20
Bei jeder Nachricht dieser Art (ob USA oder Deutschland), die gleichen (völlig richtigen) Kommentare hier.
Aber (auch das ist nicht neu ...), die Filmstudios sind nicht die Wohlfahrt, sondern völlig überraschend Wirtschaftsunternehmen. So lange irgendeine Vertriebsform genügend Gewinn abwirft, wird es diese geben; wenn nicht mehr, wird sie eingestellt. Ganz einfach.

Das der Streaming-Markt sich weiter steigern wird, war zu erwarten; das haben wir hier alle schon seit Jahren prognostiziert. Die junge Generation steht mehr auf Mobilität statt Qualitätä. Es muss bequem und einfach sein.
Der Bildschirm spielt keine Rolle; das Tonformat oder Extras schon gar nicht. Da reicht eben ein Smartphone oder Tabelt aus. Film gesehen und fertig.

Man kann als hiesiger Sammler nur hoffen, dass der Parallelmarkt zwischen digital und physisch sich noch lange halten wird.
Für mich (und die überweigende Mehrheit hier) ist und bleibt die Scheibe das Maß aller Dinge. Und ich werde meine Filme so lange physisch kaufen, wie es der Markt hergibt.
sequenzer1
16.08.2019 um 10:00
#19
Hoffe das ich noch sehr lange Scheiben kaufen kann.
Mich persönlich interessiert Netflix und Co. nicht wirklich.
Habe lieber die Film als Sammler im Regal stehen.
fauli99
16.08.2019 um 09:00
#18
Die Entwicklung ist und war ja abzusehen. Streaming wird immer stärker und der physische Markt baut immer weiter ab. Man merkt es ja auch bei uns an den Neuveröffentlichungen. Bin gespannt, wann der erste Blockbuster kommt, den es nicht mehr auf einem physischen Medium geben wird, sondern der nur noch gestreamt werden kann. Denke mal, das dauert nicht mehr allzulange.
cheesy
16.08.2019 um 06:28
von cheesy
#17
Eine Entwicklung die uns Scheibenfans natürlich Sorgen macht, kann mir gar nicht vorstellen wie es wäre wenn wir keine Filme mehr als Scheibe kaufen könnten, hoffe das wird noch sehr lange hinausgezögert.
Matrix1968
16.08.2019 um 05:06
#16
Die Massen wollen es vor allem billig und bequem. Qualität spielt da eine geringe Rolle - leider. Aber es wird hoffentlich immer auch noch die echten Cineasten geben, für die Filme etwas besonderes sind und ein möglichst hochwertiges Filmerlebnis genießen möchten.
Was die Bequemlichkeit angeht: die wird beim VoD sinken, wenn sich der Markt immer weiter zersplittert und jeder Produzent sein eigenes Süppchen kochen möchte: Apple, Netflix, Amazon, Disney, Warner, Universal und Sony: wer will die in Zukunft denn wirklich alle parallel abonnieren? Ist dann auch gar nicht mehr günstig. Ganz zu schweigen von den anderen Nachteilen der digitalen Abos (beschränkte Auswahl, kein "Besitz", keine Ausfallsicherheit, Benutzer- Tracking,u.s.w
Ich bleibe beim physischen Medium und lobe mir vor allem Publisher wie Universal, die hier qualitativ echten Mehrwert bieten.
Skyfall
15.08.2019 um 22:31
#15
So wirklich interessieren kann mich das nicht. Es gibt zwar viele denen Qualität mittlerweile egal ist, aber es gibt auch genauso viele denen das am Herzen liegt. Wer Musik vom Smartphone abspielt der guckt auch seine Grütze damit und dem ist nicht zu helfen.
conni110
15.08.2019 um 22:14
#14
Wundert mich ganicht, was duemmeres wie die FI gibt es wohl kaum. Erst machen sie den Kunden die Blu-ray schmackhaft und wenn die Kunden sich darauf eingeschossen haben fabrizieren sie nur noch DVDs. Dazu kann ich nur sagen: Die FI wird immer siegen, sie wird jeden Kampf gewinnen denn gegen Dummheit kaempfen sogar die Goetter vergebens.
hib
15.08.2019 um 22:04
von hib
#13
Wen wunderts? Man wartet mittlerweile teils solange auf Veröffentlichungen von Serien (z.B. Ozark, Americans, Sacred Games, Master of None, Mindhunter, Bojack Horseman, 13 Reasons Why, Rectify, Bosch), da hab ich das schon längst irgendwo gestreamt. Dazu kommen dann die ganzen lieblosen Veröffentlichungen ohne Untertitel. Wenn mir was nicht gefällt, dauerts auch ewig, bis ichs wieder an jemand anderen verkauft habe und zu einem Preis, da verschenk ichs lieber.
singingelk
15.08.2019 um 17:40
#12
Ihre Beitragsmeldung bleibt Anonym.
Der Beitrag wurde gemeldet!
 
4 Bewertung(en) mit ø 1,00 Punkte
21 Kommentare
Weihnachtskalender 2019