Die 36 Kammern der Shaolin (Trilogie Set) Blu-ray

Original Filmtitel: Shao Lin San Shi Liu Fang + Siu Lam Daap Paang Daai Bye + Pik Lik Sap Git (Triple Feature)

Die-36-Kammern-der-Shaolin-Trilogie-Set.jpg
Disc-Informationen
US-Kinofassung, Uncut, die hier vorliegende Filmfassung entspricht der ungekürzten US R-Rated Fassung, HD Sound (deutsch)
Herausgeber:
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
HD Keep Case im Schuber (meist nur bei Erstauflage)
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch DTS-HD MA 5.1
Mandarin DD 2.0
Region:
B
Disc Kapazität:
BD-50 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (2.35:1) @24 Hz
Video-Codec:
Spieldauer:
311 Minuten
Veröffentlichung:
24.02.2012
Diese Blu-rays könnten Sie interessieren:

Blu-ray Bewertungen

Bitte loggen Sie sich ein, um eine Bewertung abzugeben. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registriert sein, klicken Sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden
bewertet am 25.03.2018 um 20:30
#17
Klasse Martial Arts Filme mit toller Choreographie! Technisch gut, mit kleinen Schwächen.

Einzelbewertung en:

Die 36 Kammern der Shaolin: 9/10
Die Rückkehr zu den 36 Kammern der Shaolin: 8/10
Die Erben der 36 Kammern der Shaolin: 7,5/10
Story mit 4
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 4
Extras mit 4
Player:
Darstellung:
( 11")
gefällt mir
0
bewertet am 26.01.2017 um 13:15
#16
Die 36 Kammern der Shaolin ( 1978 ):

Die 36 Kammern der Shaolin von Lau Kar Leung ist einer der ganz großen Kung Fu Klassiker der Shaw Brothers. Lau Kar Leung zeichnete hier wie gewohnt, nicht nur für Regie sondern auch für die Kampfchoreographie verantwortlich, welche wirklich hervorragend ist. Die Fights machen Laune aber das eigentliche Highlight sind die Szenen und vor allem das Training im Shaolin Tempel, welches hier auch mehr oder weniger im Mittelpunkt steht. Hier wird allerhand Kreativität bei den Trainingsmethoden walten gelassen, welche toll anzuschauen sind. Gordon Liu, der im übrigen Lau Kar Leungs Bruder ist, spielt seine Rolle sehr gut und ist hier ohnehin in seiner Paraderolle.
In weiteren Rollen sind bekannte Gesichter, wie Wilson Tong, der dritte Bruder im Bunde Lau Kar Wing, Wong Yue, Tsui Siu Keung und sogar "Drunken Master"Simon Yuen zu sehen.

Nach dem die Grundlage für die Story geschaffen wurde, geht es nach ca. 30 Minuten in den Tempel, wo man den Trainingsalltag zu sehen bekommt mit fantastischen Trainingsszenen. Besonderes Highlight sind die Fights von San Te gegen Lee Hoi San, welche absolut klasse inszeniert sind und verschiedene Waffen zum Einsatz kommen lassen. Sehr geil gemacht wie San Te beim trainieren quasi per Zufall den Dreigliederstab San Jie Gun erfindet um endlich Lee Hoi San, mit welchem er Lee Hoi San endlich erfolgreich besiegen kann.

Das Gelernte will natürlich auch außerhalb des Tempels zum Einsatz kommen, man erinnere sich hier an den Anfang des Films und die bösen, tyrannischen Schergen. Nachdem San Te nun das Kloster verlassen kann, kommt es zum actionreichen Showdown.

9 / 10

Das Bild ist gut restauriert und hat eine tolle Schärfe. Details sind meist gut zu erkennen und nur ab und an gibt es ein paar Unschärfen. Bildfehler und Verschmutzungen gibt es keine. Die Farben sind schön kräftig.

Der Ton ist klar. Bass könnte etwas kräftiger sein.

Fazit: Die 36 Kammern ist wahrlich ein Genreklassiker, der in die Sammlung gehört und bei mir alle paar Jahre im Player landet.

Story: 9 / 10
Bild: 4
Ton: 3,5

Die Rückkehr zu den 36 Kammern der Shaolin ( 1980 ):

Der zweite Teil erschien nur 2 Jahre nach dem erfolgreichen Erstling, wieder unter der Regie Lau Kar Leungs. Auch Gordon Liu ist wieder in der Hauptrolle zu sehen, doch er spielt eine andere Rolle, nämlich die des erfolglosen kleinen Trickbetrügers Chao Jen-cheh. Zu Beginn ist er nur ein kleiner Betrüger der sich als Mönch ausgibt um Spenden zu kassieren, jedoch werden sein Bruder und andere Arbeiter einer Färberei von tyrannischen Manchus schikaniert und trotz gekürzter Löhne unter Gewalt zur Arbeit gezwungen.

Klingt zwar nicht danach aber anders als Teil 1 ist diese Fortsetzung eher als Komödie angelegt, denn es gibt zwischendurch immer mal wieder kleinere Blödeleien, die Grundstory jedoch ist durchaus ernster zu sehen. Chao nutzt seine Listigkeit, um sich in den nun für weltliche Leute geöffneten Shaolin Tempel zu schleichen, damit er dort wahres Kung Fu lernen kann um seinen Freunden zu helfen. Dies soll natürlich in der vom berühmten San Te geführten, 36 Kammer geschehen ( man erinnere sich hier an Teil 1, wo eben Liu diesen Charakter spielte), womit dann der Bogen zu Teil 1 gespannt wird. San Te wird hier von King Chu Lee gespielt.

Gordon Liu bringt seine Rolle sympathisch und mit viel Witz rüber. Die Harmonie der Arbeiter untereinander ist sehr gut und man spürt förmlich den tollen Zusammenhalt der Leute, gerade unter den schlimmen Bedingungen, allerdings kommt eine wirkliche Dramatik und Ernsthaftigkeit, so dass man ggf. mit fiebern oder leiden würde, aufgrund der Comedyelemente nie auf.

Im Tempel angekommen gibt es viele schöne Trainingsszenen. Man sieht einige alte Methoden aus Teil 1 aber auch sehr viele neue. Hier haben Lau Kar Leung und sein Team erneut viel Kreativität walten lassen, besonders mit dem Clou, dass Chao quasi eigenständig, durch einen Anstoß von San Te eine ganz neue Art des Kung Fu erlernt. Die Kunst des Gerüstbau-Kung Fu. Klingt verrückt, ist es auch aber es ist sehr spektakulär umgesetzt, wie Chao es beim arbeiten an einem Bambusgerüst am Shaolin Tempel lernt, agiler wird, sich abhärtet und das alles letztlich zu seiner eigenen Kampfkunst umsetzt. Das Finale ist toll inszeniert, denn hier geht es gegen die Schergen aus der Färberei und ihren Boss Wang Lung Wie, der wieder mal einen klasse Bösewicht abgibt. Chao schlägt sich sehr gut gegen sie und als es dann doch etwas brennzlig zu werden scheint verlagert er den Fight in eine nahegelegene Baustelle wo er mit dem Gerüst seine vollen Fähigkeiten ausspielen kann. Liu und Wang Lung Wei liefern sich einen schön harten und knackigen Kung Fu Fight, wie er im Buche steht, mit exzellenter Choreographie.

Die Fortsetzung erreicht zwar nicht ganz das Level des Erstlings aber ist ein klasse Kung Fu Film mit toller Action und sehr namhaftem Cast, u.a. Hsiao Hou, Kong Do, Kwang Yung Moon und Kara Hui, welche hier nur eine kleine Minirolle hat ohne Action.

8,5 / 10

Das Bild ist gut restauriert und frei von Fehlern oder Verschmutzungen. Die Schärfe ist dem Alter entsprechend sehr gut, ebenso die Farbgebung.

Der Ton ist schön klar aber könnte auch hier etwas kräftigeren Bass vertragen.

Story: 8,5 / 10
Bild: 4
Ton: 3,5

Disciples of the 36th Chamber ( 1985 ):

Der Kämpfer Fong macht ständig Probleme und ist nicht nur in der Schule ein aufsässiger Störenfried sondern legt sich auch noch mit den Manchu an. Um schlimmeres zu verhindern bringt seine Mutter ihn in den Shaolin Tempel, wo ihm Disziplin und Ordnung beigebracht werden soll. Mönch San Te ( Gordon Liu ) nimmt den Jüngling unter seine Fittiche. Unterdessen sind die Manchu auf der Suche nach ihm.

5 Jahre und einige andere Filme später, wollten es Lau Kar Leung und Co. noch mal wissen und legten den dritten und letzten Teil der 36 Kammern-Reihe auf.
Disciples of the 36th Chamber beginnt mit einem klassischen Eastern Intro, in welchem man Shaw Star Hsiao Hou sehen kann, der im zweiten Teil noch eine Nebenrolle hatte und hier nun die Hauptrolle spielt. Gordon Liu kehrt wieder seine ursprüngliche Rolle des San Te und ist somit hauptsächlich in seiner Funktion als Ausbilder zu sehen, zeigt dabei hin und wieder auch kurz gute Action. Der Fokus liegt hier aber klar auf Hsiao Hou, der tolles Kung Fu zeigt und eine hervorragende Akrobatik besitzt, was der spektakulären Choreographie sehr zu Gute kommt. Hier hat Lau Kar Leung wieder einige tolle Fights aufgefahren, so dass es neben dem klasse Finale auch einige andere Highlights, wie ein Trainingskampf mit der berühmten Holzbank gibt. Da Hou einen Troublemaker spielt, aufmüpfig ist und dauernd etwas anstellt, gibt es quasi nonstop Action, sei es in Form irgendwelcher Streiche oder eben knackige Kung Fu Fights. Die Trainingsszenen im Tempel sind solide aber reichen nicht an die der beiden Vorgänger heran, dort waren die Methoden kreativer und auch mehr im Fokus als hier.
Regisseur und Martial Arts Star Lau Kar Leung tritt erstmals in der Trilogie auch selbst vor die Kamera als Manchugeneral und schreitet im Finale auch selbst zur Tat. Hauptbösewicht ist aber Pai Piao, der den Manchu- Gouverneur mimt und

Als Krönung gibt es ein sehr actionreiches Finale im Haus des Gouverneurs (Pai Piao) mit tollem, hartem Kung Fu. Gordon Liu zeigt hier wieder seine Skills mit einer etwas abgewandelten Version des San Jie Gun, welchen seine Figur San Te ja im ersten Teil erfand um gegen Lee Hoi San zu bestehen. Hsiao Hou geht ebenfalls toll ab und liefert sich mit Liu einen brachialen Fight gegen Piao und seine Soldaten, zu denen auch Lau Kar Leung gehört.
Der Film baut im Gegensatz zu den ersten beiden Teilen ein wenig ab, ist aber immer noch ein sehr guter Eastern.

7,5 / 10

Das Bild ist gut restauriert mit solider Schärfe. Farben sind kräftig und minimale Unschärfen sind gelegentlich nur an den Bildrändern auszumachen.

Der Ton ist klar und recht ordentlich, wie bei den Vorgängern. Bass ist ok.

Story: 7,5 / 10
Bild: 3,5
Ton: 3,5

Filmbezogene Extras gibt es leider nicht aber dafür 3 interessante Dokus über Kung Fu und Schwertkampf.

Fazit: Diese klassische Easterntrilogie sollte jeder Genrefan in der Sammlung haben!
Story mit 4
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 4
Extras mit 2
Player:
Darstellung:
( 11")
gefällt mir
1
bewertet am 15.01.2016 um 13:39
#15
Die 36 Kammern der Shaolin Trilogie zählt zu den besten Beiträgen des Martial-Arts Genres. Vor allem der erste Teil hat es in sich mit seinen grandiosen Trainings und Kampf-Sequenzen, weshalb dieser heute ein ganz großer Klassiker seines Genres ist und mein absoluter Liblings-Eastern.
Die Fortsetzung ist leider etwas schwächer, weil da mehr auf Hunmor wertgelegt wurde, aber es ist immer noch ein toller Film, doch der dritte Teil driftet total ab ins Lächerliche, denn der Hauptcharakter, welcher nicht von Gordon Liu gespielt wird, strotzt nur so vor Arroganz und Naivität, dass es schon lächerlich wird und die Wertung der Story leider beeinträchtigt. Trotzdem muss man sagen, dass die Kampfszenen allesamt fantastisch inszeniert sind und MA-Fans ihren Spaß an den Filmen haben werden.

Gut restauriertes Bild, das im Gegensatz zur DVD endlich im richtigen Bildformat vorliegt
POSITIV:
-Solide bis gute Schärfe und Detailwerte
-Meist gutes Kontrastverhältnis
-Schöne natürliche Farben
-Recht plastisches Bild mit solider bis guter Tiefenwirkung
NEGATIV:
-Mitt lestarke Unschärfen in schlecht fokussierten Bildbereichen
-Durchgehend leichtes, aber nie störendes Filmkorn erkennbar
-Im ersten Teil ist in dunklen Bildbereichen nur ganz selten ein minimales Rauschen wahrnehmbar

Der Ton ist leider eine herbe Enttäuschung. Der gesamte Soundmix ist sehr frontlastig und die Tonhöhen stimmen auch nicht. In allen drei Teilen sind die Kampfszenen einfach zu leise und Dynamik oder Räumlichkeit kommt nie auf. Die neue Synchro ist aber ganz gut gelungen und klingt demnach natürlich auch klar.

Das Disc kommt in einer Amaray-Hülle, die sich in einem Pappschuber befindet, auf dem das FSK-Logo leider fest aufgedruckt ist.
Unter den Extras befindet sich auch nicht viel und die sind auch nur in SD. Die 2 Doku's "Sword Fighting" und "Kung Fu" sind nicht untertitelt, daher kann man da das meiste was die da von sich geben auch nicht verstehen. Die dritte Doku "Die faszinierende Welt des Kung Fu" hingegen ist wirklich klasse und bietet einige interessante Einblicke in die Geschichte des Eastern-Films.

Insgesamt kann man die Scheibe für den derzeitig extrem billigen Preis sehr empfehlen.
Story mit 4
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 2
Extras mit 2
Player:
Sony
Darstellung:
Grundig
gefällt mir
0
bewertet am 06.10.2014 um 16:34
#14
Die 36 Kammern der Shaolin Trilogie sind Shaw Brothers Martial Arts Filme und handelt vom Mönch San Te, der die weltliche Kammer im Tempel der Shaolin gegründet hat. Alle Filme gründen sich auf Streitigkeiten zwischen den machthabenden Mandschuren (Qing Anhänger) und den Kantonesen (Han Anhänger), die von den Qing Chinesen unterdrückt werden. Ansonsten funktionieren die Filme eher unabhängig von einander.

Der erste Film handelt von Liu Yu Te, der dem Shaolin Tempel beitritt, um seine Eltern zu rächen. Es zeigt sich, dass er der begabteste Schüler aller Zeiten wird, um schließlich als Abt San Te die sechsunddreißigste Kammer der Shaolin zu gründen.

Im zweiten Film unterdrückt ein Färbereibesitzer seine Mitarbeiter mit der Hilfe der Mandschuren und drückt ihre Löhne immer weiter. Chao geht in den Shaolin Tempel, um sich ausbilden zu lassen, wird von San Te jedoch abgewiesen. Stattdessen soll er für den Tempel Gerüste bauen, wobei Chao ganz nebenbei und teilweise unbewusst ein ganz eigenständiges Kung Fu zu lernt.

Im dritten Film geht es um zwei konkurrierende Schulen - Mandschuren und Kantonesen. Fang ist ein Störenfried und macht Ärger, daher muss seine Mutter ihre Kinder zu San Te in den Shaolin Tempel schicken.

Sowohl "Die 36 Kammern der Shaolin" als auch "Die Rückkehr der 36 Kammern der Shaolin" sind exzellente Martial Arts Klassiker, wobei der erster Titel eher ernst und der zweite Titel ein wenig humorvoller ausgefallen ist. Lediglich der dritte Film "Die Erben der 36 Kammern der Shaolin" fällt qualitativ ab und mangelt an einer sympathischen Hauptfigur, da Fang tatsächlich den Ärger zum größten Teil verdient hat und einfach nur nervt.

Die Bildqualität ist überraschend gut und kann wirklich überzeugen. Nur der erste Teil schwankt qualitativ ein wenig.

Der deutsche Ton ist ebenfalls wirklich gut und klar und deutlich zu verstehen. Beim dritten Teil wechselt der Ton in den Kampfszenen allerdings stellenweise auf den Originalton, was qualitative Schwankungen mit sich bringt.

Die Bonusfeatures liegen zwar nur in SD Qualität vor, sind aber wirklich sehenswert und umfangreich. Da Untertitel leider fehlen, gibt es jedoch keine volle Punktzahl.

Die 36 Kammern der Shaolin Trilogie ist beste Martial Arts Unterhaltung und gehört in die Sammlung eines jeden Eastern Fans. Die Blu-ray ist zu empfehlen, auch wenn alle Filme auf einen Disk gepackt wurden.
Story mit 5
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 4
Extras mit 4
Player:
Panasonic DMP-BDT500
Darstellung:
Samsung UE-55ES7090 (LCD 55")
gefällt mir
1
bewertet am 12.05.2013 um 20:23
#13
Die 36 Kammern der Shaolin gehört zu den besten Kung Fu Filmen überhaupt. Auf dem ersten Blick ist dieser Eastern nicht von Anderen zu unterscheiden. Den die Story ist ziemlich simpel. Die Art wie der Film aufgebaut ist, ist aber eine ganz besondere. Mit viel Fleiß, Gedult und Hingabe wird aud dem jungen Schüler ein wahrer Meister. In diesem Film ist Kung Fu endlich mal mehr als nur eine Sportart. Die verschiedensten Übungen sind gut ausgedacht und ziemlich interessant.Ein Klassiker.

Die Rückkehr zu den 36 Kammern der Shaolin

Klamauk-Version des ersten Teils. Mit den Maßstäben des grandiosen Vorgängers gemessen ein bisschen enttäuschend aber als eigenständige Kung-Fu Kömödie sicherlich sehenswert. Vor allem die Idee des Gerüst-Kung-Fus fand ich total originell. Der Showdown ist dann auch wieder erstklassig und kann sich durchaus mit dem ersten Teil messen.

Die Erben der 36 Kammern der Shaolin

Die erste halbe Stunde von "Die Erben der 36 Kammern der Shaolin" könnte eigentlich auch "Die Lümmel von der ersten Bank in China" heissen. Die Geschichte um den aufmüpfigen Schüler Fang beginnt mit denselben blöden Streichen, den gleichen doofen Grimassen, einer Menge an schlechtem Slapstick und leider auch in etwa mit demselben Nivau. Im Vergleich zum Vorgänger wurde hier nochmal deutlich der humoristische und alberne Anteil erhöht und überschreitet, für mich, diesmal doch oft einige Geschmacksgrenzen bei weitem.
Auch inhaltlich fällt den Machern nur recht wenig Neues ein. Diesmal ist es eben der Schüler Fang, der Kung-Fu lernt um sich gegen die repressiven Mandschuren zu wehren. Diese Story wird zwar flüssig, aber nur leidlich spannend erzählt und meist sind es die Kampfszenen die dem Film vor dem Totalabsturz bewahren. Diese sind nämlich immer noch Top-Notch und toll anzusehen. Aber leider schafft es "Die Erben der 36 Kammern der Shaolin" selbst in diesen Szenen nicht, zumindest mal für einige Minuten von dem vorherrschenden Klamauk abzulassen und macht diesen Film somit selbst für Martial-Arts-Fans zum Wackelkanditaten.
Mir ist er definitiv zu albern und kindisch.
Story mit 4
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 4
Extras mit 3
Player:
LG BD570
Darstellung:
Toshiba 37EL67Z (LCD 37")
gefällt mir
2
bewertet am 03.01.2013 um 13:02
#12
Ein Klassiker der gut zu unterhalten weiß. Es ist eben die Kunst der Asiaten mit ihrem Körper großes zu leisten und dabei stehts ihr Wissen einzusetzen. Der erste Teil ist großartig umgesetzt, da er im Kloster alle Fähigkeiten erlernt und hier eine gute Handlung vorgegeben wird. Der zweite Teil ist mehr auf Humor und Charme getrimmt, und im dritten Teil werden die Kämpfer ziemlich übermütig leider nicht mehr so überzeugend. Kampfeinlagen bestimmen hauptsachlich die Trilogie, aber eine gewisse Handlung des Films ist immer vorhanden, somit wunderbar anzuschauen um die alten Martial Arts Zeiten noch mal Revue passieren lassen.

Story:
Ein junger Student namens Liu Yu Te beobachtet die schrecklichen Taten der Mandschuren. Daraus folgt das er sich den Rebellen anschließt. Doch diese werden durch die Regierung aufgespürt und ausgelöscht, darunter auch der Vater von Liu Yu Te. Nur Liu Yu Te entkommt und entschließt sich, ins Shaolin-Kloster zu gehen, um das berühmte Shaolin-Kung-Fu zu erlernen.
Im Shaolin-Kloster angekommen, muss er, um das Kung Fu zu erlernen, 35 Kammern durchlaufen. In jeder Kammer wird ein bestimmter Aspekt des Kung Fu trainiert, und nur wer die Prüfung der Kammer besteht, darf in die nächste Kammer aufsteigen. Liu Yu Te schafft dies in einer beachtlichen Zeit und ist am Ende der 35 Kammern ein ausgebildeter Shaolin-Kämpfer. Er wünscht sich, den 35 Kammern eine 36. hinzuzufügen, die es gestattet, auch nicht dem Kloster Angehörige zu trainieren. Er möchte dem unterdrückten Volk so die Möglichkeit geben, sich gegen die Gewaltherrschaft zu wehren.

Bild: Detail Schärfen - Gut / Farben - tief leuchtend / Kontrast - Gut
Ton: Frontlastig, Tonebenen wechseln (Alt-Neu) , schwache Dynamik insgesamt

Extras: 120 min.
- Doku: Sword Fighting
- Kung Fu - english
- Die faszienirende Welt des Kung Fu - deutsch
- Beide Kung Fu Teile inhaltsgleich!

Fazit:
Martial Arts der alten Schule, neu aufgelegt und nie schöner wie jetzt anzuschauen. Drei Teile in einem Set für 7,00 Euro, somit für jeden Fan der Klassiker Reihe interessant.

Info: Eine BD Disc - anwählbares Menu mit 3 Teile
Story mit 4
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 3
Extras mit 4
Player:
Philips BDP7500S2
Darstellung:
Sharp LC-46XD1E (LCD 46")
gefällt mir
0
bewertet am 09.08.2012 um 13:35
#11
Die 36 Kammern der Shaolin in der Trilogiebox ist ordentliches Martial Arts Kino. Klasse Kämpfe und schöne asiatische Atmosphäre. Die Storys sind Zweckmässig und keine wirklichen Renner aber dennoch ganz gut gelungen. Während sich der ertse Teil noch recht ernst nimmt und generell etwas ernster ist, hat man bei den anderen beiden Teilen fast schon den Eindruck es handele sich um Komödien mit Kampfeinlagen. Dennoch sind sie alle sehr unterhaltsam.

Das Bild der Blu-ray ist sehr ansehnlich geworden. Manachmal vermisst man etwas Schärfe in den Aufnahmen und beim dritten Teil ist mir ganz am Anfang ein kleiner Bildfehler in Form von bunten und weißen Pixeln in Form eines Striches aufgefallen. Ansonten keinerlei Fehler oder ähnliches. Sehr schön.

Der Ton lässt etwas zu Wünschen übrig. Nicht sehr kräfig oder bassig auch mangelende Räumlichkeit. Auch die deutsche Syncronisation ist teils wirklich grottenschlecht. Aber er ist erträglich.

Die Extras sind doch sehr interessant und lohen sich bestimmt für den ein oder anderen. Wer Martial-Arts Filme mag wird fast nicht drum herum kommen. Auch der Papp-Schuber ist schön. Allerdings mit FSK-Flatschen und recht dünn gehalten.
Story mit 3
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 3
Extras mit 3
Player:
Panasonic DMP-BD75
Darstellung:
Toshiba 40XV733G (LCD 40")
gefällt mir
1
bewertet am 27.05.2012 um 09:24
#10
absolut klasse streifen für wenig geld.fand die teile schon immer spitze.bild und ton sind vollkommen o.k wenn man das alter berücksichtigt.die extras sind auch top.volle kaufempfehlung
Story mit 4
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 2
Extras mit 4
Player:
Samsung BD-C5900
Darstellung:
Samsung PS-50C490 (Plasma 50")
gefällt mir
1
bewertet am 04.05.2012 um 16:39
#9
Für mich persönlich ist dieser Kauf nur durch den Preis von unter 8 EUR zu entschuldigen. Die Filme sind nach heutigen (europäischen) Sehgewohnheiten nur schwer zu verdauen und lassen handlungstechnisch von Teil 1 zu 3 (die zudem inhaltlich nichts miteinander zu tun haben) massiv nach. Positiv ist die Kung Fu Choreografie hervorzuheben. Das Bild weist eine niedrige Datenrate auf und schwächelt doch erheblich (Doppelkonturen, Unschärfen etc.). Der Ton lässt jegliches Surroundfeeling vermissen, ist aber ansonsten sauber abgemischt. Interessant sind die zwei Dokus (Kung Fu liegt doppelt vor, davon einmal in Deutsch).
Story mit 3
Bildqualität mit 2
Tonqualität mit 3
Extras mit 3
Player:
Sony BDP-S550
Darstellung:
Sony KDL-46Z4500 (LCD 46")
gefällt mir
0
bewertet am 02.05.2012 um 09:19
#8
Für 7 EUR bekommt man hier drei Kung Fu Filme, die mit neetten Extras angereichert wurden. Das Bild ist durchaus gut rübergerettet worden allerdings ist wohl das Ausgangsmaterial auch sehr schwach aufgenommen worden, wordurch doch sehr viele Unschärfen und gar Doppelbilder bis zu verschwommenen Bilder vorhanden sind. Der Ton ist dafür sauber auf 5.1 in deutsch vorhanden. In Anbetracht des Alters der Filme, des Preises und der Story von Teil 1 und den zwei wirklich schwächeren Nachfolgern kann ich aber diese Bluray nur jedem Kung Fu Fan empfehlen.
Story mit 5
Bildqualität mit 3
Tonqualität mit 5
Extras mit 4
Player:
Sony PlayStation 3
Darstellung:
Samsung UE-55D8090 (LCD 55")
gefällt mir
0
bewertet am 08.04.2012 um 11:32
#7
It is Done!
All three 36 chambers on one blu-ray.

My first contact with his movies was ~ 20 years ago.
I have seen them on low quali VHS, so maybe thats the reason, why I'm so thrilled about this fantastic release.

Story:
Excellent! SB Cult! Don't wanne rate the story. All Eastern fans know this very well!

Picture:
Amazing! Like I mentioned, maybe I was expecting less, due to my quality comparison is to a VHS-tape :-D.
The picture quali is really good remastered and looks sharp in all scenes. Was very surprised of the good picture. Not reference (of course), but NiCe!

Audio:
Clear and good to understand. Again not reference, but very good remastered.

This Blu-ray is recommended to all Eastern and specially SB-Fans.
The slip case is of good quality, but one disappointing point is the FSK-Logo on Slipcase and Cover (no change cover).
All in all -> Nice release of excellent Kung Fu fighting movies.
Story mit 4
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 3
Extras mit 2
Player:
Sony BDP-S550
Darstellung:
Sony KDL-40WE5B (LCD 40")
gefällt mir
1
bewertet am 24.03.2012 um 16:59
#6
Ein Film den ich irgendwann mal in meiner "Kindheit" gesehen habe und mir seit dem immer in erinnerung geblieben ist wenn es um Kung-Fu Filme ging. Bild und Ton sind für das Alter der Filme sehr gut, die Extras eher mau. Teil zwei und drei kommen bei weitem nicht an den ersten heran, allerdings kann man bei diesem Preis da dann doch drüber hinweg sehen und nimmt diese gerne mit.
Story mit 4
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 4
Extras mit 2
Player:
Samsung BD-P1580
Darstellung:
Samsung LE-40B579 (LCD 40")
gefällt mir
0
bewertet am 11.03.2012 um 22:49
#5
Die 36 Kammern der Shaolin
(Berwertung Teil 1 -der Rest sagt mir nicht zu)

Story-klare 5 Punkte und zurecht ein wahrer Klassiker!
Klar nicht mehr zeitgemäß, macht mir aber dennoch
immer wieder viel Spaß der Film!
Teil 2 und 3 brauche ich nicht wirklich,
kommen auch bei weitem nicht an den
Klassiker heran.

Das Bild ist dem Alter, der Produktion und dem Master zufolge ganz gut.
Im Vergleich zur DVD liegt hier eine ordentliche Verbesserung vor!
Allerdings ist die Schärfe, Kontrast der Schwarzwert usw,
für Blu-ray Verhältnisse, als eher unterdurchschnittlich
zu bewerten.

Der Ton sit bis auf wenige Augenblicke ok,
aber ab und an fällt eine leiche asynchronität auf!
Dennoch klingen die Dialoge überwiegend gut verständlich!

Fazit:
Klassiker für jedes Filmregal!
Bei einem Preis von ca. 7 Euro für die Trilogie
kann einfach nicht mehr gemeckert werden!!!
Story mit 5
Bildqualität mit 3
Tonqualität mit 3
Extras mit 3
Player:
Panasonic DMP-BDT110
Darstellung:
Panasonic PT-AE4000E
gefällt mir
0
unbekannt
unbekannt
bewertet am 27.02.2012 um 21:22
#4
Die 36 Kammern der Shaolin Story 5 Ton 3
Bild 4 Extras 4

Ein absoluter Klassiker aus dem Hause Shaw Brothers.Die 36 Kammern der Shaolin setzte eine Ganze Welle von "Ausbildungsfilmen" unter den Martial Arts-Streifen im Bereich "traditionelles Kung Fu" in Gang.
Grandioser SB-Film mit einem Gordon Liu als Idealbesetzung.

Die Bildqualität ist absolut identisch mit dem US-Release;Alle Stärken und Schwächen sind hier analog vorhanden.Schärfe und Kontrast sind auf sehr gutem Niveau,die Farbgebung sehr intensiv.Defekte und Verschmutzungen gibt es nicht,allenfalls Randunschärfen und ein recht digital wirkende Bildstruktur fallen hier negativ auf.
Der Ton ist auf ordentlichem Niveau,hier macht sich das erstellen einer neuen Tonspur vor wenigen Jahren bemerkbar.Allerdings sind in der ersten Kampfsequenz in der dt. Tonspur die Kampfgeräusche asynchron.
Die Dokumentationen sind recht ausführlich,leider hat man auf dt. UTs verzichtet.Ärgerlich,da diverse Interviews in chinesisch sind.

Die Rückkehr zu den 36 Kammern der Shaolin Story 3 Ton 3
Bild 4 Extras 1

Der 2. Teil ist recht enttäuschend;Alberne Charaktere,eine abstruse Story und wenige Kampfszenen;ein recht schwacher Shaw,dem man allmählich die aufkommender Ära der HK-Filme mit Blödel-Faktor anmerkt!

Die Bildqualität ist fast ähnlich gut wie bei Teil 1:Defektfreies Bild mit guter Kantenschärfe und Farbgebung.Auch hier sind Unschärfen außerhalb des Fokus unübersehbar.
Die Tonqualität ist auch hier gut,die Kampfgeräusche allerdings etwas zu leise.

Extras:Keine

Die Erben der 36 Kammern der Shaolin Story 4 Ton 3
Bild 3 Extras 1

Hier merkte schon die Anleihen des modernen HK-Kinos;Viel Humor und Blödeleien,eine auf ein junges Publikum zugeschnittene Handlung und mehr Action und schnellere Kampfszenen.Kein typischer Shaw,aber ein gelungener Abschluß der Trillogie.

Bildtechnisch der schwächste Film dieser Edition: Das Bild ist leicht grieselig mit mäßigem Filmkorn-Anteil.Farbgebung und Kontrast sind recht gut,insgesamt mehr als akzeptabel.
Der Ton ist auch hier ordentlich ,allerdings sind die Kampfgeräusche wieder etwas zu leise abgemischt.
Extras: Keine
Story mit 4
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 3
Extras mit 3
Player:
Sony BDP-S380
Darstellung:
Grundig Cinemo 46 LXW 117-8735 (LCD 46")
gefällt mir
4
bewertet am 26.02.2012 um 13:00
#3
Einer der besten Kung Fu Filme dieser Zeit!
Auch ich bin mit diesen Filmen aufgewachsen und finde die "36 Kammern der Shaolin" von der Story her sehr gelungen, da es sich um das alte, herkömmliche Wing Chun handelt.
Gutes bis sehr gutes Bild & Ton

Zum Preis von unter 10,00 Euro auf jeden Fall eine Kaufempfehlung !!!
Story mit 5
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 4
Extras mit 3
Player:
Funai B1-M110
Darstellung:
Samsung UE-46D6500 (LCD 46")
gefällt mir
1
bewertet am 26.02.2012 um 10:49
#2
Die 36 Kammer der Shaolin Movies besitzen unter den Eastern-Martial-Arts-Komödien zweifelsohne Kultstatus, wie die Drunken Master Movies (mit Jackie Chan, bei denen es Zeit wird, dass sie auf BD veröffentlicht werden). Die Movies, für die Nichtkenner, im Grunde immer nach dem gleichen Modus. Ein "Dorftrottel" mit geringen Kung Fu-Kenntnissen und ein fieser Bösewicht treffen aufeinander. Hoffnungslos unterlegen sucht der Dorftrottel das Weite und will bzw. wird im Shaolin-Kloster mit seinen 35 Kammern, denn die 36. Kammer gibt es erst am Ende des ersten Teils, in Kung Fu unterrichtet. Nach jahrelanger Ausbildung dann verlassen sie das Kloster um Gerechtigkeit in die Welt zu bringen. Dabei treffen sie unweigerlich auf den Megafiesling, der sie einst geschlagen hatte.
Man muss ein Liebhaber dieser Easterner sein, denn sie besitzen eine eigene Art von teilweisem überzogenen Humor und die darstellerischen Leistungen, naja sind eben 80er Jahre Eastern. Wie immer geht es recht farbenprächtig zu und ja man sieht, dass viele künstliche Bühnenbilder den Film bzw. die Filme durchzeichnen. Aber egal, die Story sind lustig und die Kampfszenen besitzen absolut Kultstatus, gelungene Choreographien, die sehr zu unterhalten wissen.

Die Umsetzung auf BD ist recht ordentlich gelungen. Das Bild hat gegenüber den Vorgängermedien wirklich einen Sprung gemacht und überzeugt im Allgemeinen durch eine gute Schärfe, satte Farben und guten Kontrast. Gelegentlich sind sehr wahrnembare Unschärfen, insbesondere am unteren Bildschirmrand erkennbar, aber sie sind nicht allzu störend.
Der Ton unterliegt einigen kleineren Schwankungen in Volumen und Stärke; dies wird immer dritten Teil am deutlichsten. Zuweilen ist er mir eindeutig zu hellhörig und für 5.1 nicht ausgewogen genug um sich im Raum entsprechend zu streuen.

Alles in Allem hält man mit dieser BD ein schönes Stück Eastern-Kult in der Hand, welches für Anhänger desgleichen ein Muß ist. Gegenüber den Vorgängermedien eine absolute Weiterentwicklung, auch wenn nicht alles Gold ist was glänzt.
Story mit 4
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 3
Extras mit 2
Player:
Panasonic
Darstellung:
Sony (LCD 11")
gefällt mir
1
bewertet am 25.02.2012 um 15:45
#1
Man muss diese Filme schon lieben, ich bin mit diesen aufgewachsen. Mein Vater hatte Sie damals immer und immer wieder aus der Videothek (VHS Zeiten) ausgeliehen. Das Bild ist gut, wie mein Vorredner schon schrieb, halt mit Schwächen bei der Schärfe. Ansonsten hat es mir sehr gut gefallen. Story - unterhaltsam, nichts wildes. Die Kämpfe und die Ausbildung ist das was mich am meisten interessiert, da machen die Filme wirklich Spaß. Ton war gerade noch OK, haut keinem vom Hocker. Original Tonspur habe ich noch nicht angehört. Preis für die Triologie ist schon gut. Für Fans eine klare Empfehlung!!!
Story mit 4
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 3
Extras mit 3
Player:
Philips BDP7300
Darstellung:
Samsung PS-50A756T (Plasma 50")
gefällt mir
2
Ihre Beitragsmeldung bleibt Anonym.
Der Beitrag wurde gemeldet!

Die 36 Kammern der Shaolin (Trilogie Set) Blu-ray Preisvergleich

ab 39,99 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen

Gebraucht kaufen

ab 8,44 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen
10,63 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
17 Bewertung(en) mit ø 3,57 Punkten
 
STORY
4.1
 
BILDQUALITäT
3.8
 
TONQUALITäT
3.4
 
EXTRAS
3.0

Film suchen

Preisvergleich

10,63 EUR*
ab 39,99 EUR*

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Versionen

Diese Blu-ray ist ebenfalls in folgender Version erhältlich:

Box-Sets/Bundles

Diese Blu-ray ist in folgendem Set enthalten:

Blu-ray Sammlung

306 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 303 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 14x vorgemerkt.