Blu-ray Forum → Heimkino, Hifi / Technik → Technik, Software, HTPC / Media Center Diskussionen

Grafikkarte/onBoard-Grafik für HTPC in Blu-Ray-Player-Qualität

Gestartet: 21 Juni 2009 18:57 - 13 Antworten

#1
Geschrieben: 21 Juni 2009 18:57

Annika83

Avatar Annika83


Blu-ray Starter
Aktivität:
 
Forenposts: 11
seit 21.06.2009


Hallo,

ich würde mir gern einen HTPC basteln, welcher Blu-Ray wiedergeben soll. Da der Gerät an einen Full-HD-Flachbildschirm angeschlossen werden soll, möchte ich auch einen entsprechend guten Decoderchipsatz verbaut wissen. Gerade die Chips von Sigma kommen nicht gut weg, ich konnte in einem kurzen Test auch selbst sehen, dass die mit neuen BR-Playern nicht mithalten können. Daher suche ich eine Grafikkarte oder ein Mainboard mit onBoard-Grafik bei welchem ein entsprechend guter Chipsatz eingebaut ist, welcher auch mit der Ausgabe-Qualität von BR-Playern mithalten kann.
#2
Geschrieben: 21 Juni 2009 19:05

Tsungam

Avatar Tsungam


Blu-ray Papst
Aktivität:
 
Schau dir mal die Board mit AMD 780G (Radeon HD 3200) oder AMD 790G (Radeon HD 3300) an.
Ich habe in zwei PCs Boards mit 780G verbaut und bin damit sehr zufrieden.



"Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche."
(F. W. Bernstein)

#3
Geschrieben: 21 Juni 2009 19:37

SaWe69

Avatar SaWe69


Blu-ray Fan
Aktivität:
 
Deutschland
Hannover
Forenposts: 945
Clubposts: 30
seit 21.04.2009
Panasonic TX-65DXW904
Epson EH-TW3200
OPPO UDP-203
Blu-ray Filme:
PS 3 Spiele:
Steelbooks:
21
Mediabooks:
5
Bedankte sich 255 mal.
Erhielt 160 Danke für 141 Beiträge
SaWe69 Liest hier jetzt mit dem iPad, besser geht\'s nicht...

Mein HTPC hat auch einen AMD 780G Chipsatz mit der HD3200 Onboard Grafik, bin absolut zufrieden damit.
#4
Geschrieben: 21 Juni 2009 19:40

Annika83

Avatar Annika83


Blu-ray Starter
Aktivität:
 
Forenposts: 11
seit 21.06.2009


Habt ihr mal die Gelegenheit gehabt, die Chips im Vergleich zu einem "echten" Blu-Ray-Player zu sehen?
#5
Geschrieben: 21 Juni 2009 19:49

SaWe69

Avatar SaWe69


Blu-ray Fan
Aktivität:
 
Deutschland
Hannover
Forenposts: 945
Clubposts: 30
seit 21.04.2009
Panasonic TX-65DXW904
Epson EH-TW3200
OPPO UDP-203
Blu-ray Filme:
PS 3 Spiele:
Steelbooks:
21
Mediabooks:
5
Bedankte sich 255 mal.
Erhielt 160 Danke für 141 Beiträge
SaWe69 Liest hier jetzt mit dem iPad, besser geht\'s nicht...

Ja, ich habe meinen Samsung 1500 daneben gestellt und keine Unterschiede feststellen können, ist aber natürlich auch kein BD-Player der Oberklasse.
#6
Geschrieben: 23 Juni 2009 16:07

Annika83

Avatar Annika83


Blu-ray Starter
Aktivität:
 
Forenposts: 11
seit 21.06.2009


Hab mal die beiden Chipsätze bei idealo gesucht. Die angezeigten Boards verwenden doch recht stromfressende Prozessoren. Habe auch HTPC-Projekte gesehen die mit Atom-CPUs gebaut wurden oder stromsparende AMD-CPU verwendet haben.
#7
Geschrieben: 23 Juni 2009 16:29

Tsungam

Avatar Tsungam


Blu-ray Papst
Aktivität:
 
Ich würde den 4850e oder 5050e jetzt nicht unbedingt als stromfressend bezeichnen, allzumal die CPU-Last bei der BD-Wiedergabe auch nicht so hoch ist.

Natürlich verbraucht ein HTPC durch die verschiedensten Komponenten i.d.R. mehr als ein Standalone-Player, andererseits aber weniger als die PS3 - sofern man ein vernünftiges Netzteil und eine sparsame Festplatte (2.5" oder 3.5" 5400 rpm) nimmt.

Grundsätzlich muss ich zu HTPCs aber sagen (bzw. habe es in einem anderen Thread auch schonmal geschrieben): Man sollte damit nicht anfangen, wenn man eine zu geringe Frustrationstoleranz hat, denn so ein Gerät erfordert doch einiges mehr an "Zuwendung" als ein einfacher Player.



"Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche."
(F. W. Bernstein)

#8
Geschrieben: 25 Juni 2009 16:52

Annika83

Avatar Annika83


Blu-ray Starter
Aktivität:
 
Forenposts: 11
seit 21.06.2009


Zitat:
Zitat von Tsungam
Ich würde den 4850e oder 5050e jetzt nicht unbedingt als stromfressend bezeichnen, allzumal die CPU-Last bei der BD-Wiedergabe auch nicht so hoch ist.

OK, da muss ich dir recht geben. Frage wäre hier halt, obes einen großen Unterschied beim Stromverbrauch im Normalbetrieb (Blu-Ray-Wiedergabe) und Volllast gibt. Bei meinem X2 3800+ hab ich da keinen so großen (leider).

Zitat:
Zitat von Tsungam
Natürlich verbraucht ein HTPC durch die verschiedensten Komponenten i.d.R. mehr als ein Standalone-Player, andererseits aber weniger als die PS3 - sofern man ein vernünftiges Netzteil und eine sparsame Festplatte (2.5" oder 3.5" 5400 rpm) nimmt.

So 1-2TB Speicher sollen da schon rein, nur sind doch aktuelle Festplatten keine großen Stromfresser mehr, zumal die sich nach einer gewissen zeit ausschalten lassen. Oder täusche ich mich in diesem Punkt?

Zitat:
Zitat von Tsungam
Grundsätzlich muss ich zu HTPCs aber sagen (bzw. habe es in einem anderen Thread auch schonmal geschrieben): Man sollte damit nicht anfangen, wenn man eine zu geringe Frustrationstoleranz hat, denn so ein Gerät erfordert doch einiges mehr an "Zuwendung" als ein einfacher Player.

Wenn ich mir einen HTPC zusammenbaue habe ich kein Problem mit Konfig-Aufwand. Nur würde es mich stören, bei jeder neuen Scheibe oder neuem Video neue Einstellungen machen zu müssen, weil halt die Einsetllungen optimal für Film A, aber nicht mehr gut für Film B sind. Zumindest bei der Wiedergabe von Blu-Ray und DVD möchte ich das auf keinen Fall.
#9
Geschrieben: 25 Juni 2009 17:01

Tsungam

Avatar Tsungam


Blu-ray Papst
Aktivität:
 
Ich muss jetzt mal nachfragen - was hast du mit dem PC vor?
Denn normalerweise gerät der einfach nicht unter Volllast, sofern man nicht gerade Videos transcodiert.

Mit der Festplatte hast du zwar grundsätzlich recht, aber wenn du nur eine Festplatte drin hast und das Betriebssystem ständig darauf rumrödelt (z.B. Vista Indexdienst), wird sie selten schlafen.
ich habe es so gelöst, dass ist eine kleinere, leise Platte als Hauptdisk habe und über einen Wechselschacht eine weitere Platte zuschalten kann. Diese muss aber normalerweise nicht laufen.

Zum dritten Punkt: Leider schalten die Software-Player die Bildwiederholrate nicht automatisch um (24 Hz/50 Hz/60 Hz). Daher musst du das entweder manuell machen, dich auf einen Kompromiss einigen und mit dem Ruckeln leben oder oder mit ReClock die arbeiten (so hörte/las ich) - dabei ändert sich dann natürlich die Geschwindigkeit der Filme.
Das manuelle Umschalten ist beim Wechsel BD/DVD noch akzeptabel, wenn man sich dafür Shortcuts gemacht hat, aber wenn auf einer BD Bonusmaterial in PAL-Auflösung drauf ist, kommst du gar nicht erst dazwischen (bzw. die Wiedergabe wird dann unterbrochen).



"Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche."
(F. W. Bernstein)

Geschrieben: 25 Juni 2009 19:45

Annika83

Avatar Annika83


Blu-ray Starter
Aktivität:
 
Forenposts: 11
seit 21.06.2009


Zitat:
Zitat von Tsungam
Ich muss jetzt mal nachfragen - was hast du mit dem PC vor?
Denn normalerweise gerät der einfach nicht unter Volllast, sofern man nicht gerade Videos transcodiert.

Im Grunde soll er nur als Videoplayer dienen. Ich weiß, dass der bei Wiedergabe im Grunde nie unter Vollast läuft, daher wundert es mich, dass viele HTPC-Projekte so überdimensionierte CPU verbaut haben, die nur unnötig Strom verbrauchen.

Zitat:
Zitat von Tsungam
Mit der Festplatte hast du zwar grundsätzlich recht, aber wenn du nur eine Festplatte drin hast und das Betriebssystem ständig darauf rumrödelt (z.B. Vista Indexdienst), wird sie selten schlafen.
ich habe es so gelöst, dass ist eine kleinere, leise Platte als Hauptdisk habe und über einen Wechselschacht eine weitere Platte zuschalten kann. Diese muss aber normalerweise nicht laufen.

Vor dem Problem stehe ich noch, Windows wollte ich nicht nehmen, wegen der langen Bootzeit, ich werd wohl aber nicht drum herum kommen, weil es wohl unter Linux keinen Player für Blu-Ray gibt. Ich will auch eine Trennung zwischen Boot- und Datenplatte(n) haben. Dachte an Flashspeicher für das OS.

Zitat:
Zitat von Tsungam
Zum dritten Punkt: Leider schalten die Software-Player die Bildwiederholrate nicht automatisch um (24 Hz/50 Hz/60 Hz). Daher musst du das entweder manuell machen, dich auf einen Kompromiss einigen und mit dem Ruckeln leben oder oder mit ReClock die arbeiten (so hörte/las ich) - dabei ändert sich dann natürlich die Geschwindigkeit der Filme.
Das manuelle Umschalten ist beim Wechsel BD/DVD noch akzeptabel, wenn man sich dafür Shortcuts gemacht hat, aber wenn auf einer BD Bonusmaterial in PAL-Auflösung drauf ist, kommst du gar nicht erst dazwischen (bzw. die Wiedergabe wird dann unterbrochen).

Ich dachte BR sei immer 24p, so dass man eine Einstellung für BR nehmen kann und das läuft. Ich dachte das sei eher ein Problem des Fernseher, das alles ruckelfrei wiederzugeben.


Beitrag Kommentieren

Noch 160 Zeichen

Blu-ray Forum → Heimkino, Hifi / Technik → Technik, Software, HTPC / Media Center Diskussionen

Es sind 22 Benutzer und 747 Gäste online.