Regisseur Doug Liman über „Edge of Tomorrow“

 
8 Bewertung(en) mit ø 4,00 Punkte
24 Kommentare
09.10.2014
Edge-of-Tomorrow-Logo.jpg
Live-Die-Repeat-News-03.jpg
Verschwörungstheorien haben den Sohn eines Juristen, der einst aktiv als Ankläger in der Iran-Contra-Affaire aktiv war, immer schon begeistert. Nach einigen Kurzfilmen und dem Abschluss an der Elite-Uni Brown wechselte Doug Liman schließlich an die USC School of Cinema & Television in Los Angeles. Der Weg zum Hollywood-Regisseur war von hier nur noch ein Kleiner. Filme wie „Swingers“ und der Agenten-Thriller „Die Bourne Identität“ mit Matt Damon und Franka Potente machten ihn zum Superstar in der Regisseur-Gilde. Es folgten „Mr. & Mrs. Smith“, „Fair Game“ und schließlich der Zukunfts-Thriller „Edge of Tomorrow“ mit Tom Cruise und Emily Blunt in den Hauptrollen. Der Film spielt während einer Invasion von Aliens. Cruise ist ein Vermittler fürs Militär, der plötzlich in die Schlacht geworfen wird, ohne allerdings irgendwelche Kriegserfahrung zu haben. „Edge of Tomorrow“ ist geballte Action mit vielen Überraschungen. Der Film ist ab sofort auf Blu-ray erhältlich. Bluray-disc.de hatte die Möglichkeit, mit Liman über seinen neuen Film zu sprechen. Mr. Liman, zunächst einmal vorweg, ist Tom Cruise wirklich so nett zu allen Kollegen auf dem Set, wie immer wieder kolportiert wird? Das stimmt zu hundert Prozent. Tom ist ein totaler Profi, aber ich habe selten einen Schauspieler erlebt, der so gebend ist mit seiner Zeit, mit seinen Ratschlägen und mit seiner Geduld. Der Mann ist einfach unfassbar. Er ist der erste, der morgens am Set erscheint. Und er ist der Letzte, der am Abend wieder geht. Das ist sehr beeindruckend. War Cruise einer der Gründe, warum sie diesen Film machen wollten? Tom Cruise sollte immer ein Grund sein für einen Regisseur, einen Film zu machen. Aber ich fand auch die Prämisse unheimlich spannend, einen Film zu drehen, in dem der Hauptdarsteller eine epische Schlacht immer wieder schlagen kann. Kreativ ist das ein toller Anreiz, weil du dieselbe Schlachtszene ständig aus neuen Winkeln zeigen kannst. Das habe ich noch nie zuvor so gemacht. Der Film strotzt geradezu vor Action. Alles Fake oder echte Action? Von wegen „Fake“ (lacht). Das sind schon echte Stunts. Und nicht ganz ungefährlich, wenn ich das gleich hinzufügen darf. Ich bin jemand, der die echten Effekte mag. Im Computer ist es sicherlich einfacher, aber ich habe immer noch das Gefühl, dass das Experten-Auge den Unterschied entdecken kann. Außerdem ist Cruise einer von diesen Schauspielern, die geradezu danach lechzen, so viele Stunts wie nur möglich selbst zu machen. Kurioserweise darf das Publikum in diesem Film auch sehr viel lachen. Hatten Sie keine Sorgen, dass dieser Action-Film zur Persiflage verkommt? Nein, hatte ich nicht. Ich wollte einen ehrlichen Kriegsfilm machen. Und genau das ist es meiner Meinung nach, ein echter Kriegsfilm. Gefühle sind ehrlich und spülen schnell an die Oberfläche in Kriegsfilmen. Ob es nun Trauer, Galgenhumor oder einfach nur Angst ist. Natürlich war auch Humor ein wichtiges Element. Viele Fans wissen vielleicht nicht, dass der Film ursprünglich einen anderen Namen hatte. „All You eed is Kill“ war der Titel. Sie haben den Film dann umgetauft, warum? Das war eine rein marketingtechnische Entscheidung. Ich wollte keinen Film mitten im Sommer herausbringen, der das Wort “Kill” beinhaltete. Wer geht schon an einem warmen Sommertag ins Kino, um sich einen Film mit dem Wort “Kill” im Titel anzuschauen? Ihre Filme feiern auch im Leben nach dem Kino oftmals sehr große Erfolge. Wie stehen Sie als Regisseur eigentlich zu dem Re-Release auf DVD und Blu-ray? Oh, ich bin ein großer Freund. Das hat verschiedene Gründe. Wir können den Fans Details präsentieren, die im Film so natürlich nicht erklärt werden können. Zum Beispiel? Wir haben die Szene am Strand aufgearbeitet und einen alternativen Cut der “Operation Downfall” mit eingebaut. Das ist Adrenalin pur – und macht einfach nur Spaß. Hört sich gut an. Mich haben auch diese futuristischen Waffen und die Uniformen näher interessiert… Auch dazu gibt es ein Feature für die Blu-ray. Wir haben am Set mit Cast und Crew zusammengesessen und über die technischen Einzelheiten der Waffen und des Body-Armors geredet und das aufgenommen. Da werden auch Fragen beantwortet, wie es sich anfühlt, in diesen sehr schweren Anzügen zu arbeiten, wir teilen die Geheimnisse der Stunt-Arbeit, und die Zuschauer erfahren, wie realistisch die Szenen in den Anzügen wirklich sind. Blu-ray gibt Ihnen also die Möglichkeit, über den Tellerrand der eigentlichen Regie-Arbeiten hinauszuschauen? Genauso sehe ich das auch. Blu-ray ist eigentlich ein Traum für einen Filmemacher. Du kannst praktisch jeden Aspekt deiner Arbeit am Set vertiefen. Mir gefällt daran auch, dass die vielen Menschen, die hinter den Kulissen arbeiten und nicht auf der Leinwand zu sehen sind, endlich die Anerkennung bekommen, die sie verdienen. Und ein paar Szenen, die beim Editing aus Zeitgründen auf dem Fußboden landen mussten, wird es sicherlich auch zu sehen gegen im Blu-ray-Paket, oder? Aber mit Sicherheit. Das ist nun wirklich der optimale Blick hinter die Kulissen. Wo wird dir so etwas heute schon geboten? Stellen Sie sich mal vor, Sie sitzen im Kino und am Ende des Films werden einige gelöschte Szenen abgespielt. Aber genau das können wir mit Blu-ray heute bewerkstelligen. Dieser Film hatte ein geschätztes Budget von rund 180 Millionen Dollar. Wird man als Regisseur eigentlich nervös, wenn man für soviel Geld verantwortlich ist? Ich versuche nicht daran zu denken (lacht). Für mich ist es wichtig, einen guten Film abzuliefern, damit meine Auftraggeber und die Fans glücklich sind. Den Erfolg an der Kinokasse oder später im Home Entertainment kann ich nur bedingt beeinflussen. Viele eingefleischte Liman-Fans wissen natürlich, dass Sie für den Kult-Klassiker „Swingers“ verantwortlich waren. Können Sie sich noch daran erinnern, wie groß das Budget für den Film war? Aber sicher. Uns standen damals 200.000 Dollar zur Verfügung. Es war echtes Glück, das diesen Film überhaupt zum Leben erweckt hatte. Es ist einer der Filme, die mich noch heute sehr stolz machen. (fs/ad)
09.10.2014 - Kategorie: Interviews
news

KOMMENTARE

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden
Vielen Dank für das tolle Interview. War sehr interessant zu lesen.
ChrisCorna
16.01.2015 um 09:07
#24
Danke für das Interview!
comromeoz
16.10.2014 um 18:39
#23
nettes interview. ich werde mir den film erstmal bei sky ansehen wenn er kommt, vorher kaufe ich ihn mir nicht.
Chucky86
13.10.2014 um 13:02
#22
Habe ihn mir angeschaut und um ehlich zu sein besser als ich gedacht habe. Nach einem enttäuschenden Oblivion mit Tom Cruise dachte ich oh nein nicht noch so ein Film. Aber Edge of Tomorrow war doch was anderes. Werde ihn mir kaufen aber zu einem günstigeren Preis.
Al-DVD Sammler
12.10.2014 um 22:23
#21
Guter Interview, trotzdem kaufe ich mir dem Film. Einmal anschauen reicht.
garfield
10.10.2014 um 20:33
#20
Auch wenn ich viel positives gehört und gelesen habe werde ich mir den Film vorab mal ausleihen und dann entscheiden, ob er noch in meine Sammlung kommt oder nicht.
RELLIK-2008
10.10.2014 um 17:42
#19
Der Film mit Tom Cruise hat mir nicht so gut gefallen.Werde ich wahrscheinlich auslassen und nicht in meine Sammlung aufnehmen.
fauli99
10.10.2014 um 14:04
#18
Freu mich schon auf den Streifen ,vielen Dank für das Interview.
CATGIRL
10.10.2014 um 13:51
#17
Vielen Dank für das interessante und recht ausführliche Interview.
Der Film wird über kurz oder lang sicher in meiner Sammlung landen. Die Review hier ist ja auch sehr gut ausgefallen. Daher bin ich echt gespannt auf den Streifen
Snake 85
10.10.2014 um 12:02
#16
Interessantes Interview zu einem tollen Film. Wandert definitiv in die Sammlung, da ich aber im Kino war kann das noch etwas warten.
movieguide
10.10.2014 um 09:46
#15
Ihre Beitragsmeldung bleibt Anonym.
Der Beitrag wurde gemeldet!
 
8 Bewertung(en) mit ø 4,00 Punkte
24 Kommentare
Weihnachtskalender 2019