Werbung – Durch Käufe bei unseren Partnern Amazon, JPC, Saturn, MediaMarkt, Zavvi, Media-Dealer.de uvm. erhalten wir Provisionen über Affiliate-Links. Sie unterstützen damit die Redaktion von bluray-disc.de. Preise und Verfügbarkeit ohne Gewähr.

Clint Eastwood: "Alter wird in Hollywood nicht wirklich respektiert"

 
12 Bewertung(en) mit ø 5,00 Punkte
23.06.2014
Jersey-Boys-News.jpg
Kaum ein Name verkörpert mehr Hollywood-Legende als Clint Eastwood. Seit den 60er Jahren schreibt der mittlerweile 84-jährige Amerikaner Filmgeschichte. Zunächst in den Spaghetti-Western von Sergio Lenoe, später als "Dirty Harry" und oscargewinnender Regisseur. Keine Frage, ein Hollywood ohne Eastwood wäre wie ein Kühlschrank ohne Bier. Dass Eastwood auch noch ein begnadeter Komponist und Jazz-Kenner ist, wird dabei oftmals noch unter den Teppich gekehrt. Im August plant nun Universal Pictures eine echte Blu-ray-Überraschung für alle Eastwood-Fans. Am 7. August nämlich kommt die “Clint Eastwood Collection” auf den Markt. In der Box wird Eastwood's Regiedebüt aus dem Jahr 1971, "Sadistico", zu finden sein - wie auch die Filme "Begegnung am Vormittag" und "Im Auftrag des Drachen" und "Betrogen". Auch "Ein Fressen für die Geier" ist in der Box enthalten. Insgesamt sollen sechs Eastwood-Filme in dem Blu-ray-Set untergebracht werden. Bluray-disc.de hatte die Gelegenheit, mit dem Mega-Star in New York zu sprechen. Anlass war sein neuer Film “Jersey Boys”, der in diesem Sommer in die US-Kinos kommt. Bei dem Musical führte Eastwood erneut Regie, ist aber auch in einer kleinen Gastrolle zu sehen. Mr. Eastwood, “Jersey Boys” ist ein Musical auf dem Broadway, das sehr erfolgreich läuft. Warum ausgerechnet dieses Thema als Hollywood-Film? Ich wollte unbedingt mal mein Glück mit einem Musical versuchen. Mir wurde das Manuskript schon vor ein paar Jahren zugeschickt. Dann blieb es eine zeitlang liegen, bevor ich es wieder in die Hände genommen habe. Ich habe mir “Jersey Boys” auf dem Broadway angeschaut und war begeistert. Es war eine neue Herausforderung für mich. Sie sind nicht gerade als jemand bekannt, der Musicals macht, sondern eher jemand, der im Kino mit Blicken einschüchtert. Werden Sie auf ihre alten Tage noch weich? (lacht). Bin nicht sicher, ob ich “weich” werde, aber ich bin immer schon jemand gewesen, der sich geschworen hat, sich weiterentwickeln zu wollen im Leben. Das hat sich bis heute nicht geändert. Stillstand ist nicht gut. Ich habe immer dazulernen wollen. Das hält mich jung. Machen Sie deshalb mit 84 Jahren weiterhin Filme? Es ist relativ einfach zu erklären. Sie haben mich bislang noch nicht aus der Stadt gescheucht. Aber ich gebe gerne zu, dass es heute nicht mehr besonders einfach ist, Filme zu machen. Es werden einem heute viele Steine in den Weg gelegt. Sie wollen uns sagen, dass Clint Eastwood Schwierigkeiten bekommt, wenn er ein Projekt anleiern möchte? Der Name oder die Erfolge der Vergangenheit spielen in Hollywood nur eine bedingte Rolle. Hollywood wird von Geld und jungen Männern in dunklen Anzügen regiert. Die wollen meist nur Franchises produzieren, die das große Geld versprechen. Wieviel “Dirty Harry” steckt heute noch in Ihnen? Ich weiß nicht, ob Dirty Harry jemals in mir steckte. Wir dürfen nicht vergessen, dass es sich dabei um einen fiktiven Charakter gehandelt hat. Ich laufe ja nicht durch die Gegend und entledige mich derer, die ich nicht leiden kann. Hat Hollywood heute den Respekt für die ältere Generation verloren? Das ist eine gute Frage. Ich glaube, dass gerade in Amerika eine Gesellschaft existiert, die sehr von der Jugend abhängt. Das Alter wird nicht besonders respektiert. Gerade in meiner Industrie geht es immer darum, das nächste große Ding zu finden, den nächsten großen Star. Und ich bin mit Sicherheit nicht mehr das nächste "große Ding". Ich bin ein Dinosaurier. Sie waren schon immer ein großer Musikfan. Wie wichtig ist gute Musik in einem Kinofilm? Das Salz in der Suppe, das notwendige Gewürz! Absolut wichtig. Musik unterstützt die Gefühle, die die Bilder erzeugen. In all meinen Filmen war mir immer wichtig, dass wir einen guten Soundtrack machen. Sie werden mit einer Blu-ray-Kollektion geehrt in diesem Sommer. Es sollen wohl sechs ihrer Filme in dieser Sonder-Edition auf den Markt kommen. Freut Sie das? Mich freut das für die Fans, die die Filme vorher vielleicht noch nie gesehen haben. Somit erhalten junge Generationen einen Einblick auf Fime, die qualitativ hochwertig waren. Blu-ray wie auch DVD sind außerdem tolle Werkzeuge für junge Filminteressierte, alte Techniken zu studieren. Ich bin nämlich der Meinung, dass alles irgendwann einmal zurückkehrt. Ob es nun Erzähltechniken oder auch gewisse Einstellungen sind. Und Blu-ray kann dabei helfen? Nicht unbedingt die Technologie, aber allein die Tatsache, dass alte Filme jetzt noch einmal für Home Entertainment neu aufgelegt werden, ist schon toll. Und lockt hoffentlich eine ganz neue Generation von Filmfans an. Wollten Sie eigentlich immer schonmal ein Musical machen? Ich habe mal drüber nachgedacht, “A Star is Born” neu aufzulegen. Ich war immer ein echter Fan von dem Musical. Aber das Studio, das ich angesprochen hatte auf dieses Projekt, hatte keine Lust auf die Umsetzung. Ich träume aber weiter davon, es irgendwann noch einmal umzusetzen. Wie haben Sie sich als Filmemacher in den letzten Jahren von "Unforgiven" über "Million Dollar Baby" und "Gran Torino" bis "Trouble with the Curve" als Filmemacher weiterentwickelt? Ich glaube, dass ich heute ein noch besseres Auge für Nuancen entwickelt habe. Das ist wichtig beim Drehen. Du musst die Kleinigkeiten entdecken, die den Unterschied ausmachen können in einer emotionalen Situation. Das kann ein Blick sein, ein kurzes Einatmen, ein Zögern. Geduld ist ein Faktor, der von vielen Filmemachern unterschätzt wird. Gehen Sie heute nur noch Projekte an, die Ihnen Spass machen? Das kann ich mit einem deutlichen Ja beantworten. Ich lasse mich nicht mehr für Projekte einspannen, die nur noch an meine Person gebunden sind. Ich muss meine Visage nicht mehr ständig auf der Leinwand sehen. (fs/ad)
23.06.2014 - Kategorie: Interviews

Täglicher Newsletter

Unser Daily-Newsletter informiert Sie täglich über alle brandneuen News und Deals des Tages. Wir halten Sie auf Wunsch via Mail täglich auf dem Laufenden, damit Sie keine Blu-ray-Neuigkeiten mehr verpassen.
rechtliche Hinweise
Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletter durch uns gespeichert und verarbeitet. Sie haben das Recht, diese Einwilligung zur Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Dies können Sie im Newsletter mit einem Klick auf „vom Newsletter abmelden“ oder per E-Mail an support@bluray-disc.de tun. Unsere Datenschutzinformationen finden Sie hier.
news

KOMMENTARE

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden
Danke für das Interview mit dieser Legende! :)
comromeoz
02.07.2014 um 18:13
#31
Ach, einfach nur toll. Danke für das Interview mit einer lebenden Legende.
Cine-Man
24.06.2014 um 13:11
#30
was soll man da noch sagen? einfach einzigartig, großartig und sensationell der Mann! danke für das klasse Interview, und die Box wird mit Spannung erwartet.
supergondi
24.06.2014 um 09:38
#29
Der Mann ist zu Lebzeiten schon eine Legende.
Großartiger Schauspieler.
Hans Anakonda
24.06.2014 um 09:29
#28
Spitze Interview! Freue mich schon auf die Box, allerdings könnten solche Boxen wesentlich größer ausfallen und dann in einer schönen Aufmachung...!!
fohlen
24.06.2014 um 06:58
von fohlen
#27
Klasse Interview. Der Mann ist einfach eine lebende Legende :)
sasacrocop
24.06.2014 um 02:49
#26
Klasse Interview mit Clint Eastwood. Für mich einer der größten noch lebenden Hollywood-Legenden.
cheesy
23.06.2014 um 22:48
von cheesy
#25
Clintwood macht finde ic bessere Filme im Alter, respekt für Filme wie Gran Torino etc.!
movieman73
23.06.2014 um 19:44
#24
@t0bs7ar: Seit wann ist die gute Sigourney ein Mann?! ;)

2T: Eastwood darf man ohne weiteres als Legende bezeichnen. Beim Namen "Eastwood" fallen einem zunächst natürlich seine zahlreichen Auftritte als nicht gerade redseliger Cowboy in Italo-Western ein. Schaut man sich aber genauer sein Lebenswerk sowohl als Darsteller wie auch als Regisseur an, fällt einem erst auf, wie ungemein vielfältig dieser Charakter doch ist. Ich meine, was hat der Mann eigentlich nicht gemacht? Von Komödien über Dramen, Thriller, Western, Actionfilmen etc. war mehr oder weniger alles dabei. Eines hat er aber meines Wissens nicht gemacht (man möge mich berichtigen, falls dies falsch ist): einen Horrorfilm. Wäre doch noch eine Herausforderung auf seine alten Tage... ;)

Btw: Was viele neben seiner Vorliebe für Jazz und Komposition ebenfalls nicht wissen, ist die Tatsache, dass Eastwood in den 80er-Jahren Bürgermeister einer Kleinstadt war. Die Autorität dafür hat(te) er sicherlich... :)
Der dunkle Ritter
23.06.2014 um 18:51
#23
Clint Eastwood ist schon ein Kracher, den ich vor der Kamera aber erst im späteren Alter (er, nicht ich!) zu schätzen gelernt habe.

Nichtsdestotrotz (da ist es wieder, dieses Wort) gefällt er mir hinter der Kamera sogar noch besser!!!

Interview ist offen und ehrlich, so wie man ihn auch einschätzt (ich zumindest)... ist bestimmt ein klasse Großvater - so einer, wie man ihn als Kind selber gerne gehabt hätte! ;-)
NX-01
23.06.2014 um 17:28
von NX-01
#22
Ihre Beitragsmeldung bleibt Anonym.
Der Beitrag wurde gemeldet!
 
12 Bewertung(en) mit ø 5,00 Punkte
31 Kommentare