Aquaman (2018) 4K (4K UHD + Blu-ray) Blu-ray

Original Filmtitel: Aquaman (2018)

aquaman-2018-4k-4k-uhd---blu-ray-2.jpg
4K - ULTRA HD
Verkauf:
1 Mitglied verkauft
Disc-Informationen
Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, 2 Discs, BD (1x), 4k UHD (1x), Film enthält Szene/n nach dem Abspann, 16:9 Vollbild, HD Sound (deutsch), HD Sound (englisch), Extras in HD (komplett), Wendecover (ggf. nicht in allen Auflagen enthalten)
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch Dolby Atmos
Deutsch Dolby TrueHD 7.1
Deutsch DTS-HD MA 5.1
Deutsch (Hörfilmfassung) DD 2.0
Englisch Dolby Atmos
Englisch Dolby TrueHD 7.1
Englisch DTS-HD MA 5.1
Französisch Dolby Atmos
Französisch Dolby TrueHD 7.1
Französisch DTS-HD MA 5.1

Blu-ray:
Deutsch Dolby Atmos
Deutsch DTS-HD MA 5.1
Deutsch (Hörfilmfassung) DD 2.0
Englisch Dolby Atmos
Englisch DTS-HD MA 5.1
Untertitel:
4K UHD:
Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte, Französisch, Niederländisch

Blu-ray:
Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte, Estnisch, Lettisch, Litauisch
Region:
A, B, C
Disc Kapazität:
BD-100 GB
Bildformat(e):
3840x2160p UHD (1.78:1, 2.39:1) @24 Hz Bildverhältnis wechselt
Video-Codec:
Spieldauer:
143 Minuten
Veröffentlichung:
09.05.2019
 
STORY
7
 
Bildqualität
10
 
Bild 4k UHD
8
 
Tonqualität
9
 
Ausstattung
7
 
Gesamt *
8
* In der Gesamt-Bewertung wird die Story nicht berücksichtigt.
Aquaman zählt nicht unbedingt zu den beliebtesten DC-Helden, es sei denn man misst die Popularität daran, welcher Held besonders gerne das Ziel von Veralberungen wird. Doch der Kinofilm mit Jason Momoa in der Rolle des Atlanters verpasst dem Superhelden ein neues Image – der Erfolg an den Kinokassen stellte sich entsprechend schnell ein. Im Heimkino möchte Warner Home Entertainment das nun konsequent fortführen. (anw)

Story

Aquaman-Review-01.jpg
Nach dem kräfteraubenden Kampf gegen Steppenwolf kehrt Arthur Curry (J. Momoa) in seine Heimat Atlantis zurück, wo sich bereits der nächste Ärger ankündigt: In seinem Bestreben den Thron von Atlantis zu besteigen und Herrscher über die sieben Weltmeere zu werden, versucht Arthurs machthungriger Halbbruder Orm Marius (P. Wilson) König Nereus (D. Lundgren) davon zu überzeugen, die Menschheit vom Angesicht der Erde zu radieren. Arthur, der durch seine atlantische Mutter Atlanna (N. Kidman) und seines menschlichen Vaters Thomas Curry (T. Morrison) ein Kind beider Welten ist, ist nicht gewillt eine der beiden für das Wohl der anderen zu opfern und stellt sich gemeinsam mit Mera (A. Heard) gegen die Pläne Orms. Doch diesem gelingt es tatsächlich mittels einer Intrige einen Krieg heraufzubeschwören. Und während Mera alles versucht, um ihren Vater umzustimmen und ihre Welt zu retten, hetzt Orm einen besonders heimtückischen Gegner auf Arthurs Fährte, der dem Aquaman all sein Können abverlangt... Nach dem inhaltlich und inszenatorisch eher enttäuschenden „Justice League“-Abenteuer setzt DC jetzt wieder auf Solofilme der einzelnen Superhelden. Den Anfang macht dabei Aquaman, und auch wenn es sich dank „The Big Bang Theory“ bereits herumgesprochen hat dass die Comicfigur Aquaman „Scheiße“ ist, so würde man das wohl kaum dem imposanten Jason Momoa ins Gesicht sagen wollen. Mit Regisseur James Wan wurde das Steuer obendrein an einen Filmemacher vergeben, der für seine überraschenden Wendungen und einen atmosphärischen Inszenierungsstil bekannt ist. Ein perfekter Handwerker eben. Da kann der Film doch eigentlich nur gut werden, oder?
Aquaman-Review-02.jpg
Leider versucht Wan erst gar nicht eine wendungsreiche oder interessante Geschichte zu erzählen, sondern blendet den Zuschauer mit knallbunten Unterwasserbildern, rasanter Action und so viel Humor, dass man fast meinen könnte, man würde einen Film der Konkurrenz sehen, denn DC war im Vergleich zu den Filmen des Marvel Cinematic Universe stets etwas düster und dramatisch. Bei Aquaman sieht das ganze allerdings anders aus. Bereits im Vorgängerfilm „Justice League“ wurde dezent lockerere Töne angeschlagen und der (rechtmäßige und zukünftige) König von Atlantis sorgte bereits dort für aufhellende Stimmung. Der Solofilm schöpft dabei aus den Vollen und bringt lockere Sprüche im Minutentakt – zumindest dann, wenn Aquaman auf der Bildfläche erscheint, was glücklicherweise oft und lange der Fall ist. Und erstaunlicherweise funktioniert dieses Konzept sogar in gewisser Weise, zumindest dann, wenn man sich auf diese kunterbunte Wundertüte einlässt, der man zumindest nicht vorwerfen kann etwas vortäuschen zu wollen was nicht da ist.
Aquaman-Review-03.jpg
Wir bekommen jede Menge Action, Haufenweise Humor, grandiose CGI-Effekte (wobei es im Finale in dieser Hinsicht ein wenig übertrieben wird, aber das ist ja leider keine Seltenheit bei den Filmen des DC-Universums) und einen perfekt aufgelegten Hauptdarsteller. Mit Jason Momoa wurde ein charismatischer Darsteller für diese grundsätzlich eher lächerliche Figur gewonnen, welcher mit augenzwinkerndem Charme über alle eventuellen Unzulänglichkeiten hinwegtröstet. Der Hawaiianer war allerdings auch aufgrund seiner bisherigen Rollen die perfekte Wahl für den König von Atlantis, begann er doch seine Filmkarriere als „Rettungsschwimmer von Malibu“ bei „Baywatch“, zeigte als „Conan“ das mit ihm nicht gut Kirschen essen ist und machte sich als Ronon Dex in „Stargate: Atlantis“ bereits auf die Suche nach jenem sagenumwobenen Königreich dessen Thron er nun besteigt – eine Gelegenheit, die ihm als Khal Drogo in „Game of Thrones“ allzu früh genommen wurde. Die Nebenfiguren geraten dabei leider arg ins Hintertreffen und bekommen kaum Gelegenheit sich zu entfalten. Am besten kommt in diesem Zusammenhang noch Amber Heard als Aquamans Begleiterin Mera davon, wobei auf diese natürlich auch der Stempel „Augenschmaus“ passt, womit sie sich perfekt in den restlichen Film eingliedert. Weder James Wans Stammdarsteller Patrick Wilson (mit albern blondiertem Haar), noch Ex-Actionikone Dolph Lundgren (mit albern dunkel gefärbtem Haar), und schon gar nicht die beiden grandiosen Stars Willen Dafoe und Nicole Kidman können auch nur ansatzweise zeigen, zu welchen darstellerischen Leistungen sie im Stande sind.
Aquaman-Review-04.jpg
Am schlimmsten hat es allerdings Yahya Abdul-Mateen II getroffen, der als Aquamans Gegenspieler Black Manta am Anfang zwar hervorragend eingeführt, dann aber leider schnell wieder vergessen wird, und nur noch zu einem im Kern völlig überflüssigen und kurzen Stelldichein auftaucht, um dann erneut von der Bildfläche zu verschwinden und den Weg für einen anderen Bösewicht freizumachen. Streng genommen hätte man auf diese Figur auch komplett verzichten können, ohne das es den Film merklich verändert hätte. Fast wirkt es so, als hätte man diesen Antagonisten, der erstaunlich gute Beweggründe für seinen Hass auf Aquaman hat und am Anfang sogar die Sympathien des Zuschauers für sich gewinnen kann, obschon er grundsätzlich als der Böse charakterisiert wird, nur schon mal kurz ins Spiel gebracht, um sich die Vorstellung der Figur bei einer etwaigen Fortsetzung sparen zu können. Trotz aller inhaltlichen Unzulänglichkeiten und trotz übertriebener CGI-Effekthascherei macht „Aquaman“ vor allem Spaß und schafft es über die stattliche Laufzeit von knapp zweieinhalb Stunden zu unterhalten. Wer also keine tiefgreifende Story und keine großartige Emotionalität erwartet, sondern sich einfach nur von wundervollen Bildern und rasanter Action in den Bann ziehen lassen und gleichzeitig ein wenig lachen möchte, der kommt hier vollends auf seine Kosten. (ms)

Bildqualität

Aquaman-Review-05.jpg
Das glasklare Bild springt immer wieder vom Ansichtsverhältnis 2,39:1 auf das Ansichtsverhältnis 1,78:1 um, wobei letzteres gefühlt ¾ der Films ausmachen und schlichtweg atemberaubend aussehen. Brillante Farben, messerscharfe Bilder und ein perfekt eingestellter Kontrast, der den Film bereits auf der Standard-Blu-ray sehr plastisch und dreidimensional erscheinen lässt und stellenweise schon den Anschein erweckt, man hätte eine UHD-Scheibe im Player. Vergleicht man den Detailgrad und die Schärfe der Blu-ray mit der Ultra HD Blu-ray, so liegen diese tatsächlich sehr nahe beieinander. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese Scheibe mit Fug und Recht die Höchstwertung bekommt, denn im Blu-ray Sektor gibt es nur wenige Titel, die „Aquaman“ das Wasser reichen können.

Bild 4k UHD

  • 2,39:1 plus IMAX-Szenen in 1,78:1; 2160p
Aquaman-Review-06.jpg
Bei Aquaman handelt es sich leider nicht um natives 4K-Material, sondern um eines der vielen Upscales, die aktuell auf Ultra HD Blu-ray veröffentlicht werden. Die größten Vorteile ziehen 4K-Freunde also aus der HDR-Aufbereitung und dem erweiterten Farbraum. Vergleicht man hingegen Detailgrad und Schärfe, so liegen Blu-ray und Ultra HD Blu-ray sehr nahe beieinander. Aufgrund des erweiterten Farbraumes und der Kontraste, wirkt Aquaman auf der Ultra HD Blu-ray dennoch beeindruckend und erreicht eine hohe Plastizität, die fast schon an 3D-Filme erinnert. Die Schwarzwerte passen ebenfalls und Warner hat sich für eine Kompression entschieden, die sich keinerlei Blöße gibt. Da Aquaman im Gegensatz zu vielen anderen DC-Filmen eine eher kräftige Farbgebung nutzt und sich nicht in den Schatten verkriecht, profitiert diese kurzweilige Superhelden-Unterhaltung mit Spaßfaktor noch stärker von der HDR-Umsetzung als vorherige DC-Kinofilme. Dabei wechselt immer wieder das Bildformat, da die IMAX-Szenen in 1,78:1 enthalten sind und herkömmliche TV-Geräte dann komplett ausfüllen. Insgesamt stellt Aquaman in 4K eine durchaus lohnenswerte Anschaffung dar. Der Film kann zwar in Schärfe und Detailgrad nicht mit nativem 4K-Material mithalten, die Aufwertung bei den Farben und Kontrasten ist aber keineswegs zu vernachlässigen und bietet echte Mehrwerte gegenüber der Blu-ray. (anw)

Tonqualität

  • Englisch, Deutsch Dolby Atmos / Dolby True HD; Deutsch, Englisch DTS-HD Master Audio 5.1
  • Untertitel: Deutsch, Englisch, uvm.
Aquaman-Review-07.jpg
Spannend: Warner Bros. Home Entertainment hat den Ton sowohl als Dolby Atmos als auch als DTS-HD Master Audio auf die Ultra HD Blu-ray und auch die Blu-ray gehievt. Wer den objektbasierten Sound ohnehin nicht nutzen kann bzw. ein 5.1-System nutzt, ist mit der DTS-HD-Spur etwas besser beraten, die eine höhere Grundlautstärke aufweist. Ansonsten ähneln sich die beiden Abmischungen stark. An der deutschen Spur kann man ein wenig kritisieren, dass die deutschen Synchronsprecher etwas zu dominant sind, ein Manko, das leider immer wieder bei Filmen auftaucht. Daraus ergibt sich zwar eine perfekte Dialogverständlichkeit, kleine Feinheiten bei den Umgebungsgeräuschen sind jedoch beim natürlicher wirkenden Originalton besser herauszuhören. Ansonsten handelt es sich bei Aquaman auch akustisch um ein wahres Kraftpaket: So eignet sich der Film gut, um die eigene Heimkino-Anlage mal ordentlich auszureizen. Speziell bei den Unterwasserszenen umströmt das Meer den Zuschauer nicht nur visuell, sondern auch durch die hervorragende Soundkulisse. Alle Lautsprecher dürfen im wahrsten Sinne des Wortes pumpen, während der Subwoofer im Bassbereich Dampf macht. Endlich muss man also einmal wieder aufpassen die Nachbarn nicht zu verärgern. Besonders die ständige Aktivität beeindruckt bei Aquaman: Ständig sind die Rears aktiv, nie gönnt sich der Mix eine Atempause, selbst in den Dialogszenen gibt es kleine, aber nie ablenkende Details im Hintergrund. Während man dem englischsprachigen Originalton dabei locker die Höchstnote geben könnte, gibt es für die deutsche Abmischung lediglich wegen der sehr lauten Synchronsprecher einen Punkt Abzug. (anw)

Ausstattung

  • Wie man zu Aquaman wird (13:03 Minuten)
  • Tauche ein in die Welt von Aquaman (19:28 Minuten)
  • James Wan: Erbauer einer Welt (7:42 Minuten)
  • Black Manta (6:39 Minuten)
  • Die Heldinen von Atlantis (5:31 Minuten)
  • Schurkentraining (6:21 Minuten)
  • Ein Traumpaar von Atlantis (3:12 Minuten)
  • Kriegsführung in Atlantis (4:40 Minuten)
  • Die Erschaffung der Tiefseekreaturen (7:15 Minuten)
  • Aqua-Tech (5:42 Minuten)
  • Szenenstudien: Der U-Boot Angriff (2:44 Minuten), Showdown auf Sizilien (3:54 Minuten), Die Trench (3:36 Minuten)
  • Königreiche der Sieben Meere (6:59 Minuten)
  • Vorschau auf „Shazam!“ (3:27 Minuten)
Das Bonusmaterial befindet sich komplett auf der beiliegenden Blu-ray Disc, und was dieses angeht kann man sich nicht beschweren, denn hinter der Fülle an Features verstecken sich manche Einblicke in die Produktion. Wir bekommen das Training der Darsteller ebenso zu sehen wie die Entstehung einiger Effekte und ausgewählter Szenen, und bei alledem wird erfreulich wenig Werbung für den Film gemacht. Zu guter Letzt bekommen wir noch einen kleinen Vorgeschmack auf den nächsten Superheldenfilm des Studios – und ganz offensichtlich scheint die Marschrichtung mehr und mehr in den Comedysektor zu führen. Ob das nun gut oder schlecht ist sei mal dahingestellt. Auf ein Wendecover wurde leider verzichtet. (ms)

Fazit

Aquaman saust in 4K pfeilschnell durchs Meer: Leider handelt es sich nicht um einen nativen 4K-Titel, doch dank HDR und erweitertem Farbraum liegt hier eine Ultra HD Blu-ra vor, die gegenüber der regulären Blu-ray ausreichend Mehrwerte bietet, um den Kauf zu rechtfertigen. Zumal auch die deutsch- und englischsprachigen Tonspuren extrem beeindrucken und sich als Demomaterial fürs Heimkino eignen. Das Bonusmaterial ist dabei auf der regulären Blu-ray enthalten und somit identisch zum reinen Blu-ray-Set. (anw) Der Film bietet auch so viel für Aug und Ohr, dass man über die dünne Story gerne hinwegsieht. Ein voll und ganz auf den Hauptdarsteller zugeschnittener Action-Augenschmaus mit jeder Menge Humor und gut gemachten CGI-Effekten, kurz gesagt: Eine Comicverfilmung der alten Schule, bei der es mehr um das Drumherum als um den Kern geht. Perfekte Unterhaltung für all jene, die einfach mal abschalten und sich berieseln lassen möchten. (ms) (André Westphal, Michael Speier)
(weitere Reviews anzeigen)

Kaufempfehlung

 
8 von 10

Testgeräte

Samsung UE55KS8090 Onkyo TX SR 606 Heco Victa 5.1 Komplett-Set Microsoft Xbox One X
geschrieben am 28.04.2019

Aquaman (2018) 4K (4K UHD + Blu-ray) Blu-ray Preisvergleich

26,99 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen
27,98 EUR *

Versand 3,00 €

jetzt kaufen
27,99 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen
27,99 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
27,99 EUR *

Versand ab 1,99 €

jetzt kaufen
29,99 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
29,99 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen
29,99 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
32,45 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
33,99 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen
35,99 EUR *

Versand ab 4,95 €

jetzt kaufen

Gebraucht kaufen

ab 23,99 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen
26,99 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
2 Bewertung(en) mit ø 4,88 Punkten
 
STORY
5.0
 
BILDQUALITäT
5.0
 
TONQUALITäT
5.0
 
EXTRAS
4.5

Film suchen

Preisvergleich

26,99 EUR*
26,99 EUR*
27,98 EUR*
27,99 EUR*
27,99 EUR*

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Blu-ray Sammlung

124 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 121 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 8x vorgemerkt.