Neuer Trailer zur Verfilmung des christlichen Bestseller-Romans "Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott"

 
3 Bewertung(en) mit ø 3,00 Punkte
17 Kommentare
04.01.2017
Die Hütte-Newslogo.jpg
Die Hütte-Newsbild.jpg
Concorde veröffentlichte zur Verfilmung des christlichen Bestseller-Romans "Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott" jetzt einen neuen Trailer. Das Drama, welches unter der Regie von Stuart Hazeldine entstand und in dem unter anderem Sam Worthington, Oscar-Preisträgerin Octavia Spencer, Radha Mitchell und Tim McGraw in den Hauptollen spielen, soll ab dem 06. April 2017 in den deutschen Kinos starten. Mit einer Veröffentlichung im Heimkino wird im August 2017 gerechnet. Zum Inhalt: Seitdem Mackenzie „Mack“ Philips (S. Worthington) Tochter Missy (A. Eve) vor vier Jahren entführt und aller Wahrscheinlichkeit nach ermordet wurde, droht sein Leben vollends zu zerbrechen. Immer tiefer rutscht er in seine Depressionen und droht nun nicht nur allmählich auch seine Frau Nan (R. Mitchell) und seine anderen vier Kinder zu verlieren, sondern auch noch seinen Glauben an Gott. Da erreicht ihn eines Tages ein Brief, der ihn auffordert, sich mit jemandem namens „Papa“ in der Hütte zu treffen, in der die letzten Spuren Missys gefunden wurden. Mit einem schlechten Scherz rechnend, begibt sich Mack zu der Hütte und trifft dort auf niemand Geringeren als Gott (O. Spencer, S. Matsubara, G. Greene). Gott will Mack mit allen Mitteln aus seiner Lethargie befreien, doch dazu bedarf es einiger Wahrheiten, denen sich Mack zunächst stellen muss… (ds)
04.01.2017 - Kategorie: Trailer
news

KOMMENTARE

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden
Auf jeden fall werde ich mir den film einmal ansehen und dann über einen kauf entscheiden. ich stehe dem thema nicht grundsätzlich dagegen.
movieman73
08.01.2017 um 18:44
#17
Ein Thema, dass es mit Sicherheit nicht leicht haben wird. Schade eigentlich.
cheesy
05.01.2017 um 06:24
von cheesy
#16
oh mein Gott...
EnZo
05.01.2017 um 01:25
von EnZo
#15
Da freue ich mich riesig!!! Das Buch hat mich sehr beeindruckt!!!
distributor
04.01.2017 um 21:58
#14
Da unsere Gesellschaft doch eher auf Vernunft basiert als auf religiösen Werten und der Großteil heute nicht mehr religiös ist (außer meine muslimischen Freunde kenne ich niemanden), hat es so ein Thema natürlich schwer. Mich interessiert es jetzt auch nicht besonders, aber anschauen kann man es ja mal.
Es ist im dem Sinne ja auch nur eine Verfilmung wahrer Begebenheiten. Es gab schon viele Menschen, Alkoholiker, Drogensüchtige, hoch depressive/selbstmordgefährdete Menschen usw. die ganz unten waren und in einem Glauben als eine Art Selbstschutz halt gefunden haben und sich so vor der kompletten Zerstörung bewahrt haben. Andere finden diesen Halt in Sport, Arbeit, Freunde, Familie etc.
MiHawk
04.01.2017 um 21:54
von MiHawk
#13
ein Gott brauche ich nicht aber vielleicht ist der Film ganz gut
garfield
04.01.2017 um 21:05
#12
Als glaubender Christlicher-Protestant,komm Ich gut mit solchen Filmen aus !! Heaven is for All (Gott gibt es wirklich) hat mir auch gut gefallen. Also gesichtet wird er allemal !!
ThinRedLine_124
04.01.2017 um 19:32
#11
Ich glaube, dass ich auf diesen Film auch verzichten kann. Spricht mich irgendwie gar nicht an, auch wenn es im Grunde ein interessantes Thema ist.
RELLIK-2008
04.01.2017 um 17:58
#10
Ich habe nichts gegen den lieben Gott, ganz im Gegenteil! Aber auf solche Movies stehe ich nicht.Gott soll den Menschen immer helfen, aber was tut der Mensch mal für Gott?
CATGIRL
04.01.2017 um 17:35
#9
Das Buch ist sehr gut. Habe es vor einigen Jahren selbst gelesen. Es bringt einem die Göttliche Botschaft an uns Menschen sehr gut wieder. Worum es geht, also um Liebe, Schmerz, Verzweiflung, Vergebung und einem Neuanfang. Natürlich auch das es eine Hoffnung über dieses Leben hinaus gibt. Die Interaktionen zwischen dem Mann und der verkörperten Dreieinigkeit ist tiefgehend und emotional sowie auch witzig. Regt sehr zum Nachdenken an. Die Frage "Warum lässt Gott so etwas zu?" Hier wird sehr gut klar gemacht das die Beziehung zwischen Mensch und Gott immer eine "Persönliche und keine Kollektive ist. Sehr empfehlenswert.
Jesusfreak
04.01.2017 um 14:33
#8
Ihre Beitragsmeldung bleibt Anonym.
Der Beitrag wurde gemeldet!
 
3 Bewertung(en) mit ø 3,00 Punkte
17 Kommentare
Midway Steelbook