US-Videomarkt im 3. Quartal 2017 dank digitaler Vertriebsmodelle im Plus

DEG-Logo.jpg
17.11.2017 Aus den USA erreichen uns von der DEG (Digital Entertainment Group) positive Neuigkeiten – zumindest im Hinblick auf die Entwicklung des US-amerikanischen Home-Entertainment-Marktes. Während das Kino-Boxoffice im 3. Quartal 2017 in den USA um 1% auf 2,44 Milliarden US-Dollar zurückgegangen ist, konnte der Umsatz im gleichen Zeitraum im Heimkino-Bereich gesteigert werden. Der US-Videomarkt legte in den Monaten Juli bis September 2017 um 2,85% auf 4,3 Milliarden US-Dollar zu, nachdem im Vorjahreszeitraum noch 4,2 Milliarden US-Dollar im Home-Entertainment-Segment erwirtschaftet wurden. Diese Entwicklung verdankt der US-Videomarkt allerdings einmal mehr ausschließlich den digitalen Vertriebsmodellen, denn während diese erneut deutlich zulegen konnten, war der physische Kaufmarkt wieder rückläufig und sank dabei sogar unter die Milliarden-Grenze. Im Detail wurden mit dem Verkauf von Blu-rays und DVDs nur noch 954 Millionen US-Dollar erwirtschaftet, was einem Minus von 9% entspricht. Der physische Leihmarkt ist ebenfalls zurückgegangen und brachte nur noch einen Umsatz von 501 Millionen US-Dollar ein, wobei davon 302 Millionen US-Dollar alleine auf den Automatenverleih entfielen. Anders sieht die Entwicklung im digitalen Bereich aus, wo der Gesamtumsatz mit allen Vertriebsmodellen um 11,85% auf 2,9 Milliarden US-Dollar gesteigert werden konnte. Davon entfallen alleine 1,88 Milliarden US-Dollar auf die Streamingabos (SVoD), was einem Plus von 17,28% entspricht. Das digitale Kaufsegment (EST) stieg ebenfalls um 7% auf 529 Millionen US-Dollar an und lediglich im TVoD-Bereich ist ein Minus von 1,9% zu verzeichnen. Der bisherige Gesamtjahresumsatz beträgt 13,5 Milliarden US-Dollar und liegt damit ebenfalls mit 2,75% im Plus. Die DEG hat außerdem die positive Entwicklung der Ultra HD Blu-ray hervorgehoben, wonach sich der Absatz mit dem 4K-Medium alleine in den ersten 9 Monaten des Jahres 2017 auf 7,6 Millionen Einheiten beläuft. (pf)
17.11.2017 - Kategorie: Allgemein
news

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden
geschrieben am 20.11.2017 um 10:04
#15
Ich bevorzuge auch weiterhin die Blu-ray. Mit Streaming kann ich nach wie vor nichts anfangen und dabei wird sich nichts ändern. Hätte ich es haben wollen hätte ich schon längst einen Anbieter gesucht. Die Blu-ray ist auch nicht mehr so teuer wie zur Anfangszeit und so kann sich jeder für kleines Geld einen guten Film kaufen und gerade als Sammler will man auch die Favoriten alle im Schrank haben.
Für viele ist es sicherlich verlockend eine große Auswahl zu haben und nicht kaufen zu müssen sondern nur im Monat einen gewissen Beitrag zu zahlen.
Aber wenn ich mir dann die Auswahl anschaue es sind viele alte Sachen dabei die ich schon unzählige male gesehen haben.
geschrieben am 20.11.2017 um 06:26
#14
Tja, die Tendenz weg vom physischen Medium wird wohl nicht aufzuhalten sein. Ist ja letztendlich auch eine Frage des Geldes, wie meine Vorschreiber schon richtig ausführten. Hoffen wir mal, dass es unsere BDs noch recht lange geben wird.
geschrieben am 19.11.2017 um 08:39
#13
Für die Majors ist diese Entwicklung auf alle Fälle denkbar gut, digital muss man weder an Vertriebswege, Lagerbestände noch auf Altware schauen und hat immer alles im Sortiment was der Kunde wünscht, ich bleibe so lange bei den realen Scheiben wie es diese gibt.
geschrieben am 18.11.2017 um 19:21
#12
Find ich gut, dass das Streaming immer mehr zulegt. So steigt auch das verfügbare Kapital um so über Dinge wie HD Ton (Originalton würde reichen) nachzudenken.
Dolby Atmos hat Netflix ja vor kurzem eingeführt. Bitrate dürfte zwar Schrott sein wie bisher, aber es bewegt sich was. Die Leute tun ja immer so, als wäre das Streaming ein starres Gebilde, dabei ist es so flexibel, dass physische Medien nicht hinterherkommen.
geschrieben am 18.11.2017 um 02:50
#11
Erstaunlich!!! Faszinierend!!! Wenn Blu-rays auch nur 30 Jahre halten, bin ich 62 Jahre und kurz vor der Rente. Wenn sie aber 50 Jahre halten bin ich 82 Jahre und hoffentlich ganz dicht beim Herrn. Diese Sichtweise bestätigt meine Sammlung zu Pflegen und zu Wachsen. Eine wirklich perfekte Investition in die Zukunft. Natürlich ist 1080p nicht das Ende der Fahnenstange, aber es ist für mich persönlich das Medium, welches ich sammeln möchte. Ich besitze sogar jetzt schon Blu-rays die ein Vielfaches mehr Wert sind, als ich sie eingekauft habe. Das wird sich in der Zukunft sicher nicht ändern.
geschrieben am 18.11.2017 um 02:49
#10
Eine ganz klare Antwort: Ich halte nix vom Kaufen von digitalen audiovisuellen Medien. Null Sammlerwert; Null 100% Verfügbarkeit (Server-Ausfälle, Häcker-Angriffe, Internetgeschwindigkeit, Mitgliedschaft kostenpflichtig und Anbieter ändern sich oder hören auf); Null Extras; Null Haptik; Nur Imaginär!!! Null Zukunftssicher!!!
geschrieben am 17.11.2017 um 18:25
#9
Es ist doch ganz was anderes eine Blu ray in den Händen zu halten und eine tolle Sammlung im Regal stehen zu haben.Als sich irgendwo einen Film zu streamen.Ich bin und bleibe ein Fan der
physischen Medien.
geschrieben am 17.11.2017 um 17:00
#8
Man sollte nicht vergessen, daß die Uhren in den USA etwas anders ticken als hier in Europa!
Und, sämtliche digitale Vertriebsmodelle werden in den USA wohl weiter zulegen, was aber nicht ein zwangsläufiges Ende für das physische Medium bedeuten muß. Diesbezügliche Einnahmen sind immer noch respektabel.
geschrieben am 17.11.2017 um 14:40
#7
Kommt doch immer drauf an, was alles in einem Jahr auf den Markt kommt.

Dennoch sind die Verkaufszahlen der physischen Medien immernoch super.

Mache mir wegen Streaming keine Sorgen.
geschrieben am 17.11.2017 um 14:38
#6
Ich hab lieber die BD im Regal stehen.
Ich lade nix runter.
Ihre Beitragsmeldung bleibt Anonym.
Der Beitrag wurde gemeldet!
 
3 Bewertung(en) mit ø 3,00 Punkte
15 Kommentare