Newsticker

Legend - Aufstieg und Fall zweier berüchtigter Brüder Blu-ray

Original Filmtitel: Legend (2015)

legend-aufstieg-und-fall-zweier-beruechtigter-brueder-DE.jpg
zu meiner Filmliste hinzufügen zu meiner Merkliste hinzufügen
zu meiner Bestellliste hinzufügen zu meiner Suchliste hinzufügen
Disc-Informationen
Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, HD Sound (deutsch), HD Sound (englisch), Extras in HD (komplett), Wendecover (ggf. nicht in allen Auflagen enthalten)
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch Dolby Atmos 7.1
Englisch Dolby Atmos 7.1
Untertitel:
Deutsch
Region:
B
Disc Kapazität:
BD-50 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (2.40:1) @24 Hz
Video-Codec:
Spieldauer:
131 Minuten
Veröffentlichung:
12.05.2016
Diese Blu-rays könnten Sie interessieren:
Legend - Aufstieg und Fall zweier berüchtigter Brüder Blu-ray Review
Story
 
7
Bildqualität
 
10
Tonqualität
 
9
Ausstattung
 
4
Gesamt *
 
8
* In der Gesamt-Bewertung wird die Story nicht berücksichtigt.
geschrieben am 13.05.2016
Was Al Capone und Bugsy Siegel für die Amerikaner sind, sind die Gebrüder Kray für die Briten. Das Zwillingspaar Reginald „Reggie“ und Ronald „Ronnie“ Kray hatten in den 1950er und 60er Jahren die Londoner Unterwelt fest in ihrer Hand und gehören bis heute zu den bekanntesten Figuren der britischen Kriminalgeschichte. Neben dem Film The Krays von 1990 und der brandneuen britischen Miniserie Legend of the Krays hinterließen die Brüder überall ihre Spuren in der englischen Popkultur. Nun widmet sich Regisseur und Drehbuchautor Brian Helgeland den beiden Gangstern, und setzt ihnen mit Legend ein weiteres filmisches Denkmal, dass nun von Studiocanal auf den deutschen Blu-ray-Markt gebracht wird, wahlweise sogar in einem schicken Steelbook, welches vorne und hinten jeweils einen der beiden berüchtigten Gangster abbildet. Wir werfen nun einen Blick auf den Film und dessen technische Umsetzung.

Story

Den eineiigen Zwillingsbrüdern Ronald und Reginald Kray (T. Hardy) ist es in den 1960er Jahren gelungen die Unterwelt von Englands Hauptstadt auf den Kopf zu stellen und zu zweifelhaftem Ruhm zu gelangen. Innerhalb kürzester Zeit gelingt es den beiden durch ihre kriminellen Machenschaften und ihre gefürchtete Skrupellosigkeit ein Gangster-Imperium aufzubauen. Reggie zeigt ein Händchen für die kriminellen Geschäftsangelegenheiten und baut das Imperium immer weiter aus. Ron, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen wurde, gefährdet das alles hingegen durch seine ständigen Wutausbrüche. Das Chaos erreicht seinen Höhepunkt, als Reggie mit Frances Shea (E. Browning) seine Traumfrau kennen und lieben lernt und diese von ihm verlangt, dass er sich für eine Seite entscheiden soll. Während Ron also immer weiter außer Kontrolle gerät, sieht sich Reggie gezwungen mit allen Mitteln seine Ehe und auch das gefährdete Kray-Imperium zu retten... Der Film von Regisseur und Drehbuchautor Brian Helgeland erzählt eine Geschichte, die jeder in England zumindest ansatzweise schon einmal gehört hat. Immerhin gehören die Kray-Zwillinge zu den schillerndsten Figuren der Londoner Unterwelt und wurden damit auch zu Ikonen der britischen Popkultur. Dass Helgeland genau der richtige Mann für eine Verfilmung der Gangsterlegenden ist zeigt sich bereits, wenn man einen kurzen Blick auf seine Vita als Drehbuchautor wirft, denn dort finden sich Titel wie Salt, Mystic River, Blood Work und vor allem natürlich L.A.Confidential, für den er 1998 mit dem Oscar für das beste Drehbuch ausgezeichnet wurde. Zu seinen Regiearbeiten gehören unter anderem die Donald E. Westlake-Verfilmung Payback und 42. Mit Legend kehrt Helgeland zurück zu den Wurzeln seines Erfolges und präsentiert ein durchgestyltes Gangsterepos aus vergangener Zeit. Die Zeit, in diesem Fall die 1960er Jahre, wurde hier in herrlich authentischen Bildern auf Film gebannt und mit dem typischen Look der „Swinging Sixties“ versehen. Die Kostüme, Ausstattung und Musik unterstreichen das tolle Feeling dieser goldenen Epoche. Warum allerdings mit Reggies Kurzzeit-Ehefrau Frances Shea eine unbedeutende Randfigur zur Erzählerin der Geschichte gemacht wurde ist eines der vielen Rätsel, die der Film letztendlich aufwirft. Leider widmet sich der Film lediglich einer sehr kurzen Zeitspanne in der langen Erfolgsgeschichte der beiden Brüder, und legt den Fokus dabei ein wenig suboptimal. Während Reggies Ehefrau eine Bedeutung zugeschrieben wird, die diese einfach nicht verdient, da sie im Leben der beiden Brüder nur eine sehr untergeordnete Rolle gespielt hat, werden weitaus wichtigere Figuren unter den Tisch fallen gelassen. Nichtsdestotrotz bietet Legend eine spannende und vor allem megacoole Gangstergeschichte, die zwar nicht in allen Teilen den Tatsachen entspricht, aber – dem Filmtitel entsprechend – die „Legende um den Aufstieg und Fall der beiden berüchtigten Brüder“ weiter festigt. Mit Emily Browning wurde eine zwar fähige, aber in ihrer Rolle etwas unterforderte Darstellerin mit der Rolle der Erzählerin besetzt. In weiteren Rollen sehen wir David Thewlis als Tom Hagen, ach nein, in diesem Fall heißt der gute Mann ja Leslie Payne, und Ex-Doctor-Who-Darsteller Christopher Eccleston als Scotland Yard Ermittler Nipper Read. Leider kommen die beiden Darsteller ebenso zu kurz und können ihr Potential nicht zur Gänze entfalten. Das Hauptaugenmerk der Verfilmung liegt indessen auf den beiden Kray-Brüdern, die sich als eineiige Zwillinge zwar äußerlich gleichen, aber charakterlich völlig unterschiedlich sind. Reggie ist der geschniegelte Gangsterboss, der stets überlegt handelt und die Fäden in der Hand hat, während sein Bruder Ronnie ein psychopatischer Wahnsinniger ist, dessen Ausbrüche die beiden stets in Gefahr bringen. Anders als in den bisherigen Verfilmungen wurde die Rolle beider Brüder mit ein und derselben Person besetzt, und zwar mit Tom Hardy, der beide Rollen absolut überzeugend spielt und damit seine wahrscheinlich beste Performance seiner bisherigen Laufbahn abliefert. Insbesondere als psychopatischer Ronnie ist die Darstellung Hardys fast schon beängstigend gut. Unterm Strich ist Helgelands filmisches Denkmal eine sehr oberflächliche, aber dennoch gefällige Gangstergeschichte geworden, das sich vor allem dank des großartigen Hauptdarstellers lohnt. Wer wirklich etwas über die Kray-Zwillinge erfahren möchte, sollte vielleicht eher zum „Konkurrenzprodukt“ greifen, aber filmisch ist Legend ein kurzweiliger Streifen mit toller Atmosphäre und coolem Look.

Bildqualität

  • Bildformat 2.35:1
Das Bild zeigt absolut keinerlei Schwächen und nutzt alle Möglichkeiten des Mediums aus. Die Schärfe ist in jeder Szene absolut hervorragend und zeigt in Nahaufnahmen kleinste Details wie Hautporen und Härchen, kann aber auch in allen anderen Szenen vollends überzeugen. Die Farben sind sehr sauber und kräftig, wurden der Handlungszeit angepasst mit warmen aber dezenten Filtern bearbeitet und bleiben derweil jederzeit wunderbar natürlich. Auch der Schwarzwert ist hervorragend und lässt keine Wünsche offen, verschluckt dabei zu keiner Zeit Details und bleibt stets rauschfrei. Generell sind zu keiner Zeit Rauschen, Grisseln oder andere Beeinträchtigungen aufgefallen, die auch nur den geringsten Punktabzug gerechtfertigt hätten.

Tonqualität

  • Deutsch & Englisch Dolby Atmos
Auch akustisch erlaubt sich die Scheibe aus dem Hause Studiocanal keine Schwächen und setzt dabei auf das neue Soundformat Dolby Atmos, und das sowohl im englischen Original, als auch in der gelungenen deutschen Synchronfassung, die mit Sprechern wie Torben Liebrecht, Till Hagen, Bernd Vollbracht und Luisa Wietzorek aufwartet. Ein Effektgewitter ist hier zwar nicht zu erwarten, aber zu jeder Zeit wird ein toller Raumklang präsentiert, der den Zuschauer mit zahlreichen Surroundeffekten erfreut und damit extrem zur Atmosphäre beiträgt. Hier fühlt sich der Zuschauer mittendrin im Geschehen. Die deutsche Tonspur ist der englischen dabei ebenbürtig, obschon sich im Original noch deutlicher das schauspielerische Talent des Hauptdarstellers Tom Hardy zeigt, der die beiden so unterschiedlichen Charaktere auch stimmlich perfekt differenziert. Besonders Ronnies rauen Straßenslang bringt das Ausnahmetalent Tom Hardy hervorragend rüber. Authentischer geht es kaum! Abgerundet wird das Ganze durch einen großartigen Soundtrack von Carter Burwell, der obendrein mit zeitgenössischen Songs von Burt Bacharach, The Dixie Cups und Rod Steward aufgewertet wird.

Ausstattung

  • 6 Interviews (ca. 31 Minuten)
  • Legend Weltpremiere in London (1:52 Minuten)
  • Die Legende der Krays (13:30 Minuten)
  • Mini-Making of (Deutsch) (4:05 Minuten)
  • Original Trailer
  • Trailershow
Bevor man ins Hauptmenü gelangt muß man sich für einen der beiden Brüder entscheiden. Je nach dem für wen man sich entscheidet ist das weitere Menü gestaltet, unterscheidet sich inhaltlich jedoch nicht. Im Bonussektor finden sich eine gute halbe Stunde an Interviews, ein paar Bilder von der Premiere und ein Making-Of, dass zwar in deutscher Sprache präsentiert wird, sich aber letztendlich als Werbevideo entpuppt, das kaum Hintergrundinformationen liefert. Sehr interessant hingegen ist das Feature „Die Legende der Krays“, in welchem Zeitzeugen zu Wort kommen und einiges über die beiden Brüder erzählt wird. Letztendlich hätte der Bonusbereich aber etwas üppiger ausfallen dürfen.

Fazit

Optisch wie Akustisch zeigt die Scheibe aus dem Hause Studiocanal den großen Labels wie man es richtig macht: Eine hervorragende Performance in jedweder Hinsicht, angefangen beim perfekten, messerscharfen Bild bis hin zu verlustfreien Dolby Atmos Tonspuren in beiden Sprachfassungen, die ein perfektes Klangerlebnis präsentieren. Lediglich der Bonussektor kann nicht zur Gänze überzeugen und hätte ruhig etwas üppiger ausfallen dürfen. Der Film selbst ist eine gelungene und packende Gangsterstory, die vor allem dank des hervorragenden Hauptdarstellers punkten kann. Die Handlung ist zwar etwas oberflächlich und lässt wichtige Figuren und Ereignisse unter den Tisch fallen, gleicht diese Macken aber durch Authentizität, Coolness und ein perfektes 60s-Feeling wieder aus. Genrefans sollten unbedingt einen Blick riskieren. (Michael Speier)
(weitere Reviews anzeigen)

Kaufempfehlung

 
7 von 10
Die Kaufempfehlung der Legend - Aufstieg und Fall zweier berüchtigter Brüder Blu-ray wird anhand der technischen Bewertung und unter Berücksichtigung der Story berechnet.

Testgeräte

Panasonic TX-L47ETW60 Sony BDV-N9200WB

Legend - Aufstieg und Fall zweier berüchtigter Brüder Blu-ray Preisvergleich

6,98 EUR *

Versand 3,00 €

jetzt kaufen
7,97 EUR *

Versand 1,99 €

jetzt kaufen
7,99 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen
7,99 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen
8,99 EUR *

Versand ab 4,95 €

jetzt kaufen
8,99 EUR *

Versand ab 1,99 €

jetzt kaufen
9,45 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
9,99 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
15,80 CHF *

ca. 14,35 EUR

Versand ab 12,00 €

jetzt kaufen

Gebraucht kaufen

3,29 EUR *

Versand ab 3,99 €

jetzt kaufen
3,29 EUR *

Versand ab 3,99 €

jetzt kaufen
* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
9 Bewertung(en) mit ø 4,00 Punkten
Legend - Aufstieg und Fall zweier berüchtigter Brüder Blu-ray
Story
 
3.8
Bildqualität
 
4.7
Tonqualität
 
4.7
Extras
 
2.9

Film suchen

Preisvergleich

3,29 EUR*
3,29 EUR*
6,98 EUR*
7,97 EUR*
7,99 EUR*

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Versionen

Diese Blu-ray ist ebenfalls in folgender Version erhältlich:

Blu-ray Sammlung

243 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 240 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 14x vorgemerkt.