The Rainbow Thief - Directors Cut Blu-ray

Original Filmtitel: The Rainbow Thief

The-Rainbow-Thief.jpg
zu meiner Filmliste hinzufügen zu meiner Merkliste hinzufügen
zu meiner Bestellliste hinzufügen zu meiner Suchliste hinzufügen
Verkauf:
1 Mitglied verkauft
Disc-Informationen
Directors Cut, Uncut, die hier vorliegende Filmfassung entspricht der ungekürzten US Unrated Fassung, 16:9 Vollbild, HD Sound (deutsch), HD Sound (englisch), Wendecover (ggf. nicht in allen Auflagen enthalten)
Herausgeber:
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
HD Keep Case im Schuber (meist nur bei Erstauflage)
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch DTS-HD MA 5.1
Englisch DTS-HD MA 2.0
Untertitel:
Deutsch
Region:
B
Disc Kapazität:
BD-25 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (1.78:1)
Video-Codec:
Spieldauer:
92 Minuten
Veröffentlichung:
19.11.2009
Diese Blu-rays könnten Sie interessieren:

Blu-ray Bewertungen

Bitte loggen Sie sich ein, um eine Bewertung abzugeben. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registriert sein, klicken Sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden
bewertet am 25.11.2015 um 19:17
#5
Prinz Meleagre lebt mit seinem Diener, dem alten Dieb Dima, in der Kanalisation, in der Erwartung eines reichen Erbes durch seinen Onkel Rudolph. Nach treuem Warten erlischt seine Hoffnung jedoch, denn der reiche Onkel vererbt sein Vermögen seinen Hunden und seinem Stammbordell. So leicht will Dima allerdings nicht aufgeben.

The Rainbow Thief ist ein liebevoll ausgestatteter, ziemlich abgefahrener und nicht ganz leicht zugänglicher Film, wie man es von Jodorowsky erwartet. Der Streifen zeigt ein paar faszinierende und interessante Bilder, der eigenwillige Erzählstil und die Absurditäten hinterlassen jedoch gemischte Gefühle.

Das Bild in 1980i ist eigentlich recht gut, zeigt aber auch Einschränkungen in der Schärfe. Der deutsche Ton klingt flach und ist relativ frontal abgemischt.

Ausstattung sucht man vergebens.

The Rainbow Thief ist im Grunde wirklich nur etwas für Jodorowsky Enthusiasten, ansonsten kann er trotz seiner interessanten Bildsprache nicht ganz überzeugen.
Story mit 3
Bildqualität mit 3
Tonqualität mit 3
Extras mit 1
Player:
Panasonic DMP-BDT500
Darstellung:
Samsung UE-55ES7090 (LCD 55")
bewertet am 23.11.2011 um 11:23
#4
Eins steht auf jeden Fall fest: die Acid verseuchte Höhenluft der chilenischen Anden befruchten Jodorowskis kreatives Genie effektiver als der parfümierte Grosstadtduft von Paris, da mit dem Wechsel des Kontinents anscheinend auch der anarchische Esprit verloren gegangen ist.
Schockte Jodorowski noch mit seinen psychedelisch angehauchten Experimentalfilmen wie El Topo und Holy Mountain die Kuntscene und provozierte aufgrund der Unzumutbarkeit fürs Mainstreampublikum sogar die Entstehung eines eigenen Subgenres, den Midnight Movie, das solche Kunstwerke wie Rocky Horror oder Lynch's Eraserhead hervorbrachte, muß man beim Rainbow Thief leider feststellen, das Jodorowski anscheinend von seiner Geiteskrankheit und somit seinem Talent, Filme in die Welt zu setzen die die physiologischen Denkmuster überfordern,geheilt zu sein scheint.

Es wirkt beinahe so, als ob Jodorowski versucht einen Jodorowski zu produzieren, also sich selbst zu kopieren und dabei auf Teufel komm raus abgedreht wirken zu wollen. Mit seinen epochemachenden Frühwerken scheint der Regisseur aber schon sein kreatives Pulver verschossen zu haben. Anders läßt sich nur schwer erklären, wie mit The Rainbow Thief ein derart verkrampft wirkendes absurdes Possenspiel entstehen konnte. Oder aber er hat den Drogen abgeschworen und ist beim Filmemachen wieder auf den gesunden Menschenverstand angewiesen.
Denn der Rainbow Thief ist nicht wirklich abgedreht. Klar, er ist auch nicht unbedingt das, was man streng logisch nennt, aber er driftet nicht wirklich in spirituell-pathologische Sphären ab wie in seinen chilenischen Frühwerken, sondern bleibt schön brav in realitätsnahen Gefilden.
Natürlich, wie bei Jodorowski auch kaum anders zu erwarten, ist dies hier auch kein Dokumentarfilm über die optischen Phänomene des Regenbogens, sondern eine Geschichte die mehr im surrealen anzusiedeln ist und von allerlei skurrilen Gestalten bevölkert wird.
Eigentümlicher Weise wird man aber über die gesamte Dauer das Gefühl nicht los, diese Gestalten- Riese, Zwerg, überdicke Dickmadam, exzentrischer Greis, etc... - lenken mit Ihrem die Nerven strapazierenden, viel zu dick aufgetragenen overacting, ebenso wie die überbordene Ausstattung der Kulissen, von einer immensen Ideenarmut ab, da die wenigen erkennbaren Handlungsstränge nicht wirklich ausreichen, um das Interesse des Zuschauers über 90 min. an den Film zu binden.
Andererseits hat sich Jodorowskils ja seinen Ruf auch nicht als ausgewiesener Dramaexperte verdient. Vielmehr waren es seine surrealen Collagen und irrationalen Verknüpfungen, die den Zuschauer mit auf einen phantastischen Trip genommen haben. Ohne diese Virtuosität aber wirkt Jodorowski als Filmemacher ziemlich hilflos und kann bestenfalls noch als einfallsreicher Phantast gelobt werden.

So kann man denn dem Film nur zugestehen, eine bravourös in Scene gesetzte Ode an all die Träumer, Exoten, Gaukler und Phantasten zu sein, die die Welt des Regisseurs bevölkern und bereichern. Denn als Geschichtenerzähler taugt Jodorowski, nicht zuletzt wegen dem gescheiterten Versuch, Anarchie intellektuell zu konstruieren, anscheinend nur sehr bedingt.

Aber wer die Filmwelt mit Celluloid-Drogen wie The Holy Mountain und El Topo, zwei bis heute unerreichten Filmkunstwerken, auf einen unvergeßlichen visuellen Trip geschickt hat, der hat eigentlich seine Schuldigkeit getan und an dessen Denkmal können auch zehnmal schlechtere Filme als dieser nicht kratzen.
Story mit 2
Bildqualität mit 3
Tonqualität mit 4
Extras mit 1
Player:
Sony PlayStation 3
Darstellung:
Panasonic PT-AE3000E
bewertet am 20.06.2010 um 20:02
#3
Tja, so wirklich war er nicht mein Fall. Aber wenigstens ist ein schöner Schuber drum! ;-)
Story mit 3
Bildqualität mit 3
Tonqualität mit 3
Extras mit 1
Player:
Sony PlayStation 3
Darstellung:
Samsung LE-40M86BD (LCD 40")
bewertet am 16.03.2010 um 12:12
#2
Kein Kracher wie zB. The Holy Mountain, aber sehenswert. Aufgerundete 3,5 Punkte für die Story.
Bild und Ton sind okay, Extras rar.
Story mit 4
Bildqualität mit 3
Tonqualität mit 3
Extras mit 1
Player:
Philips BDP7200
Darstellung:
LG 32LG2000 (LCD 32")
bewertet am 13.02.2010 um 22:03
#1
Wer bei Jodorowsky eine straighte Story oder überhaupt eine Story sucht,kann es lange machen.Die Filme von diesem Meister liebt man oder man hasst sie:Ich liebe sie.
Bild+Ton sind guter (HD) Durchschnitt,Extras leider sehr mager.
Story mit 4
Bildqualität mit 3
Tonqualität mit 3
Extras mit 1
Player:
Panasonic DMP-BD80
Darstellung:
Toshiba 47Z3030D (LCD 47")
Ihre Beitragsmeldung bleibt Anonym.
Der Beitrag wurde gemeldet!

The Rainbow Thief - Directors Cut Blu-ray Preisvergleich

8,97 EUR *

Versand 1,99 €

jetzt kaufen
18,88 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen

Gebraucht kaufen

1,99 EUR *

Versand ab 3,99 €

jetzt kaufen
3,60 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
5 Bewertung(en) mit ø 2,60 Punkten
The Rainbow Thief - Directors Cut Blu-ray
Story
 
3.2
Bildqualität
 
3.0
Tonqualität
 
3.2
Extras
 
1.0

Film suchen

Blu-ray Sammlung

28 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 25 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 2x vorgemerkt.