Es war einmal in Amerika (Extended Director's Edition) (Limited Edition Steelbook) Blu-ray

Original Filmtitel: Once Upon a Time in America

Es-war-einmal-in-Amerika-Ext-Cut-Steelbook-DE.jpg
Verkauf:
1 Mitglied verkauft
Disc-Informationen
Extended Cut, Directors Cut, Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, 2 Discs, BD (2x), enthält Bonus-Disc, 16:9 Vollbild, HD Sound (englisch),
"Amazon" - Exklusiv!
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch DD 5.1
Englisch DTS-HD MA 5.1
Spanisch DD 5.1
Französisch DD 5.1
Polnisch DD 5.1
Ungarisch DD 5.1
Italienisch DD 5.1
Tschechisch DD 5.1
Untertitel:
Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte; Italienisch für Hörgeschädigte, Finnisch, Spanisch, Kroatisch, Polnisch, Ungarisch, Dänisch, Norwegisch, Französisch, Portugiesisch, Bulgarisch, Niederländisch, Schwedisch, Tschechisch
Region:
A, B, C
Disc Kapazität:
BD-50 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (1.78:1) @24 Hz
Video-Codec:
Spieldauer:
251 Minuten
Veröffentlichung:
09.10.2014
Diese Blu-rays könnten Sie interessieren:
news

KOMMENTARE

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden
Endlich wieder ein "Einhorn" eingefangen. Ich habe bei ebay ein fehlerfreies Exemplar zu einem gut Preis ergattern können und kann meine DVD nun in Rente schicken.
matze_fcbayern
17.08.2017 um 13:02
#27
Das Steel ist einfach wunderschön und fügt sich gut in die Sammlung ein.
cheesy
20.01.2016 um 06:51
von cheesy
#26
~Review des AMAZON-exklusiven "Es war einmal in Amerika"-Extended Director's Edition-Steelbooks, von CineasticDriver #3~

Es ist leider traurige Wahrheit, das sowohl die US-Kinofassung (139 Minuten), die europäische Kino-/Langfassung (229 Minuten) als auch der nun neu vorliegende "Extended Director's Cut"/Redux-Fassung (251 Minuten) noch immer nicht die vollständige Version von Sergio Leone's Film beeinhalten. Ursprünglich schwebte dem Regisseur Sergio Leone ("Für eine Handvoll Dollar") nämlich eine 6 Stunden-Fassung von "Es war einmal in Amerika" vor, ein großes Epos in jeweils zwei grossen 3 Stunden-Filmen. Doch die Produzenten waren verunsichert, da kurz zuvor das ebenfalls große, italienische Film-Epos "1900" von Regisseur Bernardo Bertolucci ("Der Letzte Kaiser") -ebenfalls besetzt mit Robert DeNiro- heftig gefloppt war. So veranlassten Sie den Regisseur, weitere 40 Minuten herauszuschneiden. Diese US-Kinoversion ist einfach unbrauchbar und die europäische Langfassung sollte später auch in den USA als neue und zudem bessere Fassung Anklang finden. Insbesondere in den USA waren die Besuchszahlen von "1900" geradezu ernüchternd. Dabei zeigte aber gerade dieses Meisterwerk, wie man es hätte besser machen können: Der Film wurde in zwei Teile ("1900"-Teil 1: Gewalt, Macht, Leidenschaft und "1900"-Teil 2: Kampf, Liebe, Hoffnung) gesplittet, teilweise so auch im Kino gezeigt, wurde aber durch zahlreiche Aufführungen/Ausstrahlungen (TV) und später durch die DVD bzw. Blu-ray (Concorde) zu einem Gesamtfilm (Gesamtlänge: 302 Minuten). Genau diese Vorgehensweise wäre für "Es war einmal in Amerika" der richtige Weg gewesen. Das finanzielle Fiasko von "1900" sollte aber auch negative Auswirkungen auf Leone's Film haben. Auswirkungen, die bis heute spürbar sind. Oftmals muss ich bei "Es war einmal in Amerika" an ein Meisterwerk wie "Blade Runner" (1981/1982, Regie: Ridley Scott) denken. Beide Filme entstanden in den frühen 80er Jahren, wären aber -so zumindest die Meinung des Verfassers- eher besser in den 70er Jahren aufgehoben gewesen. Beide Filme kamen einfach ein paar Jahre zu spät ins Kino. Die frühen 80er Jahre waren bereits vom alles verschlingenden US-Blockbuster-Kino geprägt. Die Wahrnehmung von Filmen sollte sich beim Publikum grundlegend ändern. Nach dem Ende der Dreharbeiten lag Sergio Leone Material von ca. 10-11 Stunden vor. Leone's absolute Wunschfassung -inkl. notwendiger Kürzungen- wäre eine "Es war einmal in Amerika"-Fassung von ca. 260-270 Minuten Spielfilmlänge gewesen. In den deutschen Kinos als auch einige Zeit später auf VHS war "Es war einmal in Amerika" NOCH mit einer FSK 18-Einstufung versehen. Ich kann mir nicht vorstellen, das es nicht auch noch eines Tages einen "Es war einmal in Amerika"-Final Cut geben wird. Es wäre wünschenswert, wenn Warner bei einer eventuell späteren Veröffentlichung (Final Cut ?) endlich auch die deutsche Original-Kino-Synchronisation auf Blu-ray anbieten würde. Dort wird Robert DeNiro's Charakter Noodles noch wunderbar von Sprecher Joachim Kerzel (Die deutsche Stimme von Stars wie Jack Nicholson oder Jean Reno) vertont. Seit 2003 und der 2-Disc-DVD hört man nur noch De Niro's Stammsprecher Christian Brückner. Kene Frage, Brückner ist ein hervorragender Sprecher, keiner spricht De Niro besser als er, aber Kerzel gab De Niro's Charakter Noodles 1984 die passende, emotionalere Würze, welche Noodles besser portraitiert. Es muss noch einmal an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass diese Original-Synchronisation von 1984 noch immer existiert (!) und es zur Not auch Sammler gäbe, welche in ihrer Filmsammlung noch immer die Original-VHS MIT der damals gültigen Original-Synchro eventuell auch an Warner verlehen würden um so den Originalzustand wieder herzustellen. Das VHS-Video hat natürlich demensprechend heute einen grossen Sammlerwert und wird zu Höchstpreisen gehandelt. Ich würde mir einen "Es war einmal in Amerika"-Final Cut wünschen, der sowohl auf Blu-ray die US-Kinofassung, die europäische Langfassung, die 2014-Redux-Fassung als auch eventuell einen brandneuen, nochmals erweiterten Final-Cut beeinhalten würde. Zusätzlich dazu die Original-Kino-Synchronfassung von 1984 + die Neu-Synchronfassung von 2003 und alle wären zufrieden. Ich gebe die Hoffnung nicht auf. Ein bis heute unerreichtes Meisterwerk, das einem jedes mal geradezu sprachlos zurücklässt und von epischen Ausmaßen ist.

"Amerika-Epos von ausufernder Pracht, klassischem Format und mythischer Wucht"
(Lexikon des internationalen Films)
CineasticDriver
11.10.2014 um 15:16
#25
~Review des AMAZON-exklusiven "Es war einmal in Amerika"-Extended Director's Edition-Steelbooks, von CineasticDriver #2 ~

Das an den Ränden in einen goldenen Rahmen gehaltene, AMAZON-exklusive Steelbook des Weltfilms kommt sehr elegant daher: Der Titelschriftzug auf dem Frontcover ist geprägt, im Innenteil weist das limitierte Steelbook auch zwei Motive auf (Robert DeNiro, James Woods). Eine blaue, abnehmbare Banderole mit FSK 16-Sticker ist am unteren Teil des Frontcovers und umschliesst das Steelbook auch noch am Rücken mit einem schwarzen Info-Blatt. Eine Digital Copy hat Warner der Neuauflage nicht dazu gelegt.
Obwohl der offizielle Release erst zum 23.10.2014 in Deutschland erfolgt, konnte sich AMAZON schon die Rechte an diesem edlen Steelbook lizensieren, das offiziell an meinem Geburtstag (09.10.2014) seine deutsche, AMAZON-exklusive Deutschland-VÖ-Premiere feierte. Heute, keine 48 Stunden später, ist das limitierte Steelbook bereits bei AMAZON komplett ausverkauft. Sicher, es werden einige Exemplare durch Rücksendungen diverser Vorbesteller wieder ins Lager fliessen, diese werden aber ruck-zuck Abnehmer finden. Es bleibt wohl dabei, das dieses Steelbook restlos ausverkauft sein wird. Eine offizielle Limitierungsnummer wurde schon im Vorfeld von Warner als auch AMAZON nicht bekannt gegeben, so das ich schnell noch vorbestellte. Inzwischen (Stand einen Tag nach AMAZON-exklusiver VÖ) liegt das edle Steelbook schon bei knapp 50 Euro und man kann davon ausgehen, das die Preise noch weiter steigen werden. Heute (10.10.14) waren im Laufe des Vormittags noch Steelbooks für 19,99 Euro zu haben. Das ist nun vorbei.
Zwar stellt auch diese Version nicht die ENTGÜLTIGE Wunschfassung des verstorbenen Sergio Leone da, aber mit der neuen, schon 2013 bei den Filmfestspielen von Cannes vorgestellten Extended Director's Cut Version (251 Minuten) kommt man ihr wenigstens etwas näher. Die neuen Szenen (ca. 21 Minuten) liegen leider -da nur teilweise auf 35-mm-Filmmaterial gedreht- in schlechter Qualität vor, bereichern den Film aber ungemein und vertiefen einige Charaktere. Im Bonusmaterial Ernüchterung: Noch immer hat es Warner nicht geschafft, dem deutschen Publikum die VOLLSTÄNDIGE Dokumentation "Es war einmal: Sergio Leone" als Special Feature anzubieten (Es bleibt beim Stand von 2003) und so gibt es erneut nur Auszüge aus dieser grossen und umfangreichen Dokumentation, die sich mit dem Begriff "Making-of" garnicht mehr fassen lässt. Die europäische Langfassung, die seinerzeit 2003 erstmals als 2-Disc-Set-DVD ausgewertet wurde und so auch die (deutsche) HD-Premiere des Meisterwerks auf Blu-ray markierte, findet sich ebenfalls erneut in diesem Steelbook als auch im offiziellen Release am 23.10.2014, nur das hier die Verpackungsform als AUCH das Cover wesentlich schöner sind.
Eigentlich unterstütze ich solche halbgaren VÖs nicht mit (m)einem Kauf, aber in diesem Fall war es eine rein von der zusätzlichen, neuen Laufzeit als auch der Verpackungsform getroffene Entscheidung. Es bleibt in meinen Augen weiterhin nicht entschuldbar, das die Original-Kino-Synchronisation von 1984 noch immer fehlt. Ein grosses Filmstudio wie Warner hat auch die Verantwortung, seine eigenen (!) Filme zu schützen und zu pflegen. Es kann einfach nicht sein, das hier Filmfans als auch Cineasten für die deutsche Original-Kino-Synchronfassung kämpfen müssen. Es muss endlich ein Schlußstrich unter die völlig unnötigen Sparmaßnahmen der Filmstudios auf dem deutschen (!) Heimkino-Markt gezogen und der Kunde auch als filminteressierter und durchaus auch zahlungswiliger Konsument verstanden werden, wo nicht nur "Billig, billig !" zählt. Es geht hier um Filme, ein wichtiges Kulturgut, nicht um alte Toastscheiben mit Verfallsdatum. Aber auch die "Geiz ist Geil"-Kundschaft, die schon bei Preisen von 9,95 Euro stöhnt, muss endlich aufwachen und verstehen, das es Filme auf Blu-ray eben NICHT umsonst gibt.
Dieses Meisterwerk, das zu meinen absoluten Lieblingsfilmen zählt, hat noch immer nicht die definitive und entgültige VÖ bekommen, die ihm zusteht. Kämpfen wir weiter ! Nicht für die Industrie, nicht für Sparmaßnahmen, nicht für Warner, sondern für den Film und für uns...Die WAHREN Cineasten, Film-Freunde und Kino-Fans.
CineasticDriver
10.10.2014 um 16:58
#24
~Review des AMAZON-exklusiven "Es war einmal in Amerika"-Extended Director's Edition-Steelbooks, von CineasticDriver #1~

Ich bin ein leidenschaftlicher Verfechter von Original-Kino-Synchronfassungen. In meinen Augen ist es -auch im Kontext von verbesserten Ton- nicht hinnehmbar, einem Film eine komplett (!) NEUE Synchronfassung zu geben, insbesondere dann nicht, wenn die alten Kino-Synchronfassungen noch vorliegen. Ich war entsetzt über die Neu-Synchronisierung von Titeln wie "Der weisse Hai", "Saturday Night Fever-Nur Samstag Nacht" oder der Spielberg-Produktion "Geschenkt ist noch zu teuer". Wer meint, es ginge nicht schlimmer und man hätte doch dann die Wahl zwischen zwei deutschen Synchronfassungen, übersieht dabei voreilig, das die Verbreitung (!) von Neu-Synchros das eigentliche Problem dastellt und so der Film Gefahr läuft, in seiner ursprünglichen, seinerzeit eingesprochenen Original-Kino-Synchronisation die "zweite Geige" oder aber -eben leider NOCH wahrscheinlicher- völlig in Vergessenheit zu geraten. Das Problem ist: Sobald eine Neu-Synchro besteht, wird sie auch genutzt und verbreitet sich. TV-Networks greifen sofort zu und die Neu-Synchro "übernimmt" die alte Original-Kino-Synchro...Und zwar meistens für alle Zeiten.
Ein weiteres Problem ist die Qualität der heutigen Synchronfassungen: Zwar wird immer noch überaus hochwertig in Deutschland synchronisiert (Ich würde sogar sagen: Deutschland nimmt hier weltweit und qualitativ eine Sonderstellung ein), jedoch hat sich die Synchronlandschaft weitesgehend verändert: Großartige Sprecher sterben weg, immer noch ist der Beruf des Synchronsprechers in Deutschland meistens mit einer schauspielerischen Ausbildung verbunden und der Bereich oft in der Hand von 2-3 grossen Sprechern oder Synchronregisseuren (Synchron-Gott Thomas Danneberg, Sprecher von Arnold Schwarzenegger, Nick Nolte, Sylvester Stallone und vielen mehr ist auch vielen ausserhalb der Szene ein Begriff). Nachwuchs hat es schwer. Erschwerend kommt hinzu, das in Zeiten in der von Filmstudios befürchteten Videopiraterie zwischen US-Kinostart und Deutschland-Start kaum noch Zeit bleibt, die Abstände kürzer wurden und Synchron-Arbeiten heute innerhalb weniger Wochen abgeschlossen sind. Oftmals leiden darunter nicht unbedingt die Synchronstimmen, als eher die Synchron-Regie, die vermehrt mit holprigen Eindeutschungen oder total sinnentleerten Sätzen für Verärgerung sorgt. In technischer Hinsicht geht also alles heute schneller und besser von Statten- Aber auch qualitativ ?
Die "Geiz ist Geil"-Sparmassnahmen haben inzwischen mehr hervorgebracht als nur "Nimm 3, zahl 2"-Aktionen bei SATURN oder Media-Markt. Erst verschwanden die Wendecover, dann wurden schöne und exklusive Verpackungen eingestampft (Weshalb mich auch das chronische Abfeiern des Steelbooks als Verpackungsform so abnervt, da so Digipacks, Mediabooks und auch weitere Sonderverpackungen bei Majors wie SONY, Warner und Co. kaum noch auf dem DEUTSCHSPRACHIGEN Markt eine Rolle spielen. Den Käufern sei Dank !). Inzwischen sind wir in Deutschland so weit, das eine Blu-ray von den meisten Kunden als "teuer" empfunden wird, wenn sie schlappe 14,95 Euro kostet (Laut meinem Verständnis heutzutage der Standart bei Neuerscheinungen). Da fällt einem nichts mehr zu ein. Im Falle von "Es war einmal in Amerika"-Extended Director's Cut (aber auch schon 2003, als die Langfassung ihre deutsche DVD-Premiere als 2-DVD-Set feierte), ist WARNER inzwischen nicht einmal mehr gewillt, die alte, wesentlich schönere und hochwertigere Original-Kino-Synchronfassung von 1984 aufzukaufen (!) und zu lizensieren. Schwupp, so wäre das Problem mit Alt-und umstrittener Neu-Synchro ein für allemal vom Tisch. Aber es kostet Geld. Man WILL für den deutschen (!) Markt nichts investieren, schon garnicht WARNER. Das diese Sparmaßnahme inzwischen nicht nur Käufern, sondern vielleicht auch dem Film SELBER (Für den doch ein Filmstudio im Grunde auch eine Verantwortung trägt) und dem Label selber schaden könnte, hat sich leider in der Industrie noch immer nicht herumgesprochen. Als Käufer nimmt man Cineasten und Filmfans hierzulande einfach NICHT wahr. So hatte es "Es war einmal in Amerika" nicht nur schon seinerzeit (1984) äusserst schwer eine passable Lauflänge in den Kinos zu haben (Ich verweise hiermit auch auf die Unterschiede zwischen der US-Kinofassung und der europäischen Langfassung), nein, sogar JETZT werden dem Film noch immer Steine in den Weg gelegt.
CineasticDriver
10.10.2014 um 16:14
#23
Ich mochte die Synchron Stimme von De Niro in der Kinoversion nicht,in der neuen Synchro hat er glaub ich seinen Stammsprecher und die finde ich viel besser.Vielleicht werde ich mir den doch noch zulegen.
09.10.2014 um 10:20
von gelöscht
#22
Ohne die Kinosynchro kann der Film so nicht gekauft werden. Sorry Warner.
09.10.2014 um 09:16
von gelöscht
#21
Schön das dieses Meisterwerk im Steel erscheint.
P.Floyd
08.10.2014 um 19:13
#20
Steel kam heute an ,schaut sehr gut aus .Ist in mattem Gold gehalten ,mit einem leichten Rahmen versehen und der Titel geprägt.Zum Ton kann ich noch nichts sagen .
CATGIRL
08.10.2014 um 14:27
#19
Die Symchro ist auf DVD und BD doch dieselbe. Was beiden fehlt ist die Kinosynchro.

Daran ändert sich auch im Extended Cut nix. Die erweiterten Szenen sind OmU, sonst Neusynchro.

Ob die Tonhöhe diesmal korrekt ist weiß man noch nicht, ich bezweifle es.

Die Disc mit der Kinofassung ist die bisher erhältliche.
hardti
04.10.2014 um 19:37
von hardti
#18
Ihre Beitragsmeldung bleibt Anonym.
Der Beitrag wurde gemeldet!

Es war einmal in Amerika (Extended Director's Edition) (Limited Edition Steelbook) Blu-ray Preisvergleich

Gebraucht kaufen

* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
1 Bewertung(en) mit ø 3,75 Punkten
 
STORY
5.0
 
BILDQUALITäT
5.0
 
TONQUALITäT
3.0
 
EXTRAS
2.0

Film suchen

Preisvergleich

ab 119,99 EUR*

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Blu-ray Sammlung

208 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 205 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 27x vorgemerkt.