Operation Olympus - White House Taken Blu-ray

Original Filmtitel: Suddenly (2013)

operation-olympus-white-house-taken-DE.jpg
Disc-Informationen
Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, 16:9 Vollbild, HD Sound (deutsch), HD Sound (englisch), Extras in HD (teilweise), Wendecover (ggf. nicht in allen Auflagen enthalten)
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch DTS-HD MA 5.1
Englisch DTS-HD MA 5.1
Untertitel:
Deutsch
Region:
B
Disc Kapazität:
BD-25 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (1.78:1)
Video-Codec:
Spieldauer:
88 Minuten
Veröffentlichung:
29.11.2013
Diese Blu-rays könnten Sie interessieren:

Blu-ray Bewertungen

Bitte loggen Sie sich ein, um eine Bewertung abzugeben. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registriert sein, klicken Sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden
bewertet am 23.09.2014 um 15:18
#2
Der US Präsident möchte ein paar Urlaubstage in einer Jagdhütte in den Bergen verbringen und kommt dabei durch die Kleinstadt Suddenly. Die lokale Polizei wird informiert und der Secret Service checkt mögliche Gefahren für das Staatsoberhaupt. Und es ist tatsächlich Gefahr im Verzug, denn ein paar Attentäter geben sich als Secret Service Agents aus, um den Präsidenten mit einem Scharfschützengewehr umzubringen.

Operation Olympus - White House Taken klingt wie ein "The Asylum" Rip-off, ist jedoch eine Low Buget Produktion mit dem Titel Suddenly, ein Remake eines Frank Sinatra Klassikers. Ursprünglich sollte Ray Liotta die Regie zu diesem Streifen führen, der jedoch die Hauptrolle übernahm und seinen Regiestuhl durch die Vermittlung von Dominic Purcell an den deutschen Regisseur Uwe Boll abgegeben hat.

Der Streifen wurde mangels Budgets innerhalb von 12 Tagen mit Handheld-Kameras abgedreht. Zudem gibt es nur wenige Locations. Der teilweise etwas zu wackelige Handheld Look wirkt leider nicht immer passend und ist in sowieso ziemlich forcierten dramatischen Momenten ein kleiner Stimmungskiller.

Ein weiteres Manko des niedrigen Budgets sind die vielen kleinen Details, die dem Film durch ihr Fehlen seine Glaubwürdigkeit nehmen. Die Männer des Secret Service tragen allesamt schlecht sitzende Anzüge. Sackos sind zu eng, Hemdkragen hängen auf Halbmast oder sind schlecht gebügelt, Krawatten sind schlecht gebunden. Niemand würde diese Männer ernsthaft für Bundesagenten halten, eher handelt es sich um Burschen auf dem Weg zu ihrem Vorstellungsgespräch, die geradezu ausstrahlen, dass sie sich in ihrer Kostümierung nicht sonderlich wohl fühlen. Genauso wenig überzeugt das Obama Double alleine durch seine Krawatte. Außer zu einer Beerdigung würde der Präsident niemals eine nahezu schwarze Krawatte zu einem schwarzen Anzug tragen. Sowie ist die Wahl eines Obama Doubles ungeschickt und wirkt lächerlich, da das Double einfach nur das Flair einer Fälschung hat. In solchen Fällen ist es immer besser, einen kernigen Darsteller mit einer präsidilen Ausstrahlung zu wählen. Ein Darsteller wie Danny Glover beispielsweise, der wäre aber wohl nicht mehr im Budget gewesen.

Kommen wir zu den schauspielerischen Leistungen. Es überrascht, wie gelangweilt Ray Liotta seine Rolle als alkoholkranker Polizist anlegt, vor allem wenn man bedenkt, dass es sich eigentlich um sein Projekt handelt. Und Dominic Purcell kann eigentlich auch mehr als sein stoisches Spiel ahnen lässt. Michael Paré zeigt wahrscheinlich die überzeugenste Darstellung, vor allem in den Nebenrollen sehen wir allerdings auch einiges an katastrophalem Schauspiel.

Der grundsätzliche Plot ist zumindest halwegs solide, wobei die Geschichte sehr lange vor sich hinplätschert, ohne dass sonderlich viel passiert. Vor allem wird mehr oder weniger geschickt umschifft, wer hinter dem Attentatsversuch steckt. Es wird kurz von einem geheimen Komitee gesprochen, dass Amerika zu seinen alten Werten zurückführen will, mehr aber auch nicht. Zumindest scheint es so, dass die Attentäter abtrünnige Secret Service Agents sind, wobei auch dieser Gedanke nicht wirklich augefleischt ist.

Die Bildqualität der Blu-ray ist gut. Die Farben sind natürlich und eine knackige Schärfe ist gegeben.

Der deutsche Ton beschränkt sich auf eine frontale Abmischung und liefert saubere Dialoge, nicht mehr und nicht weniger.

Die Ausstattung bietet ein etwa 8 Minuten langes Behind the Scenes Feature, in dem Uwe Boll ein wenig über die Entstehung des Films berichtet. Dieses kurze Making-of ist recht sehenswert, entschädigt jedoch nicht das tragische Fehlen eines Uwe Boll Audiokommentars, auf den ich mich eigentlich schon gefreut habe. Zudem wird ein Trailer und eine kleine Bildergalerie (1:40 Min). Ein Wendecover wird leider nicht geboten.

Operation Olympus - White House Taken ist nicht umbedingt die hohe Schule der Unterhaltung, er ist für Uwe Boll Fans aber durchaus anschaubar. Zur Verteidigung von Herrn Boll, der in der Kritik teilweise etwas zu hart angegangen wird, hat er das Projekt jedoch nur übernommen und nicht umbedingt für jeden Mangel verantwortlich. Zudem sehen Filme mit so einem schmalen Budget oft deutlich schlechter aus.

Nun werde ich mir das Original Suddenly mit Frank Sinatra reinziehen, da ich zufälligerweise die DVD zu diesem Streifen besitze. Ich bin auf den Vergleich gespannt.
Story mit 2
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 3
Extras mit 2
Player:
Panasonic DMP-BDT500
Darstellung:
Samsung UE-55ES7090 (LCD 55")
gefällt mir
0
bewertet am 30.12.2013 um 23:41
#1
Der schlechteste Film im Jahr 2013.

Der altbekannte Uwe Boll hat den Film in 12 Tagen abgedreht. Ich denke damit weiß man schon alles über die Qualität.

Denn genau so sieht dieser Film auch aus. Verdammt schlechte Kameraeinstellungen. Sehr schlechte Lichteffekte. Doch auch die Schauspieler agieren im Standby Modus. So darf man Ray Liotta als Leiendarsteller bewundern oder besser gesagt bemitleiden, denn was Uwe Boll hier abgeliefert hat ist wirklich armseelig.

Wir wissen ja das Uwe Boll gerne aus Spendengelder seine Filme finanziert und für seine Filme als Regisseur dies dann auch verschwendet. Anders kann ich es nicht ausdrücken. Es gibt so viele Regisseure, doch man sollte Uew Boll die Lizenz als Regisseur entziehen.

Der Mann redet ja immer davon, das er mit wenigen mitteln einen guten Film abdreht und sich somit selber lobt. Denn er meint, es reicht wenn man 1 oder 2 bekannte Darsteller verpflichtet und smoit einen großen Wurf damit landet. Das ist ja auch durchaus möglich, aber wenn das ganze drum herum so sehr verpfuscht wurde kann auch der weltbeste Darsteller nichts mehr retten.

Denn das Drehbuch von "Operation Olympus" ist mehr als peinlich. Somit spielt der Film keinesfalls im Weißen Haus, sondern irgendwo im Wald in einem stinknormalen Einfamilienhaus. Das ist dann die nächste Frechheit. Zudem sieht man den Präsident nur in den letzten 5 Minuten. Man erfährt auch nichts über den Hintergrund. Der Grund warum ein Anschlag auf den Präsidenten ausgeführt werden soll, erfährt man ebenfalls nicht. Insgesamt plätschert der Film 88 Minuten vor sich hin. Entweder sieht man irgendwelche Szenen in einem Polizeibüro oder im Haus wo die Terroristen eine Famile in gewahrsam nehmen.

Die wenigen Außenaufnahmen sind derart schlecht eingefangen worden. So sieht man einfach, das jede Szene im sekundentakt abgedreht wurde, ohne jemals eine Szene zu wiederholen. Was auch an der sehr begrenzten Zeit von 12 Drehtagen liegen mag.

Die Blu-ray hingegen bietet wirklich ein gutes Bild. Denn das Bild wurde nicht verfälscht. So wurde der Kontrast authentisch in Szene gesetzt. Auch die Farben wurden weitestgehend neutral ins Geschehen eingefügt. Die Schärfewerte sind wirklich aller erste Sahne, da kann man wirklich nicht meckern. Ein Bildrauschen konnte ich nur bei ein paar dunklen Szenen wahrnehmen, dies fällt allerdings nicht stark ins Gewicht. Der Ton bietet eigentlicht nur sauber abgemischte Dialoge. Ansonsten gibt es kaum Effekte. So darf man auch keinen großen Soundtrack erwarten. Die wenigen Actionszenen wurden sehr unspektakulär abgemischt. Auch der Bass kommt kaum zum Einsatz.

Fazit: Selbst Far Cry hat mehr Unterhaltungswert, als dieser Rohrkrepierer. BITTE KAUFT EUCH DIESEN FILM NICHT!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Story mit 1
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 3
Extras mit 2
Player:
LG BD370
Darstellung:
Toshiba 42XV635D (LCD 42")
gefällt mir
1
Ihre Beitragsmeldung bleibt Anonym.
Der Beitrag wurde gemeldet!

Operation Olympus - White House Taken Blu-ray Preisvergleich

ab 10,97 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen
6,82 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen
9,98 EUR *

Versand 3,00 €

jetzt kaufen
11,80 CHF *

ca. 10,92 EUR

Versand ab 12,00 €

jetzt kaufen

Gebraucht kaufen

ab 1,53 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen
3,96 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
2 Bewertung(en) mit ø 2,63 Punkten
 
STORY
1.5
 
BILDQUALITäT
4.0
 
TONQUALITäT
3.0
 
EXTRAS
2.0

Film suchen

Preisvergleich

3,96 EUR*
6,82 EUR*
11,80 CHF*
9,98 EUR*
ab 10,97 EUR*

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Box-Sets/Bundles

Diese Blu-ray ist in folgendem Set enthalten:

Blu-ray Sammlung

14 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 11 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 3x vorgemerkt.