Werbung – Durch Käufe bei unseren Partnern Amazon, JPC, Saturn, MediaMarkt, Zavvi, Media-Dealer.de uvm. erhalten wir Provisionen über Affiliate-Links. Sie unterstützen damit die Redaktion von bluray-disc.de. Preise und Verfügbarkeit ohne Gewähr.

Yakuza Princess 4K (Limited Collector's Edition) (4K UHD + Blu-ray) Blu-ray

Original Filmtitel: Yakuza Princess

4K - ULTRA HD
Disc-Informationen
US-Kinofassung, Uncut, die hier vorliegende Filmfassung entspricht der ungekürzten US R-Rated Fassung, 2 Discs, BD (1x), 4k UHD (1x), HD Sound (deutsch), Extras in HD (komplett), Media Book
Herausgeber:
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch DTS-HD MA 5.1
O-Ton DTS-HD MA 5.1

O-Ton = Englisch / Japanisch / Portugiesisch

Blu-ray:
Deutsch DTS-HD MA 5.1
O-Ton DTS-HD MA 5.1

O-Ton = Englisch / Japanisch / Portugiesisch
Untertitel:
4K UHD:
Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte

Blu-ray:
Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte
Region:
A, B, C
Disc Kapazität:
BD-66 GB
Bildformat(e):
3840x2160p UHD (2.39:1) @24 Hz 4K native, HDR10, HDR10+
Video-Codec:
Spieldauer:
111 Minuten
Veröffentlichung:
15.04.2022
 
STORY
5
 
Bildqualität
9
 
Bild 4k UHD
9
 
Tonqualität
8
 
Ausstattung
4
 
Gesamt *
7
* In der Gesamt-Bewertung wird die Story nicht berücksichtigt.
Für Freunde von Martial-Arts und des asiatischen Kinos erscheint mit „Yakuza Princess“ ein Titeln, bei dem besagte Personen hoffentlich endlich auf ihre Kosten kommen. Aber reicht eine starke Frau als Schwertkämpferin, eine Geschichte über eine vergangene Yakuza-Vergangenheit und massenweise roter Lebenssaft aus, oder begibt sich der Film damit auf Messers Schneide?

Story

Sook-hee hat als Tochter eines Gangsters bereits schnell gelernt wie man seine Feinde aus dem Weg räumt. Nach einem blutigen Gemetzel, bei dem sie eine ganze Horde dieser im Alleingang erledigt, landet sie im Gefängnis. Die Regierung wird auf sie aufmerksam und bildet sie, in ihrem Auftrag, zur Profikillerin aus, doch das Ganze hat einen Haken, sie muss 10 Jahre lang, jedes ihrer Ziele erledigen, um begnadigt zu werden. (Pressetext Capelight)
YakuzaPrincess_01.jpg
Tatsächlich hat „Yakuza Princess“ auf den ersten Blick sogar deutlich mehr zu bieten und dazu sogar einen interessanten Produktions-Background. Gedreht wurde nämlich in Brasilien, genauer gesagt dem japanischen Viertel in Sao Paolo, außerdem ist der Film eine brasilianisch, amerikanisch, japanische Co-Produktion, die mit einer interessanten Darstellerriege aufwarten kann, an deren Spitze eine Newcomerin steht: Masumi. Auf dem Papier klingt das alles wahnsinnig spannend und auch der Wechsel der verschiedenen Sprachen bietet ein gewisses Maß an Authentizität. Leider wird das Potenzial, dass dieser Film hat, absolut nicht ausgenutzt. Das ist insofern schade, da man eigentlich die perfekten Zutaten für einen wirklich besonderen Yakuza-Rache-Film hat. Um das mal genauer zu erläutern, bis es überhaupt mit der Handlung, oder zumindest dem ersten Action-Set-Piece losgeht, vergehen knapp 45 Minuten und auch danach nimmt der Film wenig Fahrt auf und drückt konsequent auf die Bremse. Die Geschichte dabei nicht besonders komplex zu nennen, wäre noch untertrieben. Eigentlich fragt man sich, nach einer gewissen Zeit, worum es hier überhaupt geht und wieso einfach keine Spannung aufkommen will. Das fängt bei den Erzählsträngen an, da quasi dreimal eine Charaktereinführung gezeigt wird, bleibt keine Zeit zumindest eine der drei Hauptfiguren im Fokus genügend Screentime zu widmen, um ihnen ein wenig mehr Tiefe zu verleihen. Generell sind die Dialoge leider ziemlich flach geraten: „Ein bisschen Verrat hier, ein bisschen Ehre da und ein bisschen Pathos da.“ – Clever ist das nicht, cool oder lustig auch nicht, da sich der Film viel zu ernst nimmt.
YakuzaPrincess_02.jpg
Doch was ist mit dem Comic-Aspekt oder der Schwertkampf-Action? Um den Film immerhin eines zu Gute zu halten: die Bilder sehen toll aus. Sie erinnern an einen Mix aus Neo-Noir-Thrillern, John Wick und ein bisschen Blade Runner in der heutigen Zeit, was nicht gerade die schlechtesten Vergleiche sind. Die Farben in der „kleinen japanischen Metropole“ in der Metropole von Brasilien sind ein echter Hingucker und die blau und rot dominierenden Neon-Farben lassen die Nacht beinahe zum Tag werden. Leider wird diese tolle Kulisse viel zu selten genutzt, zudem hat sie rein gar nichts zur Handlung beizutragenBei diesem Aspekt wurde so wahnsinnig viel Potenzial verschwendet, den Film eigenständiger zu machen. So wirkt er in vielen Momenten wie zusammengeklaut, denn leider können auch die Martial-Arts-Szenen wenig überzeugen. Vor allem Masumi tut sich mit ihrer Rolle sichtlich schwer, sie bekommt aber generell auch wenige gute Szenen, bei der sie ihr Talent zeigen kann. Warum man sich ausgerechnet für sie entschieden hat, leuchtet bei diesem Stoff nicht ganz ein. Wahrscheinlich hätte die Rolle einer erfahrenen Martial-Arts-Kämpferin besser gestanden. Immerhin geht es bei den Duellen blutig zu, es werden Köpfe gespalten, Hände abgetrennt und die Klinge von Sook-Hee kommt nicht nur auf dem Filmplakat zum Einsatz. Immerhin was diesen Aspekt angeht, hält der Film was er verspricht. Das alles bringt aber auch relativ wenig, wenn es einem so unheimlich schwer fällt überhaupt mitzufiebern. Dafür will „Yakuza Princess“ oft zu gewollt „cool“ sein, verstrickt sich in zu langen und unnötigen Szenen und hat mich spätestens mit seinem unbefriedigenden Ende wieder verloren. Er ist das perfekte Beispiel, für einen dieser Filme, bei denen ein wesentlich besseres Drehbuch den Unterschied gemacht hätte.

Bildqualität

YakuzaPrincess_03.jpg
Das Bild wird dem Look des Filmes auf jeden Fall gerecht, die dunklen Töne und Schwarzwerte sind auf einem sehr guten Niveau und die Kombination zwischen den blauen, roten bis lila Farben und den hohen Kontrasten wird unverfälscht wiedergegeben. Das digitale Bild kommt ohne jegliches Filmkorn aus und ist zu jederzeit farblich & auch in der Lichtgestaltung interessant. Bei dieser Blu-Ray kann man nicht meckern. Das ist richtig schönes High-Definition.

Bild 4k UHD

YakuzaPrincess_04.jpg
Für die 4K-Variante gilt dasselbe, wobei vor allem das HDR hier nochmal etwas kräftigere Farben zaubert und die Schwarzwerte noch tiefer sind. Obwohl der Film fast nur bei Nacht spielt, ist das Spiel mit Licht und Schatten äußert gelungen, was sich auch beim Bildeindruck bemerkbar macht. Die Kontraste sind sehr gut ausgewogen und auch die verschiedenen Stilmittel der Kameraarbeit, werden gut eingefangen und fehlerfrei wiedergegeben. Im Vergleich zur Blu-Ray legt die 4K-Ultra-HD-Disc auch nochmal an Schärfe zu, weshalb einige Splatter-Effekte und spritzendes Blut noch etwas klarer als CGI-Effekt auszumachen ist.

Tonqualität

YakuzaPrincess_05.jpg
Die Tonspur ist ebenfalls gelungen, sowohl bei der deutschen Synchronfassung, als auch im Original auf Englisch, japanisch und portugiesisch mit einer DTS-HD MA 5.1 Tonspur. Letztere ist aber nicht nur aufgrund der etwas besseren Dynamik, sondern auch aufgrund der sprachlichen Unterschiede zu empfehlen. Dieser Aspekt fehlt in der deutschen Variante, da einfach alles eingedeutscht wurde, insgesamt ist sie mir auch etwas zu frontlastig abgemischt. Trotzdem bekommt der Subwoofer auch einiges zu tun, wobei gerade der (vergessenswerte) Soundtrack und die Martial-Arts-Szenen durchaus noch mehr Effekte hätten vertragen können. Dennoch macht es Spaß, sich den Film auf tonaler Eben im Heimkino anzusehen.

Ausstattung

Als Extra bietet die Blu-Ray ein Making–Of (ca. 15 Min). Im Booklet erfahren wir mehr über den Regisseur Vincente Amorim, den Kameramann Gustavo Habdar, sowie über die Darsteller*innen. Zudem wird uns ein Ausschnitt aus der zugrundeliegenden Graphic Novel gezeigt. Im Mediabook selbst sind 4K-Version und die normale Blu-Ray enthalten und das Design selbst ist ein absoluter Hingucker im Sammlerregal.

Fazit

Leider verschenkt „Yakuza Princess“ gerade als brasilianisch, amerikanisch und japanische Co-Produktion eine Menge Potenzial. Er hätte eine eigenständige, besondere und interessante Graphic-Novel-Adaption werden können, die uns in die „japanische Metropole“ in Sao Paolo entführt, ist letztendlich aber nur eine schon oft gesehene und wenig eigenständige Rache-Geschichte, die zumindest ein paar Blutfontänen und eine schicke Bildgestaltung zu bieten hat. (Tom Sielemann)
(weitere Reviews anzeigen)

Kaufempfehlung

 
6 von 10

Testgeräte

- Samsung 65“ – UE65RU7099UXZG – 4K - Teufel e300 Digital Anlage (5.1 Dolby Surround) - Playstation 5
geschrieben am 27.04.2022

Yakuza Princess 4K (Limited Collector's Edition) (4K UHD + Blu-ray) Blu-ray Preisvergleich

Als FSK18 Mitglied können Sie weitere Shops im Preisvergleich nutzen. 7 weitere Shops werden ausgeblendet
Aufgrund rechtlicher Bestimmungen können wir Ihnen nicht alle Shops anzeigen.
Bitte verifizieren Sie sich als FSK18-Mitglied.
* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
Bewertung(en) mit ø 0,00 Punkten
 
STORY
0.0
 
BILDQUALITäT
0.0
 
TONQUALITäT
0.0
 
EXTRAS
0.0

Film suchen

Preisvergleich

amazon.de
26,99 EUR*
jpc
29,99 EUR*
media markt
26,99 EUR*
saturn
26,99 EUR*
bmv-medien
29,99 EUR*
für 26,99 EUR versandkostenfrei Reminder (vor)bestellbar / wieder auf Lager JETZT SUCHEN BEI

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Versionen

Diese Blu-ray ist ebenfalls in folgender Version erhältlich:

Blu-ray Sammlung

19 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 16 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 1x vorgemerkt.