Werbung – Durch Käufe bei unseren Partnern Amazon, JPC, Saturn, MediaMarkt, Zavvi, Media-Dealer.de uvm. erhalten wir Provisionen über Affiliate-Links. Sie unterstützen damit die Redaktion von bluray-disc.de. Preise und Verfügbarkeit ohne Gewähr.

Cruella (2021) Blu-ray

Original Filmtitel: Cruella (2021)

cruella-2021.jpg
Disc-Informationen
Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, 16:9 Vollbild, HD Sound (englisch), Extras in HD (komplett)
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch Dolby Digital Plus 7.1
Englisch DTS-HD MA 7.1
Englisch (Hörfilmfassung) DD 2.0
Französisch Dolby Digital Plus 7.1
Untertitel:
Deutsch, Dänisch, Englisch für Hörgeschädigte, Finnisch, Französisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch
Region:
A, B, C
Disc Kapazität:
BD-50 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (1.85:1) @23,976 Hz
Video-Codec:
Spieldauer:
134 Minuten
Veröffentlichung:
19.08.2021
 
STORY
7
 
Bildqualität
10
 
Tonqualität
8
 
Ausstattung
4
 
Gesamt *
8
* In der Gesamt-Bewertung wird die Story nicht berücksichtigt.
Mit ihrem insgesamt 17. abendfüllenden Spielfilm ließen die Walt Disney Studios 1961 genau "101 Dalmatiner" über die Leinwände der Lichtspielhäuser huschen. Die süßen Welpen mussten sich dabei seinerzeit vor einer ziemlich schrägen Mode-Designerin in Sicherheit bringen: Cruella De Vil wollte aus ihrem Fell nämlich einen Mantel machen. Bereits 1996 gab es schon eine Live-Action Umsetzung des einstigen Trickfilms, in der Glenn Close in die Rolle der raffgierigen Designerin schlüpfte. Genau diesem schrägen Charakter widmet der Maus-Konzern nun aber einen eigenen Film und erzählt Cruellas Origin-Story abermals im Live-Action Format. Mit den beiden Namensverwandten Emma Stone und Emma Thompson konnte man zudem zwei namhafte Darstellerinnen für den Film finden, welcher im Heimkino-Segment sowohl auf Blu-ray als auch auf Ultra HD angeboten wird. Was der Film sowohl inhaltlich als auch technisch in seinen beiden unterschiedlichen Formaten zu bieten hat, klären die nachfolgenden Zeilen.

Story

Schon seit ihrer Jugend hat es Estella (E. Stone) nicht leicht: seit der Geburt mit zwei Haarfarben gezeichnet, ist ihr der Spot ihrer Mitschüler sicher. Als Schutz vor den Anfeindungen flüchtet sie sich in eine zweite Persönlichkeit: Cruella ist rebellisch, zielbewusst und aggressiv, was ihrem Alter-Ego jedoch auch immer wieder Probleme einheimst. Nach dem tragischen Tod ihrer alleinerziehenden Mutter, an dem sich Estella gar selbst die Schuld gibt, verschlägt es den Teenager nach London, wo sie sich mit den beiden Trickdieben Jasper (J. Fry) und Horace (P. W. Hauser) zusammenschließt, um in der englischen Metropole nicht unterzugehen. Dabei hat sie eigentlich nur einen Wunsch: Sie möchte Mode-Designerin werden. Als sie eines Tages der wohlhabenden Baroness von Hellmann (E. Thompson) begegnet, scheint sich ihr Traum zu erfüllen, führt die Edeldame doch ein Mode-Imperium. Während sie fortan für die Baroness Kleider entwirft, kommt Estella jedoch einem Geheimnis auf die Spur, welches die Baroness mit dem Tod ihrer Mutter in Verbindung bringt. Dies beschwört nach langer Zeit wieder Cruella auf den Plan, welche es sich mit allen Mitteln zur Aufgabe macht, die Baroness zur Rechenschafft zu ziehen. Ein erbitterter Kampf um die Führung in der Modewelt von England entbrennt. (jp)
Cruella-Reviewbild-01.jpg
Eines sei vorweg schon mal gesagt: Wer bei der Altersfreigabe ab 6 Jahren sowie dem Zusammenhang mit den knuffigen 101 Dalmatinern glauben sollte, hier einen unterhaltsamen Film für die ganze Familie - inklusive den ganz jungen Zuschauern - zu erhalten, wird sicherlich ziemlich schnell enttäuscht sein. Denn für das jüngere Publikum ist die Origin-Story um die ziemlich schräge Mode-Designerin vermutlich nämlich nichts. Das liegt jetzt nicht etwa daran, dass der Film nicht altersgerecht inszeniert wäre - nein, sondern vielmehr ist es so, dass die Geschichte für die kleineren Zuschauer absolut uninteressant und langweilig sein dürfte. Hier ist alles eher auf die Erwachsenen ausgelegt und eben weniger auf Kinder. Genaugenommen könnte man fast meinen, hier eine gewaltfreie Version von Harley Quinn bzw. die kleine Schwester von Deadpool vor sich zu haben. Dabei lässt der Film am Anfang vielleicht noch auf das genaue Gegenteil schließen, widmen sich die ersten Abschnitte doch den Teenager-Jahren der Hauptprotagonistin: Der Zuschauer lernt Estella zunächst von ihrer leicht zerbrechlichen Seite kennen, denn durch ihre auffällige Haarfarbe, welche sie schon von Geburt an ziert, sowie ihrem starken Interesse an Mode, welches sich schon jetzt in ihrem Kleidungsstil widerspiegelt, eckt das junge Mädchen immer mal wieder bei ihren Mitschülern an oder muss sich deren Spot ergeben. In diesen Momenten bahnt sich jedoch Estellas zweite Persönlichkeit einen Weg an die Oberfläche: Die rebellische und starke Cruella gewinnt dann die Oberhand über das ansonsten liebenswerte und schüchterne Mädchen und weist deren Peiniger in die Schranken. Cruella und ihr nicht gerade zimperliches Verhalten sind es dann aber auch, die Estella gleich mehrfache Besuche beim Schuldirektor einbringen, was schon bald in einem Schulverweis gipfelt - oder einer freiwilligen Abmeldung, ganz aus welcher Perspektive man es sieht. Daraufhin plant sie mit ihrer alleinerziehenden Mutter einen Neuanfang in London, doch auf dem Weg dorthin passiert ein schreckliches Unglück, welches das junge Mädchen zur Waise macht. Allein in der großen Metropole macht Estella die Bekanntschaft mit den beiden Trickdieben Jasper und Horace, welche die reichen Bürger der Stadt erleichtern, um selbst über die Runden zu kommen. Die Kinder beschließen zukünftig als Trio zu agieren, um sich selbst eine Zukunft aufzubauen. Während sie sich die nächsten Jahre also mit Gaunereien über Wasser halten, bleibt in Estella immer noch ein Wunsch bestehen: Irgendwann einmal möchte sie Mode-Designerin werden. Es folgt ein Sprung ins Erwachsenenalter und Emma Stone schlüpft in die Rolle der Hauptprotagonistin, der es durch Zufall gelingt, in das Team der reichen Baroness von Hellmann aufgenommen zu werden, welche hier von Emma Thompson gespielt wird. Die Dame führt ein großes Mode-Imperium, für das sie ständig Nachschub an neuen Kollektionen braucht. Doch ihre Mitarbeiter hält die knallharte und egoistische Geschäftsfrau an der kurzen Leine: Wer nicht die perfekte Arbeit abliefert, wird erniedrigt, degradiert oder kurzerhand gleich vor die Tür gesetzt. Irgendwie scheint sie am Stil von Estella aber einen Narren zu fressen, weshalb es der jungen Designerin gelingt, einen etwas besseren Stand zu erlangen. Doch schon bald kommt ihr ein Geheimnis an die Ohren, welches ihr ganzes (bisheriges) Leben auf den Kopf stellen soll: Die Baroness hatte nämlich beim Tod von Estellas Mutter ihre Finger im Spiel. Da Estella jedoch zu ängstlich ist, um ihrer Chefin gegenüberzutreten, tritt nach langer Zeit einmal mehr Cruella hervor - und die nimmt den Kampf gegen die Baroness nur allzu gerne auf.
Cruella-Reviewbild-02.jpg
Im Duell der beiden Hauptdarstellerinnen, in dem vor allem Cruella immer wieder mit rebellischen Aktionen die Mode-Shows der Baroness torpediert bzw. sabotiert, laufen die beiden Emmas dann zur "Hochform" auf, denn leider passiert dies einmal mehr, einmal weniger humorig - oftmals gar an der Grenze zur Albernheit. Wie die schon eingangserwähnten Superhelden Harley Quinn und Deadpool, lässt Cruella auch durch Dialoge aus dem Off den Zuschauer immer wieder an ihren Gedanken teilhaben. Die Aktionen werden dabei, gerade wenn sich die Titelheldin zur vollen Größe entfaltet hat, immer verrückter und übertriebener. Während all dem Klamauk versucht man auch immer wieder einiges an "Fanservice" unterzubringen: Es gibt eine Erklärung, warum es Cruella auf Dalmatiner abgesehen hat - wobei man auch hier, vermutlich dem Tierschutz zuliebe, letztendlich nicht mehr zum äußersten geht - oder erfährt, wie Jasper & Horace zu Cruellas tumben Untertanen wurden. Überhaupt kommen sämtliche männliche Rollen in diesen Film nicht gut weg, werden doch alle Männer - egal welcher Schicht, egal welchen Jobs - als dumme und unfähige Tölpel dargestellt - hier musste man den Feminismus wohl gleich mit einem großen Sattelschlepper servieren. Einzig Mark Strong in der Rolle der rechten Hand der Baroness von Hellmann bekommt hier zumindest eine etwas wichtigere Rolle zugeteilt - auch wenn dies recht spät, zudem plötzlich und unerwartet passiert. Zwischen den Mode-Shows werden immer mal wieder Heist-Elemente eingestreut, wenn das Gauner-Trio wieder auf einen neuen Raubzug geht - in der Regel kommt hier aber leider nicht allzu viel Spannung auf, driftet man doch schnell wieder in übertrieben-humorige Gefilde ab. Den Machern gelingt es zwar, die Beweggründe Cruellas klarzustellen, dennoch traut man sich nicht, sie komplett auf die gute oder böse Seite zu stellen. Denn auch wenn ihre Haare klar schwarz-weiß sind, ihre Figur bewegt sich in der Origin-Story eher in der Grauzone. Mit der Welt der gepunkteten Hunderasse, die Disney einst mit ihrem Trickfilm aufbaute, hat das Gezeigte dann nur noch ganz am Rande zu tun. Andererseits ist der Film fast schon wieder ähnlich, nur eben mit verteilten Rollen, dafür mit deutlich weniger Hunden - doch keine Angst, auch treue Vierbeiner werden hier und da mit einer kleinen Rolle bedacht. Einen gewissen Unterhaltungswert kann man dem Titel dabei nicht absprechen, hinterlässt jedoch irgendwie einen faden Geschmack. Hier rät es sich vor dem Kauf wahrscheinlich sehr gut, den Film erst einmal zu leihen, oder - sofern möglich - beim Streaming-Anbieter Disney+ anzusehen. JederMANNs Geschmack wird hiermit auf jeden Fall nicht getroffen. (jp)

Bildqualität

Cruella-Reviewbild-03.jpg
Das messerscharfe und makellose Bild der Blu-ray Disc liegt im annähernd bildschirmfüllenden Ansichtsverhältnis von 1,85:1 vor und erreicht nicht selten Referenzwerte. Die Schärfe ist in den meisten Szenen fantastisch und bildet jedes noch so kleine Detail problemlos ab. Die Farben sind weitestgehend natürlich, wobei je nach Location mal etwas zurückhaltende, mal extrem knallige Farben vorherrschen. Auch der Kontrast ist sehr gut eingestellt und lässt keinen Anlass zur Kritik aufkommen. Die blaue Scheibe reizt die Möglichkeiten des Mediums komplett aus und kann lediglich noch von der 4k-Ultra HD Blu-ray Disc getoppt werden. (ms)

Tonqualität

Folgende Tonformate liegen bei den entsprechenden Formaten vor: • Deutsch Dolby Digital Plus 7.1 (BD&UHD) • Englisch Dolby Atmos (nur UHD) • Englisch Dolby TrueHD 7.1 (nur UHD) • Englisch DTS-HD MA 7.1 (nur BD) • Französisch Dolby Digital Plus 7.1(BD&UHD) • Italienisch Dolby Digital Plus 7.1 (nur UHD)
Cruella-Reviewbild-04.jpg
Der Werdegang von Cruella wird insgesamt recht ruhig erzählt, sodass es nur wenige Stellen gibt, die sich für einen Surround-Sound anbieten würden. Dementsprechend spielt sich das meiste auf der Front ab, über die dann auch die Dialoge zu jeder Zeit klarverständlich ins Heimkino transportiert werden. Die hinteren Kanäle sorgen zumeist dafür, dass der Hit-lastige Soundtrack ordentlich an Volumen gewinnt: Über den ganzen Film werden immer wieder Klassiker von Interpreten wie Supertramp, Bee Gees, The Doors, Queen, Blondie oder The Clash eingespielt, dass es eine wahre Freude ist. Da kann man es dann auch gerne mal ein wenig verscherzen, wenn sich die Sound-Effekte eher rarmachen. Das führt dann auch dazu, dass der Subwoofer nur sehr selten aus dem Stand-by erwacht, zum Beispiel bei einer Verfolgungsjagd durch London, oder den sich ausbreitenden Flammen. Die Handlung gibt aber eben auch einfach nicht mehr her, sodass hier niemand ein Effekt-Feuerwerk erwarten sollte. Bei den 2D-Tonformaten gibt es dann auch zwischen dem englischen Originalton und der deutschen Synchronisation, welche bei der FFS Film- & Fernseh-Synchron GmbH nach einem Dialogbuch von Solveig Duda, ebenfalls für die Dialogregie verantwortlich, hergestellt wurde, keinen nennenswerten Unterschied. (jp)

Ausstattung

- Die zwei Emmas (10:47 Minuten) - Die beiden Sidekicks (5:30 Minuten - Cruella Couture (9:44 Minuten) - Die Welt von Cruella (6:25 Minuten) - Neue Hunde... alte Tricks (6:05 Minuten) - Cruella 101 (3:36 Minuten) - Pannen vom Dreh (1:57 Minuten) - 2 Zusätzliche Szenen (1:50 Minuten)
Cruella-Reviewbild-05.jpg
Im Bonusmaterial finden wir einige Features zu den Darstellern und den von ihnen dargestellten Figuren, wobei hier nicht viel über die Produktion verraten, sondern stattdessen kräftig die Werbetrommel gerührt wird. Auch das Feature „Die Welt von Cruella“ und „Neue Hunde, alte Tricks“ sind nicht viel mehr als lustig und spannend gemachte Filmausschnitte mit einigen „Behind the Scenes“-Bildern, die den Film kräftig bewerben. Obendrein bekommen wir noch zwei kurze entfernte Szenen und ein paar Pannen vom Dreh zu sehen. Alles in allem nicht viel, aber das ist leider inzwischen fast schon normal. Sämtliches Bonusmaterial befindet sich auf der Blu-ray Disc, die 4k-UHD Disc enthält keine weiteren Boni (ms)

Fazit

Mit der Origin-Story um die exzentrische Mode-Designerin Cruella entfernt man sich ein gutes Stück weit von dem, was man mir den Trickfilmen um die 101 Dalmatiner aufgebaut hat. Zwar gelingt es hier, der Person einen guten Hintergrund zu vermitteln, dies geschieht aber auf eine völlig andere Art, die nicht so recht mit dem Klassiker von damals harmonieren will. Für kleinere Kinder dürfte es auch trotz passender Altersfreigabe sogar recht langweilig sein, dreht sich alles doch nur um das Duell zweier Designerinnen im teils bieder dargestellten Mode-Business der 1970er Jahre, was zudem mit teils recht albernem Humor angereichert wurde. Obendrauf teilt man hier doch wieder sehr grob mit der Feminismus-Keule aus, werden alle männlichen Charaktere doch recht dümmlich dargestellt. Optisch und akustisch präsentieren sich beide Formate mit einer für Disney guten Produktion: Ein sehr detailreiches Bild gesellt sich zu einem eher etwas ruhigen Ton, wobei letzteres aber der Handlung geschuldet ist. Da muss man dann als Zuschauer der deutschen Synchronisation noch nicht mal eifersüchtig auf den O-Ton im Atmos-Format sein, bekommen die Deckenlautsprecher hier doch kaum etwas zu tun. Daher ist es vermutlich empfehlenswert vor dem Kauf eine Erstsichtung über eine Leihgabe oder über den Streaming-Sender Disney+ vorzunehmen. (jp) (Jörn Pomplitz, Michael Speier)
(weitere Reviews anzeigen)

Kaufempfehlung

 
7 von 10

Testgeräte

TV: LG OLED 55B7D Player: Oppo UDP-203 AVR: Yamaha RX-A1080 Front-Lautsprecher: Canton Vento 890.2 Center-Lautsprecher: Canton Vento 866 Surround-Lautsprecher: Canton Chrono 507 Atmos-Lautsprecher: Canton InCeiling 989 Subwoofer: SVS SB-2000 Pro
geschrieben am 02.09.2021

Cruella (2021) Blu-ray Preisvergleich

16,99 EUR *

Versand ab 2,99 €

16,99 EUR *

Versand ab 2,99 €

17,99 EUR *

Versandkosten unbekannt

18,99 EUR *

Versandkosten unbekannt

19,99 EUR *

Versandkosten unbekannt

Gebraucht kaufen

ab 10,87 EUR *

versandkostenfrei

* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
2 Bewertung(en) mit ø 3,50 Punkten
 
STORY
3.0
 
BILDQUALITäT
4.0
 
TONQUALITäT
4.0
 
EXTRAS
3.0

Film suchen

Preisvergleich

amazon.de
16,99 EUR*
jpc
19,99 EUR*
media markt
16,99 EUR*
saturn
16,99 EUR*
thalia.de
17,99 EUR*

Gebraucht kaufen

amazon.de
ab 10,87 EUR*

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Versionen

Diese Blu-ray ist ebenfalls in folgender Version erhältlich:

Blu-ray Sammlung

20 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 17 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 7x vorgemerkt.