Werbung – Durch Käufe bei unseren Partnern Amazon, JPC, Saturn, MediaMarkt, Zavvi, Media-Dealer.de uvm. erhalten wir Provisionen über Affiliate-Links. Sie unterstützen damit die Redaktion von bluray-disc.de. Preise und Verfügbarkeit ohne Gewähr.

Meine Stiefmutter ist ein Alien (Limited Mediabook Edition) Blu-ray

Original Filmtitel: My Stepmother is an Alien (1988)

meine-stiefmutter-ist-ein-alien-limited-mediabook-edition-de.jpg
MARKTPLATZ
Suche:
Disc-Informationen
Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, 16:9 Vollbild, HD Sound (deutsch), Media Book
Label:
Herausgeber:
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch DTS-HD MA 5.1
Englisch DD 5.1
Untertitel:
Deutsch, Englisch
Region:
B
Disc Kapazität:
BD-25 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (1.85:1) @23,976 Hz
Video-Codec:
Spieldauer:
108 Minuten
Veröffentlichung:
03.12.2021
 
STORY
7
 
Bildqualität
6
 
Tonqualität
6
 
Ausstattung
0
 
Gesamt *
5
* In der Gesamt-Bewertung wird die Story nicht berücksichtigt.
Bereits im April 2021 gab das Label justbridge entertainment bekannt, dass die Science-Fiction-Komödie "Meine Stiefmutter ist ein Alien" aus dem Jahr 1988 endlich ihre HD-Premiere erleben würde – und diese würde, zur Freude der Sammler, im limitierten Mediabook erfolgen. Das wurde auch allerhöchste Zeit, denn zum einen war die DVD längst vergriffen und nur noch zu unverschämten Preisen erhältlich, und zum anderen war die Qualität derselben alles andere als gut. Ob sich das Warten gelohnt hat, und ob der Film auch heute noch begeistert, klärt die nun folgende Rezension.

Story

Steven Mills (D. Aykroyd) kann sein Glück nicht fassen. Eine wunderschöne und kluge Frau namens Celeste Martin (K. Basinger) hat sich in den alleinerziehenden Wissenschaftler verliebt. Im Gegensatz zu Tochter Jessie (A. Hannigan) ahnt Steven allerdings nicht, dass seine neue Freundin etwas vor ihm verbirgt. Denn eigentlich ist Celeste eine Außerirdische, die auf die Erde geschickt wurde, um Steven und seine Experimente auszuspionieren…
Meine_Stiefmutter_ist_ein_Alien_01.jpg
In den 1980ern war die Welt noch eine völlig andere. Frauen hatten einen deutlich niedrigeren Stellenwert und wurden gerne als Hausfrau und Mutter, oder eben als Sexsymbol porträtiert – viel mehr Tiefgang gab es nicht, und auch viele Komödien aus jener Zeit hatten es sich auf die Fahnen geschrieben, mit einfachen und banalen Witzchen, Albernheiten und zahllosen Klischees das Publikum zum Lachen zu bringen. In genau diese Sparte lässt sich auch „Meine Stiefmutter ist ein Alien“ von Regisseur Richard Benjamin einordnen. Die Hauptfiguren sind ein etwas wirrer, verwitweter Wissenschaftler mit Teenager-Tochter und eine Außerirdische Sexbombe, die als Botschafterin fungiert, und ersteren um den Finger wickeln soll, um die Außerirdische Welt zu retten. So weit, so simpel. Natürlich verliebt sich die naive Blondine vom anderen Stern in den Menschen, und setzt damit ihre Mission aufs Spiel. Natürlich nicht in dem Maße, dass es für irgendwen zu irgendeinem Zeitpunkt brisant oder gar bedrohlich werden würde (obschon die Alien-Dame ein sprechendes Auge in ihrer Handtasche mit sich trägt, welches nicht nur hilfreich ist, sondern zuweilen auch ein wenig aggressiv – aber eben auf ganz, ganz sanfte weise, schließlich handelt es sich hierbei um eine Familienkomödie – wenn auch mit einigen sexuellen Anspielungen). Am Ende winkt das zu erwartende Happy End, alles ist gut, und wir haben eine gute Zeit mit einem kurzweiligen Film verbracht.
Meine_Stiefmutter_ist_ein_Alien_02.jpg
Die beiden Hauptdarsteller machen ihre Sache gut, zumindest im Rahmen der eingeschränkten Möglichkeiten, die das sehr simpel gestrickte Drehbuch bietet. Dan Aykroyd sah man in der Zeit immer gern, und auch heute noch kann der Ex-Blues Brother und Geisterjäger sein Publikum überzeugen. In dem hier vorliegenden Film bleibt seine Rolle allerdings, wie so oft, recht oberflächlich. Die verstorbene Frau ist angesichts der heißen Blondine schnell vergessen, und in die Rolle des wissenschaftlich-verschroben Nerds, wie sie uns in den letzten Jahren täglich im TV (The Big Bang Theory) präsentiert wurde, passt auch nicht so recht, aber damals reichte es schon, wenn man magnetische Druckknöpfe am Hemd hatte, um als Sonderling hingestellt zu werden. Kim Basinger hingegen punktet vor allem durch ihren enormen Sex-Appeal, welcher in diesem Film noch besser zur Geltung kommt als in Titeln, die speziell darauf ausgelegt waren (wie etwa „9 ½ Wochen“), allerdings wird sie auch ein stückweit auf die Rolle des naiven Dummchens reduziert. In Nebenrollen dürfen wir uns über Jon Lovitz in der Rolle des etwas peinlichen Möchtegern-Machos erfreuen, und auch die noch sehr junge Alyson Hannigan kann als Tochter des Hauptdarstellers durchaus Sympathien für sich beanspruchen, auch wenn ihre Rolle (anders als der Filmtitel, bei dem es sich um einen Ausspruch eben jener Figur handelt, vermuten lässt) verhältnismäßig klein ausfällt.

Bildqualität

Das Bild liegt im Bildschirmfüllenden Ansichtsverhältnis vor und schaut – gemessen am Alter des Films – recht passabel aus, lässt allerdings noch reichlich Luft nach oben. Zum einen wäre da die Schärfe, die zwar, insbesondere bei gut ausgeleuchteten Nahaufnahmen, auch kleinere Details sauber abbildet, aber eben alles in allem nur selten HD-Niveau erreicht. Zum Vergleich: Die ebenfalls im Set enthaltene DVD ist schärfetechnisch nicht sichtbar schlechter aufgestellt. Die Farben sind, im Gegensatz zur alten DVD, nun deutlich natürlicher und sehr angenehm. Der Kontrast geht in Ordnung, allerdings hätte der Schwarzwert stellenweise etwas mehr Pep vertragen. Erfreulicherweise wurden altersbedingte Mängel weitestgehend entfernt, allerdings machen sich dennoch weiterhin permanent kleinere Pixelblitzer und Kompressionsartefakte bemerkbar.

Tonqualität

Meine_Stiefmutter_ist_ein_Alien_03.jpg
Der deutsche Ton liegt in dts-HD Master Audio vor und wurde auf eine Abmischung von 5.1 gebracht. Akustisch sollte man allerdings nicht zu viel erwarten, denn leider bleiben die hinteren Boxen weitestgehend unspektakulär. Direktionale Effekte sucht man vergeblich, was nicht heißt, dass die hinteren Boxen stumm sind – im Gegenteil. Vielmehr ist es so, dass alles was von links kommt gleichzeitig von vorne UND von hinten links erklingt. Immerhin sind die Dialoge jederzeit gut verständlich, wenn auch etwas zu stark priorisiert. Der Soundtrack von Alan Silvestri, welcher mit zeitgenössischen Hits wie „Kiss“, gesungen von Tom Jones, oder „Pump Up The Volumne“ von „M.A.R.R.S. klingen sehr frisch und sorgen zudem für satte Bässe. Die leicht vom Schnodderdeutsch inspirierte deutsche Synchronfassung entstand seinerzeit bei der Berliner Synchron GmbH Wenzel Lüdecke in Berlin unter der Dialogregie von Sprecherlegende Arne Elsholtz, welcher auch selbst über John Lovitz zu hören ist. Des Weiteren bekommen wir weitere bekannte und fast schon legendäre Sprecher wie Thomas Danneberg über Dan Aykroyd und Evely Maron über Kim Basinger zu hören.

Ausstattung

Der Film verfügt über keinerlei Bonusmaterial. Im Mediabook befindet sich ein reich bebildertes Booklet mit einem Text von Christoph N. Kellerbach. Leider stimmen die Laufzeitangaben auf der Rückseite des Mediabooks, beziehungsweise auf dem aufgeklebten Vorlegeblatt auf der Rückseite, nicht. Der Film hat auf Blu-ray Disc eine Lauflänge von 108 Minuten, nicht wie auf der Rückseite angegeben 105 Minuten. Derartige Fehler sind bei diesem Label leider eher die Regel als eine Ausnahme.

Fazit

Qualitativ ist die blaue Scheibe sehr solide, erreicht aber zu keiner Zeit Spitzenwerte. Tatsächlich ist die ebenfalls im Set enthaltene DVD nicht nur inhaltlich, sondern auch qualitativ nahezu mit dem hochauflösenden Äquivalent identisch. Der alten Scheibe ist die Neuauflage aber dennoch überlegen. Leider wurde komplett auf Bonusmaterial verzichtet. Der Film bietet launige und kurzweilige Unterhaltung für alle Fans von banalen 1980er-Jahre-Komödien. Ein bisschen naiv, ein bisschen bekloppt, aber trotzdem sehenswert, witzig und sehr unterhaltsam. Vor allem dank der bezaubernden Hauptdarstellerin, die hier weitaus erotischer in Szene gesetzt wurde als üblich, kann man sich den Film auch heute noch sehr gut ansehen. (Michael Speier)
(weitere Reviews anzeigen)

Kaufempfehlung

 
6 von 10

Testgeräte

Philips 55PUS8601/12 Panasonic TX-L47ETW60 Denon dbt-3313ud Sony BDV-N9200WB Teufel Theater 500 THX 7.1 mit 4 Dipol Speakern
geschrieben am 09.12.2021

Meine Stiefmutter ist ein Alien (Limited Mediabook Edition) Blu-ray Preisvergleich

* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
Bewertung(en) mit ø 0,00 Punkten
 
STORY
0.0
 
BILDQUALITäT
0.0
 
TONQUALITäT
0.0
 
EXTRAS
0.0

Film suchen

Preisvergleich

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Blu-ray Sammlung

31 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 28 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 11x vorgemerkt.