Werbung – Durch Käufe bei unseren Partnern Amazon, JPC, Saturn, MediaMarkt, Zavvi, Media-Dealer.de uvm. erhalten wir Provisionen über Affiliate-Links. Sie unterstützen damit die Redaktion von bluray-disc.de. Preise und Verfügbarkeit ohne Gewähr.

V wie Vendetta 4K (Limited Steelbook Edition) (4K UHD + Blu-ray) Blu-ray

Original Filmtitel: V for Vendetta

v-wie-vendetta-4k-limited-steelbook-edition-4k-uhd---blu-ray-de.jpg
4K - ULTRA HD
Verkauf:
2 Mitglieder verkaufen
Disc-Informationen
Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, die hier vorliegende Filmfassung entspricht der ungekürzten US R-Rated Fassung, 2 Discs, BD (1x), 4k UHD (1x), PiP, HD Sound (englisch), Extras in HD (teilweise)
Herausgeber:
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch DD 5.1
Englisch Dolby Atmos
Englisch Dolby TrueHD 7.1
Englisch (Hörfilmfassung) DD 2.0
Französisch DD 5.1
Italienisch DD 5.1
Polnisch DD 5.1
Portugiesisch DD 5.1
Spanisch DD 5.1
Thailändisch DD 5.1
Tschechisch DD 5.1

Blu-ray:
Deutsch DD 5.1
Englisch Dolby TrueHD 5.1
Englisch DD 5.1
Französisch DD 5.1
Kanadisches Französisch DD 5.1
Italienisch DD 5.1
Japanisch DD 5.1
Spanisch DD 5.1
Untertitel:
4K UHD:
Deutsch für Hörgeschädigte, Arabisch, Chinesisch (traditionell), Dänisch, Englisch für Hörgeschädigte, Finnisch, Französisch, Italienisch für Hörgeschädigte, Chinesisch (vereinfacht), Koreanisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Rumänisch, Schwedisch, Spanisch, Lateinamerikanisches Spanisch, Thailändisch, Tschechisch

Blu-ray:
Deutsch für Hörgeschädigte, Deutsch, Dänisch, Englisch für Hörgeschädigte, Englisch, Finnisch, Französisch, Italienisch für Hörgeschädigte, Italienisch, Japanisch, Niederländisch, Norwegisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch
Region:
A, B, C
Disc Kapazität:
BD-100 GB
Bildformat(e):
3840x2160p UHD (2.39:1) @24 Hz 4K native, HDR10
Video-Codec:
Spieldauer:
132 Minuten
Veröffentlichung:
03.12.2020
 
STORY
9
 
Bildqualität
8
 
Bild 4k UHD
9
 
Tonqualität
7
 
Ausstattung
5
 
Gesamt *
7
* In der Gesamt-Bewertung wird die Story nicht berücksichtigt.
Bevor 2008 mit "Iron Man" der Start zu einem großen Superhelden-Boom im Kino seinen Lauf nahm, waren Comic-Verfilmungen - zumindest im Vergleich zu den folgenden Jahren - noch etwas rarer gesät. Zu einer dieser Raritäten gehörte die Verfilmung der Graphic Novel "V wie Vendetta", welche unter der Regie von James Teigue entstand. Das Drehbuch für die Comic-Adaption wurde zudem von den Wachowski-Geschwistern geschrieben, welche zuvor mit der "Matrix-Trilogie" einen riesigen Hit landeten. "V wie Vendetta" erschien bereits im Dezember 2020 auf 4K Ultra HD, war hier jedoch nur im Steelbook erhältlich, welches wiederum schnell vergriffen war. Herausgeber Warner Home Entertainment schiebt nun, knapp 4 Monate später, auch eine normale Keep Case Version des Films nach, welcher neben der Ultra HD Fassung auch wieder die schon bekannte Full HD Version beiliegt. Im folgenden Review soll daher der Schwerpunkt auf dem Bild-Vergleich der beiden unterschiedlichen Formate liegen. (jp)

Story

V-wie-Vendetta-Reviewbild-01.jpg
Von Kriegen, Seuchen und Umweltgiften geplagt, stellt Großbritannien trotzdem noch einen der wenigen funktionierenden Staaten dar. Andersdenkende, Homosexuelle und Ausländer werden verfolgt, inhaftiert und gefoltert; das Fernsehen wird als Propagandamaschine verwendet. Eve (N. Portman) lebt in diesem totalitären britischen Zukunftsstaat und gerät zufällig in die Fänge des Sicherheitsdienstes. Sie kann mit der Hilfe von V (H. Weaving), maskierter Sonderling und Anarchist mit ungewöhnlichem Wortschatz, entkommen. V hat dem neuen britischen Empire den Kampf angesagt und sieht sich in der Tradition von Guy Fawkes, dem berühmt – berüchtigten Anarchisten. Schon bald begleitet Eve den maskierten Rächer auf seinem Vergeltungsfeldzug, muss jedoch bald erkennen, dass sie nicht wirklich weiß was Freiheit heißt und was es dem Einzelnen bedeuten kann... (fb) Die Wachowskis nehmen sich zwar einige Freiheiten mit der legendären Graphic Novel (~ Comics mit „richtigen“ Texten), bleiben der literarischen Vorlage aber doch im Wesentlichen treu – und das zahlt sich aus. Während V-Vendetta technisch nicht so überragend wie etwa Matrix oder Speed Racer inszeniert ist, weist es doch eine stimmige Cinematografie auf, die die nahe Zukunftswelt überzeugend transportiert. Die Darstellerleistungen, allen voran Natalie Portman und Stephen Rea, heben das Werk deutlich aus der Masse heraus. Die Handlung ist komplex und spannend und in ihrem Anspruch dem herkömmlichen Popkorn bzw. Comic-heldenkino deutlich voraus – offensichtlich ist es der Anspruch, intelligente Unterhaltung zu machen.

Bildqualität

v-wie-Vendetta-Reviewbild-03.jpg
Der Film ist Warner typisch im VC-1 Codec codiert und präsentiert sich in 1080p und dem Ansichtsverhältnis 2,35:1. Der Gesamteindruck dieser Portierung ist sehr gut und zeigt ein eher weiches Bild, das etwas zu sanft ansteigende Kontraste aufweist. Seine Stärken zeigt das Bild bei den natürlich wirkenden Gesichtsfarben und exakten Hauttönen, der Griff zum Farbtemperaturregler entfällt hier völlig. Des Weiteren überzeugt vor allem der Schwarzwert, dieser zeigt ungewöhnlich feine Abstufungen. Auch die Schärfe ist nahezu perfekt, Halo Effekte werden ebenso vermieden, wie die "Überschärfe" manch moderner Produktionen. Immerhin ist das Bild gut genug um Schwächen im Produktionsdesign und der Ausstattung deutlich zu machen, denn es wird so manche Kulisse als solche entlarvt, das dürfte nicht ganz im Sinne der Erfinder sein. Dennoch zeigt "V wie Vendetta" auch einige kleinere Schwächen. Die Farben wirken etwas blass und schwächlich, generell dürfte die Sättigung etwas höher sein. Dies ist nur teilweise der Cinematografie geschuldet, die die düstere Zukunftswelt in farbarmen, melancholisch-düsteren Bildern zeigt. Auch die Tiefenschärfe kann nicht mit besseren Produktionen mithalten, im Hintergrund verschwimmen immer mal wieder Details und zu keiner Zeit wird die Plastizität und 3-dimensionalität von Referenzumsetzungen erreicht. Insgesamt ein Transfer der Oberklasse, der nicht ganz an das Niveau von Referenztiteln seiner Zeit heranreicht. (fb)

Bild 4k UHD

v-wie-Vendetta-Reviewbild-04.jpg
Der Ultra HD Fassung gelingt es zu großen Teilen, die Schwächen der Blu-ray auszumerzen. So ist eine bessere Tiefenschärfe vorhanden und durch den Einsatz von HDR in seiner Basis-Version erlangen die Farben einen höheren Kontrast, was sich auch nochmals auf ein satteres Schwarz auswirkt. Durch seinen düsteren Look, in dem triste Farben vorherrschen, sollte man aber dennoch keine "Farb-Explosionen" erwarten. Diese liegen - abgesehen von einem finalen Feuerwerk - nämlich einfach nicht vor und würden zudem auch nicht zum Handlungsort London passen. Durch die höhere Auflösung kommen jetzt mehr Details zum Vorschein, sodass in Close Ups nun Narben, Hautporen oder Fältchen deutlich sichtbar werden. Allerdings macht sich in der Ultra HD Fassung nun das Filmkorn etwas stärker bemerkbar, was bei unifarbenen Flächen leider zu einigen Unruhen im Bild führt. Auffallender sind heute nun auch einige der CGI-Effekte, wie zum Beispiel die Sprengung der Gebäude - hier merkt man dem Film dann doch sein Alter an, hat sich in den 16 Jahren tricktechnisch doch jede Menge getan. Insgesamt ist die Ultra HD somit der Blu-ray vorzuziehen, liefert sie ein wesentlich besseres optisches Ergebnis. (jp)

Tonqualität

v-wie-Vendetta-Reviewbild-05.jpg
Schon seit langem hat es keine solch karge Ausstattung gegeben. Alle Tonspuren, bis auf den O-Ton, liegen nur als Dolby Digital 5.1 Spur vor, das regt nicht nur audiophile Filmfreunde auf, zumal "V wie Vendetta" mit einem Score aufwartet, der auf technische Perfektion angewiesen ist um glänzen zu können. Im Vergleich zum Kinoerlebnis wird an keiner Stelle die überragende Präsenz und Wucht des orchestralen Soundtracks deutlich. Zwar wummern die Bässe noch recht ordentlich, lassen aber kaum Differenzierungen zu und überdecken viele Klangeffekte. Auch die Abmischung lässt zu wünschen übrig: Das Hervorheben der Dialoge in der deutschen Fassung führt dazu, dass diese zwar immer gut verständlich bleiben, überdecken aber Feinheiten im Hintergrund und beeinträchtigen die Räumlichkeit und Exaktheit der Positionierung: Gerade in den Passagen mit klassischer Musik fällt dies deutlich auf. Gut das Tschaikowsky nicht hören kann welcher undifferenzierte Soundbrei seine Symphonie zudeckt; er würde sich nicht im Grab umdrehen, sondern rotieren. Das auch die Dynamik und Wucht des Soundtracks einiges vermissen lassen ist umso ärgerlicher, da dieser eine wichtige Funktion im Film hat - das Ganze ist einer topaktuellen Blu-ray nicht würdig. (fb) Anmerkung UHD: Was den Kollegen seinerzeit dazu bewegte, mit der Sound-Umsetzung so hart vor Gericht zu gehen, kann aus heutiger Sicht zumindest nicht ganz nachvollzogen werden. Denn eigentlich gehört die Dolby Digital Spur, welche 1:1 von der schon erhältlichen Blu-ray übernommen wurde, doch zu den besseren ihrer Zunft und liefert satte Bässe, zahlreiche Surround-Effekte und eine gute Verständlichkeit der Dialoge. Daher wird die Ton-Wertung zwei Punkte nach oben korrigiert, denn Mittelmaß ist sie nun wirklich nicht. Die UHD wurde zudem um ein paar internationale Tonspuren erweitert, wobei O-Ton-Fans sich sogar über ein Upgrade auf Dolby Atmos freuen dürfen, welches der englischen Originalspur einen höheren Pegel, deutlich mehr Dynamik und einige gut platzierte Höhen-Effekte beschert. Einmal mehr schade, dass man das 3D-Soundformat nicht auch für die heimische Vertonung einrichten konnte. (jp)

Ausstattung

v-wie-Vendetta-Reviewbild-06.jpg
Die Extras bieten ein gemischtes Bild. Zunächst ist abwertend festzustellen, dass sämtliches Material nur in SD vorliegt. Des Weiteren finden sich vier Features zum Film, die die üblichen Themen abdecken: Produktion und Behind the Scenes Beiträge, werden ergänzt um einen Beitrag zur historischen Einordnung der Guy Fawkes Figur und schlussendlich ein Beitrag der die Besonderheiten der Graphic Novel und seines Autors würdigt sowie einen kurzen Abriss über der Comicgeschichte liefert (15 min). Dies ist auch der bei weitem interessanteste Beitrag, alle anderen Features entstammen der See & Forget Kategorie. Daneben findet sich noch ein Video des Auftritts von Natalie Portman bei Saturday Night Life, in dem sie ihr braves Image derart gekonnt auf den Arm nimmt, dass es ohne Frage Kultpotential hat und Lachsalven auslöst. Das hat zwar rein gar nichts mit dem Film zu tun, ist aber dennoch eine nette Ergänzung. Das Beste zum Schluss: Auch ein Musikvideo (ist jedenfalls so benannt) ist enthalten, dieses definiert das Genre neu: Unter den nichtssagenden Song werden Standbilder (!) aus dem Film abgespult, sozusagen Bewegte Bilder für Arme - lächerlich schlecht angesichts der Möglichkeiten die Blu-ray bietet. (fb) Anmerkung UHD: Der UltraHD Fassung liegen die drei folgenden Features bei: • Ein Gespräch mit James McTeigue & Lana Wachowski (13:18 Min.) • Natalie Portman spricht vor (14:06 Min.) • V wie Vendetta: Hinter der Maske (23:28 Min.) Im Interview mit Drehbuchautorin Lana Wachowski und Regisseur James McTeigue erinnern sich die beiden Verantwortlichen an die Filmentstehung und plaudern ein wenig aus dem Nähkästchen. Im nächsten Beitrag bekommt man einige Eindrücke von Natalie Portmans Audition und sieht hier einen Vergleich zwischen Vorsprechen und dem fertigen Film. Abschließend gibt es dann ein kurzes Making Of, in dem auch zahlreiche Film-Ausschnitte verwendet wurden. Hier kommen Beteiligte wie Produzent Joel Silver, Regisseur James McTeigue oder Co-Autor David Lloyd, aber auch Hauptdarsteller wie Natalie Portmann, John Hurt oder Stephen Fry zu Wort. Alle Beiträge verfügen dabei über deutsche Untertitel, liegen jedoch teils im 4:3 Format vor. (jp)

Fazit

An der Soundausstattung muss man mäkeln, auch die Bildqualität der Blu-ray erreicht kein Referenzniveau, ist aber doch auf sehr hohem Niveau. Dafür kann der Film überzeugen - und das fast auf ganzer Linie. Der anspruchsvolle Action Film überrascht positiv durch überzeugende Charaktere und differenzierte Darstellungen. "V wie Vendetta" ist weniger ein typischer Comic Film, als vielmehr eine Allegorie auf totalitäre Regime und das Wesen der Freiheit, insbesondere der repressiven 80er Jahre in England, in denen z.B. unter der Führung von Premierministerin Thatcher ernsthaft das staatliche Diskriminieren und Inhaftieren von Homosexuellen aus vorgeblichen Gesundheitsgründen diskutiert wurde. Wirklich bemerkenswert ist, dass es politische und ethische Fragen aus der Vorlage in den Film geschafft haben, denn mit massentauglichem Entertainment bringt man diese Fragen ansonsten nicht in Verbindung. Stellenweise klingen sogar die literarischen und künstlerischen Qualitäten der Vorlage an, es ist eindrucksvoll zu sehen, auf welche Weise die Wachowskis (The Matrix, Bound) diese filmisch umgesetzt haben. Hier liegt tatsächlich ernsthafte Unterhaltung vor die niemals langweilt oder ihre politisch-moralischen Vorstellungen mit der Sensibilität eines Vorschlaghammers austeilt. So können sowohl "Comic Book Geeks" als auch Freunde anspruchsvoller Unterhaltung unbesorgt zugreifen, Zuschauer die ausschließlich Action, Explosionen, dumme Sprüche und einen 08/15 Superhelden sehen wollen, sind hier fehl am Platz, da man den Dialogen tatsächlich folgen muss. (fb) Die Ultra HD Fassung zeigt den Film mit deutlich besseren Farben, höherer Tiefenschärfe und liefert zudem noch mehr Details. Allerdings erkauft man sich dies mit einem deutlich sichtbareren Filmkorn gegenüber der Blu-ray, was nicht bei jedem auf Gegenliebe stoßen wird. Dennoch sieht das Bild in dieser Form wesentlich homogener aus, weshalb die UHD definitiv zu bevorzugen ist und ein Upgrade gerechtfertigt. Die deutsche Synchronisation klingt trotz klassischer Dolby Digital Tonspur wirklich besser als ihr Ruf, wobei nicht ganz nachvollzogen werden kann, warum der damalige Kollegen die Blu-ray so hart bewertet hat: Auch wenn die heimische Synchro heutzutage nicht gegen den englischen O-Ton im neuen Atmos-Gewand ankommt, ist sie deutlich über dem Mittelmaß einzuordnen, weshalb aus heutiger Sicht 2 Pünktchen mehr vergeben werden. (jp) (Jörn Pomplitz)
(weitere Reviews anzeigen)

Kaufempfehlung

 
8 von 10

Testgeräte

TV: LG OLED 55B7D Player: Oppo UDP-203 AVR: Yamaha RX-A1080 Front-Lautsprecher: Canton Vento 890.2 Center-Lautsprecher: Canton Vento 866 Surround-Lautsprecher: Canton Chrono 507 Atmos-Lautsprecher: Canton InCeiling 989 Subwoofer: SVS SB-2000 Pro
geschrieben am 23.03.2021

V wie Vendetta 4K (Limited Steelbook Edition) (4K UHD + Blu-ray) Blu-ray Preisvergleich

Gebraucht kaufen

181,14 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
4 Bewertung(en) mit ø 3,81 Punkten
 
STORY
4.5
 
BILDQUALITäT
4.0
 
TONQUALITäT
3.3
 
EXTRAS
3.5

Film suchen

Preisvergleich

ab 72,99 EUR*
181,14 EUR*

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Versionen

Diese Blu-ray ist ebenfalls in folgenden Versionen erhältlich:

Blu-ray Sammlung

62 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 59 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 2x vorgemerkt.