Escape Plan - The Extractors (Tape Edition) Blu-ray

Original Filmtitel: Escape Plan: The Extractors

escape-plan---the-extractors-tape-edition-final.jpg
Disc-Informationen
Uncut, die hier vorliegende Filmfassung entspricht der ungekürzten US R-Rated Fassung, HD Sound (deutsch), HD Sound (englisch), Sonderverpackung,
limitiert auf 999 Exemplare! MediaMarkt /Saturn exklusiv
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch DTS-HD MA 5.1
Englisch DTS-HD MA 5.1
Region:
B
Disc Kapazität:
BD-50 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (2.39:1)
Video-Codec:
Spieldauer:
98 Minuten
Veröffentlichung:
14.11.2019
 
STORY
6
 
Bildqualität
7
 
Tonqualität
9
 
Ausstattung
3
 
Gesamt *
6
* In der Gesamt-Bewertung wird die Story nicht berücksichtigt.
Die Filmreihe mit Sylvester Stallone in der Hauptrolle des Ausbruchskünstler Ray Breslin geht nun in die dritte Runde. Nachdem man bei der ersten Fortsetzung schon einige Änderungen gegenüber dem durchaus gelungenen ersten Teil, in dem auch noch Arnold Schwarzenegger zu sehen war, in Kauf nehmen musste, so setzt man eben jenen Stil auch beim neusten Ableger fort. Soll heißen, wieder versucht man es mit einer ordentlichen Portion Kampfsport und jeder Menge Darsteller aus dem Reich der Mitte, also China. Ob man damit allerdings wieder Fans hinzugewinnen kann, die schon beim zweiten Teil enttäuscht wurden? Dies soll im nachfolgenden Review geprüft werden, welches an Hand der Blu-ray Fassung aus dem Hause der KSM GmbH entstand.

Story

Escape-Plan-3-Reviewbild-01.jpg
Daya Zhang (M. Jow), Tochter des chinesischen Großindustriellen Wu Zhang (R. Wong) befindet sich in Amerika um neue Gebäude für die Firma ihres Vaters zu finden. Nach einer Besichtigung eines potentiellen Objektes wird sie jedoch entführt, was auch ihr Leibwächter Bao Yung (H. Shum, Jr.) nicht verhindern kann. Die Entführer wollen über sie an wichtige Pläne für Hochsicherheitsgefängnisse kommen, welche im Stillen von Zhang Innovations entwickelt werden. Mit Shen Lo (M. Zhang) macht sich der Freund von Daya auf die Suche nach den Entführern und sucht dazu Hilfe bei Ray Breslin (S. Stallone) und seinem Team. Gemeinsam finden sie heraus, dass mit Lester Clark Jr. (D. Sawa) kein Unbekannter hinter der Aktion steckt, ist dieser doch der Sohn von Rays Ex-Geschäftspartner - und dessen Spross möchte nun Vergeltung an Breslin verüben. Eine erste Spur für Ray und das Team nach Estland, wo Daya in einem alten Gefängnis-Komplex gefangen halten wird. Um sie zu befreien, muss das Team zur Abwechslung erst einmal in das Gebäude einbrechen.
Escape-Plan-3-Reviewbild-02.jpg
'Viele Köche verderben den Brei' lautet ein bekanntes Sprichwort. Das ist auch das erste was einem durch den Kopf geht, während man die ersten knapp 2 Minuten des Films ein Logo nach dem anderen der beteiligte Film-Firmen vorgesetzt bekommt. In den nächsten knapp 87 Minuten (hier ist der 10 Minütige Abspann bereits abgezogen) soll sich dann auch wieder bestätigen, was sich schon im zweiten Teil herausgestellt hat: die 'großen' Hollywood-Stars wie Sylvester Stallone, Dave Bautista oder Curtis Jackson (aka '50 Cent') agieren abermals eher im Hintergrund, während man jungen Darstellern aus China den Vortritt lässt. So liegt auch in diesem Film der Fokus eher auf Martial Arts, welche hier und da mit klassischer Action amerikanischer Art angereichert wird. Das muss per se natürlich nicht schlecht sein und so können sich auch hier wieder einige Fights wirklich sehen lassen. Dabei geht man diesmal auch wieder etwas brutaler vor, was einige explizite Tötungsszenen mit sich bringt und daher eine Freigabe ab 18 Jahren rechtfertigt. Allerdings kann dies nicht ganz darüber hinwegtäuschen, dass die junge Riege der Schauspieler zumeist recht blass bleibt. Gerade die drei Hauptakteure Malese Jow, als entführte Daya, Max Zhang, welcher den schlagkräftigen Freund Dayas spielt und Harry Shum Jr., der als Leibwächter der Großindustriellen-Tochter agiert, spielen größtenteils etwas hölzern und teilweise auch emotionslos, auch wenn man hier und da versucht, mit einigen Gags für Abwechslung zu sorgen. Das macht schlussendlich Devon Sawa in der Rolle des Lester Clark Jr. schon besser, nimmt man ihm doch seine Rachegelüste gegenüber Ray Breslin ab. Stallone selber tritt wie eingangs schon erwähnt etwas in den Hintergrund, doch auch er lässt es sich nicht nehmen und zeigt in der einen oder anderen Action-Szene, dass weiterhin mit ihm zu rechnen ist - und das mit 73 Jahren! Seine beiden Kompagnons Dave Bautista und Curtis Jackson haben insgesamt noch weniger Screen-Time als der Actionstar der 1980er Jahre: Während Bautista wenigstens eine kräftige Schießerei mit anschließender Prügeleinlage vollbringt, darf der Rapper '50 Cent' lediglich ein paar Computer-Informationen herausrücken.
Escape-Plan-3-Reviewbild-03.jpg
Leider fuhr man auch das Gefängnis-Szenario ziemlich zurück, denn schlussendlich hätte die Geschichte auch in einer beliebig anderen großen Einrichtung stattfinden können. Das, was vor allem den ersten Teil ausmachte, nämlich ein Ausbruchsszenario aus einem Hightech-Gefängnis, ist hier nicht mehr vorhanden. Dabei war es gerade dieses Szenario, dass der Filmreihe seine Eigenständigkeit verliehen hätte. So aber driftet man in die normale Action-Schiene ab, ohne einen wirklich bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Wie man aber aus dem Bonus-Material erfahren kann, wurde diese Ausrichtung jedoch bewusst von Sylvester Stallone und Regisseur John Herzfeld bei der Erstellung des Drehbuchs gewählt. Auch, dass man auf viele in China bekannte Schauspieler setzte, war eine bewusst getroffene Entscheidung, um diesen Markt auch einmal Tribut zu zollen. Ein Trend der in vielen Filmen eine Verwendung findet. Jedoch merkt man aktuell noch, dass diese jungen Darsteller eben noch auf einem anderen Level spielen, als es die etablierten Hollywood-Stars tun. Hier machen sich aber vermutlich auch einfach nur die verschiedenen Charakter-Zeichnungen der unterschiedlichen Nationen bemerkbar, welche beide noch einiges voneinander zu lernen haben. Unter dem Strich bleibt somit ein solider Actionfilm, der allerdings nur wenige Schauwerte liefert und schnell wieder aus dem Gedächtnis ist. Schade, böte das Ausbruchsszenario doch etwas mehr Potential, wenn man sich Mühe bei der Gestaltung des Gefängnisses geben würde.

Bildqualität

Escape-Plan-3-Reviewbild-04.jpg
Das Bild des Films ist zumeist recht kühl in Szene gesetzt und mit vielen Farbfiltern zur Untermalung der jeweiligen Situation versehen worden. Das wirkt dann allerdings alles etwas künstlich und will nicht gänzlich überzeugen. Immerhin liegt der Detailgrad auf einem sehr guten Niveau und auch der Schwarzwert kann sich durchaus sehen lassen. Allerdings fehlt es oftmals an einer guten Durchzeichnung, bleiben doch gerade in vielen dunklen Szenen große Bereiche des Bildes einfach schwarz. Dies liegt vermutlich daran, dass man oftmals ohne künstliches Licht drehte und nur auf Lichtquellen wie Taschenlampen oder die Notbeleuchtung in den Gängen der Haftanstalt setzte. Ab und an gibt es auch Schwächen bei der Kompression, so dass bei Nachtaufnahmen deutliche Abstufungen im Mondschein zu erkennen sind. Auch einige Unschärfen in Randbereichen sowie einige Streifenbildungen im Mittelteil des Films sollen nicht verschwiegen werden, auch wenn sich diese in Grenzen halten. In Close-Ups bringt man jedoch jede von Stallones inzwischen zahlreich vorhandenen Falten zur Geltung, aber auch Hautporen und feine Härchen der anderen Darsteller werden detailliert präsentiert. Alles in allem ergibt sich also ein modernes Bild, welches aber mit einigen Schwächen zu kämpfen hat und dessen Stilelemente eventuell nicht jedermanns Geschmack entsprechen.

Tonqualität

Die Blu-ray verfügt über folgende Tonspuren: - Deutsch DTS-HD Master Audio 5.1 - Englisch DTS-HD Master Audio 5.1
Escape-Plan-3-Reviewbild-05.jpg
Beim Ton gibt es technisch gesehen keinerlei große Beanstandungen, denn mit gut platzierten Surround-Effekten auf den hinteren Kanälen, stets klar verständlichen Dialogen und druckvollen Bässen befindet man sich im oberen Bereich aktueller Produktionen. Anlass zur Kritik haben aber wahrscheinlich Fans der deutschen Synchronisation, welche durch die Firma Mo Synchron, unter der Dialogregie von Achim Geisler erstellt wurde. Denn die Auswahl für den Sprecher von Stallone wurde hier etwas unvorteilhaft getroffen, verfügt dieser doch keineswegs über die Rauchige-Art, die man von Stallones Stammsprecher Thomas Danneberg (welcher leider aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht) gewohnt ist. Gegen Ende des Films klingt die Stimme auch etwas besser - ja sogar anders, sodass die Vermutung aufkommt, dass man gar mit zwei Sprechern arbeitete. Denn dass es sich bei dem Sprecher um Jürgen Prochnow handelt, wurde erst aus dem Abspann ersichtlich. O-Ton Fans haben dieses Problem freilich nicht, aber dies wäre dann auch der einzige Unterschied, denn in Sachen Dynamik und Pegel können ansonsten keine nennenswerten Unterschiede zwischen den beiden Tonspuren ausgemacht werden. Ein wenig lästig ist die hohe Anzahl an chinesischen Dialogen, welche man jedoch mit deutschen Untertiteln versah. So kommt es immer wieder zu Szenen, in denen die Schauspieler von jetzt auf gleich ins Chinesische wechseln, was dann mit ein wenig Lese-Arbeit verbunden ist. Hier wird man dann doch etwas aus dem Film gerissen.

Ausstattung

Der Bonus-Bereich besteht nur aus wenigen Extras: - The Making-of Escape Plan: The Extractors (10:02 Min.) - Trailer: Master Z - The IP Man Legacy, The Poison Rose - Dunkle Vergangenheit, Final Score Rememory - Im Schatten der Erinnerung, Pirates of Somalia, Escape Plan 2: Hades - Bildergalerie (2:00 Min.)
Escape-Plan-3-Reviewbild-06.jpg
Lässt man die werbeträchtige Trailershow einmal außer Acht, bekommt man mit knapp 12 Minuten nur einen sehr rudimentären Einblick in die Entstehung des Films. Im Making-of stehen vor allem Sylvester Stallone, sein langjähriger Freund und Regisseur des Films John Herzfeld sowie die Hauptdarsteller Dave Bautista, Devon Sawa und der chinesische Action-Star Max Zhang Rede und Antwort. So erfährt man, dass der Gefängniskomplex zumindest für die Außenaufnahmen auch in der Verfilmung des Stephen King Klassikers 'Die Verurteilten' verwendet wurde. Ebenso interessant ist Dave Bautistas große Actionszene, in der er gegen sein eigenes Stuntdouble kämpft. Apropos kämpfen: auch der finale Fight zwischen Stallone und Sawa wird etwas näher beleuchtet, wurde dieser nämlich nicht wirklich choreographiert, sondern spontan von den beiden gestaltet, was wiederum zu einigen blauen Flecken bei den zwei Schauspielern führte. Das Making-of wird ansonsten durch viele Ausschnitte des Films begleitet, was natürlich bei der geringen Laufzeit dann unter dem Strich nicht viel Neues bietet.

Fazit

Die filmische Ausrichtung aus dem zweiten Teil setzt sich auch im aktuellen Ableger der Filmreihe fort. Statt eines Szenarios, dem ein Ausbruch aus einem Hightech-Gefängnis zu Grunde liegt, erhält man hier nun einen klassischen Action-Streifen, der mit jeder Menge Martial Arts angereichert wurde. Die westlichen Action-Stars treten größtenteils in die zweite Reihe und lassen den jungen Darstellern aus dem Reich der Mitte ihren Vortritt. Diese überzeugen zwar in den Kampf-Choreographien, wirken in den normalen Szenen jedoch noch etwas hölzern. Die technische Seite der Blu-ray ist vor allem beim Bild etwas durchwachsen, hat dieses doch mit einigen Schwächen wie Unschärfen in Randbereichen, leichten Kompressionsfehlern und oftmals unzureichend ausgeleuchteten Handlungsorten zu kämpfen. Ganz anders hingegen der Ton, welcher kraftvoll und mit gut platzierten Effekten auf der Höhe der Zeit liegt. Zuschauer der deutschen Synchronisation müssen sich lediglich mit der doch teils sehr gewöhnungsbedürftigen Synchronstimme von Sylvester Stallone arrangieren, welche erst gegen Ende des Films besser wird. Ob hier wirklich durchgängig Jürgen Prochnow zu hören war bleibt daher fraglich. (Jörn Pomplitz)
(weitere Reviews anzeigen)

Kaufempfehlung

 
6 von 10

Testgeräte

TV: LG OLED 55B7D Player: Oppo UDP-203 AVR: Yamaha RX-A1080 Front-Lautsprecher: Canton Vento 890.2 Center-Lautsprecher: Canton Vento 866 Surround-Lautsprecher: Canton Chrono 507 Atmos-Lautsprecher: Canton InCeiling 989
geschrieben am 28.10.2019
Bewertung(en) mit ø 0,00 Punkten
 
STORY
0.0
 
BILDQUALITäT
0.0
 
TONQUALITäT
0.0
 
EXTRAS
0.0

Film suchen

Preisvergleich

24,99 EUR*
24,99 EUR*

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Blu-ray Sammlung

1 Mitglied haben diese Blu-ray:

Diese Blu-ray ist 2x vorgemerkt.