Werbung – Durch Käufe bei unseren Partnern Amazon, JPC, Saturn, MediaMarkt, Zavvi, Media-Dealer.de uvm. erhalten wir Provisionen über Affiliate-Links. Sie unterstützen damit die Redaktion von bluray-disc.de. Preise und Verfügbarkeit ohne Gewähr.

Once Upon A Time In… Hollywood (Limited Steelbook Edition) Blu-ray

Original Filmtitel: Once Upon A Time In… Hollywood

once-upon-a-time-in-hollywood-limited-steelbook-edition-final2.jpg
MARKTPLATZ
Verkauf:
2 Mitglieder verkaufen
Disc-Informationen
Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, HD Sound (deutsch), HD Sound (englisch), Extras in HD (komplett)
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch DTS-HD MA 5.1
Englisch DTS-HD MA 5.1
Italienisch DD 5.1
Portugiesisch DD 5.1
Untertitel:
Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte
Region:
A, B, C
Disc Kapazität:
BD-50 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (2.40:1) @23,976 Hz
Schwarzweißfilm:
Schwarzweiß- und Farbfilm
Video-Codec:
Spieldauer:
161 Minuten
Veröffentlichung:
19.12.2019
Diese Blu-rays könnten Sie interessieren:

Blu-ray Bewertungen

Bitte loggen Sie sich ein, um eine Bewertung abzugeben. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registriert sein, klicken Sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden
bewertet am 06.03.2021 um 22:25
#6
Der Film hat seine Momente, ohne Frage! Die Zeit wurde oft perfekt eingefangen und bietet wie gewohnt, eine richtig gute Atmosphäre! Für mich ist es dennoch der eindeutig schwächste Tarantino-Film. Mir ist der gute Look, der Soundtrack usw. diesmal einfach nicht genug. Der mega brutale, völlig übertriebene und dennoch gut gemacht Showdown hat man auch schon oft genug gesehen. Der Film bietet nichts Neues und bleibt für mich ein Streifen, den ich sicher nicht nochmal sehen muss. Bild und Ton ist gut!
Story mit 3
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 4
Extras mit 2
Player:
Panasonic DP-UB424EGS
Darstellung:
Sony VPL-VW270ES
 
gefällt mir
0
bewertet am 17.08.2020 um 16:57
#5
Hatte nach den etlichen schlechten und verhaltenen Rezis echt ein wenig Angst, dass mir der Film nicht gefallen könnte. Denn mit „The Hateful 8“ bin ich als großer Fan von Tarantino nie wirklich warm geworden, um nicht zu sagen, dass es meines Erachtens sogar eines seiner schwächsten Werke ist. Aber weit gefehlt, denn das was Tarantino hier abliefert ist mal wieder ein tiefer Kniefall vor dem Kino.

Man sollte allerdings ein wenig mit dem Thema Spaghettiwestern vertraut sein sowie schon mal was von der Manson Family, Sharon Tate und Roman Polanski gehört haben, um die Geschehnisse einordnen können. Gerade wenn es darum geht, was Tarantino für seine Geschichte frei erfunden hat.

Von langatmig und langweilig war oftmals die Rede, aber diese Leute müssen wohl einen anderen Film gesehen haben. Oftmals behaupteten böse Zungen, dass die Story runtergebrochen wie folgt lauten könnte: Brad Pitt fährt Auto! Das würde der Story genauso gerecht werden, als wenn man behaupten würde, dass es in „Fight Club“ nur um Seife gehen würde.

Für mich vergingen die 161 Minuten wie im Flug und ich wurde sehr gut unterhalten. Das Ensemble ist super ausgesucht und perfekt eingesetzt. Alleine was Pitt sowie DiCaprio da alleine und zusammen abliefern, ist der Oberhammer und als dann noch Brandy von der Leine gelassen wird, war es für mich ein absolutes Fest. Das Finale ist Tarantino like völlig überzeichnet und trägt dann mal wieder deutlich die Handschrift des Meisters.

Hinzu kommt der von Tarantino gewohnt gute Filmlook. Da merkt man einfach, dass der Typ seinen Beruf liebt und jede Einstellung perfekt inszeniert, damit jede Szene auch sitzt und die entsprechende Wirkung beim Publikum entfaltet. Sound ist einem Film mit vielen Dialogen angemessen, da die Actionszenen und Musik schön räumlich abgebildet werden.

Für mich ganz klare 9,5/10 Flammenwerfer.

PS: Kann auch die Extras sehr empfehlen.
Story mit 5
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 4
Extras mit 4
Player:
Oppo BDP-103EU
Darstellung:
Epson EH-TW9200W
gefällt mir
0
bewertet am 28.12.2019 um 14:28
#4
Fazit:
ich bin mir noch nicht sicher was ich von dem Film halten soll, einerseits gibt es viele coole Momente vor allem mit Pitt aber auch DiCaprio hat seine Momente, es gibt aber auch einige Längen. Meine Frau und mein bester Freund fanden ihn unterirdisch, soweit würde ich jetzt nicht gehen, er hat was, lange jaaaa auch, bin mir noch nicht schlüssig daher werde ich ihn wohl mal die Tage allein sichten um mir mein Abschließendes Urteil zu bilden. Bis dahin würde ich sagen, kann man gucken.
Story mit 3
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 5
Extras mit 3
Player:
Sony UBP X800
Darstellung:
LG LG PF1000UT Adagio
gefällt mir
1
plo
bewertet am 22.12.2019 um 13:10
#3
Hollywood, in den Sechzigern des letzten Jahrhunderts: die Filmindustrie boomt gerade so richtig, während der Stern des einstigen Kult-Stars der Western-Serie „Bounty Law“ Rick Dalton am Verglühen ist. Bestes Zeichen dafür ist, dass Rick nur noch als Bösewicht gecastet wird, wie ihm ein Produzent vor Augen führt. Seinem Stunt-Double und Faktotum Cliff Boothe geht es parallel dazu natürlich genauso, weil die beiden quasi symbiotische Organismen sind. Als Kontrastprogramm zu den beiden zieht direkt neben Rick in den Hollywood Heights Roman Polanski mit seiner Ehefrau Sharon Tate ein, der sich nach “Rosemarys Baby“ auf dem Zenit seines Erfolges befindet. Während Rick in einer anderen Serie um ein Comeback kämpft, lernt Cliff über ein blutjunges Mädchen eine ziemlich strange Gruppe von Hippies kennen, die auf der Movie Ranch Spahn hausen. Als Rick und Cliff Monate später von einem recht erfolgreichen Dreh mehrerer Spaghetti-Western zurück nach Hollywood kehren, sollen sich ihre Wege, die von Polanski und Tate sowie die der schrägen Hippies erneut kreuzen. Und das ziemlich blutig..

„Once upon a time in Hollywood“ ist Quentin Tarantinos 10. abendfüllender Spielfilm (wenn man seinen Teil in „Four Rooms“ nicht mitzählt) und ist, soviel vorweg, für meinen Geschmack sehr deutlich besser geraten als „The Hateful 8“.
Typisch für Tarantino ist die scheinbar zusammenhanglose Geschichte, die von ausufernden, lakonischen Dialogen dominiert wird und in ein mit eruptiver, blutiger Gewalt überfülltes Finale mündet, das selbst die ohnehin schon grotesk überzeichnenden Höhepunkte von „Django Unchained“ und eben von „The Hateful 8“ noch übertrifft. QT vermied es jedoch (Gott sei Dank), einen 15-minütigen, zum Dahinsiechen langweiligen Dialog einzusetzen wie in der Kutschenszene in seinem Winterwestern.
Der Fokus liegt auf Leonardo di Caprios und Brad Pitts Charakter, und deren Schicksal wird auf grandiose Weise mit dem Sharon Tates und der Manson-Gang verwoben bis zu einem Finale, das Tarantino in seiner Märchen-Version der tatsächlichen Ereignisse gut ausgehen lässt, zumindest für Sharon Tate und ihre Freunde.
In beinahe jeder Einstellung kann man als Filmfreund irgendein Easter Egg finden, das als Verbeugung vor anderen Filmklassikern oder der Filmindustrie als solcher zu erkennen ist. Die Kulissen, Kostüme, vor allem die Frisuren und auch die Autos wurden liebevoll ausgesucht und bestechen durch ihre Authentizität.
Episch und zum Schieflachen: Cliffs „Freundschafts“-Kampf gegen Bruce Lee und der Auftritt von Kurt Russell direkt danach; der Darsteller der Kampfsportlegende hätte alleine dafür einen Oscar verdient.
Der Film ist mit über 160 Minuten sehr lang, aber nicht zu lang; und mir persönlich ist das Finale too much. Obwohl wenig passiert, ist „Once upon a time in Hollywood“ kein Stück langweilig, dennoch sei gesagt, dass man diese Art von Filmen schon mögen muss. Ansonsten gibt es noch ein paar Einstellungen von Füßen mehr als üblich: in gefühlt 20% der Laufzeit sieht man irgendwo im Bild Frauenfüße. Ob nun Pussycats Füße an Pitts Autoscheibe, Robbies Füße im Kino oder in weißen Stiefeln: Füße, wohin das Auge schaut.
Di Caprios Charakter raucht Kette und säuft Kette, als wären am nächsten Tag alle Vorräte weltweit aufgebraucht; ein schöner Rippenstoß gegen den amerikanischen Umgang mit Tabak und Alkohol in der damaligen Zeit.
Wie üblich hat QT wieder mehrere seiner Stammschauspieler gecastet, aber man staune und man wundere sich: Samuel L. Jackson ist NICHT DABEI!;-)

Das Bild ist hervorragend. Auf meiner Technik zeigte sich nicht der geringste Bildfehler. Schärfe, auch Tiefenschärfe, Kontrast, Schwarzwert, Plastizität: alles absolute Spitzenklasse.

Der deutsche Track liegt in DTS HD MA 5.1 vor und ist ebenfalls hervorragend. Hier bestechen besonders die direktionalen Effekte, die sich wunderbar lokalisieren lassen und dadurch ein tolles „Mittendrin“-Gefühl erzeugen. Auch die anderen Parameter überzeugen, wobei der Bass nur in den raren Actionszenen mitwerkelt.

Extras habe ich nicht angesehen, hier vergebe ich die Durchschnittswertung. Das Steel sieht aus wie ein Filmplakat aus den Sechzigern, ist nicht geprägt und verfügt über ein schlichtes Innenmotiv in Form eines Schriftzuges.

Mein persönliches Fazit: nun, Tarantino-Fan bin ich nicht per se. Ich fand drei oder vier seiner Filme toll („Pulp Fiction“, „Django Unchained“, "Reservoir Dogs“ und „Inglorious Basterds“, den allerdings hauptsächlich wegen Christoph Waltzs Oberst Landa), ein paar maximal Mittelmaß („Death Proof“ und „Jackie Brown) und „The Hateful 8“ richtig Scheiße. „Once upon a time in Hollywood“ gehört für mich zu den besseren, dessen Qualität für mich nur das überaus überzogene Finale schmälert.
Story mit 4
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 5
Extras mit 3
gefällt mir
0
bewertet am 22.12.2019 um 13:08
#2
Für mich ein gelungener Tarantino. Die Stars des Films sind ganz klar, DiCaprio und Pitt. Allein sie reisen den Film richtig. Schade fand ich das Robbie nicht so oft zum Einsatz kam, den sie ist eine Klasse Frau.

Story: will ich nicht mich vertiefen, aber ich fand sie gelungen.

Bild: hat ganz klar BD Niveau und hat eine 5 verdient.

Sound: fand ich gut, aber jetzt nicht der Reiser. Deshalb eine 4.

Extras: habe ich nicht geschaut, aber gebe fairer halber eine 3.

PS: Für Tarantino Fans wie mich, ein klarer Pflichtkauf. Alle andere erst leihen dann entscheiden
Story mit 5
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 4
Extras mit 4
Player:
Panasonic DMP-BDT100
Darstellung:
gefällt mir
0
bewertet am 19.12.2019 um 22:08
#1
Der Film ist trotz seines Aufgebot an Top Stars viel zu Overhyped und zieht sich an manchen Stellen echt wie Kaugummi. Etwas weniger Laufzeit hätte dem Film bestimmt gut getan. Leonardo DiCaprio spielt die Rolle des Rick Dalton mit solcher Leidenschaft das selbst eine Margot Robbie als Sharon Tate verblasst und selbst Brad Pitt liefert hier eine sehr gute Performance ab aber leider war der Film für mich kein Highlight. Einmal anschauen lohnt sich aber von einem Kauf sehe ich persönlich ab.
Story mit 4
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 3
gefällt mir
0
Ihre Beitragsmeldung bleibt Anonym.
Der Beitrag wurde gemeldet!

Once Upon A Time In… Hollywood (Limited Steelbook Edition) Blu-ray Preisvergleich

17,13 EUR *

Versandkosten unbekannt

jetzt kaufen
22,99 EUR *

Versandkosten unbekannt

jetzt kaufen
33,80 CHF *

ca. 30,86 EUR

Versand ab 12,00 €

jetzt kaufen

Gebraucht kaufen

* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
6 Bewertung(en) mit ø 3,97 Punkten
 
STORY
4.0
 
BILDQUALITäT
4.5
 
TONQUALITäT
4.2
 
EXTRAS
3.2

Film suchen

Preisvergleich

16,44 EUR*
17,13 EUR*
19,59 EUR*
22,99 EUR*
27,99 EUR*

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Blu-ray Sammlung

157 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 154 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 4x vorgemerkt.