Green Book - Eine besondere Freundschaft Blu-ray

Original Filmtitel: Green Book (2018)

green-book---eine-besondere-freundschaft-1.jpg
zu meiner Filmliste hinzufügen zu meiner Merkliste hinzufügen
zu meiner Bestellliste hinzufügen zu meiner Suchliste hinzufügen
Disc-Informationen
Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, HD Sound (deutsch), HD Sound (englisch), Extras in HD (komplett), Wendecover (ggf. nicht in allen Auflagen enthalten)
Herausgeber:
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
HD Keep Case im Schuber (meist nur bei Erstauflage)
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch DTS-HD MA 7.1
Englisch Dolby Atmos
Untertitel:
Deutsch, Englisch
Region:
B
Disc Kapazität:
BD-50 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (2.00:1) @23,976 Hz
Video-Codec:
Spieldauer:
130 Minuten
Veröffentlichung:
19.06.2019
Green Book - Eine besondere Freundschaft Blu-ray Review
Story
 
9
Bildqualität
 
9
Tonqualität
 
9
Ausstattung
 
2
Gesamt *
 
7
* In der Gesamt-Bewertung wird die Story nicht berücksichtigt.
geschrieben am 02.07.2019
Immer wieder stehen sie im Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit, die Oscars. 2019 war wiedermal ein aufregendes Jahr, zunächst wird der Host gefeuert, dann entscheidet man sich gegen einen klassischen Moderator und am Ende des Tages gewinnt wieder ein Rassismus-Drama, wie schon letztes Jahr bei der unvergesslichen Verwechslung von „La La Land“ und „Moonlight“. Am Ende stellt sich wiedermal die Frage, was macht den „besten Film“ eigentlich aus?

Story

Green-Book-2018-Reviewbild-01.jpg
Der begnadete Pianist Dr. Don Shirley (Mahershala Ali) geht 1962 auf eine Konzert-Tournee von New York bis in die Südstaaten. Sein Fahrer ist der Italo-Amerikaner Tony Lip (Viggo Mortensen), ein einfacher Mann aus der Arbeiterklasse, der seinen Lebensunterhalt mit Gelegenheitsjobs und als Türsteher verdient. Der Gegensatz zwischen den beiden könnte nicht größer sein. So müssen sie ihre Reise nach dem Negro Motorist Green Book planen, einem Reiseführer für afroamerikanische Autofahrer, der die wenigen Unterkünfte und Restaurants auflistet, die auch schwarze Gäste bedienen. Den Bildungsauftrag hat der Film definitiv erfüllt, wiedermal ist mir schmerzlich bewusstgeworden, dass sich an der Kernaussage des Werkes nichts geändert hat und sie aktueller denn je ist. In einer Zeit in der wir immer noch mit Ausländerfeindlichkeit und rassistischen Anfeindungen konfrontiert sind, fühlt man sich tatsächlich an die 60er Jahre erinnert, wo dieser Umstand in der sozialen Gesellschaft vollkommen akzeptiert war. Solche Filme wie „Green Book“ oder eben „Moonlight“ braucht vor allem die USA, aber sicherlich bringt es auch anderen Ländern auf der Welt etwas, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Keine Frage, dieser Film hat auch aus politischen Gründen gewonnen.
Green-Book-2018-Reviewbild-02.jpg
Dahingehend hatte ich direkt meine ersten Bedenken und auch selbst Vorurteil. Nachdem mir „Moonlight“ allenfalls als Schlaftablette getaugt hat, geht „Green Book“ in eine völlig andere Richtung. „Moonlight“ war eine reinrassige Milieustudie, ohne Witz, ohne Ausflüchte, düster, melancholisch, traurig, berührend. Leider fehlte es dem Film an Identifikationsfiguren und die Geschichte geht durch allerhand Klischees. Damit der Oscar-Bait letztendlich perfekt ist, inszeniert man die schwarze Hauptfigur zusätzlich noch homosexuell. Ich mag Filme nicht, die sich dem Zuschauer so anbiedern und unbedingt eine essentielle Geltungsbedürftigkeit ausstrahlen wollen. „Green Book“ verpackt seine Botschaft ganz anders, sie ist allgegenwärtig, die ganze Zeit. Mal mehr und mal weniger vordergründig. Im Kern geht es aber vor allem um die beiden Hauptcharaktere, sowohl Tony Lip als auch Dr. Don Shirley lernen in diesem Film voneinander. Man zeigt keinen plakativen, weißen Rassisten, der in der Zusammenarbeit mit Don Shirley davon überzeugt wird, dass Schwarze auch „nur Menschen“ sind, sondern auch er kann Shirley so einiges mit auf den Weg geben. Denn zunächst schaut auch Shirley auf ihn herab, auf diesen Menschen aus der Unterschicht, der Arbeiterklasse. In traditioneller Road-Trip-Manier nehmen uns die beiden aber mit viel Spielwitz auf eine kleine Reise mit, die zu keinem Zeitpunkt langweilig wird.
Green-Book-2018-Reviewbild-03.jpg
Dieser Umstand ist vor allem auf das Drehbuch und dessen filmische Umsetzung zurückzuführen, die nur mit paar kleineren Schönheitsfehlern zu kämpfen hat. Die beiden Darsteller spielen zudem noch fantastisch und vor allem Viggo Mortensen geht in seiner Figur richtig auf, während Mahershala Ali als Shirley eher mit Akzenten und feinen Mienenspiel zu überzeugen weiß. Beide leben von ihrer großartigen Chemie. Zudem haben die Dialoge ordentlich Witz und überzeugen durch ein hohes Tempo. Diesen zwei Menschen dabei zuzusehen, wie sie so langsam ihre Hürden überwinden und zueinander finden ist eben (kleines) großes Kino. Um auf die aufdringliche Inszenierung zurückzukommen, so ein „Coming-Out“ gibt es auch bei „Green Book“, allerdings ganz unaufdringlich, fast als Nebensache abgetan und von Tony auch einfach so hingenommen. Es wird nicht immer direkt ein neues, großes Fass aufgemacht. Leider werden andere Aspekte des Filmes dann wieder etwas vereinfacht, wie eine Szene in der Shirley von Weißen in einer Bar attackiert wird. Hier macht es sich der Film dann wieder zu einfach und lässt sich hier und da auch mal als recht platt bezeichnen. Um auf den Vergleich mit „Moonlight“ abschließend zurückzukommen. Das grüne Buch ist ganz klar ein Publikumsfilm, einer der auch für die breite Masse funktioniert, weil er seine Message anders verpackt.
Green-Book-2018-Reviewbild-04.jpg
Ob das die richtige Herangehensweise an das Thema ist? Gibt es überhaupt eine richtige Herangehensweise? Fakt ist, den meisten Zuschauer hat der Film gefallen, vielleicht hat er auch Leute dazu gebracht nochmal umzudenken? Das ist schwer einzuordnen und auch aufgrund der Verfehlungen von Regisseur Peter Farelly hinterließ der Film eine Kontroverse, vielleicht auch weil Tony Lips Figur etwas zu sehr als „weißer Retter“ daherkommt. Viel mehr kann man dem Film aber eigentlich nicht vorwerfen, weshalb ich „Green Book“ letztendlich zu einem sehr gelungenen Vertreter seines Genres zähle.

Bildqualität

Green-Book-2018-Reviewbild-05.jpg
Das Bild ist echt schick geworden und gerade in hellen Szenen profitiert es von der digitalen Aufzeichnung. Die Schärfe ist klasse und Details sind vor allem in Nahaufnahmen ein echter Hingucker. Kostüm und Kulisse bieten davon jedenfalls so einige. Die Farben sind knallig und die Sättigung ist bewusst etwas höher ausgefallen, was aber zum Stil des Filmes passt. Bildfehler wie Flächenbildung oder Artefakte sind glücklicherweise nicht zu sehen, selbst in den dunklen Szenen, bei denen mit wenig Licht gearbeitet wurde.

Tonqualität

Green-Book-2018-Reviewbild-06.jpg
In einem Film, bei welchem die Musik eine nicht untergeordnete Rolle spielt, hat man sich dafür entschieden den deutschen Ton in DTS-HD MA 7.1 auf die Disc zu pressen. Im Original gibt es sogar eine Dolby Atmos Spur auf die Ohren, aber auch hierzulande kann sich der Ton wirklich hören lassen. Der Klangeindruck ist insgesamt wirklich gut, der Bass kommt bei den musikalischen Einlagen gut zur Geltung und der Ton ist immer klar verständlich. Zudem gibt auch immer schöne Effekte und Details rauszuhören. Der Raumklang ist ebenfalls sehr natürlich und die Dynamik und gezielte Surround-Implementierung (wie bei der Regen-Szene) machen großen Spaß.

Ausstattung

Auf der Disc befinden sich drei kurze Featurettes (ca.4-5 Min), „Eine virtuose Darbietung“, „Unvergessliche Freundschaft“ und „The Green Book: Damals und Heute“, die sich auch mit der wahren Begebenheit beschäftigen, von der sich dieser Film inspirieren ließ. Leider größtenteils Marketing-Gelaber.

Fazit

Ich selbst hatte Vorurteile an „Green Book“, zu prätentiös die Message, zu einfach gestrickt die Geschichte, aber ich wurde eines Besseren belehrt. Eben genau wie dieses fantastische Duo auf ihrem Road-Trip. Der Film ist trotz seiner Thematik, echtes Feel-Good-Kino und lebt von seiner tollen Inszenierung, den zackigen Dialogen und kann auch auf emotionaler Ebene überzeugen. Tolle Darsteller, tolle Kulissen und eine berührende Geschichte mit nur kleinen Schönheitsfehlern. Letzten Endes ist er auch für mich einer der besten Filme des Jahres. (Tom Sielemann)
(weitere Reviews anzeigen)

Kaufempfehlung

 
8 von 10
Die Kaufempfehlung der Green Book - Eine besondere Freundschaft Blu-ray wird anhand der technischen Bewertung und unter Berücksichtigung der Story berechnet.

Testgeräte

LG 47" LED-TV LV470S Teufel e300 Digital Anlage (5.1 Dolby Surround) Playstation 4

Green Book - Eine besondere Freundschaft Blu-ray Preisvergleich

24,80 CHF *

ca. 22,40 EUR

Versand ab 12,00 €

jetzt kaufen
25,80 CHF *

ca. 23,30 EUR

Versand ab 12,00 €

jetzt kaufen

Gebraucht kaufen

ab 12,99 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen
* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
1 Bewertung(en) mit ø 4,25 Punkten
Green Book - Eine besondere Freundschaft Blu-ray
Story
 
5.0
Bildqualität
 
4.0
Tonqualität
 
5.0
Extras
 
3.0

Film suchen

Preisvergleich

16,99 EUR*
16,99 EUR*
18,98 EUR*
24,80 CHF*
25,80 CHF*

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Blu-ray Sammlung

57 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 54 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 18x vorgemerkt.