Atomic Blonde (2017) 4K (4K UHD + Blu-ray) Blu-ray

Original Filmtitel: Atomic Blonde (2017)

Atomic-Blonde-2017-4K-4K-UHD-und-Blu-ray-DE.jpg
4K - ULTRA HD
zu meiner Filmliste hinzufügen zu meiner Merkliste hinzufügen
zu meiner Bestellliste hinzufügen zu meiner Suchliste hinzufügen
Disc-Informationen
Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, die hier vorliegende Filmfassung entspricht der ungekürzten US R-Rated Fassung, 2 Discs, BD (1x), 4k UHD (1x), Extras in HD (komplett), Wendecover (ggf. nicht in allen Auflagen enthalten),
HDR: HDR10 + Dolby Vision
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
HD Keep Case im Schuber (meist nur bei Erstauflage)
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch DTS X 7.1
Englisch DTS X 7.1
Französisch DTS 5.1
Italienisch DTS 5.1
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch

Blu-ray:
Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch
Region:
A, B, C
Disc Kapazität:
BD-66 GB
Bildformat(e):
3840x2160p UHD (2.40:1) @24 Hz
Video-Codec:
Spieldauer:
115 Minuten
Veröffentlichung:
22.12.2017
Diese Blu-rays könnten Sie interessieren:
Atomic Blonde (2017) 4K (4K UHD + Blu-ray) Blu-ray Review
Story
 
7
Bildqualität
 
8
Bild 4k UHD
 
9
Tonqualität
 
9
Ausstattung
 
6
Gesamt *
 
8
* In der Gesamt-Bewertung wird die Story nicht berücksichtigt.
geschrieben am 19.01.2018
Zur Zeit des 'Kalten Krieges' entwickelte sich die heutige deutsche Hauptstadt Berlin zur Hochburg der Spionage. Durch die Teilung in Besatzungszonen wurde die Stadt in vier Sektoren eingeteilt, die dann von den Amerikanern, den Engländern, den Sowjets und den Franzosen geführt wurden. Diese vier hatten dann sehr wachsame Augen auf den jeweils anderen. Nachdem sich das Land dann noch in Ost- und West-Deutschland teilte, kamen noch zwei Paar Augen hinzu und Berlin avancierte zur 'Hauptstadt der Spione' – ein Szenario, dass auch für viele Filme die Grundlage spannender Geschichten bot. Der hier vorliegende Vertreter widmet sich den Agenten von der action-reichen Seite. Ob die hübsche Blonde es mit Genre-Kollegen wie James Bond, oder Jason Bourne aufnehmen kann, zeigt dieses Review.

Story

Kurz vor dem Mauerfall 1989 wird die britische Agentin Lorraine Broughton (C. Theron – Monster (2003), Mad Max: Fury Road (2015)) im Auftrag des SIS und der CIA nach Berlin geschickt, um dort eine Liste mit Namen aller derzeit aktiven Doppel-Agenten zu besorgen. Hinter dieser Liste sind allerdings auch andere Geheimdienstorganisationen her. So hat Lorraine, unterstützt durch den vor Ort ansässigen Kollegen David Parcival (J. McAvoy – X-Men Reihe, Split (2016)) alle Hände voll zu tun, um an das Geheimdokument zu kommen. Als ihr die feindlichen Agenten immer dichter auf die Fersen kommen, vermutet sie einen Verräter in den eigenen Reihen. Gelingt es der Spionin, diesen ausfindig zu machen und die Liste vor allen anderen Parteien zu erwischen? Mit diesem Film erfüllt sich Hauptdarstellerin und Mit-Produzentin Charlize Theron den Wunsch, eine knallharte Agentin zu mimen, die den bisherigen Platzhirschen James Bond und Jason Bourne Paroli bieten kann. Der auf der von Anthony Johnston kreierten Graphic Novel 'The Coldest City' basierende Film, wurde durch Regisseur David Leitch in Szene gesetzt. Dieser hat sein Talent für harte Action-Filme schon mit dem ersten Teil zu John Wick (2014) erfolgreich bewiesen. Mit diesem Film lässt sich Atomic Blonde (2017) dann auch recht gut vergleichen, denn auch hier schlägt sich die Hauptdarstellerin im Alleingang durch die feindlichen Reihen und geht dabei keinesfalls zimperlich vor. Überhaupt sind es die Action-Szenen, die einen Großteil des Films tragen. Diese wurden überwiegend auch durch Charlize Theron selber gedreht. Hierfür hat die Südafrikanische Schauspielerin ein hartes Vorbereitungsprogramm vollzogen und trainierte dabei unter anderem auch mit Keanu Reeves. Besonders hervorzuheben ist hier eine ca. 7 Minuten lange Szene, in der eine Schlägerei in einem Treppenhaus stattfindet. Diese wurde nach knapp 8 Wochen Planung und Training in einem einzigen Take gefilmt. Die Kamera ist hier sehr nah an den Akteuren, denen dabei einiges abverlangt wurde. Apropos abverlangt: während der Dreharbeiten brachen Charlize Theron zwei Zähne ab und James McAvoy musste einen Großteil der Actionszenen mit einer wirklich gebrochenen Hand spielen (diese Verletzung zog er sich am Set zu 'Split (2016)' zu) – also voller Körpereinsatz bei den Beteiligten. Neben James McAvoy kommen auch Schauspieler wie John Goodman (Kong: Skull Island, 10 Cloverfield Lane), Sofia Boutella (Star Trek – Beyond, Die Mumie (2017) oder Eddie Marsan (Sherlock Holmes Teile, Ray Donovan TV-Serie) zum Einsatz, die allesamt sehr gut in Ihre Rollen passen, wenn auch das einfach gestrickte Drehbuch keinen Anlass dafür bietet, dass außer der Hauptdarstellerin jemand über sich hinaus wachsen müsste. Bei einem Film der in Berlin spielt darf natürlich auch ein deutscher Quoten-Schauspieler nicht fehlen und so sieht man Til Schweiger (Honig im Kopf, Vier gegen die Bank) in einer kleinen Nebenrolle. Dem Film-Team ist es gut gelungen, ein geheimnisvolles Berlin kurz vor dem Mauerfall nachzustellen, auch wenn vieles davon im ungarischen Budapest gedreht wurde. So hat man es wirklich geschafft, allen Szenen einen kalten 80er-Jahre-Look zu verpassen. Dies gelingt vor allem durch die passenden Kostüme und Frisuren, sowie den Fahrzeugen und dem zeitgemäßen Soundtrack. Bei letzterem kommen vornehmend Interpreten wie David Bowie, George Michael, The Clash, aber auch deutsche Künstler wie Nena, oder Peter Schilling zum Einsatz. Leider konnte aus rechtlichen Gründen nicht immer die Originalversionen der Songs verwendet werden, weshalb hier teilweise leicht abgewandelte Titel zu hören sind. Bei einer Laufzeit von knapp 115 Minuten (inklusive Abspann) gelingt es dem Film leider nicht durchgängig spannend zu bleiben. Im Mittelteil schleicht sich daher ein etwas zäheres Stück ein, was dann aber durch ein fulminantes Finale ausgeglichen wird. Der Showdown inklusive einer Verfolgungsjagd ist dann auch wieder eines der Highlights des Films, da es auch hier wieder tolle Kamerafahrten zu begutachten gibt.

Bildqualität

Über den gesamten Verlauf des Films zieht sich ein sehr dezentes Filmkorn, dass den 80er-Jahre-Look verstärken soll. Dieses wirkt aber zu keiner Zeit störend. Die Farben sind zu großen Teilen in düsteren Tönen gehalten und werden teils durch einen Blaustich noch extra kalt betont. Abwechslung bieten da Szenen mit bunten Graffitis, Neon-Reklamen oder die Beleuchtung der Nachtclubs. Das Bild ist sehr scharf und trotz vieler dunkler Szenen bleiben alle Details erhalten. Kompressionsfehler oder Artefakte waren zu keiner Zeit auszumachen. Störend wirkten nur einige festeingebrannte englische (!) Untertitel, die scheinbar immer dann zum Einsatz kommen, wenn auch in der englischen Originalfassung deutsch gesprochen wird. Ganz unübersichtlich wird es dann, wenn im Film russische Dialoge zum Besten gegeben werden. Denn dann kommen zu den festeingebrannten englischen Untertiteln auch noch die deutschen hinzu. Das hätte man zumindest in der deutschen Synchronisation besser lösen können.

Bild 4k UHD

Das schon gute Bild der Blu-ray wird von der 4K Ultra HD noch einmal übertrumpft. Durch den Einsatz von Dolby Vision erscheinen die Farben noch viel kräftiger, was gerade bei den Club-Szenen, den Graffitis an der Berliner Mauer und den Neon-Reklamen auffällt. Zudem ist die Ausleuchtung nun noch heller, was sehr gut im Verhörraum zu sehen ist. Hier sind die Lampen nun richtig grell und Lorraine's blonde Mähne strahlt richtig. Auch der Detailgrad ist noch einmal gestiegen, so ist zum Beispiel nun Charlizes zarter Flaum auf den Wangen sehr gut zu erkennen. Des Weiteren fällt das dezente Filmkorn in der 4K Version noch etwas geringer aus und ist teilweise kaum noch wahrzunehmen. Der Film wurde mit 'Arri Alexa M' und 'Arri Alex XT Plus' in einem Negativ-Format mit einer Auflösung von 2,8K aufgezeichnet. Daraus wurde dann ein 2K Digital Intermediate angefertigt. Auch wenn es sich also nicht um eine reine 4K-Auflösung handelt, kann sich diese Version sichtbar von der Blu-ray absetzen.

Tonqualität

Die Blu-ray verfügt neben deutschem und englischem DTS X 7.1 (mit integriertem DTS-HD Master Audio 7.1) zusätzlich noch über eine französische und italienische DTS 5.1 Tonspur. Die beiden Hauptspuren (deutsch und englisch) haben es dann wirklich gleichwertig in sich und sind beide sehr druckvoll und dynamisch. Die Effekte, gerade bei den vielen Schießereien, verteilen sich perfekt über alle Lautsprecher, sodass die Geschosse deutlich ortbar quer durch den Raum sausen. Die Dialoge sind zu jeder Zeit sehr gut verständlich und die deutsche Synchronisation, entstanden bei der FFS Film & Fernseh-Synchron GmbH in Berlin, kann uneingeschränkt empfohlen werden. Der Subwoofer leistet während der gesamten Laufzeit immer wieder ordentliche Arbeit, in dem er dann nicht nur den schon erwähnten Soundtrack unterstützt, sondern vor allem bei Schlägen, Tritten und Explosionen in Aktion tritt. Anmerkung 4K Ultra HD: Die 4K Ultra HD entspricht Soundtechnisch genau der Blu-ray und ist ebenso druckvoll, mir klaren Dialogen und guter räumlicher Verteilung. Auch hier unterscheidet sich die deutsche Synchronisation nicht von der englischen Original-Tonspur.

Ausstattung

Das Bonusmaterial kommt auf eine Gesamtspielzeit von knapp über einer halben Stunde und enthält die folgenden Features:
  • Unveröffentlichte/Erweiterte Szenen (7 Min.)
  • Willkommen in Berlin (4 Min.)
  • Blond und bewaffnet (7 Min.)
  • Meister der Spione (4 Min.)
  • Anatomie einer Kampfszene (8 Min.)
  • Eine Geschichte in Bewegung (4 Min.)
  • Filmkommentar mit Regisseur David Leitch und Cutterin Elísabet Ronaldsdóttir
In den kleinen Häppchen erfährt man in vielen Interview-Schnipseln mit den Hauptdarstellern, dem Regisseur und dem Stunt-Koordinator viele Details über den Dreh des Films. In einigen Features beweihräuchert man sich nur selbst - vor allem David Leitch und Charlize Theron werden hier immer wieder von den Kollegen hoch gelobt. Auf der anderen Seite erfährt man aber auch vieles über die Stunts. So gibt es dann auch ein kleines Making Of über die One-Take Szene des Treppenhauskampfes. Ein weiteres Augenmerk liegt dann noch mal auf Berlin und wie es zum Zentrum der Spionage wurde. Insgesamt also recht überschaubar, aber auch recht interessant. Anmerkung 4K Ultra HD: Auf der 4K Ultra HD befindet sich lediglich der zuschaltbare Audiokommentar von Regisseur David Leitch und Cutterin Elísabet Ronaldsdóttir. Weiter Extras sind hier leider nicht vorhanden. Die beiden Discs stecken in einem schwarzen 4K-Amaray-Case mit Wendecover. Dieses wird von einem Pappschubber umschlossen, bei dem das 4K Ultra HD-Logo geprägt ist. Dem Set liegt noch ein Code für den digitalen Download bei.

Fazit

Die Top-Spionin Lorraine Broughton kann es handwerklich durchaus mit ihren männlichen Kollegen aufnehmen. Während jedoch James, Jason & John durchgängig die Spannung halten können, geht der schönen Blonden zwischendurch kurz die Puste aus. Da man dann aber zum Finale wieder zu Höchstleistungen aufläuft, kann der Film allen actionreichen Spionage-Fans ans Herz gelegt werden. Auf technischer Seite gibt sich der Blu-ray-Transfer keine Blöße und kann sowohl auf Seiten des Bildes als auch beim Ton sehr gut überzeugen. Die 4K Ultra HD kann hier sogar noch etwas mehr überzeugen, was vor allem an der besseren Farbdarstellung durch den Einsatz von Dolby Vision und noch mehr Details gelingt. Das übersichtliche Bonus-Material bietet Zuschauern zwar kurze, aber auch interessante Einblicke in den Drehalltag. Nach 'Mad Max: Fury Road' weis Charlize Theron wieder als Action-Darstellerin zu gefallen und schreckt hier auch nicht vor hohem körperlichen Einsatz zurück. Bleibt abzuwarten, ob dies, wie von ihr gewünscht, mit weiteren Teilen um die Agentin belohnt wird. Es sei ihr und dem Zuschauer gegönnt. (Jörn Pomplitz)
(weitere Reviews anzeigen)

Kaufempfehlung

 
7 von 10
Die Kaufempfehlung der Atomic Blonde (2017) 4K (4K UHD + Blu-ray) Blu-ray wird anhand der technischen Bewertung und unter Berücksichtigung der Story berechnet.

Testgeräte

TV: LG OLED 55B7D Player: Oppo UDP-203 AVR: Yamaha RX-A1060 Lautsprecher: Canton Chrono 509/507/505 Subwoofer: SVS PB-1000

Atomic Blonde (2017) 4K (4K UHD + Blu-ray) Blu-ray Preisvergleich

23,99 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
23,99 EUR *

Versand ab 1,99 €

jetzt kaufen
26,98 EUR *

Versand 3,00 €

jetzt kaufen
26,99 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen
26,99 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen
33,56 EUR *

Versand ab 4,95 €

jetzt kaufen
35,49 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen

Gebraucht kaufen

ab 10,99 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen
* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
2 Bewertung(en) mit ø 3,50 Punkten
Atomic Blonde (2017) 4K (4K UHD + Blu-ray) Blu-ray
Story
 
2.5
Bildqualität
 
4.0
Tonqualität
 
3.5
Extras
 
4.0

Film suchen

Preisvergleich

16,99 EUR*
19,97 EUR*
23,99 EUR*
23,99 EUR*
26,98 EUR*

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Blu-ray Sammlung

131 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 128 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 11x vorgemerkt.