Alien: Covenant Blu-ray

Original Filmtitel: Alien: Covenant

Alien-Covenant-DE.jpg
zu meiner Filmliste hinzufügen zu meiner Merkliste hinzufügen
zu meiner Bestellliste hinzufügen zu meiner Suchliste hinzufügen
Disc-Informationen
Kinofassung (dt. & US Version identisch), Uncut, die hier vorliegende Filmfassung entspricht der ungekürzten US R-Rated Fassung, HD Sound (englisch), Extras in HD (komplett), Wendecover (ggf. nicht in allen Auflagen enthalten)
Vertrieb:
Schauspieler:
Regisseur:
Produktion:
Kategorie:
Verpackung:
Altersfreigabe:
Sprachen:
Deutsch DTS 5.1
Englisch DTS-HD MA 7.1
Französisch DTS 5.1
Italienisch DTS 5.1
Polnisch (Voice-Over) DD 5.1
Russisch DTS 5.1
Spanisch DTS 5.1
Ukrainisch DD 5.1
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Estnisch, Französisch, Italienisch, Koreanisch, Litauisch, Lettisch, Niederländisch, Polnisch, Russisch, Spanisch, Ukrainisch
Region:
A, B, C
Disc Kapazität:
BD-50 GB
Bildformat(e):
1920x1080p (2.40:1) @23,976 Hz
Video-Codec:
Spieldauer:
122 Minuten
Veröffentlichung:
21.09.2017
Diese Blu-rays könnten Sie interessieren:

Blu-ray Bewertungen

Bitte loggen Sie sich ein, um eine Bewertung abzugeben. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registriert sein, klicken Sie bitte hier.
jetzt kostenlos anmelden
bewertet am 08.12.2018 um 10:00
#19
Mit ALIEN: COVENANT kehrt Altmeister Ridley Scott wieder zu den Wurzeln des Franchise zurück und nimmt sich damit teilweise der Kritik an PROMETHEUS an. Allerdings ist es jetzt auch nicht so das die Handlung des ersten Prequels komplett über Bord geworfen wird, vielmehr baut Covenant auf den Handlungssträngen auf. So beginnt der Film beispielsweise mit einer Rückblende auf David und seinen Schöpfer (wieder Guy Pearce) - den man viel älter ja bereits schon in Prometheus kennenlernte. Diese Szene ist nicht unwichtig, denn in Covenant nimmt David eine zentrale Rolle ein.

Ohne zu spoilern und wichtige Handlungselemente vorweg zu nehmen, Covenant ist in gewisser Weise eine klassiche Fortsetzung zu Prometheus, setzt aber andere Schwerpunkte. Die Kritik an Prometheus war ja unter anderem das es gar kein Alien im Film gibt. Das korrigiert Scott nun, den Gigers Kreatur bzw. eine Zwischenstufe der Figur, wird hier wieder zum klassischen Filmmonster. Das ist zum einen gut - eben weil der namensgebende Xenomorph jetzt viel deutlicher im Rampenlicht steht - zum anderen bringt dies andere Probleme mit sich, auf die ich noch eingehen werde.

Was man Ridley Scott schonmal in jedem Fall positiv anrechnen kann. Der Look des Filmes ist wieder großartig gelungen. Das Set-Design und die Effekte sind stark, haben aber wieder eigene Akzente so das es nicht wie ein Abziehbild der Prometheus wirkt. Da das Schiff eine Art Kolonisierungsmission ist, setzt sich auch die Crew anders zusammen und jeder hat eine andere Motiviation... der gläubige Christ als Anführer der sich vom herrn geleitet fühlt, die jungen Aussteiger usw.
So gibt wieder einen starken Frauencharakter (Daniels) wie Ripley oder Elizabeth Shaw, wobei Daniels nicht ganz so gut ausgearbeitet ist bzw. es schwerer fällt eine Bindung aufzubauen. Wieder ist ein Android an Bord, genannt Walther, der wiederum von Fassbender gespielt wird. Der Rest der Crew hat kaum tragende Rolle sondern dient später als Futterspender, einzige Ausnahme vielleicht der Captain (Billy Crudup).

ALIEN: COVENANT ist ein unterhaltsamer Film, der auch endlich wieder die klassische Alien Action zurückholt und auch ein paar sehr blutige Momente bereithält. Wo Prometheus eher zurückhaltend war, darf das Alien hier wieder aus dem Brustkorb brechen und auf eindrucksvolle Weise das fürchten lehren. Trotzdem hätte ich mir da noch einen Hauch mehr Suspense und Spannung gewünscht, denn die Jagd auf das Alien bzw. die Flucht ist visuell zwar sehr beeindruckend, aber nicht so beklemmend wie ich mir das gewünscht hätte.

Fazit: ALIEN: COVENANT ist eine gelungene Forsetzung des Franchise mit ein paar kleinen Schönheitsfehlern. Der Film beginnt interessant und hat dann leider im Mittelteil ein paar Hänger, die größtenteils dadurch begründet sich weil man sich damit aufhält zu erklären was nach PROMETHEUS passiert ist, danach legt der Film aber nochmal einen fulminanten Showdown. Ich wünsche dem Film Erfolg, würden jedenfalls gerne sehen wie es weitergeht.

Bewertungstechn isch würde ich den Film auf einer Stufe wie PROMETHEUS einstufen, vielleicht leicht schwächer, dh. zwischen 8-8,5/10

---

Bild: das Bild der Blu-Ray ist gut bis sehr gut. Hier und da hätte ich mir noch etwas mehr Tiefenschärfe gewünscht. Dafür passt der leicht dreckige Ton aber gut zum Film. 4/5

Ton: Bin mit der Effektpalette was den Sound angeht sehr zufrieden. 4,5/5

Extras: Zwar ist das Paket nicht sehr umfangreich, dafür haben es aber immerhin die ganzen Mini-Filmchen die ergänzend die Ereignisse nach Prometheus erklären auf die Disc geschafft. Vor allem die Episode mit Shaw ist sehr interessant und es tut schon einwenig weh das die Szenen nicht im Film gelandet sind. 3/5
Story mit 4
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 4
Extras mit 3
Player:
Philips BDP3300
Darstellung:
Samsung UE-65H6470SS
bewertet am 03.11.2018 um 21:19
#18
ALIEN: COVENANT ist mehr eine Fortsetzung von PROMOTHEUS als von der alten Alien Reihe und muss sich dafür viel Kritik einfangen, auch wenn ich ihn wirklich zuletzt für seine Bezüge auf den Vorgänger tadeln würde. Immerhin bringt dieser auch mit Michael Fassbender den größten Vorzug des Films mit. Zugegeben, die Aliens werden leider auf Splattermonster reduziert, die hauptsächlich auf Action getrimmt wurden und die Atmosphäre viel zu stark vernachlässigen. Ein Alien Film sollte mehr bieten. Immerhin ist das Set Design gelungen.

Die Bildqualität ist sehr gut, es ist jedoch erkennbar, dass der Titel eine gute Ecke günstiger war als sein Vorgänger. Denn die CGI Effekte der Aliens konnten mich leider nicht immer überzeugen.

Der deutsche Ton ist gut und die Ausstattung ist ordentlich. Hinzu kommt ein Wendecover.

ALIEN: COVENANT ist recht unterhaltsame Sci-Fi Action, ansonsten gehört er leider zu den schwächeren Teilen der Alien Reihe.
Story mit 4
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 4
Extras mit 3
Player:
Panasonic DMP-BDT500
Darstellung:
Samsung UE-55ES7090
bewertet am 26.09.2018 um 00:47
#17
Im Kino hat mich "Alien: Covenant" zunächst ziemlich enttäuscht: die Crew des Raumschiffs handelt die meiste Zeit wenig professionell und nachvollziehbar, die Aliens schlüpfen und entwickeln sich plötzlich unrealistisch schneller als je zuvor, und anstatt dem unheimlichen Grusel wird vermehrt auf Splatter-Effekte gesetzt.
Dabei geht ein wenig die eigentliche Rahmenhandlung unter, in deren Zentrum der Androide "David" aus "Prometheus" und sein Nachfolgemodell "Walter" stehen. Gerade zu Beginn und auch in der "Totenstadt" werden einige philosophisch interessante Aspekte zu Evolution, Sinn des Lebens u.s.w. angerissen und mit literarischen und musikalischen Vorlagen unterlegt. Das Drama nimmt letztendlich seinen Lauf, weil der Droide "David" zu menschlich geraten ist und seiner Hybris erliegt.

Nach der zweiten Sichtung hat mir der Film insgesamt deutlich besser gefallen und den Eindruck vermittelt, dass Ridley Scott ursprünglich einen anders gewichteten Film drehen wollte. Splatter und Alien-Attacken wurden wohl erst später in zu hohem Maße hineingewurstelt (?). Insbesondere die grandiose Darstellung von Michael Fassbender in seiner Doppelrolle lässt "Covenant" einen dann doch mitfiebern und -rätseln, was denn auf dem Planeten der "Konstrukteure" passiert ist.

Die Bildqualität der Blu-Ray fällt hervorragend scharf, rauschfrei und kontrastreich aus. Die Schwarzwert ist satt, die Farben absichtlich oft entsättigt und düster gehalten, was aber gut zur Atmosphäre passt. (Außerdem sieht Neuseeland dadurch etwas außerirdischer aus ;)

Der Ton liegt auf deutsch Fox-typisch nur in normalem DTS vor. Oft ist die Abmischung dafür ja recht gut, aber in diesem Fall muss man der originalen DTS-HD-MA7.1-Tonspur doch den klaren Vorzug geben: sie klingt hörbar kräftiger, räumlicher und viel detaillierter. Wenn das Landungsschiff z.B. durch den Sturm fliegt, dann dröhnt, knarzt und scheppert es im Original mächtig und der Subwoofer muss liefern. Bei der dt. DTS-Tonspur weht dagegen akustisch nur ein laues Lüftchen und es geht wortwörtlich viel Atmosphäre verloren.

Das Bonusmaterial beinhaltet neben typischen Interviews, Trailern und Delete Scenes auch ein paar nette zusätzliche Anekdoten zu Walter's Leben und Einblicke in einige Geschehnisse vor der eigentlichen Handlung von "Covenant".

Fazit: "Covenant" ist weder ein richtig schlechter noch ein richtig guter Film geworden. Er schwankt zwischen guten Konzepten und einer tollen Leistung von Michael Fassbinder. Dementgegen fallen die anderen Charaktere eher flach aus und dienen Hauptsächlich als Alien-Futter für unnötig viele Splatter-Szenen. Während das Bild der Blu-Ray sehr hochwertig ausfällt, kann nur die originale HD-Tonspur wirklich überzeugen, mit der dt. DTS-Tonspur geht erheblich an Atmosphäre verloren.
Nach dem offenen Filmende wüsste ich aber doch gerne, wie es weitergeht und hoffe, dass es trotz kommerziell nicht erfüllter Erwartungen eine Fortsetzung geben wird.
Story mit 4
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 4
Extras mit 4
Player:
Sony BDP-S5500
Darstellung:
LG 55UB950V
bewertet am 25.04.2018 um 09:09
#16
Sehr gutes, scharfes und klares Bild. Sound ist klar und präzise.
Leider sind die Darsteller recht schwach besetzt und der Film hat so seine Längen.
Story mit 3
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 5
Extras mit 4
Player:
Panasonic DMP-UB900EGK
Darstellung:
Sonstiges
bewertet am 21.02.2018 um 12:18
#15
Technisch passt alles. Das Bild ist stimmig die Tonspur top! Die Extras sind umfassend und sehr sehenswert, da könnten sich einige Studios mal ne Scheibe abschneiden. Der Film selber hat mich persönlich mitgenommen und passt perfekt zur Alienreihe. Warum einige diesen so schlecht beurteilen,mag Ihnen selbst überlassen sein, ich hatte eine wirklich schlechten Film erwartet und war positiv überrascht wie stimmig dieser nach Prometheus zu Alien 1 passt und wieviel Details aus Alien 1 übernommen wurden, damit dieser sich nahtlos einfügt! Ich würde jedem Oldschool Alienfan diesen Film ans Herz legen, auch wenn das jüngere Publikum diesen Film wohl eher verschmäht. wenn
Story mit 5
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 5
Extras mit 5
Player:
Panasonic DMP-BDT500
Darstellung:
Samsung UE-55D8090 (LCD 55")
bewertet am 24.10.2017 um 15:43
#14
Alien: Covenant ist ein bildgewaltiger Sci-Fi-Action-Horrorfilm. Die Schwäche des Streifens sind klar die Crew-Darsteller, die den Zuschauer völlig kalt lassen. Fassbender und die Optik sind die Pluspunkte des Films.

Technisch habe ich nichts zu bemängeln. Sehr knackiges Bild, auch in den dunklen Szenen ist jedes Detail zu erkennen. Der Sound ist druckvoll und räumlich, die Dialoge sind glasklar.
Story mit 4
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 5
Extras mit 3
Player:
Panasonic DMP-BDT500
Darstellung:
Samsung LE-52A859S (LCD 52")
bewertet am 17.10.2017 um 22:27
#13
Tonspur ist Top abgemischt, auch ohne HD. Story top. Schauspielerische leistungen Top. Bildqualität ebenso. Kann diese schlechten bewertungen hier nicht nachvollziehen. Für mich einer der besten Filme dieses jahr... sogar die letzten paar Jahre. klare empfehlung.
Story mit 5
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 5
Player:
Sony PlayStation 4 Pro 1TB
Darstellung:
Sony KD-55X8505C (LCD 55")
bewertet am 07.10.2017 um 18:01
#12
Die Storylücken werden gut aufgefüllt und Alien ist nun auch in hellen Szenen gut sichtbar. Bahnbrechendes neues ist nicht zu sehen. Alles schon mehrfach gesehen. Warum kein Deutsch HD Ton?
Story mit 4
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 3
Extras mit 4
Player:
OPPO BDP-103EU
Darstellung:
Samsung UE-65ES8090 (LCD 65")
bewertet am 28.09.2017 um 18:15
#11
Eins mal vorweg,was hier wieder rumgemosert wird ist nicht normal,den einen gefällt nicht das es kein hd ton gibt,der sound war auch ohne hd logo genial,sehr brachial und dynamisch was will man mehr,auf die abmischung kommt es halt an!zum film,ich verstehe die schlechten bewertungen nicht,der film war spannend bis zur letzten minute,blutig war er auch noch und action war auch reichlich vorhanden,die 2 stunden waren im nu vorbei,die aliens waren auch geil gemacht,also ich weiß nicht was einige hier wollen,manche sind scheinbar schon zu verwöhnt oder was weiß ich!!!!!!!!klare kaufempfehlung von mir!
Story mit 5
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 5
Extras mit 1
Player:
OPPO BDP-105D EU
Darstellung:
Epson EH-TW9200W
bewertet am 28.09.2017 um 09:11
#10
... Alien und Androide und Androide, nichts Neues, tolle Bilder vom Weltraum und einen guten Ton, Story eher dünn und der Roboter möchte Gott sein, da muss doch das erste Robotergesetzt greifen ! Bei Expert in NOH für 15,99 € zu haben.
Story mit 3
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 5
Extras mit 3
Player:
Panasonic DMP-BD35
Darstellung:
Panasonic TH-42PZ85E (Plasma 42")
bewertet am 26.09.2017 um 21:28
#9
sagen wir es mal so. der film war weitaus besser, als ich vorher erwartet hatte. als ich aber im vorspann zusätzlich noch sah, das ridley scott regie führte ( was ich vorher nicht wusste ), hab ich mir schnell eine zweite und weitaus höhere erwartung gestellt. diese wurde aber bei weitem nicht übertroffen. trotzdem aber ein solider film, der kein fehlkauf war. man muß halt nur ausblenden, das R.S. regie geführt hat.
Story mit 3
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 5
Extras mit 3
Player:
Denon DBP-2012UD
Darstellung:
Samsung
bewertet am 25.09.2017 um 07:53
#8
Ich gehöre eigentlich zu den Leuten die Prometheus ganz solide fanden, aber diese Fortsetzung war mal so ziemlich nichts. Optisch zwar ohne Frage hochwertig in Szene gesetzt, mit toller Ausstattung und Kulissen ist die Story aber absolut langweilig erzählt. Ab und an kriegt man ein paar Ansätze die etwas Spannung erzeugen, mehr aber auch nicht. Das Rumphilosophieren fängt nach ner Zeit an zu nerven, da half es auch nicht wenn man zwischendurch ein paar wirklich sehr gute Gore Szenen reingebaut hat. Die Charakter bleiben null im Gedächtnis und sind einen so ziemlich egal, auch wenn immerhin Danny McBride zur Abwechslung in einer ernsten Rolle seine Sache ganz ordentlich macht. Die Rolle gibt aber leider an sich kaum was her, genauso wie alle anderen Rollen. Die Story selbst war mit seinen 2h viel zu lang geraten, man hätte das Ganze locker in 30 Minuten erzählen können. Schade aber hier hat Scott wirklich den mit Abstand schlechtesten Alien Film hingelegt.
Aus technischer Sicht gibt es nichts zu bemängeln. Details wie einzelne Haare und Poren sind jederzeit sichtbar. Filmkorn gibt es trotz vieler dunkler Szenen nicht und die Farben sind sehr gut.
Der englische Ton ist auf Referenzniveau. Hammer Detailliert mit tollem kraftvollem Raumklang.
Das Bonusmaterial ist komplett in HD und hat ein 55 Minuten Making of sowie diverse kleine Kurzfilme.
Story mit 2
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 5
Extras mit 4
Player:
Panasonic DMP-BDT161
Darstellung:
Philips 37PFL5604H (LCD 37")
bewertet am 24.09.2017 um 08:35
#7
Wieder mal sehenswert Handlung ausbau fähig mit überraschendem Ende. Bild und Ton super..
Meine Empfehlung...Popcorn Kino eben....
Story mit 5
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 5
Extras mit 3
Player:
Samsung
Darstellung:
LG 42LV3400 (LCD 42")
bewertet am 23.09.2017 um 20:27
#6
Nachdem Alien Prometheus sehr erfolgreich war, musste Ridley Scott natürlich nachlegen. Mit Alien: Covenant hat er eine würdige Fortsetzung heraus gebracht. Diesesmal hat man mehr Alien in den Film herein gebracht aber leider kam trotzdem keine düstere Atmosphäre auf. Man hat nicht so mit gefiebert wie bei dem 1. Film aus dem Jahr 1979. Bei Alien Covenant wusste man schon was passieren wird, der Film war sehr voraussehbar.

Was mich gestört hat, war das ständige Gerede von David, dass war wirklich langatmig und anstregend. Ich hab seine Figur schon verstanden, das er es nicht nachvollziehen konnte wieso er nicht selbst was erschaffen hat. Deswegen schuf er die Aliens, dennoch war er voll nervig!

@MarcLET: Was ich voll dämlich fand war, das dieser 2 Captain der befahl auf den Alien Planeten zu landen. Das der ohne Angst in ein Alien Ei hinein schaut, aber zuvor hat er ein Alien erschossen. Da wäre ich an seiner Stelle vorsichtiger gewesen, zumal David ohne zu zögern ihm das erklären wollte.

Fazit: Ich hab mich gut unterhalten gefühlt, und der Film wird bestimmt wieder in meinen Player landen. Man konnte von Ridley Scott nicht erwarten, dass er die Geschichte um das Alien neu erfindet dafür waren die Ansprüche einfach zu hoch. Aber für ein Abend an dem man nicht weiß, was man gucken soll ist der Film alle male gut genug.

Bild: Ist top, natürlich nicht so super wie Guardians of the Galaxy dafür sind es auch 2 sehr unterschiedliche Filme, aber trotzdem reicht es zu der Höchstwertung.

Ton: Geht in Ordnung die Stimmen sind immer gut zu verstehen. Aber trotzdem Punktabzug wegen fehlenden HD Tons, dass geht gar nicht bei so einem Blockbuster!

Extras: Hab ich noch nicht geschaut, aber anhand der Namen in den Extras ist es normaler Standard.
Story mit 4
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 4
Extras mit 3
Player:
Sony BDP-S490
Darstellung:
Sonstiges Panasonic TX-40EXN688
bewertet am 23.09.2017 um 17:45
#5
Eine herbe Enttäuschung und der schlechteste Teil der Filmreihe, der einem auch noch den erneuten Genuss der ersten Teile vermiest.
Eine Crew, die so dämlich und dumm agiert das es wehtut, eine fehlbesetzte Hauptdarstellerin mit Deppenfrisur, eine Story die zum Himmel stinkt...und dann noch 'David und sein Alien'.
Ridley Scott hat genau das geschafft, was einst George Lucas mit 'Episode 1' seinem 'Star Wars-Universum' angetan hat und das ist ein echtes Armutszeugnis.
Da helfen auch ein gutes Bild und ordentlicher Sound nichts mehr.
Story mit 1
Bildqualität mit 2
Tonqualität mit 2
Extras mit 1
Player:
Panasonic DMR-BCT850
Darstellung:
Grundig 55 VLE 983 BL (LCD 55")
bewertet am 22.09.2017 um 10:45
#4
Bild Top, Ton ordentlich, Extras ok. Film, ja, hmmmm, der Film...was soll ich sagen? Eine einzige Enttäuschung von Hr. Scott. Selten so dumme Raumfahrer gesehen, teilweise Teenie-Film ähnliche Aktionen (Geht sich jemand mal allein frisch machen und kommt nie wieder....*gähn*)! So kann man zwar noch Geld generieren, indem man den Namen der Saga mißbraucht, aber an einer Legende weiter stricken funktioniert so leider nicht mehr...wie schon bei Prometheus. Fazit: Traurig!
Story mit 2
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 4
Extras mit 3
Player:
Toshiba BDX1200
Darstellung:
Panasonic TX-58EXW784 (OLED 58")
bewertet am 21.09.2017 um 19:46
#3
"Alien: Covenant" oder besser gesagt "Prometheus 2" konnte mich persönlich nicht positiv überraschen. Das der Film nicht an die alten Alien-Teile rankommt war mir schon klar, aber ein bisschen mehr Feeling wie in den Klassikern hätte ich mir halt doch gewünscht. Insgesamt kein schlechter Film, aber es sieht nicht wie ein Alien, sondern mehr wie ein Prometheus Film aus...

Die Bildqualität ist der Hammer, da gibt's von mir die volle Punktzahl. Den in 4K UHD? Muss ja einfach geil sein!

Die dt. DTS 5.1 Tonspur geht absolut in Ordnung, kann aber zu wenig überzeugen. Insgesamt vermisse ich hier dann doch eine HD-Tonspur.

Als Bonusmaterial gibt's den üblichen Standardkram. Also nichts wirklich besonderes...
Story mit 3
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 4
Extras mit 3
Player:
LG BP620
Darstellung:
Samsung UE-55D6770 (LCD 55")
bewertet am 21.09.2017 um 11:52
#2
Ich fand den neuen Alienfilm recht unterhaltsam.
Er war aber an einigen Stellen zu lang gezogen und dadurch etwas ausgebremst.
vom Urvater Ridley Scott hätte ich etwas mehr erwartet vom Spannungsbogen her.
Aber immer noch guckbar.
Bild und Ton sind gut aber wieder leider kein HD-Ton.
Der Dts-Ton ist aber ganz gut.
Story mit 3
Bildqualität mit 4
Tonqualität mit 4
Extras mit 3
Player:
Marantz BD5004
Darstellung:
Panasonic TX-P37X25ES (Plasma 37")
plo
bewertet am 11.09.2017 um 17:44
#1
Im Jahr 2104 ist eine fünfzehnköpfige Besatzung mit über 2000 Kolonialisten im Hyperschlaf unterwegs zu einem erdähnlichen Planeten, um diesen zu besiedeln, zu terraformen und so als Ersatzplaneten für die Menschheit vorzubereiten. Der Android David bedient während der jahrelangen Reise das Schiff und versorgt unter anderem das Schiff mit den Ladezyklen für die Bordelektrik. Während eines dieser Zyklen kommt es zu einem Unfall, bei dem die Besatzung geweckt wird; und die entdeckt im Zuge der Reparaturen ein eindeutig menschliches Signal von einem erdähnlichen Planeten ganz in der Nähe.
Also wird der Pioniergeist geweckt und auf dem Planeten gelandet, und schon kurz darauf findet der Aufklärungstrupp ein außerirdisches, offensichtlich bei einer Bruchlandung zerstörtes Schiff, auf dem sich Spuren der verschollenen "Prometheus" und ihrer Besatzung finden. Und etwas anderes findet sie..

Nach dem Ur-"Alien" von 1979 und "Prometheus" von 2012 hat sich erneut Ridley Scott eines Alien-Sequels/ Prequels angenommen und quasi den 6. Teil der Reihe, die "Alien vs. Predator"-Filme nicht mitrechnend, in Szene gesetzt. "Prometheus" hat seinerzeit nicht nur Fans, sondern auch durchaus einige Kritiker gefunden, die die verworren-philosophische Story um die Konstrukteure ungeschickt erzählt fanden. In "Covenant" hingegen orientiert sich Sir Ridley Scott wieder etwas mehr am Ur-"Alien" und inszenierte einen (beinahe) reinrassigen Creature-Sci Fi-Horror-Actioner, in dem er das Philosophieren den beiden Androiden Walther und David (und zu Beginn des Films ein klein wenig Peter Weyland) überlässt.
"Covenant" erreicht die Qualität von "Alien" sehr deutlich nicht, ist aber für mein Empfinden besser geraten als der seltsam erzählte, ungeschickt geschnitten wirkende und überfrachtete "Prometheus". Leider gelingt es Scott (fast) nie, eine Spannung und vor allem eine düster-bedrohliche Atmosphäre aufzubauen wie in seinem erst zweiten Kinofilm. Davon ausgenommen ist eine etwa zehnminütige, atemberaubend spannende Sequenz, als die beiden Frauen im Landungsschiff um ihr Leben kämpfen: hier kaut man sich die Fingernägel ab, die nicht in den Sessellehnen stecken geblieben sind, obwohl man diese Szene (wie auch so manch andere) durchaus als abgekupfert bezeichnen könnte; manch anderer mag das als Hommage, Reminiszenz oder Verbeugung vor "Alien" und "Aliens" sehen.
Scott zeigt die Aliens leider zu früh, deutlich zu oft und setzt auf allerlei Splatter-Effekte, die er in früheren Filmen nicht nötig hatte, noch immer nicht nötig hat und trotzdem nutzt, warum auch immer.
Und so bleibt letztendlich unterm Strich übrig, was man kennt: eine Besatzung eines Raumschiffs gerät in Kontakt mit einem tödlichen Organismus, wird nach dem "Zehn-kleine-Negerlein"-Prinzi p einer nach dem anderen ausgemerzt, und irgendwer und irgendwas spielt ein übles Spiel, fieser Schlusstwist inklusive. Allerdings muss man Scott bei aller Kritik zugestehen, dass einer der bedeutendsten und stilbildendsten Regisseure unserer Zeit es nach wie vor versteht, ungeheuer beeindruckende und höchst ästhetische Bilder zu schaffen, aber: das alleine macht noch keinen guten Film.

Das Bild ist absolut phantastisch. Schärfe, Tiefenschärfe, Kontrast, Schwarzwert: alles super. Besondere Erwähnung findet die enorme Plastizität, die in den ersten Szenen im Kolonisations-Raumschiff ein wenig wie Fischaugen-3D wirkt. Es gibt eigentlich gar keinen Parameter, der nicht top wäre; auf meiner Technik ließ sich nicht der kleinste Bildfehler ausmachen. Besonders in Kombination mit Ridley Scotts ausgeprägtem Gefühl für spektakuläre Hochglanz-Optik werden grandiose Aufnahmen au die Mattscheibe gebannt.

Gleichwohl der deutsche Track "nur" in DTS vorliegt, muss sich der Sound nur wenig vorwerfen lassen. Nur wer permanent zwischen dem deutschen und dem englischen Ton umschaltet bemerkt die Unterschiede in den Höhen, den Mitten, der Brillanz und der Durchzeichnung. Der Sound ist ziemlich gut, aber nicht sehr gut.

Extras können andere bewerten, ich vergebe einen Durchschnittswert. Das (Wende-) Cover finde ich eigentlich ganz schick.

Mein persönliches Fazit: wie eingangs erwähnt fand ich "Covenant" qualitativ recht deutlich hinter "Alien", aber ein wenig besser als "Prometheus". Im Prinzip ist "Covenant" ein recht banal-triviales Creature Feature in perfekter Optik, das nur leidlich spannend ist und Scotts Können eigentlich kaum gerecht wird. Der Regisseur, der die Science Fiction-Meilensteine "Alien", "Blade Runner" und "Der Marsianer" inszenierte kann´s eigentlich besser. Viel besser.
Story mit 3
Bildqualität mit 5
Tonqualität mit 4
Extras mit 3
Player:
Panasonic DMP-BDT310
Darstellung:
Panasonic TX-P65VT20E (Plasma 65")
Ihre Beitragsmeldung bleibt Anonym.
Der Beitrag wurde gemeldet!

Alien: Covenant Blu-ray Preisvergleich

4,95 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
7,99 EUR *

versandkostenfrei

jetzt kaufen
7,99 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen
7,99 EUR *

Versand ab 1,99 €

jetzt kaufen
8,98 EUR *

Versand 3,00 €

jetzt kaufen
10,99 EUR *

Versand ab 4,95 €

jetzt kaufen
12,49 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
12,99 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
13,45 EUR *

Versandkosten unbekannt.

jetzt kaufen
13,97 EUR *

Versand 1,99 €

jetzt kaufen
18,80 CHF *

ca. 16,64 EUR

Versand ab 12,00 €

jetzt kaufen
19,98 EUR *

Versand ab 2,99 €

jetzt kaufen

Gebraucht kaufen

8,19 EUR *

Versand ab 3,99 €

jetzt kaufen
* Alle angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuelle anfallende Versandkosten wurden im Preisvergleich nicht berücksichtigt, beachten Sie hierzu die jeweiligen Shop AGBs. Kurzfristige Änderungen der Preise sind möglich. Bei Preisen, die aus Fremdwährungen errechnet wurden, kann es zu Abweichungen kommen. Beachten Sie weiterhin, dass bei Bestellungen außerhalb der EU zusätzlich Zollgebühren entstehen können.
19 Bewertung(en) mit ø 3,87 Punkten
Alien: Covenant Blu-ray
Story
 
3.5
Bildqualität
 
4.5
Tonqualität
 
4.3
Extras
 
3.1

Film suchen

Preisvergleich

4,95 EUR*
7,99 EUR*
7,99 EUR*
7,99 EUR*
8,98 EUR*

Gebraucht kaufen

8,19 EUR*

Preisüberwachung

Bitte registrieren Sie sich, um diese Funktion zu nutzen!

Blu-ray Sammlung

400 Mitglieder haben diese Blu-ray:

sowie weitere 397 Mitglieder

Diese Blu-ray ist 23x vorgemerkt.