M O N S T E R T H E K #13

Aufrufe: 32
Kommentare: 2
Danke: 6
21. Oktober 2017


 

 

The Devil Bat
USA1940


Dr. Carruthers (Bela Lugosi) ist ein äußerst angesehener Mann HEATHVILLES. Er lebt an einem lauschigen Hügel und arbeitet offiziell an einer Formel für eine Rasier-Lotion. Der scheint trügt jedoch, führt der Wissenschaftler in den geheimen Gemäuern seines Anwesens, Strahlungsexperimente an Fledermäusen durch. Die gedeihen unter seiner experimentellen Fuchtel prächtig und durch sein an gewisse Personen verteiltes After-Shave, greifen sie auch gezielt und tödlich an!

Bela Lugosi (Universal-Dracula) scheint seinen Spaß zu haben, Spielchen zu treiben und hintergründige Rachegedanken auszuleben. Und der Wechsel von der belustigten Raffinesse zur todernsten Miene, gelingt dem Doktor mit Bravour. Schon öffnet sich per Seilzug wieder ein Dachfenster, um die gedrillte Kreatur an ihre Arbeit (und manch Hals) zu lassen.

Die ansässige Familie Heath hat dadurch nichts zu lachen, dennoch hat „The Devil Bat“ auch so seine amüsanten Momente; insbesondere durch den ankommenden Fotografen (Donald Kerr), der seine Linse doch viel lieber auf das Hausmädchen richtet, oder sich müht eine Fledermaus-Attrappe abzulichten. Die ihm wohlgemerkt der hiesige Sheriff –für echt gehalten- gleich wieder von der Schnur ballert.alt text Tja, selbst eine Kündigung scheint er recht amüsant zu nehmen.
Er und der Reporter mit Knarre (Dave O’Brien) geben überhaupt ein sehenswertes Gespann ab. Gern wird im nächtlichen Park gelauert, um dem mysteriösen Krimi auf den Grund zu gehen. O’Brian würde aus dieser Sicht auch einen guten Noir-Cop abgeben.

Mit Sheriff, Ermittler, einem genial-verrückten Doktor und einer Frau, die charmant dazwischenfunkt (Suzanne Kaaren), hat man inklusive titelgebenden MONSTRUM auch alles, was ein klassischer Genrefilm so benötigt. Trotz simpler und auch nur vereinzelter Tricktechnik, bietet der frühreife Tierhorrorstreifen reichlich Charme des goldenen B-Kinos. Eine gewisse Geradlinigkeit merzen der gute Cast, Lugosis doppeltes Spiel und die (un-)heimliche s/w-Gebung locker aus.

Regisseur Jean Yarbrough machte sich nach diesem Start, mit Titeln wie King of the Zombies (1941), She-Wolf of London (1946) oder House of Horrors (1946), auch bei/unter Universal einen Namen. Den Titel selbst gibt es nur als US-Import (abgebildet), da der Film jedoch schon unter Public Domain fällt, ist es ein leichtes, irgendwo einen legalen Stream zu finden – wenn auch (nur) im O-Ton.

 

 

Einmal beissen bitten - Once Bitten
USA 1985


Damit die ewig alte Gräfin (Lauren Hutton) nicht ihr junges Anlitz verliert, braucht sie 1 Woche vor Halloween noch jungfräuliches Blut! Da in der Stadt der Laster dies aber mittlerweile Seltenheitswert besitzt, kann man nur auf einen jungen Jim Carrey hoffen, der von seiner Freundin (Karen Kopins) einfach nicht rangelassen wird! Selbst wenn im Autokino ringsum alle die Federn wackeln lassen.  

Willkommen in einer 80s Vamp-Komödie und Jim Carreys erster Leading Role fürs Kinoformat. Die Enthaltsamkeit steigt dem Eiswagenverkäufer sogar so weit zu Kopf, dass er sich mit seinen Burgerbratfreunden ins sündige Hollywood aufmacht, um sein Glück anderweitig zu versuchen. Nach der Begegnung mit der hypnotischen Femme Fatale, wird es ihm fortwährend aber schwer fallen, sich zwischen SCHARF (Lauren Hutton) und SÜSS (Karen Kopins) zu entscheiden! Außerdem schmeckt ihm neuerdings sein Burgerfleisch ROH weitaus besser, als zuvor noch verkokelt. Und in einer Kiste am Bettende, schläft es sich mittlerweile auch eingemotteter als im Bette. Vom neuen Aussehen ganz zu schweigen. Da machen sich auch die Eltern Sorgen.

Aber, nach dem ersten Sex kann man sich körperlich eben etwas verändern!

Meint zumindest der Teenager, in dessen Rolle sich Carrey sogar recht gut macht, sofern er nicht mit seinem später zur Marke werdenden Slapstickgrimassen überzieht, weil das hier noch etwas deplaziert wirkt. Für mein Gefühl.

An flotten Sprüchen ist sich aber keiner verlegen. Komische Situationen und juxige Anspielungen halten doch bei Laune, egal ob Madames tuckiger Diener der sich scheinbar gern in Kleiderschränken aufhält, die "Abordnung aus der Gruft" klingt witzig und Vampiranwandlungen machen sich sowieso amüsant.
alt text
Zwischenzeitlich hängt man zwar immer wieder mal durch, ein Dance-Battle der beiden heißblütigen Frauen zum Halloweenball, bringt aber wieder Schwung in die Angelegenheit und wenn man in der blässlichen Not mal nicht weiter weiß, dann hilft auch ein Bibliothekar auf die mystischen Sprünge. Der Song "Once Bitten" (von 3 Speed) wird irgendwie (ungewollt) zum Ohrwurm und schon ist die kleine nächtliche Sause auch wieder um.

Frivoles 80s-Späßchen mit etwas Bissigkeit im Lendenbereich, zwar blutarm und teilweise etwas halbgar (ausgestattet), in manch Witzchen aber dennoch "köstlich". Nur schade dass Karen Kopins nicht mehr Filme machte. Sie ist hier als Teenager, der sich (tänzelnd) gegen den (über-)reifen Vamp auflehnt, ein echter Hingucker.

 

 
 
The Monster
USA 2016
 
Mutter Kathy (Zoe Kazan) und Tochter Lizzy (Ella Ballentine) haben ein völlig zerstörtes Verhältnis. Gut, dass die Rückreise zum Vater ansteht. Weshalb sich die beiden auf eine lange Fahrt machen. Nachts, unter starkem Regen ist jedoch ein Unfall nicht mehr vermeidbar und man kommt in einem verlassenen Waldgebiet zu liegen. Sich gegenseitig anzugiften, und dabei leicht touchiert auf die Rettungskräfte zu warten, scheint jedoch nicht das einzige Problem dieser Stunde zu sein: Etwas tödliches lauert im Wald.
 
Huch! Fängt eigentlich richtig prima an. Das vertauschte Mutter-Tochter-Verhältnis der beiden bekommt massig Hintergrund, ja fast schon zuviel für ein eigentliches Creature-Feature und Regisseur Brian Bertino (The Strangers/2008) weiß in der Inszenierung auch jeden Winkel zu nutzen. So ziemlich jede Kameraeinstellung sitzt richtig beachtlich und kreiert dadurch nicht nur Arthouse-Flair, sondern eine ebenso geniale Stimmung. Egal ob Regen im Scheinwerferlicht oder etwas Furchterregendes im schleichenden Background, die prekär-wachsende Ausnahmesituation sitzt! 
 
Anfänglich etwas Countrymusik und ruhige Töne liefernd, verhält sich auch der Score durchgehend klasse! Das Geniale, er provoziert nicht schon vorher, sondern überrascht einen völlig heimtückisch... indem einen das Monster anspringt bevor der Sound es überhaupt zulässt und somit aus einer Ruhe heraus schockt, sodass manch Angriff nur noch mehr reinhaut.
 
Das Monster selbst noch richtig schöner Old School Montur, hält zwar einen Mann im Konstüm bereit, kann sich aber richtig sehen lassen und wird auch so in Szene gesetzt, um damit verbundene Schwächen unauffällig zu kaschieren. Würde man im Making Of nicht sehen wie sich beholfen wurde, wäre es im Film allein gar nicht aufgefallen. Und das Gurgeln hinzu, herrlich.
 
Aber nun zu den Schwachpunkten: Leider fährt man die Nachvollziehbarkeit nach 70 Minuten völlig gegen die Wand. Unter völlig unverständlichen Handlungsweisen fragt man sich nur noch, was das jetzt soll!?
[Wieso opfert sich z.B. die Mutter völlig sinnlos, wo doch grad die Erfahrung gemacht wurde, dass es im Licht nicht mehr angreift und somit mit Fackel und Taschenlampe der Weg zur Straße oder zum Abschleppwagen ein leichteres Unterfangen gewesen wäre, anstatt sich planlos zu opfen und seine Tochter sogar alleine zurückzulassen?]

Um der Kreatur -die im Gegensatz zu den Darstellern keinerlei Hintergrund erhält- auch noch Herr zu werden, werden ihr noch ein paar Schwächen angedichtet, die sogar verständlich, gar klassisch erscheinen; um es letztlich aber zu töten, musst ich mir selbst einreden, dass das Monster starke Methan-Ausdünstungen haben muss. ;) 
 
Die Darsteller machen sich aber gut: Von Zoe Kazan bin ich seit einigen herausragenden Rom-Coms (Ruby Sparks, F-Word) sowieso angetan und Ella Ballentine, die zuletzt noch durch "Standoff" auf sich aufmerkasam machte, darf sich hier unter Tränen reichlich Ängsten hingeben.

Zur Symbolik des Films: Weil man nicht umsonst ein ästhetisches Independent Creature Feature mit reichlich Charakterdrama vermengt, lässt sich simple interpretieren, dass im Leben überall Monster lauern können. In verschiedenster Erscheinungsform, und vielleicht sogar nicht mal immer bewusst/absichtlich. Weshalb der ursprünglich Titel "There are Monsters" - fand im Mak. Of Erwähnung - wohl besser gepasst hätte.
 
Irgendwie letztlich so "sehenswert", wie schwachsinnig und wohl ein Paradebeispiel für 'Nicht Fisch (Charakterdrama) und nicht Fleisch (CF)' aber für Stimmungsfreunde die auch "Dead End" (2003) oder "Splinter" (2008) mochten - die ich beide für Geheimtipps halte -, definitiv einen Blick wert. Ich behalt ihn dennoch, weil ich Setting, Monster, Audiovisuelles und Stimmung mochte.


 

 

 

Coverbilder: bluray-disc.de, amazon.de / Banner: MoeMents

Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
geschrieben am 22.10.2017 um 18:54
#2
@NX-01: Hey Kai! Ja, der hat definitiv zwei zu bewertende Seiten. Wär da auch eher vorsichtig. ;) Objektiv is der Halb/Halb, die positiven Seiten überwiegen für mich als Stimmungsfan aber. Ansehen ist definitiv drinnen. :)
geschrieben am 22.10.2017 um 17:42
#1
Erwin... erst hast Du mich bei The Monster erst angefixt und dann mir dann zum Ende hin doch die Entscheidung abgenommen, den Film nicht zu kaufen. ;-)

Schöner Blog!

Grüße ins andere Land unter uns... Der Kai :-)

Top Angebote

MoeMents
GEPRÜFTES MITGLIED
FSK 18
Aktivität
Forenbeiträge40
Kommentare4.332
Blogbeiträge278
Clubposts0
Bewertungen65
avatar-img
Mein Avatar

Kommentare

am Schöner Blog zu einem …
von IndyQ 
am Hey, ich bin ja ein …
von ürün 
am Oh mann, hat gedauert …
von friend 
am Ach ja, da werden 80er …
am Jetzt bin ich aber nal …

Blogs von Freunden

Dr. Rock
Jason-X
TommyKnoxx
tantron
ürün
Sawasdee1983
John Woo
Pandora
docharry2005