Guardians of the Galaxy Vol.2 in 3D

Aufrufe: 93
Kommentare: 17
Danke: 7
13. Februar 2018

Endlich haben es die Guardians of the Galaxy wieder einmal in mein Kino geschafft. Marvel hatte hiermit im Jahre 2014 ein neues Kapitel einer Fantasy Reihe eröffnet.

Nach dem fulminanten Erfolg von Vol.1 lag bei mir schon seit geraumer Zeit Vol.2 in einem schönen Steelbook so rum und wartete auf seine Sichtung.

Nachdem nun ja alle Charaktere bekannt sind, konnte man wohlgelaunt, den Teil 2 starten. Die Eröffnungsszene mit dem tanzenden Crood zeigt erneut, wo es lang geht in diesem lustigen und manchmal etwas zu klamaukig überpacten Fantasy Spektakel.

Hatte ich zu Beginn die Befürchtung Vol.2 würde stark hinter dem ersten hinterherhinken, so wurde ich positiv enttäuscht, denn Part 2 macht mindestens genau so viel Laune wie Part 1. Sicher ist es schwierig den ersten Teil zu topen, denn hier war man noch unvoreingenommen und konnte losgelöst sich dem Spektakel hingeben. Wer zudem die Möglichkeit hat, dieses Spektakel in 3D zu sehen und zwar auf einer großen Leinwand, der sollte es unbedingt tuen, denn so entfaltet sich der Film durch seine Formatwechsel erst so richtig, denn auch hier gibt es IMax Szenen zu Hauf.

Nun aber einmal zum Film selbst.

Nachdem die Guardians of the Galaxy in Teil 1 das Universum vor dem Untergang gerettet haben, sind sie natürlich heiß begehrt und haben den Auftrag den Planeten der goldglänzenden Hohepriesterin Ayesha (Elizabeth Debicki)

gegen Eindringlinge zu verteidigt und die Energiequelle der Sovereigns vor einem Diebstahl zu bewahren. Nach einem mehr oder weniger erfolgreichen Auftrag auf dem Planeten Sovereign bekommen die Guardians als Belohnung Nebula (Gamoras Schwester) zurück, um sie nach Xandar zu bringen und das Kopfgeld zu kassieren. Wäre da nicht Rocket der überflüssiger Weise natürlich dem kleptomanischen Drang eines Waschbären  folgen muss und einige Energiezellen die sie vorher beschützen sollten mitgehen lässt. Das bleibt natürlich nicht unbemerkt und so senden die Sovereigns kurz nach dem Wegflug der Guardians ihre Streitkräfte hinterher um sich die Energiezellen zurückzuholen und schon sind die Guardians wieder mitten drinnen im Schlamassel. Ein Zeitsprung kann die GOTG gerade so retten, denn sie bekommen Hilfe von einem Unbekannten, der sich als Ego ausgibt. Jetzt habe ich aber genug gespoilert. Was hat es mit diesem Ego auf sich und wie können sich die Guardians of the Galaxy aus ihrem Schlamassel heraus winden? Um das zu erfahren müsst ihr euch schon die Mühe machen und die Bluray Disc in euren Player legen.

Mit etwas derbem aber nie übertriebenem Humor gehen die Guardians, die natürlich alle ebenfalls ein großes Ego besitzen die Herausforderung an.

War die Story des ersten Guardians of the Galaxy recht einfach gehalten, indem alle hinter dem „Infinity Stein“ her waren und somit jeder sein eigenes Ziel im Focus hatte und nur dem Mittel zum Zweck eine Allianz miteinander eingegangen sind, so haben sich in Vol.2 wie ja am Ende von Vol.1 ersichtlich die „Guardians of the Galaxy als Truppe herausgebildet, die aus der grüngesichtigen Außerirdischen Gamora (Zoe Saldana), dem genetisch aufgerüsteten Waschbär Rocket, dem Muskelprotz Drax (Dave Bautista), sowie dem wortkargen Wurzelmännchen Groot „Ich bin Crood“ und dem Erdling Star-Lord (Chris Pratt) ein unterhaltsames Chaos-Team gebildet, das seine heroischen Aufgaben scheinbar nicht allzu ernst nimmt. Dieses Rezept hat man auch im zweiten Teil beibehalten. Statt eines abstrakten Objektes wird jetzt der Fokus noch mehr auf die Charaktere gelegt, die nun ja jeder bereits kennt. Peter Quill alias Star-Lord (Chris Pratt), wird mit seinem Erzeuger konfrontiert. Die sich um den Hauptplot entwickelnden Nebenhandlungen haben die Familie zum Grundthema. Gamora muss ihre Fehde zwischen sich und ihrer Schwester beackern. Drax trauert immer noch seiner verlorenen Familie hinter her. Rocket steht zwischen alldem und sucht immer noch seinen Platz in der Guardians Familie und muss sich zudem noch um Baby Crood kümmern, der sich im ersten Teil aufgeopfert hatte und nun als zartes Pflänzchen erst wieder einmal erwachsen werden muss. Das hört sich zunächst wie eine abstruse Geschichte an. Jedoch schafft es Guardians of the Galaxy immer irgendwie den Überblick zu behalten und am Ende alle losen Fäden zu einem Seil zusammen zu fassen und so die Guardians of the Galaxy gestärkt aus diesem Schlamassel hervorgehen zu lassen. Die einzelnen Charaktere bleiben sich hierbei treu und so bleibt Rocket der verrückte Strauchdieb. Drax, der Testosteron geschwängerte Leichtkopf. Gamora die Ernste, Star-Lord der smarte und Crood weiß noch nicht wie ihm geschieht. Die Storyline ist nicht komplex, sodass auch der gut folgen kann, der den Teil 1 nicht gesehen hat. Der Antogonist im Film, wenn man das überhaupt so sagen kann, ist zahm, was ja eigentlich auch o.k. ist, bis er erkennt, das man ihn vernichten will, selbst dann versucht er es noch eher zaghaft.  Egal, der Film rockt und brilliert mit grandiosen Bildern. Jedoch wird ein großes Opfer gebracht. Gunn wollte eigentlich deshalb auch Vol.3 nicht machen.

Trotz der langen Laufzeit hat der Film auch wegen seiner wirklich überbordenden Optik nie echte Schwächen auf zuweisen. Denn die Vielzahl an bildgewaltigen Einfällen ist einfach sagenhaft und verschlägt einem teilweise wirklich die Sprache.

Natürlich besitzt auch Vol. 2 sowie Vol.1 einen schon etwas gewöhnungsbedürftigen Humor, der auch schon einmal etwas am Ziel vorbei schießt, jedoch durch die entwaffnende Gag Dichte immer unterhält, wenn man sich diesem Humor hingeben kann. Wer den Teil 1 schon nicht gut gefunden hat, der wird sich vermutlich erst gar nicht den Teil 2 angesehen haben. Der Rest weiß was ihn erwartet. Der Charakter von Peter Quill wird weiter ausgebaut und weiterentwickelt. Nach der Suche in Teil 1 folgt nun das Finden in Teil 2 und das Befreien bzw. Loslösen. Ein Schelm der böses dabei denkt.

Der Film schafft es aber immer sich selbst mit Charme auf den Arm zu nehmen, indem man auch die jetzige Gesellschaft mit ihren Computerspielen etwas veralbert und daraus direkt eine Angriffsflotte macht. Sensationell umgesetzt übrigens.

Die tragischeren Moment kommen zudem durch die Gagdichte besser zur Geltung und bekommen ein anderes Gewicht.

Einige neue Charaktere werden eingeführt, die hier zwar nur Randfiguren sind, die vermutlich aber im Vol.3 mehr Screenzeit erhalten werden.

Hier möchte ich nur Sly hervorheben, der einen kurzen Auftritt hat. Insgesamt ist die Zahl hochkarätiger Akteure schon phänomenal. Hier steht besonders ein neuer Charakter im Vordergrund, ein weibliche Rolle Mantis (Pom Klementieff) die den besonders naiven Part übernimmt, jedoch auch ganz besondere Fähigkeiten an den Tag legt. Die Hohepriesterin Ayesha vom Planeten der Sovereign. Die auch ein ganz besonders Spiel zu spielen scheint. Dazu muss man schon ganz genau hinschauen. Kurt Russel als Ego steht hier auch im Vordergrund der sein eigenes Ziel verfolgt. Aber auch Baby Crood kann als ein neuer Charakter betrachtet werden, da er nunmehr eine ganz andere Rolle einnimmt und die Gruppe als Familie erst vollständig macht, denn jeder wird sich seiner Beschützterrolle bezüglich des putzig inszenierten Bonsais bewusst. Daneben haben auch Miley Cyrus als Mainframe, David Hasselhoff als er selbst, Jeff Goldblum als En Dwi Gast/Grandmaster und Stan Lee (Mister Marvel) als Informant der Watchers einen kurzen Auftritt.

Leider sind die granatenstarken Aktionmomente wie schon in anderen Fantasy Verfilmungen auch hier etwas zu hektisch inszeniert, das war in Vol. 1 noch etwas anders. Hier wollte man etwas zu viel des Guten zeigen. Dennoch machen sie spaß, nur kann man ihnen nicht immer so schnell folgen.

Im Abspann bekommt man noch einige sogenannte Easter Eggs präsentiert, was aber wirklich nur was für Insider zu sein scheint.

Bild in 3D:

Das Bild ist ein echter Hammer. Es ist einer der Filme, die sich ganz besonders in 3D lohnen und so zu einem echten Highlight machen. Wenn man sich schon nicht so sehr mit der Story anfreunden kann, so entschädigt das 3D Bild insgesamt soweit, sodass man auch nach dem Film als 3D Fan noch zufrieden ist. Die Tiefenstaffelung und der gesamte Weltraum sowie die Planetenlandschaften sind einfach phänomenal und zudem gibt es einige schöne Pop Outs zu sehen, die zwar nicht sehr weit aus der Leinwand herausragen, aber immerhin so weit, dass sie als Pop Outs erkennbar sind. Die Bildschärfe und der Schwarzwert sind auf absolutem Referenzniveau. So müsste jeder Film bearbeitet sein, dann brauchte man sich um 3D keine Gedanken mehr zu machen. Das Bild ist auf dem Niveau von Avatar nur mit Pop Outs angesiedelt.

Ton:

Der Surroundsound liegt in deutsch leider nur als 5.1 Surroundsound auf der Scheibe und verpasst so die Möglichkeit auf ganzer Linie zu überzeugen. Meine Anlage macht zwar ein 7.1 daraus, nur ist 7.1 nativ natürlich noch um einiges genauer und so wäre hier ein 7.1 natürlich toll gewesen. Da man den Film aber in vielen verschiedenen Sprachen auf der Scheibe abgelegt hat, bleibt vermutlich nicht mehr genügend Platz. Insgesamt ist der Surroundsound jedoch in Ordnung und macht auch in 5.1 Freude, es fehlt nur in einigen Sub Momenten etwas Kraft im Pegel. Die Direktionaleffekte sind sauber auf 5.1 angepasst und so gibt es auch so einen raumfüllenden Sound. Zudem sind die Songs für meine Generation schon was besonderes. Father and Son am Ende hat schon was besonderes und weckt Erinnerungen an vergangene Zeiten.

Ansichtssache:

Film: 4,5 von 5 (der Film macht vieles richtig, er nimmt seine Fans auf und entwickelt die Geschichte rund um den Star-Lord weiter, baut schon jetzt die in Vol. 3 mehr Screenzeit erhaltenden Charakter ein. Star Lord muss nur aufpassen, das ihm dann vielleicht Sly die Show stiehlt)

Bild in 3D: 5 von 5 (für eine Konvertierung wirklich sensationell)

Ton: 3,5 von 5 (hier wäre noch was mehr drin gewesen)

Fazit:

Guardians of the Galaxy Vol.2 ist es gelungen auch im Part 2 des auf 3 Filme ausgelegten (man wird danach sehen ob es nicht auch noch mehr werden können) Fantasy Spektakel den Level hoch zu halten und nicht zu sehr gegenüber dem Teil 1 abzufallen, wie es oft dem Teil 2 ergeht. Jeder Regisseur weiß das und möchte eine Schöppe drauf legen um zumindest mit dem Teil 1 mithalten zu können. James Gunn der auch für das Drehbuch verantwortlich ist, hat hier scheinbar seine Sparte gefunden, denn es ist ihm ganz gut gelungen und man ist schon jetzt auf den nächsten Teil gespannt, denn da wird sich zeigen, ob Star-Lord und Gamora für einander geschaffen sind, ob Rocket erwachsener wird. Baby Crood ein Teenager geworden ist und ob Drax seinen Verlust verarbeitet hat. Jedoch eins ist sicher, die Truppe, wird wieder im Chaos landen und sich auch wieder herausziehen, denn sonst wären sie ja nicht „Die Guardians of the Galaxy“ Erwarten dürfen wir gemäß den Verlautbarungen im Jahre 2020.

Meinen Blog zu Vol.1 gibt's hier:

http://www.bluray-disc.de/blulife/blog/charlys-tante/19075-guardian-of-the-galaxy-blu-ray-3d

In diesem Sinne

Eure

Rechtehinweis: Geschützte Namen/Marken bzw. präsentierten Bilder werden von mir rein Privat benutzt und ich besitze keinerlei Rechte an den Bildern, die nicht von mir persönlich fotografiert wurden. Sollte der Blog Text Zitate beinhalten, so werde ich diese mit Anführungszeichen und der dazugehörigen Quelle kennzeichnen.

Folgende Mitglieder haben sich für den Beitrag bedankt:

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen. Sollten Sie noch nicht auf bluray-disc.de registiert sein, klicken sie bitte hier
jetzt kostenlos anmelden
geschrieben am 19.02.2018 um 15:58
#17
Das freut mich, das wir hier einmal auf einer Welle liegen.
Da bin ich echt gespannt, wie der ist. Vielleicht schaffe ich es kommende Woche.
geschrieben am 18.02.2018 um 17:31
#16
Ich liebe Teil 1 und mag auch die Fortsetzung!

Finde es schade, daß diese von so vielen "schlecht geredet" wird, da gibt es weitaus schlechtere zweite Teile.

Das (CGI-) Ende war mir aber auch ein bisschen zuviel des Guten.

Toller Blog, CT, den ich mir mit allen Bildern und guten Erläuterungen diesmal in Ruhe zu Gemüte führen könnte, schließlich kannte ich den Film schon.

P. S. "Black Panther" ist gut geworden. Kein Überflieger, aber um Längen besser als der sonstige Marvel-Rotz wie The Avengers oder Captain America etc. ...
geschrieben am 15.02.2018 um 09:58
#15
Diese Art überpacte Streifen sind vielleicht nicht jederman Sache, das ist ja nicht schlimm. Vielleicht gibt\'s Du ihm irgendwann doch eine Chance.
geschrieben am 15.02.2018 um 09:51
#14
Ich habe mich von Teil 1 gut unterhalten gefühlt, aber die Lobpreisungen die ich von anderen vernommen hatte konnte ich so nicht teilen. Der Film war solide, ganz lustig, aber da endet es dann. Von Teil 2 habe ich dann Abstand gehalten, weil man eher kritische Stimmen vernommen hat. Vielleicht gebe ich dem ganzen doch mal eine Chance - ggf. dann erstmal ausleihen. Danke für deinen Blog! :-)
geschrieben am 15.02.2018 um 09:49
#13
Das ist sicher im Nachhinein nicht die cleverste Lösung gewesen. In einem Interview hatte sich Gunn auch dazu geäußert und hatte auch alternative Ende geschrieben. Lies Dir den Artikel auf Filmstarts durch. Ich habe im Blog den Part extra wegen Spoiler ausgeklammert.
geschrieben am 15.02.2018 um 08:12
#12
Aber der Waschbär rockt natürlich weiterhin ;)
geschrieben am 15.02.2018 um 08:11
#11
Nachdem mir der erste Teil der Guardians überraschend gut gefiel, muss ich sagen, dass ich den zweiten Teil als Totalausfall empfunden habe. Einer der miesesten Streifen im an Durchschnittskost nicht eben armen MCU überhaupt.

Starlords Familie nervt, den einzigen halbwegs interessanten Charakter umgebracht, Kitsch ohne Ende, sei es nun Starlords verklemmte Beziehung oder Baby Groot mit seinen ewigen Slapstick-Momenten.

Selbst der Soundtrack zündete nicht wie im ersten Teil.

Irgendwie war das mal gar nichts. Muss ich hoffentlich nie wieder sehen.
geschrieben am 14.02.2018 um 21:47
#10
Auf Black Panther bin ich auch gespannt. Ich hoffe ich schaffe es ins Kino und muss nicht wieder bis zur BD warten.
Die Filme müssen bei den Kosten ein breites Publikum ansprechen, sonst wird es schwierig mit der Vermarktung. Aber wem erzähle ich das :).
Iron Man 1 war damals was ganz neues und war sicher mit der Beste. Bei Loki stimme ich Dir auch zu. Dr. Strange hatte mir auch gefallen. Ich hatte ihn aber auch in 3D gesehen, das 3D Bild verändert auch teilweise etwas die Filmaussage, wenn es konsequent in den Film eingebaut ist, das ist natürlich schade, wenn man nicht darauf zurückgreifen kann.
Thor 3 habe ich auch noch auf meiner Sichtungsliste stehen.
geschrieben am 14.02.2018 um 21:07
#9
Ich fand Teil 1 von Guardians nur Mittelmaß. Hab mein Problem mit der MCU. Bis auf die Captain America Filme und Iron Man 1 fand ich die meisten MCU FIlme eher mies bis mittelmaß.
Ich mag halt den Blödelhumor nicht, welches sich durch die komplette MCU zieht, es ist für mich nicht lustig sondern albern, dazu immer derselbe Aufbau, sichtbare CGI, bis auf Loki taugte bisher auch kein Bösewicht, schlechte Fights (vor allem Dr. Strange war Martial Arts mäßig ne Enttäuschung) und null Härte (auch wenn letztere natürlich finanzelle Gründe hat)
Bis auf Thor 3 mangels 2D Release hab ich alle MCU Werke gesehen, okay bei Serien hab ich Immortals nach dem Pilot abgebrochen, der ging gar nicht.
Immerhin hab ich Hoffnungen auf Black Panther, zum einen weil ich die beiden bisheringen Filme von Coggler Epic fand und der Auftritt des Panthers in Civil War, sehr cool war.
geschrieben am 14.02.2018 um 20:47
#8
Ahja, schön zu wissen was es heißt. Jetzt habe ich wieder was gelernt.:)
Hatte Dir der erste Teil denn gefallen? Sicher er ist schön was albern an einigen Stellen, das stimmt. Nur ist es in dem doch teilweise zu ernst angelegten Marvel Universum ein erfrischendes bildgewaltiges Franchise und das honoriere ich gerne.

Top Angebote

Charlys Tante
Aktivität
Forenbeiträge389
Kommentare1.674
Blogbeiträge350
Clubposts10
Bewertungen813
avatar-img
Mein Avatar

Kategorien

(93)
(91)
(257)

Kommentare

von ürün 
am Das war für mich bis …
am Ja, genau der Charakter …
von MoeMents 
am Stimmt. Geschieht wohl …
am Stimmt, ein Vergleich …
von MoeMents 
am Ich seh ihn wenig/nicht …

Blogs von Freunden

Pandora
DeutscherHerold
hellboy69
EnZo
NX-01
Dorkas20
benvader0815
Cineast aka Filmnerd
movienator